Freie Welt - Geschichte

Ein deutsches Trauma: Die Inflation von 1923

Die Inflation von 1923 gehört zu den zentralen Erfahrungen Deutschlands im XX. Jahrhundert. Was waren ihre Ursachen? Wie ihr Verlauf?

Bundesarchiv; CC BY-SA 3.0 de
Veröffentlicht:
von

Würde heute versucht zu ergründen, welches Ereignis des vergangenen »kurzen Jahrhunderts« sich am tiefsten ins kollektive Gedächtnis der Deutschen eingegraben hat, hätte die Inflation von 1923 gute Chancen an erster Stelle genannt zu werden. Das mag politisch nicht ganz korrekt sein, denn üblich ist die Nennung der beiden Daten 1933 und 1945, also Machtergreifung und Niederlage im Zweiten Weltkrieg. Aber die Wirkung der heute kaum mehr vorstellbaren Geldentwertung auf die Bevölkerung lässt sich schnell ermessen, wenn man die Reaktionen auf das Symbol ›Inflation‹ betrachtet. Es kann noch immer Angstzustände auslösen.

Wie kam es dazu? Wieso rollte die Inflation, die besser ›Hyperinflation‹ genannt, über Deutschland hinweg? - Im wesentlichen legte der Erste Weltkrieg und seine Finanzierung durch die Deutsche Reichsregierung den Grund. Sicher, den Krieg schnell zu gewinnen, hatte sie sich mit Unterstützung durch die SPD entschieden, den Krieg durch Geld aus Kriegsanleihen zu bezahlen. Anders als etwa Frankreich und Großbritannien, die ihre Steuersätze erhöhten.

Die Idee dahinter war alt und ihre Umsetzung hatte nach dem Krieg 1870/71 nahezu perfekt funktioniert: Den Krieg bezahlt der Verlierer des Krieges. Wesentlich für den enormen Aufstieg Deutschlands um die Jahrhundertwende waren die Gelder aus dem besiegten Frankreich gewesen. Tatsächlich wurde die ›Gründerzeit‹ auf dem Schlachtfeld von Sedan begründet.

Indes verlief der Erste Weltkrieg für das Deutsche Kaiserreich nicht wie geplant. 1918 war er sogar verloren. Und das gleich doppelt. Denn in Versailles wurde Deutschland eben das aufgebrummt, was Deutschland anderen aufbrummen wollte: Reparationen. Wie gesagt: Der Verlierer hat die Zeche zu zahlen.

Erst in dieser Kombination führten die Kriegskredite das Deutsche Reich ab 1919 in eine extrem brisante finanzpolitischen Lage. Denn um die geforderten Zahlungen, die in Gold, einer Währung der Siegermächte oder Rohstoffen geleistet werden mussten, begleichen zu können, begann die Weimarer Republik mit dem Drucken von Geld. Geld, das anschließend dazu diente, harte Fremdwährung und Gold zu erstehen, um die Reparationen bezahlen zu können.

Der Kreis, Geld drucken, um Geld zu kaufen, funktionierte nur, wenn ein Wertverfall eingeplant war. Die folgende Inflation war also kein Zufallsprodukt. Im Gegenteil, sie war kalkuliert. Und sie lief immer schneller in einer Teufelsspirale. Hatte die Reichsmarkt bereits zu Kriegsende nur noch einen Bruchteil des Wertes von 1918, dann erklomm der Wertverfall ab 1922 immer höhere Höhen. Mit fatalen Folgen für Deutschland: 

Berlin konnte die Reparationen schließlich nicht mehr bedienen. Als Reaktion besetzte Frankreich das Ruhrgebiet. Ein neuer Krieg und die Besetzung ganz Deutschlands drohte, als die Reichsregierung die Arbeiter im den besetzten Gebieten zum Generalstreik aufforderte.

Doch zunächst zahlten die Besatzungsmächte den Streikenden einfach keinen Lohn. Eine simple Reaktion, die von der Reichsregierung mit Zahlungen aus dem Haushalt gekontert wurde. Das Geld stammte, wie konnte es anders sein, aus der Druckerpresse - und verlor nun immer rasanter an Wert.

Erst im November 1923 war Schluss mit dem exponentiellen  Werteverfall. Die Reichsregierung kapitulierte fünf Jahre nach Kriegsende ein weiteres Mal. Allerdings gaben auch die Alliierten ein klein wenig klein bei. Die Reparationen wurde etwas gemäßigt. Dafür zahlten die Deutschen. Eine neue Währung etablierte sich schnell. Die alte wurde recykelt.

Der Schock zweier Niederlagen frass sich tief in das kollektive Bewusstsein. Noch heute gehört eine stabile Währung zu den tiefsten Wünschen der Deutschen in West und Ost. Der Mythos D-Mark lebt davon und bleibt in den strahlenden Gesichtern der Ostdeutschen in Erinnerung, als sie ihre 100-Mark-Scheine 1989 in der Hand hielten und umgekehrt verschreckt das Symbol ›Inflation‹ die Deutschen, denn mit ihr verbinden sie die Erfahrung totaler Unsicherheit. Wie sehr wird deutlich, wenn man bedenkt, dass der November 1918 praktisch vergessen ist und kaum jemand viel mit der ›Ruhrbesetzung‹ verbindet. Der November 1923 ist weitaus prägender und präsenter.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Benno Bertrame

Diese Geschichte kennen wir, manchen aber nicht.

Und alles wegen der Osterweiterung und der Blockade der Nordstream 2.
Ob sich das lohnt wird das Volk entscheiden.
Die Hoffnung stirbt zu Letzt.
Die Toten interessiert schon niemanden.

Gravatar: Hans Meier

Der Artikel erwähnt einen sehr wesentlichen Aspekt der Hyperinflation mit keinem Wort. Warum?
Die USA traten in den 1.Weltkrieg, militärisch und industriell ein.
Dadurch stiegen sie zur größten Weltwirtschaft auf und die US-Banken platzten vor Finanzstärke als größte Kreditgeber.
Insbesondere für die Deutschen Unternehmen, die unter den Reparationszahlungen litten und „frische Kredite“ dringend benötigten, und die lieferten die US-Banken, die ja nicht den „Reperations-Repressalien“ unterworfen waren und mit US-Dollars, einen Sonder-Status hatten.
Allerdings vergaben diese US-Banken nie langfristige Kredite über mehrere Jahre, um immer schnell reagieren zu können. Somit waren die Deutschen Unternehmen den US-Banken ausgeliefert, jährlich neue Anschluss-Kredite zu ungünstigen Zins-Konditionen zu akzeptieren, oder völlig ohne Kapital dazustehen. Ohne Chance Material zu beschaffen und Personal zu bezahlen.
Nun hatte die US-Wallstreet-Finanz-Spekulation in Fantasie-Gewinne, die sich im Nichts auflösten einen Bankenrunn ausgelöst, weil „Fantasie-Aktien“ zu Konfettie wurde, und den US-Banken der Popo auf Grundeis ging. Die wollten nun die Deutschen Kredite „sofort“ zurück und es gab keinen Neuen mehr. Damit erzwangen US-Banken die Reichsbank „Geld in Banknoten zu erfinden“. Was zum Wirtschafts- und Währungs-Zusammenbruch führte und in der politischen Folge die NSDAP, mit ihrem Hass auf die US-Banker und die jüdische Bevölkerung steigerte, bis zu Brandanschlägen auf Synagogen und bestens integrierten Deutschen-Juden die einen erheblichen Teil der gebildeten bürgerlichen Bevölkerung darstellten. Dieser barbarische radikale Obermenschen-Narzissmus, mit dem Idiot Adolf Führer als „Komiker auf Großveranstaltungen“ vor seinen Vollidioten in Mikrofone brüllte, hat nicht nur Charly Chaplin in Kinos gezeigt, heute werden Parlamentsräume zu „Video-Kinos“, denn „Hollywood“ und McDonald`s sind Kundenfreundliche Ketten.
Das ist direkt vergleichbar, mit der aktuellen Hass-Politik gegen alles Russische und die Enteignungen russischer Vermögen.
Die ungeheuerliche „Unfähigkeit“ Null Fähigkeit in den Medien zu finden, in gelassener Neutralität, offenbart intellektuelles Totalversagen.

Gravatar: Alina Petric

Ein vernuenftiges , erfahrenes und gescheites Waehrungsamt kann die nachfragende Geldmenge durch Einzug oder Ausgabe so dosieren, dass der Durchschnittspreis aller Waren konstant bleibt.. Vorausetzung dafuer ist ein dem Geldschein mitzugebender warenaequivalenter Verlustfaktor als naturgleicher Angebotszwang. Der vom Waerungamt geregelt werden kann.
Vorschlag des ehemaligen 7 - Tage - Ministers fuer Finanzen der Muenchener Raeterepublik von 1919, des parteilosen praktischen Kaufmannes, Silvio Gesell.

Gravatar: Uwe Kah

Eine Inflation zwischen den bis Dato schlimmsten Kriegen die es gab wird keinen grossartig interessiert haben und ich habe auch nie gehört das daran Millionen Deutsche gestorben wären wie davor und danach.

Nach WW1 war die Infrastrucktur zerstört, es gab wenig Arbeit und keine Stütze vom Staat aber dafür viel zu wenig Lebensmittel und Bedarfsgüter, DAS hat die Inflation angeheizt, zusätzlich zu den irrsinnigen Reperationsforderungen hauptsächlich der Franzosen welche ganze Industrieanlagen deinstallierten und die Schienen aus dem Boden rissen und übrigends in den folgenden Jahren immer wieder mit Truppen in Armeestärken Deutsches Hoheitsgebiet betraten und auch plünderten oder besser gesagt marodierten, sie plünderten vergewaltigten und mordeten.

Adolf hatte später nicht umsonst soviel Zulauf, ihm gelang es Schutztruppen aufzustellen welche die Franzosen am betreten Deutschlands hinderten denn da hätten sie kämpfen müssen und das wäre ein unerlaubter Angriff gewesen.

Die Franzosen haben Deutschland gehastt nach 1870, wo sie (wiederholt in der Geschichte) gezeigt haben wie lächerlich ihre taktische Ausbildung ist und wie niedrig der Kampfeswille und wie gross das Maul, als sie den Krieg ganz schnell verloren obwohl sie technisch sehr weit überlegen waren.

(Taktische Fehler, schlechte Ausbildung und Grossmäuler in der "grande Arme" ziehen sich wie ein roter Faden durch die Französische Geschichte und wo man wenigstens eine Zeitlang erfolgreich war da hat die Fremdenlegion, ein Club international gesuchter Schwerverbrecher aus aller Herren Länder, geschlachtet und gemordet und vornehmlich Alte, Frauen und Kinder gemetzelt.
Als selbst das nicht mehr weiterhalf hat man Nordafrika verlassen und Indochina an die USA übergeben welche daraus den Vietnamkrieg machten.)

Diesen Hass liessen sie das DR nach WW1 spüren denn sie waren nun die grossen Gewinner... dabei hätten sie ohne jene übermacht an Ländern die gegen Deutschland & österreich kämpften noch klangloser verloren als 1870.

Und um zum Abschluss zu kommen, die Franzosen waren es die verhinderten das Deutschland sich erholen kann weil sie Senkungen der Reperaturzahlungen verweigerten, weiterhin gegen Menschenrechte verstiessen und in DE raubten mordeten vergewaltigten und plünderten.
Bis sie schliesslich von den anderen Alliierten gezwungen wurden weil man sah wo es hinführen würde.

Aber da war es schon zu spät, der Hund wurde zu oft getreten und hatte hassen gelernt und nur deshalb konnten Adolf's Worte auf fruchtbaren Boden fallen wohingegen in seiner Heimat die Schönerianer seit Jahrzehnten denselben Blödsinn plärrten und ihnen keiner zuhörte.

Nachdem der 2te Krieg dann ausgebrochen war und alle Länder nichts eiligeres zu tun hatten als dem Deutschen Reich den Krieg zu erklären kam die Rache an Frankreich dann auch ziemlich schnell, aber eher schonend.
Der wichtigste Akt dabei war das Hitler exakt jenen Eisenbahnwagong in dem der Deutsche Vertreter damals die Kapitulation und den Weimarer Vertrag unterzeichnen musste nach Frankreich bringen liess und nun der Französische Vertreter dort die Kapitulation unterzeichnen musste...

Nunja, die Franzosen haben den milden Umgang den man ihnen als Unterlegene zuteil werden liess keineswegs gedankt, wie die Geschochte weiss.

Und sie hassen uns noch heute, diesmal dafür das wir gezeigt haben wie schnell ein vollkommen zerstörtes Land wieder hochkommen kann und ganz EU und somit Frankreich auch bezahlt.

Aber das wird nun auch aufhören, die Deutschen sterben aus und damit die Produktivität.
Die Franzosen übrigends sterben auch aus weil wir alle blöd genug waren uns mit Fremden zu überladen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Wie kam es dazu? Wieso rollte die Inflation, die besser ›Hyperinflation‹ genannt, über Deutschland hinweg? - Im wesentlichen legte der Erste Weltkrieg und seine Finanzierung durch die Deutsche Reichsregierung den Grund. Sicher, den Krieg schnell zu gewinnen, hatte sie sich mit Unterstützung durch die SPD entschieden, den Krieg durch Geld aus Kriegsanleihen zu bezahlen. Anders als etwa Frankreich und Großbritannien, die ihre Steuersätze erhöhten.“ ...

Ließ unser(?) heißgeliebtes(?) Allerheiligstes(?) die Steuern nach ihrer 2013er Wahl(?) in weiser Voraussicht nicht auch deshalb per Wahlbetrug erhöhen
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/recht-steuern/steuererhoehungen-merkels-grosser-wahlbetrug-12595587.html,
um die Grünen im heute für sie gekommenen ´richtigen`(?) Augenblick ´entsprechend` finanzieren zu können?
https://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-waffen-statt-windraedern-die-gruenen-kappen-ihre-pazifistischen-wurzeln/28264730.html

Unter dem Motto: Da Volk wird nicht gefragt?
https://www.youtube.com/watch?v=h5qOYDCkiIQ

Weil sie sich wahrscheinlich schon als FDJ-Sekretärin in der DDR darüber bewusst war, als deutschfeindliche Bundeskanzlerin, eine Gefahr für ganz Europa darstellen zu dürfen?
https://gloria.tv/post/7BRzEq2kg1P42QrNEvQdkdvTs

Könnte dies nicht auch ein wesentlicher Grund dafür sein, dass dieses Ole die Politik seiner Vorgängerin weiterführen will?

Handelt es sich dabei vielleicht sogar um einen Grund für die Führung der Grünen, sich noch nicht einmal für ihre Vergangenheit in Sachen ihrer Forderung von Legalität von Pädophilie zu schämen?
https://www.tagesspiegel.de/politik/gruene-und-der-kindesmissbrauch-sich-schaemen-reicht-nicht/11805128.html:

Ist die Ruhe dieser auch m. E. Gurkentruppe während der Manipulation unserer(!) Kinder durch den deutschen Staatsfunk damit etwa sogar nachvollziehbar?
https://deutsch.rt.com/meinung/136541-putin-will-ukraine-gewaltsam-an/

Weil der 3. Weltkrieg von Washington etwa längst beschlossen wurde, was die auch aus meiner Sicht gezeigte, mangelnde Bereitschaft der Bundesregierung, auf künftiges Wachstum zu setzen und damit auch eine Risikoakzeptanz deutlich zu machen, offenbart???
https://link.springer.com/article/10.1007/s41025-020-00203-2

Gravatar: Hajo

Weder der liberale Reichskanzler Bethmann-Hollweg und Kaiser Wilhelm waren kriegslüstern, im Gegenteil, sie wollten alles daran setzen um diesen Krieg zu verhindern, der durch die Habsburger in Gang gesetzt wurde und dann zum Flächenbrand wurde und alles andere ist eine Lüge, wobei die Umstände dann gegen das deutsche Reich sprachen und der 1. Weltkrieg nicht mehr aufzuhalten war.

Was als Folge der Niederlage dann eingetreten ist, waren die hohen Kriegskosten und die Reparationsforderungen, die dann über die Reichsbank durch Gelddrucken kompensiert werden sollte und als die Deutschen die Zahlungen an die Franzosen einstellten, sind diese ins Ruhrgebiet einmarschiert um sich entsprechenden Nachdruck zu verleihen,

Somit ging die Geldbeschaffung auf diese Art und Weise weiter bis sie 1923 ihren Höhepunkt erreicht hatte und in einer Superinflation endete mit allen Folgen die daraus erwachsen sind und wer den Alten gut zugehört hat, der kennt ja die Geschichte und ihre Folgen, die heute noch viel schlimmer werden, weil der Grad der Weltverschuldung um das tausendfache höher ist und wenn diese Blase platzt, dann gute Nacht, zumal die heutigen Generationen Not nicht kennen und dann ein übles erwachen stattfindet.

So wie damals in wenigen Jahren, aus der Not heraus geboren, so hat sich die Unvernunft des Geldausgebens und des ungenierten Druckens über viele Jahrzehnte hochgeschauckelt und die heutige Inflation wird sich als Supergau erweisen, Vorboten gab es ja schon mehrere, die man dann aber noch aufhalten konnte und man kann den Zusammenbruch schon fest vorher sagen, einzig der Zeitpunkt hängt noch in der Schwebe.

Das dürfte aber nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen, bei diesem Verschuldungsgrad, der unverantwortlich ist und nicht der Logik folgte, sondern der Gier der Massen um die tiefsten Triebe zu befriedigen, ohne dabei das Geld zu besitzen, was man aber braucht, wenn man etwas bewerkstelligen will, denn andersrum geht es nicht, was wir bald bestätigt bekommen.

Gravatar: Blindleistungsträger

1923 prägend? Nicht für mich. Ich bin kein Zeitzeuge, und in den Erzählungen meiner Eltern spielte Inflation nur eine kleine Nebenrolle. Die Hauptrollen waren Krieg und Vertreibung. Inflation ist vermutlich hauptsächlich für diejenigen traumatisch, die viel besitzen und viel verlieren. Wer nichts hat, dem kann die Inflation auch nichts wegfressen.

Gravatar: Good Shoot'n

Inflation 1923? Nach hundert Jahren ist es offenkundig höchste Zeit für eine Neuauflage.

Für eine Neuauflage eines Weltkriegs mit Beteiligung Deutschlands als KriegshetzerIn und AnstifterIn ist es aber schon nach achtzig Jahren höchste Zeit, wie man hört und sieht, wenn man sich anhört und durchliest, was Mainstreammedien und jüngere Menschen in Deutschland den lieben langen Tag lang für befremdliche Dinge erzählen, die überhaupt keine Ahnung zu haben scheinen, was Krieg bedeutet, und die es deswegen anscheinend garnicht erwarten können, endlich einmal selbst auszuprobieren, wie das ist mit dem Krieg.

Mit Individuation, Sozialisation, Erziehung und Ausbildung unter der US - aermikanischen "Schutzmacht" halten diese "woken" kleinen Idiotinnen und Idioten Krieg für ein Computerspiel und Menschenleben grundsätzlich für einen Kollateralschaden ...

https://www.youtube.com/watch?v=laSK7Pxh0_8&t=2097s

https://www.youtube.com/watch?v=MCToMDEaefo&t=2112s

https://www.youtube.com/watch?v=HfvFpT-iypw&t=385s .

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang