Lange angekündigte Rede veröffentlicht: Putins Geopolitische Ansage

Erinnerung an Zweiten Weltkrieg: Putin rechnet mit dem Westen ab

In einer seit langem angekündigten Rede hat Russlands Präsident Vladimir Putin seine Sicht über den Zweiten Weltkrieg beschrieben. Was ist neu, was ist alt an Putins Ansichten?

Kremlin.ru / CC BY
Veröffentlicht:
von

In einer seit langem angekündigten Rede, die bei »National Interest« in einer englischen Version vorliegt, hat der russische Präsident Putin seine Sicht auf den Zweiten Weltkrieg beschrieben. Diese Sicht ist die Sicht eines Russen. Daher betont Putin zunächst die Leiden des russischen Volkes, erinnert an die Belagerung Leningrads und schildert, wie der Große Vaterländische Krieg in Russland eine Gemeinsamkeit der verschiedenen Generationen garantiert.

Dann spricht Putin als Staatspräsident. Und er richtet seine Aufmerksamkeit auf einer Frage, die die Historiker seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs beschäftigt: Wieso kam es zu diesem Krieg aller Kriege? Putins Begründung ist ausgesprochen konventionell. Nach seiner Einschätzung war der Versailler Vertrag einer der zentralen Ursachen des Krieges, der in Europa 1939 begann. Putin zitiert Marschall Foch, der schon kurz nach Abschluss des Vertrags in einer vielzitierten Bemerkung erklärt hatte: "Das ist kein Friede. Es ist ein Waffenstillstand für 20 Jahre."

Nach einigen kurzen Bemerkungen zum Völkerbund, dem Vorläufer der UNO, kommt der russische Präsident zur unmittelbaren Vorgeschichte des Zweiten Weltkrieg und damit zuerst zum Abkommen von München. Hier wird deutlich, dass Putin als Politiker schreibt. Denn ganz gegen seine erklärte, gleichsam staatsmännische Absicht, an einer allgemeinen Verständigung unter den Völkern interessiert zu sein, wechselt Putin in einen geradezu feindlichen Ton gegenüber Polen. Ja, Putin geht so weit zu behaupten, Warschau hätte bereits im Vorfeld des Münchener Abkommens bei der Aufteilung der Tschechoslowakei gemeinsame Sache mit Hitler gemacht: "Poland was also engaged in the partition of Czechoslovakia along with Germany" - eine starke Behauptung, die der russische Präsident allerdings nur sehr schwach belegt.

'The partition of Czechoslovakia was brutal and cynical.' - Die Aufteilung der Tschechoslowakei war zynisch und brutal, fährt Putin fort; um sich dann der Aufteilung Polens durch Deutschland und Russland und seinem eigentlichen Thema zu widmen: Der Mitschuld Russlands am Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Anders als seine Vorgänger im Kremel kann Putin den Pakt zwischen Berlin und Moskau vom August 1939, der Polen einen Zweifrontenkrieg und Stalin eine gemeinsame Grenze mit Hitler bescherte, nicht leugnen.

Also rechtfertigt Putin den Pakt. Er habe den Sicherheitsinteressen Russland bzw. der Sowjetunion gedient und sei in der historischen Situation des Sommers 1939 begründet. Hinweise auf die Bedrohung des Landes durch Deutschland und Japan, mit dem die UdSSR im August 1939 einen kurzen Grenzkrieg ausfocht, bilden dafür den Rahmen. Nichts an dieser Position ist neu; sie wird seit langem von etlichen Forschern vertreten, die Weltpolitik nicht nach ausschließlich moralischen Kategorien bewerten. Für einen Staatspräsidenten ist dieser Haltung eigentlich selbstverständlich; allerdings sollte er sich dann nicht als Vertreter allgemeiner Interessen ausgeben.

Dass Putin als Präsident spricht und im gewissen Sinne sogar als Nachfolger der sowjetischen Führer, merkt man an dem, was Putin in der Rede verschweigt. Weder wird der Winterkrieg gegen Finnland genannt noch interessiert sich Putin für den Massenmord von Katyn; auch der Holodomor ist für ihn kein Thema. Dabei wären gerade hier eingehende Forschungen mit der Möglichkeiten, in den russischen Archiven wirklich frei forschen zu können, von großem Interesse.

Sein Angebot, die Archive endlich zu öffnen, klingt daher wenig überzeugend. Es war gerade die Sowjetunion, die ihre Archive verschlossen hielt und die Welt über zum Beispiel Katyn jahrzehntelang belog. Das geheime Zusatzabkommen des Nichtangriffspakt zwischen Russland und Deutschland, das Deutschland den Weg nach Polen freigab, wurde gleichfalls verleugnet. So mag die Forderung nach einer Öffnung der Archive gut klingen; aber eigentlich wäre es an Russland zunächst wieder zu der in westlichen Ländern selbstverständlichen Offenheit zurückzufinden, die es vor 20 Jahren auch in Russland schon einmal gab. 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Marvin

"Die USA geben vor uns angeblich vor den Russen zu schützen. Leider haben sie bei früheren Manöverspielen, von denen "Willy Wimmer" als damals Verantwortlicher der Bundesregierung berichtete, Szenarien mit Atombomben - Angriffe auf Städte in der ehemaligen DDR durchgespielt."

Gähn..
Genau das gleiche haben die Sowjet Millitärs durchgespielt, nur mit westdeutschen Städten. Wie naiv muss man eigentlich sein um zu glauben die Sowjets oder die USA würden Deutschland als etwas anderes wie ein Schlachtfeld sehen?

Gravatar: Walter

"Wladimir Putin" ist für mich der Führer einer Großmacht, den man aufgrund seiner Aussagen für ernst nehmen und Vertrauen entgegenbringen kann.
Die Angst der USA ihre "EINZIGE WELTMACHTSTELLUNG" zu verlieren und ihre verkorkste Politik der letzten Jahrzehnte zu verharmlosen ist vermutlich der Grund dafür die Politik Russlands zu diskretitieren. Leider gilt auch hier der Spruch:
"Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen."

Die USA geben vor uns angeblich vor den Russen zu schützen. Leider haben sie bei früheren Manöverspielen, von denen "Willy Wimmer" als damals Verantwortlicher der Bundesregierung berichtete, Szenarien mit Atombomben - Angriffe auf Städte in der ehemaligen DDR durchgespielt.
Die Menschen dort waren diesen kriegslüsternen Militärs vermutlich egal.
Alle Hochachtung für "Willy Wimmer" der seine Teilnahme damals sofort abgebrochen hat.
Wenn die Amerikaner uns schützen wollen, dann sollten sie umgehend ihre Atomwaffen aus Deutschland abziehen, denn die sind die einzige Bedrohung für unser Land, wenn es zwischen den USA und Russland zu einem militärischen Konflikt kommen sollte. Unser Land wären dann aufgrund der stationierten Atomwaffen dem Untergang geweiht.
Die USA wollen doch ihre Konflikte nach Europa verlagern um ihr eigenes Land zu schützen.
Russland baut doch kein Gaspipeline nach Deutschland um uns dann anzugreifen.

Was das Hauptziel der US - Politik ist hat doch der damalige Chef von "Stratfor" "George Friedman" auf dem Chicago Council and Global Affairs am 3.2.2015 ganz klar erklärt.

"Also das urzeitliche,urweltliche Interesse der USA, wofür wir seit Jahrhunderten die Kriege führten - erster und zweiter Weltkrieg und kalter Krieg - waren die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Weil vereint sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann, und unser Interesse war es, sicher zustellen, dass das nicht geschieht." "George Friedman"

Jetzt wird auch klar, warum in Deutschland noch immer die Geschichtsschreibung der westlichen Alliierten gilt.

Gravatar: Andre

Immerhin hat Putin jetzt zugegeben, dass die UdSSR trotz Nichtangriffspakts mit Deutschland an den Grenzen mobilisiert hat.
Vielleicht könnte Putin jetzt noch erklären, warum die "Schutzmächte Polens" (GB und F) der UdSSR den Krieg NICHT erklärt haben? Obwohl die UdSSR Polen halb besetzte? Steht darüber auch etwas in russischen Archiven?

Gravatar: Andre

"China provoziert jetzt Kriege in Asien, nur um seine Neue Seidenstraße nach Europa durchzubringen, mit brutalster Gewalt, zum eindeutigen Nachteil Europas."

Wo genau soll da jetzt der Nachteil sein?

"Europa" hat in Asien, Südamerika und Afrika schon lange nichts mehr zu melden. Länder, welche z.B. über ein ganzes Jahrhundert vom Kaiserreich, der Weimarere Republik, dem 3. Reich und dann der BRD Eisenbahntechnik gekauft haben, kaufen jetzt ausschließlich chinesische Technik, ganz ohne Krieg.

"Führend" ist Europa nur noch in der "Gender- und LGBT-Forschung" und ähnlichem Kappes. Das kommt dabei heraus wenn man Unfähigen unbedingt ein Studium mit Abschluß ermöglichen will, ist aber nicht die Schuld der Chinesen.

Gravatar: Gerhard Fenner

@ Hajo

Der «Fall Barbarossa» war 1941 für das Frühjahr geplant. Leider hat sich der italienische Verbündete des Deutschen Reiches in das militärische Abenteuer in Griechenland und Albanien eingelassen, wo die strategischen Unzulänglichkeiten des «Duce» zu Tage traten. Darauf musste die Wehrmacht ihm durch den ganzen Balkan (Jugoslawien) zu Hilfe eilen, so dass den Angriff auf die UdSSR bis in den Juli 1941 verschoben werden musste. Die Folge war, das Moskau erst gegen November 1941 erreicht wurde und «General Schlamm» das Kommando übernahm.

Gravatar: Frank

@ Gerhard G.

"Putin hat den Anfang gemacht ...die Archive geöffnet.... warum sperren sich die restl. 3 Allierten ihre Archive zu öffnen"

Würden unsere "Freunde", die Archive öffnen, die Wahrheit preis geben hätten sie keine Möglichkeit ihr eigenes wirtschaftliches Versagen permanent mit Deutschen Geld zu vertuschen.Könnten nicht immer wieder finanzielle Hilfen aufgrund unserer Geschichte fordern. Und unsere derzeitigen Politiker hätten weltweit keinen Einfluss, keine Anerkennung und keine politischen Freunde mehr. Unser Geld, das uns seit Jahrzehnten gestolen wird hält soviele Staaten am leben. Unser Geld hebt unsere Politiker auf die höchsten Stufen die sie ohne unsere Arbeit, unseren Fleiss, unsere Verlässlichkeit, unsere Kultur nie erreichen würden........wie sagte noch der Friedensnobelpreiserhalter und Heilsbringer Obama ( https://www.bento.de/politik/krieg-barack-obama-ist-der-us-praesident-mit-den-meisten-kriegstagen-a-00000000-0003-0001-0000-000000567071 ) Die Deutschen sind ein besetztes Land (Sklaven) und werden es die nächsten 100 Jahre auch bleiben.

Gravatar: Hartwig

Den Splitter im Auge des anderen bemerken, den Balken vor dem eigenen Auge übersehen.

Hätte Kain damals nicht Abel erschlagen und wäre Eva der Schlange nicht auf den Leim gegangen.

Hätte, hätte, Fahrradkette.

Keiner der Kommentatoren ist gerecht, Putin ebensowenig. Putin scheint unsinnergeweise einen auf "Black Lives Matter"-Bewegung zu machen. Peinlich. Je weiter die Vergangenheit zurück, desto selbsgerechter. Welch ein Pharisäer.

China provoziert jetzt Kriege in Asien, nur um seine Neue Seidenstraße nach Europa durchzubringen, mit brutalster Gewalt, zum eindeutigen Nachteil Europas.

Gerechtigkeit, echte Gerechtigkeit, ist allein Aufgabe des christlichen LEBENDIGEN GOTTES.

Denn, nicht umsonst steht geschrieben, daß jeder der sich selbst erhöht, erniedrigt wird und jeder der sich selbst erniedrigt, wird erhöht.

Spötter ist es nicht gegeben, diese gerechten Worte zu verstehen. Kluge Menschen verstehen sie aber.

Ohne den christlichen GOTT gibt es niemals Gerechtigkeit. Menschliche Gerechtigkeit ist KEINE, gibt es nicht, ist lediglich eine Schimäre, ein totaler Irrsinn. Wer nicht zu vergeben in der Lage ist, ist kein Mensch, ist ein Nichts.

Und was Facebook, Twitter, Google und et al., können, kann GOTT erst recht.

Gravatar: Frank

Ein wahrer Politiker. Endlich jemand der die wahren Gründe dieses Krieges nennt und einen Teil der Schuld von uns nimmt. DANKE. Alle anderen behachen weiterhin auf die alleinige Schuld der Deutschen um sie weiter schamlos um ihr Geld zu bringen. Dank solcher von den Deutschen hochbezahlten und ungewählten Politiker wie Steinmeier sind wir zu Sklaven Europas und der Welt verkommen...die einzigen Kriegsgegner die uns kostenlos die Hand reichten...und auf Raparationszahlungen verzichten..die Russen haben uns frei gegeben, für unsere sogenennten "Freunde" Frankreich, England und die USA sind wir immer noch ein besetztes Land >>>> Dies trat am 21. September 1949 in Kraft. Die Bundesrepublik Deutschland verfügt bei ihrer Entstehung nicht über die volle Staatsgewalt, weil die oberste Gewalt bei den Alliierten liegt. ... Das Land bleibt weiter militärisch besetzt, damit die Alliierten notfalls die politische Gewalt wieder ganz übernehmen kann.

Gravatar: Frank

@ Ekkehardt Fritz Beyer

Wenn du dieses Erwachen noch nicht hattest kann ich dir versprechen es wird schmerzhaft.

Am Ende stehst du da und das allermeiste war zu 100% umgekehrt wie man es den Deutschen über Jahrzenhte eintrichterte.

Befasse dich einmal mit der Zahl 9 - 14 Millionen Toter deutscher Zivilisten und Kriegsgefangenen NACH der "Befreiung" durch unsere Alliierten. Also NACH "Kriegsende" Das sind 2x mehr Tote deutsche als während des gesamten Krieges.

Es war die pure Abschlachtorgie aller Beteilligten Länder. Es ging um die Totale Vernichtung aller deutschen durch die Befreier.

Wir sind die Indianer der Neuzeit und leben in einem Reservat, wo so viele Fremde dazusiedeln dürfen wie unsere "Befreier" es entscheiden.

(Auch in der EU werden wir unser Heil nicht finden und diesem Reservat entkommen können. Zu viele Lügen.)

Das geht aber nur so lange gut wie alle ander Schuldlüge festhalten. Putin hat diese gerade umgestoßen! Er hat diese Schuldlüge gerade vollständig umgestoßen und nur Geschichtskenner wissen und verstehen das!

Material ist schwer aber bei konsequenter Suche doch zu finden im Internet. Putin liefert einen kleinen Schnipsel, wahrscheinlich um nicht gleich alle Alliierten Beteilligten in nackte Angst oder alle deutschen in rasende Wut zu versetzen. Revolutionär! Was das im Endeffekt für die besetzten deutschen Gebiete und die "offizielle" nicht ganz wahrheitsgetreue Geschichtsschreibung bedeutet! Wahnsinn...

Aber jeder der gut zugehört hat wird NICHT mehr auf den 2. WK schauen der in wirklich ein bis in die Jetztzeit anhaltender 1. Weltkrieg ist, sondern sich vielleicht einmal als leichteste Lektüre mit dem Versailler Vertrag und seinem Zustandekommen befassen. Dort wurde die Generalschuld der Deutschen überhaupt erst von den Räubern und Plünderern erfunden und in Stein gemeißelt.

Warum haben wir damals unterschrieben?

1. UNTER PROTEST

2. Was tust du wenn dir eine ´ne Knarre an den Kopf hält und sagt unterschreib oder stirb!

(Die USA haben sich eingemischt und gegen Deutschland gestellt. Sie sahen ihre Pläne um die Weltherrschaft in Gefahr. Damit war das Unentschieden an der Westfront erledigt.)

Du unterschreibst. Geholfen hat es wenig, unsere Befreier haben danach trotzdem abgedrückt!

Es gibt nen schönen Vortrag von Herrn Schultze Rhonhoff, Videos über die Rheinwiesen u.v.m.

Ich kann jedem versprechen: Es tut am Anfang höllisch weh! Aber das vergeht. Und danach weiß man endlich in was für einer Welt man lebt und wo der alltäglich Horror bis hin zur Verarmung großer Bevölkerungsteile über Sozialimus, Steuern, Abgaben und Gesetzgebung, die Deindustrialisierung mittels Umweltwahn statt Umweltschutz etc herkommen.

Wenn ihr im Internet sucht geht immer in der Annahme das alles was ihr wisst zu 100% umgekehrt oder gelogen ist. Dann findet ihr zwar auch Müll, aber auch die richtigen Sachen werden zu finden sein.

Viel Spaß auf eurem Weg. Und wilkommen im Reservat!

Gravatar: Mike Hamman

Ich finde es ausgesprochen gut, dass Putin die Archive öffnen will. Das wird vielen Lügnern in Deutschland gar nicht gefallen.

Stichwort "Polen" .... hier mal eine Auflistung polnischer Verbrechen zwischen 1918-1939 die beim Völkerbund Aktenkundig sind.

-1919 Bau eines Konzentrationslager zur Internierung
deutscher Vertriebener in Stralkowo und Szczypiorno mit mehr als 16.000 inhaftierte Deutsche

-1919-1921 Überfälle auf Dörfer im deutschen Reichsgebiet

-1919-1923 Gab es bereits 75 Beschwerden beim Völkerbund durch die deutsche Minderheit in Polen.
-10. September 1923 Festellung des internationalen Gerichtshofes, das Polen das Minderheitenrecht verletzt und den Minderheitenschutzvertrag GEBROCHEN hat.
Willkürliche Einteignungen und Vertreibung deutscher Minderheiten, Schließen deutscher Schulen usw…

-1924 Frankreich legt offen Protest gegen den polnischen Terror ein
-1926 Errichtung der Konzentrationslager Bereza Kartuska und Brest Litowsk, zur Inhaftierung deutscher, ukrainischer, russischer Minderheiten, sowie politische polnische Oppsoitionelle

-1930/31 erteilt der polnische StaatspräsidentIgnacy Mościcki den Auftrag, das sein Militär einen ” Marsch auf Berlin ” Vorbereiten soll. In der polnischen Presse war von der ” Notwendigkeit ” eines Krieges gegen Deutschland kommuniziert worden.
Es war nur England und Frankreich zu Verdanken, das es zu keinem ” Marsch auf Berlin ” kam, da Beide Nationen zu dem Zeitpunkt kein Interesse an einem Krieg Hatten.

-1931 Gründung freiwilliger polnischer Verbände zur gewaltsammen Vertreibung von Minderheiten im polnischen Grenzland

-1933 Ausweitung der gewaltsamen Vertreibung und Überfälle dieser Verbände auf deutsches Reichsgebiet

-Mai 1939 – August 1939 Teilmobilmachung der polnischen Armee, pausenlose Überfälle auf deutsches Grenzgebiet mit über 15.000 toten Deutschen.

Wer das nicht glaubt, googelt selbst .... es gibt dafür genung Belege. Das lernt man nicht im schulischen Geschichtsunterricht.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang