Personalnot in den Pflegeberufen

Einrichtungsbezogene Impfpflicht verschärft Pflegenotstand

Die Impfpflicht für die Pflegeberufe hat zu einem katastrophalen Personalnotstand geführt. Es gibt zu wenig Pflegefachkräfte. Die Verbliebenen sind überarbeitet und überfordert. Die Patienten können nicht ausreichend versorgt werden.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

In den medizinischen Berufen und in den Pflegeberufen gibt es chronischen Personalmangel. Die einrichtungsbezogene Impfpflicht hat die Lage nochmals deutlich verschärft [siehe hierzu ausführlichen Bericht auf der »Welt«]. Seit März müssen Mitarbeiter nachweisen, dass sie doppelt geimpft sind. Und ab dem 1. Oktober gilt zudem nur noch derjenige als vollständig immunisiert, der drei Impfdosen bekommen hat oder genesen und zweimal geimpft ist. 

Nicht nur die Tatsache, dass zahlreiche Mitarbeiter ihre Arbeit aufgeben mussten, sondern auch der Umstand, dass immer weniger Mitarbeiter neu eingestellt werden, verschärft die Lage zusätzlich. Immer wieder mussten in Pflegeeinrichtungen Bewerber für Mitarbeit, Berufseinstieg, Ausbildung oder Praktikanten abgewiesen werden, weil sie nicht ausreichend geimpft sind.

Hinzu kommen die vielen Quarantänefälle und der Krankenstand hinzu. Das bedeutet für die verbliebenen Mitarbeiter einen erheblichen Mehraufwand. Es gibt weniger Zeit, alle Patienten und Pflegebedürftigen ausreichend zu versorgen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) beispielsweise kann nicht mehr alle Patienten ausreichend behandeln und versorgen. Andere Institute beklagen ebenfalls diese Situation.  

Wenn ab dem 1. Oktober die Regelungen verschärft werden, kommt auf die Institutionen neuer Mehraufwand hinzu. Denn dann muss nochmals der Impfstatus aller Mitarbeiter erfasst und den Behörden gemeldet werden. Das ist ein riesiger bürokratischer Aufwand.

Die Ampel-Parteien zeigen keinerlei Motivation, an dieser Situation etwas zu ändern. Die CDU/CSU hat ihre Position verändert und will dass die einrichtungsbezogene Impfpflicht auslaufen soll. Die AfD war von Beginn an impfkritisch.

In Thüringen überlegt man derzeit, parallel zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht die allgemeine Impfpflicht zu erweitern, zumindest auf die Altersgruppen 60+. 

Eine Entspannung ist also nicht in Sicht. Die Ampel-Regierung lässt den Pflegenotstand weiter ausufern.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sam Lowry

Die ehemalige Pflegerin meines Vermieters arbeitet nun im LIDL. Frage: "Warum?"

"Ich lasse mir doch nicht meine Gesundheit kaputtmachen!"

Fertisch...

Gravatar: Merkelmussweg

Die totale Verblödung regierender Wegelagerer und Zeitdiebe hat sich mit der Impfpflicht der Pflegeberufe mehr als offenbart. Hier wurde eine Klientele zum Opfer erkoren, welche so ziemlich die beste Aussicht aller Sparten hat, mit Freude im Ausland aufgenommen zu werden. Und wenn ihre ehemaligen Kollegen mitbekommen, dass man dort für weniger Stress mehr Geld und Anerkennung bekommt, werden noch mehr das Land des zahnfaulenden Anti- Gesundheitsministers verlassen. Die Alten werden folgen und so tragen die Bezahler der Krankenkassen zumindest für das Pflegepersonal im Ausland den nötigen Anteil für ein erquickliches Leben.

Gravatar: Facherfahrener

ES GIBT KEINE IMPFPFLICHT !!
Eine Rechtsverbindliche Anordnung konnte bislang
niemand nachweisen.

Der Geschäftsführer der Zellitinnenstiftung in Köln maßte
sich sogar an - Heimbewohner zwangsweise impfen zu
lassen.
Der Mann wurde zwar entlassen, aber die Nachfolgerin
hat den großen "Knall" auch nicht gehört, so mehren sich
die Beschwerden der Heimbewohner, wie sie gehalten
werden, weiter.

Der vorsätzlich geschaffene Pflegenotstand - wird als
Begründung für die Impfung verwendet.
Menschenverachtender gehts nimmer !!!!

Gravatar: die Vernunft

Eine allgemeine Impfpflicht mit nicht zugelassenen Impfstoffen auf angeblich eigene Gefahr, ist ein verordneter Mord an die Altersgruppe 60+. Die eingesparten Renten sind der mörderischen Regierung dann zur Weitergabe an die Menschen, die hier nicht hingehören, sicher!

Eine Impfpflicht in Stufen, ist eine Impfpflicht. Die Ursache dafür liegt in der großzügigen Finanzierung der Impfstoffe durch die "Bundesregierung". Dabei können wir die Ausbreitung des menschengemachten Viruses nur unter großen wirtschaftlichen und kulturellen Opfern bremsen, was letztlich nur die Immunität unserer Menschen hinausschiebt. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!

Letzlich sollte man sich fragen, ob die Bundesregierung für das Volk da ist, oder das Volk für die Bundesregierung. Warum geht sie so dümmlich und verantwortungslos mit unseren erpreßten Steuermitteln um? Warum will sie auch das letzte deutsche Licht, die Wirtschaft, mit Auflagen, Steuern und Energieverknappung ersticken? Für welche Zukunft genehmigt sich die Regierung immer mehr Ausgaben?

Die Medien erdreisten sich, zu sagen, das sie für die Impfpflicht sind. Wenn erst alle geimpft wären, bekommen wir unsere Freiheit zurück.
Arme Irren! Reden sie auch noch so, wenn sie ohne Pfleger Tag für Tag im Altersheim vollständig verhungert und verwahrlost sind? Ist es nicht so, das Corona mit voller Absicht freigesetzt wurde, um den Menschen ihre Freiheit zu nehmen und sie mit wiederholt verabreichten Impfstoffen zu reduzieren, also ein medizinisches Siechtum und den Tod von ganzen Völkern zu provozieren?
Liebe Medien! Warum gingen Montags und zu anderen Tagen Millionen Deutsche auf die Straße? Dieses ist eine solche Massenbewegung, wie es sie in Deutschland, und anderswo, in der Welt, noch nicht gesehen wurde. Damit wir wieder frei sind, und leben dürfen. Haben sie ein wenig Ehrfurcht vor unseren Patrioten. Unsere Demos wirkten!! Die Regierenden knickten ein!

Oder nach der Coronadikdatur kommt die geplante Zwangshaftung und -enteignung durch die bargeldlose Diktatur, also das Melken unseres Volkes nimmt kein Ende. Was sein Ende dabei nimmt, ist unser Volk und seine Industrie.

Wo nichts mehr wächst, läßt sich nichts ernten.

Gravatar: Arne

So ist es und es war von anfang an klar! Ein Bekannter von mir ist Rettungssani er geht jetzt auch und andere mir bekannte Pflegekräfte. Wenn ihr einen Schuldigen sucht, dann schau in den Spiegel.

Gravatar: Fritz der Witz

Man darf GETROST davon ausgehen. dass der Pflegenotstand nicht die Folge, sondern DAS ZIEL ist !

Gravatar: Werner Hill

Und auch die unterwürfigen Marionetten der Impfmafia im Bundesverfassungsgericht verschleppen weiterhin die Verfassungsklagen gegen die Impfpflichten im Gesundheitswesen und bei der Bundeswehr.

Wer von den "Vulnerablen" den Pflegenotstand überlebt, wird den Verantwortlichen unendlich dankbar sein, daß er - wenn überhaupt - nur von Geimpften gepflegt wurde.

Gravatar: Lutz

Danke Panik-Kalle für den Impf-Terror!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang