Bei Kampfhandlungen durch Regierungstruppen getötet

Erdogan-Soldaten machen in Syrien gemeinsame Sache mit Terroristen

In Syrien sind bei Kämpfen mit den Regierungstruppen wieder türkische Soldaten getötet worden. Die Erdogan-Truppen waren zu dem Zeitpunkt des Gefechts gemeinsam mit Truppen der islamistischen Miliz Haiat Tahrir al-Scham unterwegs.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht:
von

Seit dem völkerrechtswidrigen Einmarschs türkischer Truppen in das Nachbarland Syrien ist es wiederholt zu Kampfhandlungen zwischen den eingedrungenen Erdogan-Soldaten und der syrischen Armee gekommen. Der türkische Alleinherrscher versucht zwar immer wieder, diese Kämpfe propagandistisch für seine Zwecke auszunutzen, allerdings werden seine Ausführungen in der Regel angezweifelt oder mit einem Kopfschütteln quittiert.

Klar ist: Erdogan hat seine Soldaten über die Grenze nach Syrien geschickt, um die dort lebenden Kurden und Christen zu vertreiben. Er schreckt nicht einmal davor zurück, mit den vor Ort befindlichen bewaffneten Islamisten zu paktieren, um seine Ziele durchzusetzen. Offiziell umgeht Erdogan Stellungnahmen dazu, weicht entsprechenden Fragen aus oder droht den Fragenden mit Gefängnis. Die Tatsachen sprechen jedoch eine beredte Sprache.

Bei einem Luftangriff der syrischen Regierungsarmee im Raum Idlib auf Stellungen der islamistischen Truppen als Antwort auf Raketenbeschuss aus diesen Stellungen sind mehrere türkische Soldaten getötet wurden. Sie befanden sich laut Nachrichtenagenturen »unter den Kampfeinheiten der terroristischen Gruppen«, als der Angriff durchgeführt wurde. Ziel waren die Stellungen der Al-Kaida nahen islamistischen Miliz Haiat Tahrir al-Scham.

Erdogan zetert, macht Assad und Putin für den Tod seiner Invasionssoldaten verantwortlich und fordert lautstark Beistand der Nato. Diese Beistandspflicht gilt aber nur, wenn ein Nato-Partnerland angegriffen wird; sie gilt nach den Regularien nicht, wenn der Nato-Partner selbst der Aggressor ist.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Illegale(?) Erdgasbohrungen vor Zypern“ ...

Als Antwort auf die Heuchelei des Westens, in Sachen des von den USA und der Nato insgesamt völkerrechtswidrig geführten

– aber ganz erbärmlich verloren –

Krieg´ gegen Syrien
https://sezession.de/53014/die-heuchelei-des-westens-im-syrien-krieg,

was die EU nun nicht mit weiteren Sanktionen gegen Russland auf die Spitze treiben will – sondern gegen ihren nach den USA militärisch zweitstärksten Nato-Partner ´Türkei`???
https://www.handelsblatt.com/politik/international/erdogan-und-die-eu-tuerkei-verfuegt-ueber-die-zweitstaerkste-nato-armee-nach-den-usa/13922620-3.html?ticket=ST-105981-QHoHR9WgdsaEEwiV6P49-ap2

Gravatar: Wolfram

Sind nicht die muslimischen IS-Terroristen aus West-Europa alle über die Türkei eingereist ???

Es soll eimen regelrechten Shuttle-Service gegeben haben. Und die türkischen Grenzsoldaten waren doch sehr behilflich oder haben alle Augen ganz fest zugedrückt !!!

Gleiche Kultur, gleiche Religion - ERGO null Unterschied zwischen Islam und Islamismus !!!

Doch die mahnenden TV-Stimmen werden bei uns ja alle in den Medien mithilfe unserer per Zwangsabgabe eingesetzten, allabendlichen, UNHÖFLICHEN GESPRÄCHSRUNDENLEITER***INNEN (das sind die unrezogenen, agressiven Unterbrecher***Innen und INS-WORT-FALLER***INNEN !!!) abegwürgt oder lächerlich gemacht !!!

Wir werden so richtig von von unseren TV-Mainstream-Medien verschaukelt und vorgeführt !!!

**** **** *** **** **** **** **** ***

Gravatar: Werner

Erdogan unterstützt schon von Anfang an den islamischen Staat und den Terror. Das ist doch nichts neues.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang