Neue Strategie oder bürokratischer Moloch?

Erweiterter EU-Lockdown: Kommen jetzt »Grüne Zonen«?

Mit fallenden Infektionszahlen müssen sich Politiker und Bürokraten etwas Neues ausdenken, um die Bürger zu drangsalieren.

Foto: pixabay
Veröffentlicht:
von

Eigentlich sollten fallende Infektionszahlen dazu führen, dass der Merkel-Lockdown beendet wird und die Grundrechte dem Bürger nicht weiter vorenthalten werden. Doch die Lockdown-Politiker folgern anders. Sie sagen: Im April 2020 sind die Infektionszahlen gleichfalls gefallen und dann im Herbst wieder deutlich gestiegen. Eine zweite Entwarnung darf es daher nicht geben.

Wissenschaftler kommen ihnen nun mit neuen Plänen entgegen. »Was im vorigen Sommer passiert ist, war vorhersehbar«, sagt ein Forscher vom CNRS in Grenoble, dem französischen Helmholtz-Zentren. »Wir dürfen nicht dieselben Fehler noch mal machen.« Der Wissenschaftlicher arbeitet auch mit der EU zusammen und hat die Bürokraten dazu gebracht, die Länder der EU in kleine Zonen aufzuteilen, vergleichbar den Bundesländern in Deutschland.

Der Plan: Jede Zone erhält abhängig von der Inzidenz eine Farbe; von Rot für hoch bis zu Grün für niedrig. Der Kern des Plans: Reisen zwischen grünen Zonen werden erlaubt. Alle anderen Reisen werden verboten.

Es ist ein Plan, wie er EU-Bürokraten gefällt: kompliziert, schwer umzusetzen und maximal autoritär. Nur klimaneutral ist er nicht, sobald zwei grüne Zonen nicht mehr geographisch benachbart liegen. Dafür wird er unter dem Etikett »europafreundlich« verkauft. Denn es ist in diesem Plan durchaus möglich, dass jemand nicht per Auto von Hannover nach Hamburg fahren darf, aber Hannover nach Bordeaux fliegen, das ist aber erlaubt. »Das hilft dem europäischen Zusammenhalt.«

Europa wächst zum Europa der grünen Zonen zusammen. So die Idee der »No-Covid«-Initiative. Markus Söder zeigt sich begeistert: »Ich selber wäre schon ein Anhänger einer No-Covid-Strategie.« Man ist sogar schon dabei, eine »Koalition der Willigen« zu schmieden.

Überwachungsstaat? – »Das hat nichts mit einem Überwachungsstaat zu tun«, heißt es von einem Wissenschaftler, der zugleich auf Rot-China als Erfolgsmodell verweist.

Wie ein solches System überwacht werden soll, das kümmert die Forscher naturgemäß nicht. Soviel ist aber sicher: Ohne einen umfassenden Kontrollapparat lässt sich ein solcher Überwachungsmoloch nicht installieren.

Und noch etwas haben die Forscher bei ihrem Plan nicht berechnet. Sie sagen ausdrücklich: »Im letzten Sommer war fast ganz Europa grün – es gab nur noch wenige Hotspots wie Paris oder Madrid.« Und in diesen grünen Bereichen wurde gereist und würde auch wieder gereist, wenn der Plan umgesetzt wird. Trotzdem war Covid-19 im Herbst wieder da. Daran hätte eine Abriegelung von Paris und Madrid nichts geändert. In Rot-China ist Covid-19 ja auch wieder da.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hans

Was ist da eigentlich in der Evolution schief gelaufen, dass ein solches widerliches und ekelerregendes Etwas in die Hülle eines Homo-Sapiens geschlüpft ist und sein abartiges Treiben ausleben kann.

Gravatar: Hans. Rocal

Die ^^Grünen Zonen^^ gibt es auch schon in Berlin, dort kann man meist aber nur Drogen bei dunkelhäutigen Menschen kaufen... Urlaub machen würde ich dort nicht.

Gravatar: Hajo

Er hat ein ganz einfaches und zugleich abgekupfertes Prinzip, indem er immer grüner wird um größere Anteile bei den Frauen und den Linken generell einfangen will, selbst um den Preis des Verlustes von Teilen der eigenen Klientel, die er ja über Koalitionsbildungen wieder ausgleichen kann.

Natürlich weiß er auch, daß er dabei die Konservativen Bayerns verprellt, das wußte auch Merkel bei ihrer CDU-Umwandlung und trotzdem nehmen beide keine Rücksicht auf die Befindlichkeiten ihrer eigenen Wählerschaft, wenn es dem eigenen Fortkommen dient.


Das mag ja strategisch für sie ganz günstig aussehen, stellt aber einen Verrat an der eigenen Partei dar, denn sie wurden nicht gewählt um die schwarze Seele rot oder grün zu streichen und das ist das eigentliche Grundübel, was viele Wähler vergrellt und trotzdem muß man sich wundern, daß die Verluste noch relativ moderat sind.

Das widerrum hängt mit der Wählerschaft zusammen, die sich hauptsächlich in ihrer bestimmenden Zusammensetzung aus den Frauen und den Alten darstellt und diese Gruppe ist in der Regel nicht so umfassend informiert und auch auf vermeintliche Sicherheiten aus und das ist das Rückgrat für ihre selbstherrlichen Umtriebe, wo keine Koordinaten mehr erkennbar sind und nur noch der Machterhalt zählt, ohne die Erwartenshaltung und die klare Linie dabei zu berücksichtigen.

Noch nie in der jüngeren Geschichte haben wir solche selbsterzeugten gewaltigen Umbrüche erlebt, die zum Teil auch durch fremde Einflüsse auf uns hernieder prasseln und das rumoren in dieser Republik ist ja schon zu hören, weil nicht alle bereit sind so einem Schlingerkurs zu folgen und wenn sie sogar noch die deutsche Wirtschaft auf`s Spiel setzen, die Grundlage allen Sein`s, dann werden sie noch ihr blaues Wunder erleben, bei allem Vertrauen auf die eigenen Wähler, denn wenn die dann nichts mehr zu beißen haben ist es aus mit der Freundschaft und auf diesen Zustand steuern wir hin, das werden sie auch nicht mehr mit Gelddrucken verhindern können.

Gravatar: Roland Brehm

@kassaBlanka
Hier eine kleine Weißheit von mir :
Reißt man dem Pfau die Federn aus unterscheidet er sich nur noch im Geschmack vom Huhn !

Gravatar: Peter Wolf

Wir werden doch alle v...t. Beispiel PCR Test:

Die Implikation "Wenn A, dann B" angewendet auf
"wenn [PCR Test negativ] dann [Person nicht infiziert]"

Grundlagen:
https://www.mathematik.de/algebra/91-erste-hilfe/verzeichnis/beweise-und-beweismethoden/712-die-kontraposition


Wenden wir die Implikation (I) mal auf den PCR Test an.

(I) Wenn [PCR Test negativ] dann folgt daraus [Person ist nicht infiziert]

(Beispiel: PCR negative Tests gelten als Voraussetzung für die Teilnahme an einer Flugreise, da man davon ausgeht, dass die Person nicht infiziert ist, etc.)

Wenn die Implikation (I) wirklich wahr ist, kann man daraus dann etwas über den Wahrheitsgehalt von
[PCR Test negativ] einerseits und/oder [Person ist nicht infiziert] schließen?

Ja, nach der Logik ist das möglich:

a) Falsch würde die Implikation (I) genau dann werden, wenn [PCR Test negativ] wahr wäre und [Person ist nicht infiziert] falsch wäre, d.h. wenn die Person dann doch infiziert wäre, trotz negativem Test Ergebnis. Diese Schlussfolgerung wäre von der Logik her falsch. Dann wäre der Test für die Tonne!


b) Die Implikation (I) wäre aber noch wahr, wenn
[PCR Test negativ] falsch wäre und [Person ist nicht infiziert] wahr wäre,
d.h. also wenn man bei positivem Test auf eine nicht infizierte Person schließen würde. Von der Logik her wäre das zulässig, immer vorrausgestzt dass (I) wahr wäre, wovon wir ja ausgegangen sind (Drosten Test).

c) Die Implikation wäre aber auch noch wahr, wenn
[PCR Test negativ] falsch wäre und [Person ist nicht infiziert] auch falsch wäre,
d.h. also, wenn der Test positiv ausfiele und man daraus dann ableitet, dass die Person infiziert wäre.


Was sagt uns das?
Aus einem positiven Test kann man überhaupt nichts folgern, denn ich kann sowohl infiziert sein b) als auch gesund sein c)


(A) (A) =====> (B) (B)
Test negativ folgt Person nicht infiziert

W W W

W F F

F W W

F W F

Gravatar: Pränki Prankowski

zu KassaBlanka Covidplan Rockefeller Lockstep 2010

Zusatzpunkt:

....und verbreite den Virus auf Corona-Leugner-Demos

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Warum zum Teufel erkennt man auch dessen Geisteshaltung und Charakter an seiner Visage !!! Immer die selbe Brutalität ! Nicht Vertrauen einflößend !!! Brutal !!! Eben Diktatur !!!!Übrigens , das macht meine Berufserfahrung , stelle ich mir DEN nackt vor !!! -Sehr unchristlich überkommt mich Genugtuung !!!! Der Herrgott hat IHN schon gezeichnet !!!- Glaubt mir !!!!!!!

Gravatar: Peter Lüdin

Zwei Dinge die bezeichnend sind:
Ohne Papiere einreisen und eine Vollversorgung vom Sozialamt geniessen, gleichzeitig soll ein kleiner Regelverstoss mit einem hohen Bussgeld belegt werden.
Die Gemeinden stöhnen dass sie kein Geld haben, gleichzeitig wird aber "Refugees welcome" gerufen.
Der Kuchen wird für Andere aufgeschnitten, die Krümel sind für die Einheimischen.

Gravatar: kassaBlanka

Dieser Söder bläst sich mal wieder auf wie ein radschlagender Pfau.
Dabei merkt der nicht einmal, daß, je größer das Pfauen-Rad ist, desto besser erkennt man das A*******!!!

Gravatar: kassaBlanka

Werner Hill 12.02.2021 - 11:12

Volksverdummung hoch zwei!


Richtig erkannt!
Wenn wir mehr Intelligenztests machen würden, hätten wir auch mehr Idioten!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang