71 Millionen Euro für Palästinensergebiete

Eklat: EU unterstützt NGOs, die mit Terrorgruppen sympathisieren

Kurz nachdem die Hisbollah endlich auch in Deutschland auf die Liste der Terrorgruppen gesetzt worden ist, erklärt die EU, auch weiterhin NGOs zu unterstützen, die mit Terrorgruppen zusammenarbeiten.

Boris Niehaus / CC BY-SA
Veröffentlicht:
von

Das israelische Außenministerium hat den EU-Botschafter Emanuele Giaufret einbestellt. Der Grund: In einem Brief an eine Dachorganisation Palästinensischer NGOs (PNGO) hatte der deutsche EU-Diplomaten Sven Kühn von Burgsdorff erklärt, dass zur PNGO gehörige NGOs auch dann finanzielle Unterstützung von der EU erhalten, wenn sie mit Gruppen Kontakte unterhalten, die auf der EU-Anti-Terror-Liste stehen.

Wörtlich heißt es: »Es versteht sich, dass eine natürliche Person, die einer der auf der EU-Anti-Terror-Liste genannten Gruppen oder Organisationen angehört, mit ihnen sympathisiert oder sie unterstützt, nicht von der Unterstützung durch EU-finanzierten Aktivitäten ausgeschlossen ist«. Also selbst wenn jemand mit den Terrorgruppen wie Hamas oder Hisbollah sympathisiert, kann er EU-Gelder bekommen.

Die Unterstützung solcher Gruppen durch die EU ist schon länger umstritten, berichtet die Times of Israel. Erst Ende März hatte sich die israelische Organisation NGO Monitor in einem Brief an die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen gewandt, in dem der EU vorgeworfen wurde, den Weg für eine Unterstützung von Terrororganisationen frei zu machen.

In dem Brief von NGO Monitor, eine Organisation, die sich speziell mit der Arbeit der NGOs in Israel beschäftigt, hieß es unter anderem: »Wir dokumentieren seit Jahren, wie einige palästinensische zivilgesellschaftliche Organisationen ihre Mandate missbrauchen, um hasserfüllte und oft gewalttätige Agenden zu fördern. Dies zeigt sich insbesondere bei zivilgesellschaftlichen Organisationen, die mit der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) verbunden sind, die sowohl von Israel als auch von der EU als Terrororganisation betrachtet wird.«

Die Förderung der Palästinenser durch die EU erreicht in diesen Tagen unter dem Titel Corona-Virus neue Höhen. So sagte die EU insgesamt laut NGO Monitor 71 Millionen Euro Unterstützung zu, von denen etwa 10 Prozent auch an NGOs ausgezahlt werden, die regelmäßig Kontakt zu diversen Terrorgruppen pflegen.

Nun hat sich das israelische Außenministerium eingeschaltet und zu dem Brieg erklärt: »Er verstößt gegen alle unsere Vereinbarungen mit der Europäischen Union, und wir beabsichtigen, den Vertretern der Europäischen Union diesbezüglich eine nachdrückliche Botschaft zu übermitteln.« Im Jahr 2019 hatte die EU in einer Klausel spezifiziert, dass Empfänger von Zuschüssen sicherstellen müssen, dass keine Personen mit Verbindungen zu Organisationen auf der EU-Anti-Terror-Liste von EU-Föderung profitieren.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Peter Lüdin

Die palästinensische Führung war Schachfigur diverser Mächte. Iran, KSA, beide mit ganz verschiedenen Interessen. Aber das grosse Missverständnis war, dass sie dachten, sie spielten selber Schach und wussten nicht mal, dass sie nur eine Figur waren. Apartheid in Israel? Was für ein Märchen. Israel ist das einzige Land in der Region, in dem ein Leben unter freiheitlichen Prinzipien möglich ist, für Araber und Juden gleichermassen. Selbst ein J. Demjanjuk genoss diese freiheitlichen Rechte, indem man ihn 1993 freiliess, zwar Zähne knirschend, aber eben rechtsstaatlich. Die Palästinenser sind da zivilisatorisch noch weit zurück.

Gravatar: Gretchen

Mach die EU doch schon immer, oder habe ich irgendetwas übersehen??

Gravatar: Gerhard G.

Und wenn es die EU nicht macht...dann übernehmen das wie üblich die USA

Gravatar: Alfred

Mit Hilfe der Foundations der Milliardäre wird alles unterstützt was Profit einbringt.
Unterdrückung, Kontrolle der Menschen. Straßenkampf, Terror gegen Regierungen, Schaffung eines Überangebotes von Arbeitskräften, damit sie für jeden Brotkrumen die dreckigsten Arbeiten erledigen.
Ihre Gesichter sind Soros, Gates und andere.
In unserer Regierung befinden sich die dazugehörigen Handlanger. Offene Grenzen, Anschaffung von 90 Kampfflugzeuge, Atombomben, Legionäre etc.
Amen.

Gravatar: Hartwig

EU-Botschafter Emanuele Giaufret? Sofort entlassen. Keine Genehmigung vorhanden. Ich will diesen korrupten europäischen Super-Blender-Staat nicht. Nie hat mich jemand dazu befragt. Wer mich nicht fragt, dem gestatte ich es nicht, in meinem Namen Politik gegen mich durchzuführen.

Deutscher EU-Diplomat Sven Kühn von Burgsdorff? Entlassen und ins Gefängnis werfen. Damit dieser mal sieht wie es dort zugeht.

Allein aus diesen Gründen wünsche ich dieser EU den totalen Untergang und er kommt immer näher. Wir dürfen ja nicht mal mehr sagen, was wir denken. Wir leben bereits in den Anfängen eines totalitären, faschistoiden EU-Brüssel-Imperiums. Wir werden überhaupt nicht mehr befragt.


Verehrte @Doris Schmidt, diese EU, diese Merkel, ist nicht nur die allerschlimmste antisemitische Organisation der BRD, sondern auch die allerschlimmste antichristliche. Auf den Haß auf alle christlichen Werte redet kaum einer. Und das ist sehr viel schlimmer. Denn Israel kann sich sehr gut, ausgezeichnet, gegen diese Drecks-Stümper von EU erwehren. Die lachen über diese verkommene EU-Struktur. Ich ebenso.

Vor jeder in- und ausländischen christen-feindlichen Organisation macht Merkel einen Buckel und schiebt denen Millionen in den Rachen. Das wird nicht lange gut gehen können.

Ein Teil dieses Volkes ist absolut sicher mehr als verblödet.

Gravatar: Wolfram

Das geht schon Jahrzehnte so. Alle UN- und EU-Resolutionen und -Aktivitäten sind israelfeindlich und antisemitisch bzw. palestinenserfreundlich. Das hat System !!!

Gravatar: Ronald Schroeder

Eine Islamisierung der BRD findet nicht statt!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang