Impfungen entpuppen sich als nutzlos

Doppelt geimpfter Emmy-Gewinner stirbt an Corona

Zwei Wochen nach seiner Teilnahme an der Preisverleihung stirbt Marc Elliot Pilcher mit 53 Jahren ohne Vorerkrankungen.

Marc Pilcher 2019/Bild: Toronto Sun
Veröffentlicht:
von

Der »Bridgerton«-Emmy-Gewinner Marc Elliot Pilcher starb am Sonntag an Corona, zwei Wochen nach seiner Teilnahme an der 73. Emmy-Verleihung in Los Angeles.

Pilcher war »doppelt geimpft« und hatte keine Vorerkrankungen.

»Mit tiefster Trauer bestätigen wir, dass Marc Elliot Pilcher, Oscar-nominierter und Emmy-prämierter Haar- und Make-up-Designer/Stylist, nach einem Kampf mit Covid-19 am Sonntag, den 3. Oktober 2021, verstorben ist,« teilte seine Familie Variety in einer Erklärung mit.

Nach Angaben seiner Familie wurde Pilcher negativ auf Covid-19 getestet, um an der Emmy-Verleihung in Los Angeles teilnehmen zu können, bei der die Prominenten ohne Maske herumliefen, wie The Gateway Pundig berichtete.

Variety berichtete, dass Pilcher sich mehreren Covid-Tests unterzog und negativ getestet wurde, um vom Vereinigten Königreich nach Los Angeles zu fliegen und seine Emmy-Statuette entgegenzunehmen.

Kurz nach seiner Rückkehr in das Vereinigte Königreich erkrankte Pilcher und starb an Corona.

Nur die »angeheuerte Hilfe« musste sich letzten Monat bei der Emmy-Verleihung maskieren.

Die Gesundheitsbehörden von Los Angeles erklärten, die Prominenten hätten nicht gegen die Maskenpflicht verstoßen, da es für die Hollywood-Stars besondere Ausnahmen gebe.

Die Gesundheitsbehörde von Los Angeles County erklärte, dass die Emmys ohne Maske keinen Verstoß gegen das Maskengebot des Bezirks darstellten, da für »Film-, Fernseh- und Musikproduktionen Ausnahmen gemacht werden«, da für solche Veranstaltungen »zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen« getroffen würden.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wutbürger

Diese Spritzen sind keinesfalls nutzlos. Sie töten wunschgemäß jeden der sie sich einstechen lässt, es sei denn man hat ihm im Rahmen des Großversuches eine Plazebo gespritzt. Die welche wirklich mit dem Mist gespritzt wurden, werden unweigerlich an den Folgen sterben und dass in großen Massen. Um das wiederum zu vertuschen ist eine weitere große Lüge geplant, genannt das "Marburg Fieber" An dem sind Menschen wie die Fliegen gestorben, aber es kommt seltener vor. Daher wird man die Impftoten diesem Fieber zuschieben um das wahre Ausmaß der Covid Spritzentoten zu vertuschen. Man wird bald davon auch bei den Lügen TV Sendern davon hören.

Gravatar: Rita Kubier

Ist es sicher, dass der an Corona gestorben ist oder vielmehr an den Folgen dieser "Impfungen"? DAS sollte doch - per Obduktion - geklärt werden können!

Gravatar: Erwin

Wenn ich mir den Bericht durchlese bekomme ich den Verdacht dass Herr Pilcher in Wirklichkeit an der Impfung verstorben ist.

Gravatar: Martin Knapp

Jede Impfung schwächt das Immunsystem. Die 2. Impfung umso mehr. Mittlerweile hat sich aber herumgesprochen, dass die Corona-Impfung eingenlich nur Dreckszeug beinhaltet mit einer Ausnahme: sog.Nanobots und Graphen. Wer sich dafür interessiert, hat bestimmt die Teilechen gesehen, die auf farbiges Lichtd ganz unterschiedlich reagieren UND, die lebenslang im Körper verbleiben sollen und steuerbar sind über das leitende Graphen. Nein Danke!

Gravatar: Zicky

Na und wer hat Schuld?
Natürlich die Ungeimpften Gesunden...wetten.
Wie kann es sonst anderst sein, wo doch Geimpfte einen viiiiieeel besseren Verlauf haben, sollten sie in seeeehr seltenen Fällen doch noch vom Virus eines Ungeimpften erwischt werden.
Es ist sehr Schade dass der gute Mann sterben musste ausgerechnet an Corona, aber das zeigt auch dass eine Impfung kein echter Schutz ist.

Gravatar: Roderick

Folgt man Professor Lauterbach, dann ist der Mann wenigstens mit einem leicheren Verlauf gestorben.

Gravatar: Sebastian Cohn

Wäre interessant, ob er 2x AstraZ, 2xBioNTech oder die Mischung erhalten hat? Trotzdem - keiner verlangt von der Impfung dass das Sterberisiko an Corona vollständig verschwindet. Es reicht wenn es um Faktor 10-20 kleiner wird. Was man im Moment in schon in der gemischten Population (geimpfter/ungeimpfter) in West-Europa, vor allem in GB, in Israel, und in Südkorea und Japan deutlich sieht. Wenn man es mit Winter 20/21 vergleicht.

Gravatar: Hajo

Die Aussage, ohne Vorerkrankungen könnte irreführend sein, denn wer kennt schon sein Inneres in allen Einzelheiten und nur ein Pathologe könnte es abschließend bewerten, weil auch unglückliche Zustände zusammen treffen können, was dann den Tod bedeuten kann.

Gravatar: Ganimed

Typischer Covidiot eben. Hat sich Gen-Dreck spritzen lassen und ist daran gescheitert.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang