Papst und Bischöfe müssen sich bekehren

Erzbischof Viganò: Corona-Virus ist Gelegenheit im Glauben zu wachsen

Ehemalige Nuntius und Whistleblower sieht im Virus eine Strafe für den Relativismus, Gotteslästerung und Sünde, aber auch Grund zur Hoffnung.

Foto: White House Image/Lawrence Jackson / Public domain
Veröffentlicht:
von

»Die Coronavirus-Pandemie ist wie alle Krankheiten und der Tod selbst eine Folge der Erbsünde. Die Schuld von Adam, dem ersten Menschen, hat ihn und seine Nachkommen nicht nur der Gnade beraubt, sondern auch all jener Gaben, die Gott ihm bei der Schöpfung gegeben hatte. Von diesem Moment an kamen Krankheit und Tod als Strafe für den Ungehorsam gegenüber Gott in die Welt,« mit diesen Worten kommentierte Erzbischof Carlo Maria Viganò das Coronavirus und seine Auswirkungen in einem Interview mit The Remnant. Die deutsche Übersetzung des Volltexts liegt ist bei katholisches.info nachzulesen.

»Der Katholik weiß, dass Krankheit und damit auch Epidemien, Leiden, der Verlust geliebter Menschen mit Glauben und Demut auch als Sühne für unsere persönlichen Sünden akzeptiert werden müssen. […] Ein Unglück wie Covid-19 kann auch eine wertvolle Gelegenheit sein, im Glauben und in der aktiven Nächstenliebe zu wachsen,« so Viganò.

Für Viganò ist ein zentrales Thema bei dieser Sache die Verfehlungen von Papst Franziskus, der seine Kirche und die Glaubenslehre alleine lässt.

»Der vom Konzil eingeflößte religiöse Relativismus hat die Überzeugung aufgehoben, dass der katholische Glaube der einzige Weg zur Erlösung ist und dass der dreieinige Gott, den wir verehren, der einzig wahre Gott ist. Papst Bergoglio sagt in seiner Erklärung von Abu Dhabi, dass alle Religionen von Gott gewollt sind: Das ist nicht nur eine Häresie, sondern eine sehr ernste Form von Apostasie vom Glauben und von Gotteslästerung. Zu sagen, dass Gott akzeptiert, angebetet zu werden, unabhängig davon, wie er sich offenbart hat, bedeutet, zu behaupten, dass die Menschwerdung, das Leiden, der Tod und die Auferstehung unseres Erlösers unnötig waren. Es bedeutet, den Zweck, für den die Kirche existiert, den Grund, wofür Millionen von heiligen Märtyrern ihr Leben hingegeben haben, warum die Sakramente, das Priestertum und das Papsttum existieren, für überflüssig zu erklären.«

Auf die Frage, wie Viganò das Messverbot weltweit einstuft, antwortete er:

»Das ist ein großes Leiden, mehr noch würde ich sagen: Es ist das größte Leiden, das unseren Gläubigen auferlegt wurde, insbesondere den Sterbenden, indem ihnen die Möglichkeit, Zuflucht zu den Sakramenten zu nehmen, genommen wurde. In dieser Situation scheint es, dass die Hierarchie mit Ausnahme seltener Fälle keine Bedenken hat, die Kirchen zu schließen und die Teilnahme der Gläubigen am heiligen Messopfer zu verhindern. Diese Haltung der kalten Bürokraten, der Testamentsvollstrecker des Fürsten, wird heute von den meisten Gläubigen als beunruhigendes Zeichen des Glaubensmangels empfunden. Und wer könnte ihnen Unrecht geben? Ich frage mich – und zittere dabei, es auszusprechen –, ob die Schließung der Kirchen und die Aussetzung der Zelebrationen nicht eine Strafe ist, die Gott der Pandemie hinzugefügt hat.«

Ein Ende der Pandemie ist nur in Sicht, wenn die Kirche sich wirklich bekehre: »Unerlässlich und unaufschiebbar ist eine wirkliche Bekehrung des Papstes, der Hierarchie, der Bischöfe und des gesamten Klerus sowie der Ordensleute. Die Laien fordern es, während sie unter der Verwirrung leiden, der sie ausgesetzt sind, weil es keine treuen und sicheren Führer gibt. Wir können nicht zulassen, dass die Herde, die der göttliche Hirte uns anvertraut hat, um ihn zu leiten, zu beschützen und zur ewigen Erlösung zu führen, von untreuen Söldnern zerstreut wird. Wir müssen uns bekehren, wieder zurückkehren und ganz Gottes sein, ohne mit der Welt Kompromisse einzugehen. «

»Die Bischöfe müssen das Bewusstsein für ihre eigene apostolische Autorität wiedererlangen, die persönlich ist und nicht an Zwischenstellen wie Bischofskonferenzen oder Synoden delegiert werden kann, die die Ausübung des apostolischen Dienstes verzerrt haben und die göttliche Verfassung der Kirche, wie Christus sie wollte, schwer geschädigt haben.«

(jb)

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hildegard von Trotzsingen

Der Verfasser der Kapitel 13 und 14 der 2000 Jahre alten Johannes Offenbarung erklärte Kirche, Krieg und Kapital, Katastrophen und Krankheiten allemal, zum Gehalt des “ Zornes Wein Gottes “. Den ein jeder sich zutrinkt, der “… dem Tier ( Staat ) und dessen Bildnis ( Staatsoberhaupt ) seine Verehrung ( Akzeptanz )erweist und dessen Erkennungszeichen an Stirn und Hand anbringen lässt!“(Mit Stirn und Hand zu erarbeitende und zu entrichtende Abgaben für “ staatliche Einnahmen “), Lat.: VECTIGALIA, unausweichlich eingebaut in alle Kauf- und/oder Verkaufspreise seiner Arbeiten und Erzeugnisse. Weshalb ohne diese für seine Staatsmitgliedschaft und –Versklavung zahlen zu müssen einmal “…niemand wird kaufen oder verkaufen können!“
Die Züchtung des Menschen zu einem vernunftlosen “ Tier “ verglich er mit einer gewaltigen “ Bestie “, die aus einem Meer seiner eigenen Abgaben für “ staatliche Einnahmen “ sich bildete und aufstieg, fußend auf den 7 Kontinenten der Erde, und gab ihr den Namen:
ADMINISTRATIONES BESTIAE VECTIGALIBVS als auch definitiv den Namen:
ADMINISTRATIONES REGNI VECTIGALIBVS
Womit die Staatengemeinschaft unserer Zeit mit den Häuptern ihrer jeweils 7 Größten Kapitalien – Welt – Wirtschaft – Mächten, den G7, sich als Erklärung anbietet. Wobei CAPITA zu Häupter als auch zu Kapitalien aus dem Lateinischen sich übersetzen lässt.
Die Corona – Pandemie entstand dem durch Staat und Steuern zum Tier gewordenen Menschen als eine von vielen Selbstbestrafungen.
Der Verfasser der Johannes Apokalypse distanzierte sich übrigens im Kapitel 3 dieser Schrift von seinem eingangs vorgestellten Namen “ Jesus Christus “ mit einem Hinweis auf seinen neuen Namen.
Er verwies mit dieser Maßnahme auf die Verfälschung seines Geburtsnamens “ Jeshua “ zu “ Jesus “. Als auch auf die Verfälschung seiner Staat und Steuern ablehnenden Lehre zu einer Staat und Steuern akzeptierenden Lehre, die zum Christentum wurde.Meiner Meinung nach.

Gravatar: mea parvitas

Moin, bester Herr Datko,
sie sollten sich die Videos Ihres Ingenieur-Kollegen
Prof. Dr.Ing. Werner Gitt anhören. Ich z.B. vertraue
der EKD nicht mehr, wohl aber Prof. Gitt.
Ich habe die EKD verlassen, weil sie mich verlassen
hat.

Gravatar: Zeitzeuge

Seht euch dieses Video an, darin kommt Obama und die Päpste auch darin vor.
Leute, ihr müsst euch dieses Video SCHNELL ansehen, dann wird euch einiges klar werden - schnell bevor es gelöscht wird.
Jeder weiß vor allem in den Eliten von dem anderen, ob es um Kindesmissbrauch, Menschenhandel, Geldwäscherei etc. geht. In diesem Video kommen viele Leute vor, die uns allen sehr bekannt sind - auch aus der Politik!
Dieses Video MUSS man gesehen haben, um indirekt zu helfen und auch zu wissen was wirklich hinter unserem Rücken so alles geschieht.
Meine Empfehlung, ist eigentlich ein MUSS an euch ALLE - seht es euch sehr schnell an:
DER FALL DER KABALE Das Ende der Welt, wie wir sie kennen deutsch komplett Doku 1 1https://www.youtube.com/watch?v=V6zMyMPteFE

Gravatar: Hartmut Alt

Es ist mir ein völliges Rätsel wieso man einen solchen
Vollidioten auf die Menschheit los lässt und nicht in die
Irrenanstalt einsperrt. Wie bescheuert muss man da sein
einen solchen Unfug zu postulieren . ??? Bei mir zu Hause wohnen unsichtbare Ausserirdische , beweisen Sie mal das Gegenteil Herr Vigano .

Hartmut Alt
Limburgerhof

Gravatar: Causa

klar denkt er an mehr Religion. Das bringt der Kirche mehr Geld und Macht.
Religion ist total überflüssig! Die wurde erfunden um einigen, wenigen den Machterhalt zu sichern. Ausserdem um etwas zu haben, dem man seine eigenen Fehler zuschieben kann.

Gravatar: Joachim Datko

Es gibt keinen Gott!

Zitat: "»Die Coronavirus-Pandemie ist wie alle Krankheiten und der Tod selbst eine Folge der Erbsünde. Die Schuld von Adam, dem ersten Menschen, [...] Von diesem Moment an kamen Krankheit und Tod als Strafe [...]."

Es gibt keine "Erbsünde". Zum einen hat es keinen "Adam" gegeben und zum anderen kann das Verhalten eines Menschen nicht den nachfolgenden Generationen angelastet werden.

Da lobe ich mir das naturwissenschaftliche Weltbild. Die Naturwissenschaften analysieren Viren und entwickeln Gegenmittel.

Religiöse Weltanschauungen drehen sich im Kreis und kennen keinen Fortschritt.

Joachim Datko - Ingenieur, Physiker

Gravatar: Glaub-Nix

Redaktion prüfen bitte 2 fach
@Aufbruch Die Zeit der christlichen maffia-ähnlichen Religionen ist in Europa endlich vorbei. Mit ein Auslöser waren die ungeheueren Verbrechen der Diener Gottes an unseren Kindern.( Netzwerk B bitte googeln) Josef Ratzinger und Kardinal L.Müller haben mit allen Mitteln versucht, die Aufklärung und Entschädigung der Verbrechen zu verhinderen und haben mit vollem Wissen ertappte Pfarrer wieder in Schulen auf ihre Opfer unschuldige Kinder, die für ihr ganzes Leben geschädigt wurden, losgelassen anstatt sie einzusperren. Beide haben auf Verjährung dieser Straftaten spekuliert. Sie werden dadadurch in der Hölle braten, bei solchen Verbrechen hilft weder Reue noch Jesusbücher von Ratzinger (anerkannte Theologische Wissenschaftler dazu:Der Papst legt den seines Buches "Jesus von Nazareth" vor. Darin gaukelt er dem Leser Heilstatsachen vor, deren Geschichtlichkeit von der historischen Kritik widerlegt worden ist. Die Gestalt Jesu, die Benedikt zeichnet, hat es auf dieser Erde nie gegeben." In seinem jetzigen Alter hat er Narrenfreiheit und kann solchen Unsinn absondern. Als er noch an der Macht war hat er Kondome für die afrikanische Bevölkerung verboten, die Völkerwanderung dadurch haben wir am Halse.(Ratzi gib Gummi!! schrieben die Menschen)
Mit dem linken Franziskus wird der Spuk bald beendet sein, so ein System kann nur sich selbst zugrunde richten.

Gravatar: Glaub-Nix

Da freut sich einer ungemein wie auf dem Bild zu sehen, es ist der Muslimversteher Obama, der es als "Trojanisches Pferd des Islams" fast geschafft hat, unser schönes Europa zu islamisieren. Er hat die Voraussetzungen dafür geschaffen dass Millionen Syrer ihr Land verlassen mussten und keinen Finger dafür gerührt, die Verbrechen dazu, zu verhindern und eine Völkerwanderung zum Paradies Europa speziell nach dem wohlhabenen Deutschland eröffnet. Die hohe Geistlichkeit beider Konfessionen hat dazu Beifall geklascht, es war ja ganz in ihrem Sinn, sie wollten sogar eine Flotte aufsstellen um möglichst viele geistig unterentwickelte Islamschul-Absolventen und Harz IV Kandidaten nach Deutschland schleußen zu können. Diese unterentwickelten Menschen haben füŕ sie die mit Abstand wichtigste Eigenschaft, sie glauben Alles was die Religionen ihnen versprechen, ebenso wie unsere Vorfahren den Schlawinern in Kutte mit Kreuz geglaubt haben, ihnen ihre Sünden vergeben zu können, wenn sie ordentlich bezahlen. Luther hat dies mit :"Wenn das Gold im Beutel klingt, die Seele aus dem Feuer springt", angeprangert, dafür wollten ihn die Katholische Obrigkeit umbringen ( er ist ihnen aber entwischt) Der Glaube das Wichtigste, das Schlawiner wie Bankster, Lobbyisten und die Religionsverkünder zu ihrem Erfolg benötigen ist der Glaube, der niemals Berge versetzt, sondern die Gläubigen in ihre Abhängigkeut bringt, um an ihr Geld zu kommen. Darum laufen sie so schnell sie können, wenn jemand mit "Glauben" anfängt. Bedingt mit nochmaliger Aufklärung durch das Internet und Medienvielfalt ist der Zustand in Europa eingetreteen, dass die Religionen und verschiedene Staatschefs wie Merkel eine andere Bevölkerung brauchen, die noch dümmer ist als die heutige. Was seit 2015 bei uns vorgeht, ist Umvolkung durch Völkerwanderung. Gescheite Leute wie Sarrazin haben die Folgen in genauen Zahlen minutiös vorausgesagt, der ungeheuere Hass der Grün-Roten Chaoten der ihm dadurch entgegenschlägt ist unglaublich.

Gravatar: Otto Schneider

Man könnte fast Goethe heran ziehen mit dem Zitat aus Faust:"Wie sich die Bilder gleichen" wenn man die Leitung der EKD (Bedford-Strohm) mit der Leitung der Katholischen Kirche (Papst)
vergleicht. Der Abfall der beiden großen Christlichen Kirchen mit der Leugnung der fundamentalsten Wahrheiten
der Heiligen Schrift hat sich in den letzten Jahren beschleunigt, ebenso wie sich die Bindung der Kirchen an die Politik und ihre Einmischung darein immer intensiver wird. Wen wundert der immer größer werdende Schwund der Kirchenmitglieder.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang