Bei Kampfhandlungen durch Regierungstruppen getötet

Erdogan-Soldaten machen in Syrien gemeinsame Sache mit Terroristen

In Syrien sind bei Kämpfen mit den Regierungstruppen wieder türkische Soldaten getötet worden. Die Erdogan-Truppen waren zu dem Zeitpunkt des Gefechts gemeinsam mit Truppen der islamistischen Miliz Haiat Tahrir al-Scham unterwegs.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht:
von

Seit dem völkerrechtswidrigen Einmarschs türkischer Truppen in das Nachbarland Syrien ist es wiederholt zu Kampfhandlungen zwischen den eingedrungenen Erdogan-Soldaten und der syrischen Armee gekommen. Der türkische Alleinherrscher versucht zwar immer wieder, diese Kämpfe propagandistisch für seine Zwecke auszunutzen, allerdings werden seine Ausführungen in der Regel angezweifelt oder mit einem Kopfschütteln quittiert.

Klar ist: Erdogan hat seine Soldaten über die Grenze nach Syrien geschickt, um die dort lebenden Kurden und Christen zu vertreiben. Er schreckt nicht einmal davor zurück, mit den vor Ort befindlichen bewaffneten Islamisten zu paktieren, um seine Ziele durchzusetzen. Offiziell umgeht Erdogan Stellungnahmen dazu, weicht entsprechenden Fragen aus oder droht den Fragenden mit Gefängnis. Die Tatsachen sprechen jedoch eine beredte Sprache.

Bei einem Luftangriff der syrischen Regierungsarmee im Raum Idlib auf Stellungen der islamistischen Truppen als Antwort auf Raketenbeschuss aus diesen Stellungen sind mehrere türkische Soldaten getötet wurden. Sie befanden sich laut Nachrichtenagenturen »unter den Kampfeinheiten der terroristischen Gruppen«, als der Angriff durchgeführt wurde. Ziel waren die Stellungen der Al-Kaida nahen islamistischen Miliz Haiat Tahrir al-Scham.

Erdogan zetert, macht Assad und Putin für den Tod seiner Invasionssoldaten verantwortlich und fordert lautstark Beistand der Nato. Diese Beistandspflicht gilt aber nur, wenn ein Nato-Partnerland angegriffen wird; sie gilt nach den Regularien nicht, wenn der Nato-Partner selbst der Aggressor ist.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

Bei Erdogan bestimmt mittlerweile eine geistige Irrationalität sein Denken und Handeln. Erst lässt er seine Soldaten völkerrechtswidrig in Syrien einmarschieren und dann verbündet er sich auch noch mit den islamistischen Terroristen. Das hat er ja auch schon früher mit dem IS getan.
Aber was der größte Ausbruch seiner geistigen Irrationalität ist - er fordert jetzt von der Nato die Beistandsklausel anzuwenden. Statt das ihn die Nato für sein völkerrechtswidriges Verhalten zurückweist hat in der Nato - Chef Stoltenberg Unterstützung zugesagt.
Eigentlich müsste doch die UNO ihm ganz klar seine Grenzen aufzeigen. Aber diese ist seit sie den Staaten ihren Migrationspakt aufgezwungen hat nur noch eine überflüssige Organisation geworden.
Auch die EU hält vermutlich noch immer am Beitrittswunsch der Türkei zu Europa fest. Warum wohl? Der Hauptgrund warum sich Erdogan solche Eskapaden erlauben kann liegt am Natostützpunkt der USA in der Türkei. Vermutlich will er sich Teile von Syrien für seine Großmachtpläne einfach aneignen.
Die Türkei mit diesem Herrn Erdogan gehört nicht in die Nato und schon gar nicht in die EU. Das er jetzt die EU erpressen will um seine Pläne durchzusetzen, daran trägt die deutsche Kanzlerin die Schuld, da sie mit ihm diesen faulen Deal ausgehandelt hat anstatt die Grenzen unseres Landes und der EU zu sichern.

Gravatar: Jens Heinert

Die Türkei hat in Syrien nichts zu suchen. Wer mit militärischen Mitteln in Syrien eindringt, ist ein Aggressor und muss mit der entsprechenden Antwort CYQDBeines souveränen Staates leben.

Gravatar: Zeitzeuge

Erdogan wird uns die richtigen schon schicken... Darunter werden sicherlich auch einige mehr oder weniger bedeutende Terroristen sein, damit wird Erdogan seine Muskeln etwas spielen lassen, sie werden selbstverständlich ohne Pass, mit gefälschten oder gekauften (die ihnen ähnlich sehen) kommen.

Die Deutsche Regierung wird sie auf alle Fälle alle nicht wieder gehen lassen und freut sich darauf, alle Goldjungs vor allem müssen bleiben - man kann es jetzt schon in allen Talkshows und Regierungsreden hören was sie sagen werden, dass sie bleiben müssen, weil sie, die Regierung, es schön bunt haben wollen, aber selbst einen tiefen Graben um das Reichstagsgebäude ziehen und mit ihren Bodyguards durch die Gegend fahren, das alles u. a. auf Kosten der Steuerzahler.

Gravatar: Charly

Auf dem Alten Kontinent besteht ein hohes Risiko des Krieges.
Jedoch ist es nicht Russland, sondern die Türkei.

Gravatar: Hermann

Raus mit den Türken aus Syrien.

Und wo wir gerade dran sind.
Alle kriminellen Ausländer gehören umgehend aus
Deutschland abgeschoben.
Selbstverständlich auch alle hier unberechtigt lebenden
Ausländer.

Wird Zeit, dass hier mal aufgeräumt wird.

Gravatar: Impe Rator

Dieser Spinner geht mit seinem hochgerüsteten Militär in ein fremdes Land und wundert sich, daß er beschossen/bebombt wird!

Hoffentlich ist die NATO nicht so blöd und unterstützt diesen Größenwahnsinnigen!

Gravatar: karlheinz gampe

Der Merkelfreund Erdogan ist als Islamist zu sehen. Wer solche kriminellen Freunde hat, der kann nicht viel taugen. Sage mir mit wem Du umgehst und ich sage Dir wer Du bist, lautet ein altes Sprichwort !

Gravatar: Schnully

Auf dem Weg zum Islamischen Großreich ist Erdogan jedes Mittel Recht . Beschreibt doch auch der Koran das Lug Betrug Mord und jedes andere Hilfsmittel zur Islamisierung anzuwenden sei und genau das macht Erdogan . Seit längerer Zeit versucht er schon zu zündeln um dem Islam in anderen Ländern zum Durchbruch zu verhelfen . In Deutschland , Schweden und Frankreich ordnen sich schon Christen unter . Wir erkennen es bereits am Kindergartenessen ,Kopftuchschulen , Supermärkten und vielem mehr . Was wie Rücksicht nennen , nennt der Islam Schwäche

Gravatar: Armin

Ganz klar muß man feststellen, daß viele Türken und deutsch-Türken von der IS rekrutiert wurden.
Eine ideale trojanische Schleuse war die Türkei, hinreichend ist auch bekannt, wie die Türkei doppeltes Spiel zugelassen hat, ja zwei gesichtig gezielt täuschend beschwichtigend, jedoch real weggeschaut hat.
In der WamS am 23.02.1997 aufgeführten Studie über fundamentalistische Tendenzen bei jungen Türken ... zeigte damals schon, dass ein Ziel es ist, einen "Gottesstaat" zu erreichen.
Schon damals war die Ansicht des Verfassungsschutz, daß der "fortschreitende Islamismus .. ein Sicherheitsproblem Nr. eins für Deutschland ist".
Und dies obwohl schon 1991 gemahnt wurde (idea-Dok Nr.5/91 Seite 7) "Vorgehen erinnert an Nationalsozialismus".
Schon damals "schweigt Deutschland" und andere Staaten; obwohl 24 islamische afrikanische Länder die Ausrottung der christlichen Religion beschlossen haben.

Wichtig ist auch zu wissen, daß die Wurzeln des Islam in Hadispur, dem heutigen Ghom; ehemaliger Sitz von Ayatollah Khomeini zu suchen sind, wo lange Zeit in Mystikschulen Mitglieder "europäischer Geheimorden" ausgebildet wurden, und diese wirken heute in Europa den Islam die Türen zu öffnen über die systemorganische Stilisierung der erlernten humanistischen Manipulation unserer Gesellschaften.

Gerade die die Türkei erreichte 1995 im Oktober durch Gründung einer muslimischen Partei (DPD) in Berlin zunehmend ihr Ziel, das deutsche Wahlrecht zu ändern und damit islamischen Einfluss in allen Parteien Deutschlands festzusetzen. Bis dahin wählten Muslime bevorzugt SPD und Bündnis 90/ Die Grünen, vertreten durch Bundestagsabgeordneten Cam Özdemir und SPD-Abgeordnete Leyla Onur. Die CDU damals propagierte sich unterwerfend ein "stärkeres öffnen müssen" zu den Türken, wie es der CDU-Bundestagsabgeordnete Kossendey vorantrieb.

Und dies alles, obwohl zunehmend bekannt war daß ua. in Holland der Drogenhandel, Geldwäsche blühte; und dies in einer Studie der EU über türkische und marokkanische Drogenhändler aufgezeigt wurde.

Dennoch gewährten deutsche Politiker dem Islam seinen Vormarsch und damit der Türkei ein immer organisch feingliedrigeres umfänglicheres Strukturnetz zu errichten, welches zwischen dem Anschein durch Geheinorden und den Freidenkern islamischer Extreme für Europa zu bekämpfen und zB. den syrischen Bruderbewegungen und den in Folge ... ausgelösten Kriegstreiben, Massen an Flüchtlinge heute bescherte und die Türkei diese als Erpressungsball zur Vereinnahmung platziert.

Es ist und bleibt so, dass die Eroberungsstrategen aus dem Islam mit Hilfe der Türkei unser Deutschland feingliedrig organisch unterwandert hat und deren Normen und Werte umprägte, ja gegen das zunehmend sie ablehnende deutsche Volk diese richtet, mit Hilfe an Einbindung durch sozialistisch-kommunistische Kräfte.
Die Türkei folgt der islamischen Zielführung an Taqiya Gebot, Deutschland (wie auch alle Länder auf dieser Erde) durch Täuschen zu erodieren um dem Islam die Voraussetzungen vorzulegen diese Länder dann zu islamisieren.

Die NATO täte gut, aufzuhören zu meinen diese Bestrebungen der Türkei kontrollieren zu können und stetig sich durch Konzessionen ihren Abhängigkeitshebel zu fördern.
Es ist höchste Zeit unsere Grenzen mit Hilfe der umliegenden EU-Staaten zu schließen, assimilierte und Infiltrationen in systemrelevante Organe dringlich rück zu vergüten an das deutsche Volk, mithin in zu Hilfenahme von europäischer Freunden. Jedoch wird wohl jedes EU-Volk diesbezüglich an die Grenze seiner staatlichen Widerstands-Leistungskraft kommen.

Unsere Staaten sind in höchster Gefahr, wenn sie ihre Identität weiter hassen und fremdbestimmen lassen, sei es durch Islam oder auch deren Einlader an multikultureller Wertebeliebtheit!

Gravatar: Armin

Ganz klar muß man feststellen, daß sich viele Türken und deutsch-Türken von der IS rekrutiert wurden.

Eine ideale trojanische Schleuse war die Türkei, hinreichend ist auch bekannt, wie die Türkei doppeltes Spiel zugelassen hat, ja zwei gesichtig gezielt täuschend beschwichtigend, jedoch real weggeschaut hat.
In der WamS am 23.02.1997 aufgeführten Studie über fundamentalistische Tendenzen bei jungen Türken ... zeigte damals schon, dass ein Ziel es ist, einen "Gottesstaat" zu erreichen.
Schon damals war die Ansicht des Verfassungsschutz, daß der "fortschreitende Islamismus .. ein Sicherheitsproblem Nr. eins für Deutschland ist".
Und dies obwohl schon 1991 gemahnt wurde (idea-Dok Nr.5/91 Seite 7) "Vorgehen erinnert an Nationalsozialismus".
Schon damals "schweigt Deutschland" und andere Staaten; obwohl 24 islamische afrikanische Länder die Ausrottung der christlichen Religion beschlossen haben.

Wichtig ist auch zu wissen, daß die Wurzeln des Islam in Hadispur, dem heutigen Ghom; ehemaliger Sitz von Ayatollah Khomeini zu suchen sind, wo lange Zeit in Mystikschulen Mitglieder "europäischer Geheimorden" ausgebildet wurden, und diese wirken heute in Europa den Islam die Türen zu öffnen über die systemorganische Stilisierung der erlernten humanistischen Manipulation unserer Gesellschaften.

Gerade die die Türkei erreichte 1995 im Oktober durch Gründung einer muslimischen Partei (DPD) in Berlin zunehmend ihr Ziel, das deutsche Wahlrecht zu ändern und damit islamischen Einfluss in allen Parteien Deutschlands festzusetzen. Bis dahin wählten Muslime bevorzugt SPD und Bündnis 90/ Die Grünen, vertreten durch Bundestagsabgeordneten Cam Özdemir und SPD-Abgeordnete Leyla Onur. Die CDU damals propagierte sich unterwerfend ein "stärkeres öffnen müssen" zu den Türken, wie es der CDU-Bundestagsabgeordnete Kossendey vorantrieb.

Und dies alles, obwohl zunehmend bekannt war daß ua. in Holland der Drogenhandel, Geldwäsche blühte; und dies in einer Studie der EU über türkische und marokkanische Drogenhändler aufgezeigt wurde.

Dennoch gewährten deutsche Politiker dem Islam seinen Vormarsch und damit der Türkei ein immer organisch feingliedrigeres umfänglicheres Strukturnetz zu errichten, welches zwischen dem Anschein durch Geheinorden und den Freidenkern islamischer Extreme für Europa zu bekämpfen und zB. den syrischen Bruderbewegungen und den in Folge ... ausgelösten Kriegstreiben, Massen an Flüchtlinge heute bescherte und die Türkei diese als Erpressungsball zur Vereinnahmung platziert.

Es ist und bleibt so, dass die Eroberungsstrategen aus dem Islam mit Hilfe der Türkei unser Deutschland feingliedrig organisch unterwandert hat und deren Normen und Werte umprägte, ja gegen das zunehmend sie ablehnende deutsche Volk diese richtet, mit Hilfe an Einbindung durch sozialistisch-kommunistische Kräfte.
Die Türkei folgt der islamischen Zielführung an Taqiya Gebot, Deutschland (wie auch alle Länder auf dieser Erde) durch Täuschen zu erodieren um dem Islam die Voraussetzungen vorzulegen diese Länder dann zu islamisieren.

Die NATO täte gut, aufzuhören zu meinen diese Bestrebungen der Türkei kontrollieren zu können und stetig sich durch Konzessionen ihren Abhängigkeitshebel zu fördern.
Es ist höchste Zeit unsere Grenzen mit Hilfe der umliegenden EU-Staaten zu schließen, assimilierte und Infiltrationen in systemrelevante Organe dringlich rück zu vergüten an das deutsche Volk, mithin in zu Hilfenahme von europäischer Freunden. Jedoch wird wohl jedes EU-Volk diesbezüglich an die Grenze seiner staatlichen Widerstands-Leistungskraft kommen.

Unsere Staaten sind in höchster Gefahr, wenn sie ihre Identität weiter hassen und fremdbestimmen lassen, sei es durch Islam oder auch deren Einlader an multikultureller Wertebeliebtheit!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang