AfD-Anfrage im Bundestag enthüllt dramatische Entwicklung

Ein Drittel der heute Beschäftigten wird im Alter auf Grundsicherung angewiesen sein

Im Vorjahr waren rund 33 Millionen Menschen in Deutschland sozialversicherungspflichtig tätig. Ein Drittel von ihnen wird im Alter auf Grundsicherung angewiesen sein. Das ergab die Antwort der Merkel-Regierung auf eine Anfrage der AfD-Fraktion im Bundestag.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Der kleine Angestellte, der einfache Arbeiter, Otto Normalverbraucher, Hans Mustermann oder auch kurz nur Michel genannt, geht 40 Jahre seines Lebens arbeiten, gibt ein Teil seines Einkommens dem Staat ab, um es dann im Ruhestandsalter - so er es denn überhaupt erreicht - so schlecht wie unverzinst als Rente bruchstückweise zurückzuerhalten. Seit 157 Jahren gibt es die SPD, seit 71 Jahren die Unionsparteien, seit 72 Jahren die FDP und seit mehr als 40 Jahren die Grünen. Sie alle waren mehr oder minder schon an der Bundesregierung beteiligt, bis heute ist es keiner dieser Parteien gelungen, ein tragfähiges, gerechtes und zukunftsweisendes Rentenkonzept auf die Beine zu stellen. Sie alle haben kläglich versagt.

Es ist höchste Zeit, dass sich daran etwas ändert, denn die Perspektiven für die kommenden Rentner sind düster. Das hat die Antwort der Merkel-Regierung auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion ergeben. Von den im Vorjahr rund 33 Millionen in Deutschland sozialversicherungspflichtig tätigen Menschen wird ein Drittel von ihnen auf Grundsicherung angewiesen sein, weil die Rente vorne und hinten nicht mehr reichen wird. Das schreibt heute die Bild mit Bezug auf diese Anfrage.

Fast elf Millionen Menschen haben derzeit ein Einkommen von weniger als 1.991 Euro brutto pro Monat. Das bedeutet, dass sie nicht genügend Rentenpunkte erwerben können, um ein Ruhegeld oberhalb der gesetzlichen Grundsicherung zu erhalten. Frauen (6,4 Millionen) sind davon fast doppelt so oft betroffen wie Männer (3,7 Millionen).

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Lars

Sie alle waren mehr oder minder schon an der Bundesregierung beteiligt, bis heute ist es keiner dieser Parteien gelungen, ein tragfähiges, gerechtes und zukunftsweisendes Rentenkonzept auf die Beine zu stellen. Sie alle haben kläglich versagt.
........................................................................................

"Kläglich versagt" haben auch die, welche ihr Leben lang nie gespart haben, dreimal pro Jahr ins Urlaub flogen, alle vier Jahre in neues Auto kauften, es sich gut gehen ließen und nun "Solidarität" und "Gerechtigkeit" posaunen.

Gravatar: Michael

Die Altersarmut hat mit dem demografischen Wandel zu tun - aber mehr noch mit politischen Entscheidungen.
Sie ist eine Folge sozialdemokratischer Politik.
Die Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre hat seinerzeit für einen Aufschrei gesorgt. Das Absenken des Rentenniveaus wurde hingegen kaum beachtet. Dabei ist das noch viel verheerender.
Wir haben hier nach Belgien die zweithöchste Abgabenlast - die Ansprüche aus Sozialversicherungen sind aber geringer als in vergleichbaren EU-Ländern.

Es ist einfach ein Versagen der Regierungen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... "Fast elf Millionen Menschen haben derzeit ein Einkommen von weniger als 1.991 Euro brutto pro Monat. Das bedeutet, dass sie nicht genügend Rentenpunkte erwerben können, um ein Ruhegeld oberhalb der gesetzlichen Grundsicherung zu erhalten. Frauen (6,4 Millionen) sind davon fast doppelt so oft betroffen wie Männer (3,7 Millionen)."

Ändert unsere(?) Heißgeliebte etwa deshalb daran nichts, weil sie auch mit dem ´dadurch` eingesparten Geld den scheinbar in Kürze anstehenden Feldzug gegen Russland mit der Bundeswehr als Speerspitze finanzieren will, dem nach erfolgreichem Abschluss schon deshalb der gegen China folgen wird, weil ihr beabsichtigter Pakt mit dem Drachen
https://www.n-tv.de/politik/Merkel-will-Pakt-mit-China-schliessen-article12538251.html
scheinbar scheiterte und sich China nun mit Russland verbündete, wobei diese Deutschland nun gemeinsam in die Zange nehmen?
https://www.businessinsider.de/politik/welt/studie-deutschland-putin-china-merkel/

Dabei legte sich die Göttin(?) für die Chinesen doch ´so` ins Zeug, ließ sie sich sogar in die deutsche Industrie einkaufen
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/uebernahmen-china-kauft-sich-in-deutsche-industrie-ein-a-851771.html
und stimmte sogar zu, als sie große Flächen des deutschen Waldes zu Höchstpreisen übernahmen!!!
https://www.welt.de/regionales/hamburg/article940599/Chinesen-kaufen-in-Deutschland-ganze-Waelder.html

Gravatar: Sigmund Westerwick

Kein Geld mehr im Selbstbedienungsladen

Kohl hat in den 90er Jahres Millionen Russlanddeutsche ins Land geholt, die ohne jemals etwas eingezahlt zu haben Rente beziehen.
Überboten wurde das dann von Merkel, die seit 2015 Millionen Nicht-Europäer mit Vollversorgung beglückt, sie bekommen nicht nur Rente, sondern mit Überschreiten der Grenze freie Wohnung, frei Krankenversorgung, Lebenshaltungskosten und wenn der Clan nur groß genug ist auch schon mal ein eigenenes Haus.

Und wie uns Corona zeigt kann es am Geld nicht liegen, da werden mal 80 Mrd € den Italienern geschenkt, 500 Mrd € in die bundendeutschen Coronahilfe gesteckt, und 1800 Mrd € bekommt die EU für die nächsten 7 Jahre, alles Beträge bei denen es schon technisch schwierig wird überhaupt die Menge an Geldscheinen zu transportieren, wenn es denn echten Geld wäre.

Und die Grundrente ?
Seit Jahren wird darüber diskutiert, woher denn die 200 Millionen € kommen sollen, manche hatten sogar 1,3 Mrd € errechnet, die gäbe es aber nur wenn die EU-weite Transaktinssteuer eingeführt wird, vielleicht wird es jetzt auch über die Steuer finanziert, vielleicht aber auch eben gar nicht, zuerst müssen die kommunalen, die bundesdeutschen und die EU-weiten Neuschulden im Rahmen der Coronakrise abbezahlt werden, wenns richtig gut läuft 10 - 20 Prozent der jetzigen Steuern gehen dann die nächsten 30 Jahre dafür weg, also 30 Mrd € pro Jahr.
Wie aber der Steuerzahlen jährlich 30 Mrd € für jetzt gemachte Neuschulden aufbringen soll, wird geflissentlich nicht gesagt.

Ich halte es lediglich für eine Medienveranstaltung, der Staat tut so, als ob er sich um die Rentner von morgen kümmert, und die Medien haben etwas zu berichten. Klar ist schon jetzt, daß die Grundrente nie den Anspruch erfüllen wird, der ihr angedichtet wir, und ob nicht mehr vorhandene 30 Mrd € jährlich auf 3 oder 10 Mio Rentner verteilt wird ist gleichgültig, jeder bekommt demokratisch gerecht verteilt 0 €.
Hier wird nichts also nicht grundgesichert, es wird lediglich Werbung für die SPD gemacht, damit sie vielleicht in die nächste Regierung einzieht, sicherlich aber damit sie einen Grund hat, ihre Politiker weiterhin mit Geld und Posten zu versorgen.

Gravatar: Arno

Die Lösung dieses Dramas ist so einfach, und trotzdem bekommt die Regierung das nicht hin:
Mindestlohn auf 12,- heraufsetzen, und Niemand mehr würde nach seinem Arbeitsleben in der Grundsicherung landen.

Gravatar: Klaus

Kennt jemand einen Politiker dem es im Alter schlecht gehen könnte? Da kann denen doch das kleine niedere Volk völlig egal sein, muss man denken. Ist es so ?
Soweit bekannt ist, erhöhen die sich doch ihre Diäten und Pensionen in schöner Regelmäßigkeit selbst.. Ja aber wer solche Politiker wählt darf sich hinterher nicht beklagen.

Gravatar: martin43

Die AfD hat es in der Hand: sofort die Rentenversicherung und die Pflegeversicherung anpassen. Zuschüsse aus den Steuereinnahmen sind dringend erforderlich damit die Beiträge stabil bleiben. Für die "Flüchtlinge" usw. ist immer Geld da, für den hart arbeitenden deutschen Arbeiter ist immer eine Ausrede parat um die Renten bzw. die Pflegeversicherungsleistungen zu kürzen. Es wird Zeit dass die Menschen endlich wach werden und sich gegen diese Ungerechtigkeiten wehren. AfD ist sichere Zukunft und Gerechtigkeit.

Gravatar: Schnully

Und diese Grundsicherung wird höher ausfallen als einige Rentner Heute bekommen .

Gravatar: B3

Gegen die Umlagesysteme an sich ist erst einmal gar nichts eizuwenden.

Darüber hinaus beruhen Sie auf einem christlichen bzw sogar göttlichen Prinzip.

Das Problem dieser Systeme ist auch weniger die Demographie, als dass sie durch und durch korrumpiert sind.

Die Regierung nimmt mehr Geld aus der Rentenkasse als sie wieder zurückführt. Durch die Krankenversicherung werden nicht nur Großfamilien ehemaliger Gastarbeiter im Ausland rundum versorgt, sondern neuerdings auch sog. Geflüchtete. Aktuell wird das Geld zur unterstützenden Panikmache für sinnlose Coronatests bei vollst Symptomlosigkeit rausgeschmissen.
Das Arbeitsamt bezahlt Weiterbil-dungsmaßnahmen für Vorruhe-ständler, die Pflegeversicherung macht Investoren und Immobilien-händler reich, aber hilft weder Pflegebedürftigen noch dem Pflegepersonal..

Alles in diesem System stinkt zum Himmel!

Gravatar: denkedran

Das sind ja ganz neue Seiten bei der AFD, man hat jetzt doch die Rentner entdeckt.

Als ich noch AFD Mitglied war, machte ich den Vorschlag, sich um die Rentner mit sehr geringen Einkommen auch politisch zu kümmern.
Ach hat man gesagt, diese Menschen gehen sowieso nicht mehr zum wählen, die Gruppe ist nicht interessant für uns.
So bin ich halt aus der AFD wieder ausgetreten.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang