Ex-General Erich Vad kritisiert den Plan, schwere Waffen in die Ukraine zu schicken

Ehemaliger Merkel-Berater: Waffenlieferungen sind »Weg in den Dritten Weltkrieg«

»Der Weg in die Hölle ist bekanntlich immer mit guten Vorsätzen gepflastert. Wir müssen den laufenden Krieg zwischen Russland und der Ukraine vom Ende her denken. Wenn wir den Dritten Weltkrieg nicht wollen, müssen wir früher oder später aus dieser militärischen Eskalationslogik raus und Verhandlungen aufnehmen.«

Fot:o Screenshot YouTube/ZDF
Veröffentlicht:
von

Früher traten die Grünen als Partei des Friedens und Pazifismus auf. Spätestens seit dem Jugoslawien-Krieg sind sie zu einer Partei der Falken geworden.

Während die grüne Außenministerin Annalena Baerbock forsch fordert, man müsse schwere Waffen an die Ukraine liefern, warnt der ehemalige Militärberater von Angela Merkel, Ex-General Erich Vad, vor einer Eskalation, die den »Weg in den Dritten Weltkrieg« ebne.

Erich Vad erklärt:

»Wir machen im Moment sehr viel Kriegsrhetorik, aus guter gesinnungsethischer Absicht. Aber der Weg in die Hölle ist bekanntlich immer mit guten Vorsätzen gepflastert. Wir müssen den laufenden Krieg zwischen Russland und der Ukraine vom Ende her denken. Wenn wir den Dritten Weltkrieg nicht wollen, müssen wir früher oder später aus dieser militärischen Eskalationslogik raus und Verhandlungen aufnehmen.«

Ex-General Vad warnte davor, Putin das Menschsein abzusprechen und ihn zum Despoten abzustempeln, mit dem man nicht mehr reden könne. So völkerrechtswidrig und schrecklich der Ukraine-Krieg auch sei, er stehe in einer Kette vergleichbarer Kriege jüngeren Datums, wie etwa im Irak, Syrien, Libyen und Afghanistan.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rasio Brelugi

Die NATO macht genau das weiter, was sie schon seit mehr als einem Jahrzehnt massiv betreibt: den Konflikt mit Russland prvozieren und anheizen bis zum Krieg.
Die jetzigen Waffenlieferungen haben zwei Zwecke:
- Russland soll maximal geschädigt werden.
- Die NATO will die Waffensysteme und die Kampftaktik der Russen im Labor des Ukraine-Krieges studieren. (Die Toten dabei sind denen scheißegal. Die Dummen werden mit Begriffen wie "Freiheit" und "Souveränität" "für die Ukraine" ruhiggestellt. Da haben die was zum Nachplappern.)
---------
Die NATO hat die Schlüsselposition inne bei der Beendigung dieses Krieges. Wenn sie Russland zusagen, dass sie keine weiteren Nato-Mitgliedschaften an der Grenze zu Russland realisieren werden und den ukrainischen Donbass-Regionen das Sezessionsrecht zugestehen, dann wäre der Krieg übermorgen zu Ende.

Gravatar: Lutz

"Nach schweren Panzern sollten die Grünen daher auch konsequent den Einsatz deutscher Soldaten gegen Russland fordern."

Die Grünierenden werden dann doch sicher ALLE sofort die Knarre in die Hand nehmen und unter Führung der niedlichen Häkel-Omi Lambrecht, die schon einen Panzer von einem Auto unterscheiden kann, mit Gejohle einmarschieren.

General, General, wag es nur nicht noch einmal!!!

Gravatar: Bertl

Der Krieg ist für die Ukraine nicht zu gewinnen. Bin mal gespannt was dann aus dem Zelinski wird, womöglich ist er schneller in den USA im Exil als die Raketen fliegen können.

Gravatar: Cobra

Ja, ich verstehe auch nicht, nie wieder Krieg von
DEUTSCHEM Boden !
Aber mit ROT-GRÜN im Moment sehe ich das Gegenteil.
Das wir aufgehetzt werden, wir sollen Waffen liefern, wir
sollen Geld geben, wir sollen Getreide u.s.w. für
die Ukraine geben !?!?? Auch sollen wir frieren und
eine laufend steigende Inflation dulden.
DAS BRINGT DOCH ALLES NICHTS !
Es helfen nur ernst gemeinte Verhandlungen.
Doch dem DEUTSCHEN MICHEL geht es noch zu GUT!!

Gravatar: Ketzerlehrling

Klein-Annalena ist schon ganz aufgeregt. Sie scheint sich nichts sehnlicher zu wünschen als Deutschland mit einem Schlag zu vernichten, indem es durch linksgrüne Hetzerei und die Ukraine selbst in den Krieg hineingezogen wird. Denn dieser lächerliche Komiker hat dies offenbar vor, er schreit permanent nach Waffen.

Gravatar: Lutz

Wenn der Besuch vom Wahlfarcen-Steini dem Clown in Kiew unerwünscht ist, sollten wir als Konsequenz sofort jede militärische Unterstützung verweigern.
Auch das kackfreche Auftreten dies ukrainischen Botschafters hier ist völllig unangemessen.

Hoffentlich landet das Scholz-Regime schnellstens auf dem Müllhaufen der Geschichte!!!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... »Der Weg in die Hölle ist bekanntlich immer mit guten Vorsätzen gepflastert. Wir müssen den laufenden Krieg zwischen Russland und der Ukraine vom Ende her denken. Wenn wir den Dritten Weltkrieg nicht wollen, müssen wir früher oder später aus dieser militärischen Eskalationslogik raus und Verhandlungen aufnehmen.« ...

Ja Himmel, Kreuz, Kruzi ... und Allahu Akbar:

Ist er dritte Weltkrieg für Washington nicht aber schon deshalb zwingend erforderlich, weil das US-Militär nach der Eroberung Russlands „den Bau von Fabriken für die Verarbeitung der für moderne Waffen und Elektronik unentbehrlichen ´Seltenen Erden` finanzieren“ will https://www.reuters.com/article/usa-milit-r-erden-idDEKBN1YF102,
... um dann auch gegen China gerüstet zu sein???

Gravatar: Fritz der Witz

Ein weiser (und einsamer) Rufer in der Wüste.

Baerbock ruft - verklausuliert - nichts anderes, als: "Wollt ihr den totalen Krieg?"

Nur leider scheint das kaum einen zu interessieren.

Aber mit logischen Argumenten kann man die Masse heutzutage ja nicht mehr erreichen. Es ist, als spräche man mit einer Betonwand.

Gravatar: Lothar Hannappel

Nach dem es keine roten Linien mehr gibt müssen auch die letzten Tabus fallen. Nach schweren Panzern sollten die Grünen daher auch konsequent den Einsatz deutscher Soldaten gegen Russland fordern.

Gravatar: Hajo

Da bezichtigt ein politischer Verbrecher die Russen des Völkermordes und hat selbst auch noch zusätzlich privat viel Dreck am Stecken, was an Heuchelei nicht zu überbieten ist und das alles nur weil er muß, denn die wollen unter allen Umständen die ganze Welt gegen Rußland aufhetzen, wie sie das auch schon im ersten und zweiten Weltkrieg gegen Deutschland erfolgreich gemacht haben.

Die Waffenlieferung schwerer Angriffswaffen könnte ein Grund für Rußland sein, das als aktive Parteinahme zu betrachten und dann ist der Weg nicht mehr weit davon entfernt uns als Kriegsteilnehmer zu sehen und es gibt ja derzeit nur zwei Wege, die Russen überwachen die Lieferwege und zerstören das Kriegsmaterial oder sie nehmen es zum Anlaß einen atomaren Rundumschlag gegen die europäer anzusetzen, denn eine konventionelle Auseinandersetzugn könnte sie in Schieflage bringen und dann bleibt ja nur noch die letzte Option übrig, mit der Gewissheit, daß dann alle über die Wupper gehen.

Der Ami wird nichts unternehmen, solange er nicht selbst davon tangiert wird, denn das wäre dann auch sein Ende und die Metropolen dort, wären nur noch Wüste, wenn die Raketen erst mal in der Luft sind.

Wer so fahrlässig handelt, kann doch im Prinzip nicht mehr normal sein, denn diese Aussicht ist doch eine völlig andere wie in früheren Zeiten und wer das nicht sehen kann oder will ist der wahre Verbrecher, weil er seine eigene Bevölkerung dabei ruiniert und das kann doch nicht in derem Sinne sein, wenn der Verstand noch einigermaßen funktioniert.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang