Wie die Kommunisten Chinas die katholische Kirche kaufen

Erhielt Franziskus 2 Mrd. Dollar Bestechungsgelder von China?

Um über Verletzungen der Menschenrechte und Religionsfreiheit zu schweigen, so ein chinesischer Whistleblower.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Der Vatikan soll 2 Milliarden US-Dollar Bestechungsgelder erhalten haben, unter der Bedingung, zu Menschenrechtsverletzungen seitens der Kommunistischen Partei zu schweigen.

Dies berichtet Thomas Williams auf Breitbart basiert auf den Berichten des chinesischen Parteiabtrünnigen Guo Wengui.

In einem Interview mit The War Room erklärte Guo am 20. Juni, dass die KPCh jedes Jahr massive Summen vorsieht, um sich Treue von Ländern einzukaufen, darunter Italien, der Vatikan und Australien. Jedes dieser Länder erhält bis zu 2 Milliarden Dollar von der Partei jährlich.

»Die Kommunistische Partei Chinas stellt jedes Jahr 2 Milliarden US-Dollar zur Verfügung, um Einfluss auf die interne Politik des Vatikans zu nehmen,« und um Schweigen über die Unterdrückung der Religionsfreiheit durch die KPCh zu bezahlen, sagte der umstrittene Whistleblower und Milliardär.

Interessant sind diese Entwicklungen besonders im Kontext des (immer noch geheimen) Vatikan-China Abkommens, das der chinesischen Regierung einen gewissen Einfluss bei der Ernennung chinesischer Bischöfe im Land einräumt. Es ist Kardinalstaatssekretär Parolins und Papst Franziskus Strategie, vor China zu buckeln, um diplomatische Beziehungen zu erbetteln, statt die Verstöße gegen Menschenrechte und Religionsfreiheit öffentlich anzuprangern, wie es die Päpste der Vergangenheit getan hatten.

Diese Bestechungstaktik Chinas sei eingebettet in eine umfassendere Strategie der Weltherrschaft, die unter den Initialen »BGY« bekannt ist. Diese Buchstaben stehen für Blau (Kontrolle des Internets), Gold (Einfluss mit Geld erkaufen) und Yellow (gelb) (Schlüsselpersonen mit Sex verführen).

Diese Strategie sei seit 2014 in Kraft, so Guo, die Vereinigten Staaten erhielten eine Rate von 5% des dafür vorgesehenen Budgets.

Nach Angaben des US-Handelsamtes belief sich das gesamte Handelsvolumen zwischen China und den USA im Jahr 2018 auf 7,37 Trillion US-Dollar. 5% dieser Summe entsprächen ca. 36,8 Milliarden Dollar. Auch Australien soll eine ähnliche Summe erhalten haben.

Diese Gelder werden unterschiedlich angewandt, beispielsweide für Bestechungsgeld, Medienregulierung und die Kontrolle von örtlichen Ressourcen.

Ein Bericht des International Cyber Policy Center des Australian Strategic Policy Institute aus dem Jahr 2019 enthüllte, dass Hunderte von Twitter-Konten, die mit den staatlich unterstützten Bemühungen zur Verunglimpfung demokratiefreundlicher Proteste in Hongkong in Verbindung stehen, früher hauptsächlich gegen Kritiker der chinesischen Regierung gerichtet waren Guo Wengui.

Der Vatikan seinerseits versucht seit mehreren Jahren – unter Papst Franziskus – volle diplomatische Beziehungen mit China zu etablieren. Der Vatikanist John Allen erklärte in einem Artikel, dass der Vatikan keine Mühe gescheut habe, in Beijing um volle diplomatische Beziehungen zu werden, eine Schlüsselpriorität von Franziskus.

Der Vatikan sei »Begierig auf eine Beziehung zu China und offenbar bereit, Einwände dagegen zu unterdrücken und seinerseits viel zu geben,« so Allen.

Kurzum: »Die Umwerbung Beijings seitens des Vatikans sind in vollem Gange. Der Hauptgewinn sind die vollen diplomatischen Beziehungen, seine sichere rechtliche Stellung der Kirche und Partnerschaften auf globaler Bühne,« fügte Allen hinzu.

Eine weitere Geste der Gunst seitens des Vatikans ist die Lancierung einer chinesischen Ausgabe der von den Jesuiten herausgegebenen Zeitschrift Civiltà Cattolica im Mai 2020, die einen halboffiziellen Status im Vatikan genießt.

La Civiltà Cattolica, geleitet vom ultra-progressistischen Jesuiten Antonio Spadaro, der einer der wichtigsten Ratgeber und Hofschranzen Franziskus ist, sei »als Geste der Freundschaft gedacht, angesichts der zunehmend wichtigen Rolle, die die chinesische Sprache in der heutigen Welt im globalen Kontext spielt.«

Ist die Akzeptanz von Bestechungsgeldern Teil dieses diplomatischen Traums von Papst Franziskus? Seine peronistische Gesinnung steht dem sicherlich nicht im Weg und die derzeitigen roten Zahlen, die der Vatikan schreibt, sind ein weiteres Indiz für willkommene Gelder von außen. Man bedenke, dass sich der Vatikan auf ein schlechtes finanzielles Jahr einstellt, da der Tourismus – von dem der Vatikan die größten Einnahmen verzeichnen kann – dieses Jahr, in Italien und im Vatikan komplett zusammengebrochen ist.

(jb)

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: ars critica

Ich weiß nicht, ob dieser Papst gläubig im Sinn des
Neuen Testaments ist. Ich weiß aber, dass Pastor
Olaf Latzel, Bremen, es ist. Darum hört ihn:
st-martini.net und viele Predigten unter youtube.
Es gibt nichts Besseres.T

Gravatar: Bonscott

Als ob das was neues wäre. Das ist die moderne Form der ablaßbriefe. Dieser Verein voller Pädophiler müsste eigentlich verboten werden.

Gravatar: Arno

...offenbar mal wieder nur Spekulation.
Wie würde der Artikel lauten, wenn Donald Trump denselben Betrag gespendet hätte?

Gravatar: Andreas Schulz

Nur der Glaube soll helfen? Das hat noch nie geholfen, ja im Gegenteil, es hat diese Strukturen erst ermöglicht. Man hat es wuchern lassen. Gerade heute, manch einer sagt, Corona lässt die Menschen aufwachen. Das ist m.E. falsch. Man kann den Blick hin wenden, wo man will. Dieses kranke, Jahrhunderte Jahre alte System aus Glauben, Unterdrückung und Manipulation wird immer sichtbarer. Und dieses System schlägt gerade um sich und kreischt vor Angst. Angst, dass die Menschen es anfangen zu verstehen. Man versucht mit Corona, den Deckel auf der brodelnden Menscmasse zu halte, auch wieder mit den alten Mitteln und wir sind mitten drin im Umbruch. Es ist tatsächlich der Scheideweg, nur wird es besser oder frißt uns der Sumpf?
Tatsächlich denke ich, es sieht nicht gut aus.Möge jeder Kraft aus seinem Glauben ziehen wir werden es brauchen.

Gravatar: lutz

Der Vatikan ist ein billionenschweres Unternehmen mit riesigen Ländereien, Banken, Immobilien, das sich einen Bergoglio als Markendarsteller leistet.
Genauso könnte Thomas Gottschalk in Anspruch nehmen, der Papst zu sein und Haribo der Vatikan.

@Thomas Waibel
Der Vatikan hat stets eine Vorliebe für Faschisten gehabt, Pinochet, Marcos, und war nach seinem Stelbstverständnis antikommunistisch. Man kann auch weiter zurück gehen.
Xi Jinping födert keine Kolchosenbildung und Verstaatlichungsprogramme, sondern die Privatisierung.
KPCh ist ein Etikettenschwindel.
Etikettenschwindel gehören zur Grundausstattung böser Absichten.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Wie die Kommunisten Chinas die katholische Kirche kaufen“ ...

Ist es möglich, dass sich die Christen des Vatikan auch deshalb kaufen lassen, weil sie scheinbar einsahen, dass sich große Teile der Bibel in der heutigen Zeit absolut nicht mehr verkaufen lassen und man – um aus dem Volk auch weiterhin abschöpfen zu können – eine völlig neue Art von Theologie dringend braucht
https://www.rpi-baden.de/html/media/dl.html?i=131813,
wobei sich nicht nur der Schöpfungsgeschichte im Islam bedient?
https://www.religionen-entdecken.de/lexikon/s/sch%C3%B6pfungsgeschichte-des-islam

Allerdings bin ich mir ziemlich sicher, dass es egal ist, um welchen Schöpfungsmythos es sich handelt!
https://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%B6pfung:

Mir stellt sich trotzdem die Frage:

Warum bzw. mit welchem Zweck schuf welcher Gott auch immer - sollte es ihn/sie tatsächlich geben - das Universum, die Erde und die Menschen – egal welchem Glaubens und welcher Hautfarbe???

Als Versuch bzw. Übung etwas mehr Abwechslung und vielleicht auch Spaß ins monotone, göttliche Leben zu bringen???
https://cms.bistum-trier.de/bistum-trier/Integrale?MODULE=Frontend&ACTION=ViewPageView&Filter.EvaluationMode=standard&PageView.PK=31&Document.PK=88361

Gravatar: Sarah

@Thomas Waibel

Danke für Ihren Comment!
Das Wort: "christlicher" dürfen sie aber weglassen, dann stimmt es!
Bergoglio kennt keine katholischen Glaubenswahrheiten, die interessieren ihn auch nicht. Er hat sich seine eigene Religion gemixt und Jesus Christus zu einem linken Sozialreformer degradiert.

Gravatar: Sarah Mariam

Wenn sich Papst Franziskus wahrhaft an den biblischen Grundlagen orientieren will, dann MUSS er mehr globale Gerechtigkeit fördern. Das hat mit Marxismus nichts zu tun, sondern die Marxisten usw. haben von der BIBEL geklaut, dann aber GOTT den Schöpfer aus ihren Zielen und Programmen gestrichen. Deshalb die globale Konfusion zwischen Barmherzigkeit und Gerechtigkeit in der Frage von Entwicklung.

Das jüdische Volk hat schon in der Zeit des Alten Testamentes das Thema Korruption und Gerechtigkeit sehr klar angesprochen, aber die Kleriker haben durch 2000 Jahre hindurch eher auf Macht gesetzt und den armen Christen die Last auferlegt, ständig nur barmherzig sein zu sollen, wenn sie von materiell reichen Christen und Nichtchristen ausgebeutet werden.

Schauen Sie in der Konkordanz zur BIBEL unter den Begriffen 1. Barmherzigkeit und 2. Gerechtigkeit nach. Sie werden etwa 60 Hinweise zum 1. Thema finden, aber über 700 Hinweise zum 2. Thema.
Geht ganz einfach direkt übers Internet! Schauen Sie bitte selbst nach!
Aber gerade die Kath. Kirche, konkreter der kath. Klerus hat die kath. Christen global dazu angehalten, pro Jahr am Sonntag nach Ostern einen Barmherzigkeitssonntag zu feiern. Es gibt aber im gesamten Kirchenjahr nicht einen Sonntag der Gerechtigkeit. Wenn wir die BIBEL selbst aber als Grundlage und MASS GOTTES ansehen, dann sollten wir mind. 11 Sonntage der Gerechtigkeit haben, in denen dann endlich einmal über die Frage nach gerechter Entwicklung... auch schon auf Erden gesprochen werden kann.

Weil all das der gesamte kath. Klerus seit 2000 Jahren nicht ausreichend auf den Weg gebracht hat, nur deshalb konnten Marxisten, Kommunisten und Sozialisten überhaupt erst in das tatsächlich vorhandene Vakuum einbrechen. Ich recherchiere zum Thema seit vielen Jahren in Kalkutta und Indien und habe die BIBEL nach langen Untersuchungen als DIE GRUNDLAGE erkannt, mit der man Elend und Not von Menschen verhindern könnte, die täglich sterben, weil sie nicht genug zu essen haben.

Aber die kath. Kirche lehrt weiter und weiter mehrheitlich eine Theologie, die das ganze Fundament des jüdisch-christlichen Glaubens außer Acht lässt.
Die evangelische Kirche und die Freikirchen sind nicht besser.
Bitte schauen Sie sich selbst die biblischen Grundlagen an Hand der Konkordanz zur Bibel im Internet an.

Ich versuche weiter, den kath. Klerus auf den Missstand hin zu weisen und fordere 11 Sonntage der Gerechtigkeit.

Übrigens, auch das Magnifikat der Mutter JESU ist eine Gesellschaftsanalyse der bestehenden Ungleichheit , die der jungen Frau offenbar gegen den Strich gegangen ist... die Armen sollen erhöht werden, die Reichen vom Thron gestürzt werden. Das ist ein durchaus revolutionärer Wunsch. Nur hat sie aber keine Gewalt gewollt, sondern war willens, ein Kind zu bekommen, dass später selbst Gewalt erleiden und sogar sterben wird.... damit die Welt in Frieden eben können wird.
Was für eine kluge, analytisch denkende Frau und so voller Mitgefühl für die Entrechteten der Erde. Aber auch sie wird im kath. Kotext nicht umfassend ernst genommen und im protestantischen gar nicht beachtet.

Papst Franziskus scheint zumindest in die richtige Richtung gehen zu wollen. Aber es bleibt schon die Gefahr, dass er das Kind mit dem Bade ausgießt und nicht erkennt, wie umfassend der kath. Klerus und die dazugehörige Theologie bisher selbst verhindert haben, dass der ganzheitliche GEIST GOTTES in der BIBEL in den Christen wirken kann.

Deshalb ist es sehr wichtig, wenn viele Menschen weiter für Papst Franziskus beten und ihn ggf. auch darauf hinweisen, wo genau die kath. Weltkirche selbst biblisch neu vertieft werden muss.
Keine leichte Aufgabe. Er muss nach außen neue Wege gehen, wenn mehr globale Gerechtigkeit wachsen soll und gleichzeitig nach innen theologisch endlich das jüdische Fundament des Alten Testamentes neu in die Praxis der Kirche integrieren.

Möge er viele kompetente Unterstützer finden. Die Zeit ist mehr als reif. An der Bibel liegt es nicht, an JESUS schon gar nicht, aber es liegt an den einseitig ausgebildeten Theologen und Klerikern, dass GOTTES GEIST (noch) nicht ausreichend unter den Menschen wehen kann.


.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Franziskus verkauft sich an China
Vatikan erhielt 2 Mrd. Dollar Bestechungsgelder von China
Um über Verletzungen der Menschenrechte und Religionsfreiheit zu schweigen, so ein chinesischer Whistleblower.“ ...

In christlicher Fortführung der Geschäfte mit der COSA NOSTRA & Co. im Namen Gottes?
https://www.thebongiovannifamily.it/messaggi-celesti/in-deutscher-sprache/2012/5064-der-vatikan-und-die-mafia.html

Besteht nun nicht aber die Gefahr, dass Allah seine Zusammenarbeit mit den Christen kündigt???

Wie schrieb die NZZ schon am 08.10.2015 in Sachen „ungläubiges Staunen über das Christentum?

... „Mit Freude folgt der Rezensent dem Blick des Muslim auf katholische Riten, Bilder und Lebenspraktiken und spürt eine muntermachende Neugier und einen wachen Blick für Leerstellen in Texten und Bildern. Etwa betreffend die Kindheit Jesu oder die Extase in religiösen Darstellungen bei Bernini und Botticelli.“ ...
https://www.perlentaucher.de/buch/navid-kermani/unglaeubiges-staunen.html

Sollte all das zu Gunsten von Mao Zedong
https://de.bitterwinter.org/is-mao-zedong-becoming-the-main-deity-in-china/
nun etwa alles vorbei sein???

Gravatar: ewald

wenn der diplomatenstatus dazu dient, mehr für die verfolgten christen in china zu bewirken,ist das ok.Wenn dann noch gelder fließen,.kann sich franziskus 12 paar neue und moderne schuhe kaufen.

Für menschenrechte sind andere Institutionen wie UN,der westliche Kulturkreis und Amnisty,Greenpeace und NGO zuständig.die werden wohl von soros besto....sorry finanziert.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang