Historische Ansprache des US-Präsidenten beim 45. Marsch für das Leben in den USA

Donald Trump: Das »allererste Recht« ist das »Recht auf Leben«

Zum ersten Mal in der Geschichte hat ein US-Präsident für den »Marsch für das Leben« in Washington DC, der größten Pro-Life-Veranstaltung der Welt, eine Ansprache gehalten.

Veröffentlicht:
von

»Unter meiner Regierung werden wir immer das allererste Recht aus der Unabhängigkeitserklärung verteidigen, und das ist das Recht auf Leben«, erklärte Präsident Trump per Video-Botschaft an die Teilnehmer.

Andere Präsidenten vor ihm, Ronald Reagan, George Bush sen. und jr. hatten sich lediglich via Telefon an die Lebensschützer gewandt.

Mit seiner Ansprache stärkte Trump die mehreren hunderttausend Personen, die zu der Kundgebung aus dem ganzen Land angereist waren. Trotz der historischen Dimension wurde der Marsch – wie in der Vergangenheit auch – von den Mainstream-Medien weitgehend ignoriert.

»Ihr liebt eure Familien, ihr liebt eure Nachbarn und ihr liebt jedes Kind – geboren und ungeboren – weil ihr daran glaubt, dass jedes Leben heilig und jedes Kind ein kostbares Geschenk Gottes ist«, sagte Trump.

»Ihr kommt mit verschiedenem Lebens-Hintergrund aus vielen Städten, aber ihr kommt alle mit einem wunderbaren Ziel: Eine Gesellschaft aufzubauen, in der das Leben gefeiert, verteidigt und wertgeschätzt wird. Der Marsch für das Leben ist aus der Liebe geboren.«

Trump bekundete seinen Stolz darüber, dass er vom Weißen Haus aus zu den Teilnehmern sprechen durfte. Und er lobte ausdrücklich deren Erfolge:

»Zahllose Amerikaner konnten wegen euch geboren werden und ihr gottgegebenes Potenzial erreichen. Wegen euch!«

Wie gewohnt bleibt es bei Trump aber nicht bei leeren Worten. Nach seiner Ernennung des Lebensbefürworters Neil Gorsuch zum amerikanischen Supreme Court und der Abschaffung von Obamas Geburtenkontrollen-Mandat (staatliche finanzielle Deckung von Verhütungsmitteln als Gesundheitsversorgung), setzte er auch die »Mexico City Policy« wieder ein, die finanzielle Unterstützung für Abtreibungen im Ausland untersagt.

Während seiner Rede, kündigte er sein nächstes Vorhaben an:

»Heute gebe ich bekannt, dass wir einen neuen Gesetzesentwurf vorgelegt haben, um Gewissensentscheidungen und Religionsfreiheit (was ein Ablehnen jeglicher Mitwirkung bei Abtreibungen bedeuten kann) von Ärzten, Krankenpflegern und anderen Medizinern zu schützen – etwas so wichtiges.»

Am ersten »Marsch für das Leben« 1974 hatten 20.000 Menschen teilgenommen. Seitdem wuchs die Zahl ständig an: zwischen 2003 und 2009 auf eine Viertelmillion, 2013 waren es bereits 650.000, darunter meist Jugendliche und junge Familien.

[ Siehe auch Bericht des Weißen Hauses und YouTube-Video des Weißen Hauses ]

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Markus Wolf

All diejenigen, die einen Kreuzzug gegen die Abtreibung führen, geht es um alles mögliche, nur nicht um eines: Um den Embryo, um das Lebensrecht.
Mit der Hetze gegen Abtreibung soll folgendes erreicht werden:
1.
Sexualfeindlichkeit:
Insbesondere die Katholische Kirche sieht Sex, der nur zum Vergnügen, nicht aber zur Nachwuchszeugung praktiziert wird, als "Sünde" an.
2.
Alle Politiker, die "große Eroberungspläne" vorhaben, machen sich Sorgen, dass durch Abtreibungen zuwenig Kanonenfutter/Menschenmaterial zur Verfügung steht.
3.
Die Unternehmen, welche Babykleidung, Babynahrung, Baby- und Kinderspielzeug und andere Sachen für Babys/Kinder herstellen, machen durch steigende Abtreibungszahlen zu wenig Profit.

Unter diesen selbsternannten "Lebensschützern" sind bedeutend mehr Leute zu finden, die für die Todesstrafe sind als bei den Pro-Choice-Leuten und erst recht sind unter den Zellhaufenschützern viel mehr Leute anzutreffen, welche die von den USA geführten Kriege gegen Vietnam und andere Völker für richtig finden.

Beinahe, um ein Haar hätte mich das Gerede vom "Lebensschutz" überzeugt.

Gravatar: Markus Wolf

An Candide:
In Ihrem Kommentar vom 25.01.2018, 10:16
sprechen Sie von einem "normalen Mord". -
Das ist ein Widerspruch in sich, denn ein Mord ist immer etwas "abnormes", "abnormales", einen "normalen" Mord gibt es nicht.
Sie meinten wohl einen Mord im Sinne des § 211 StGB?!

Dann reden Sie von der "Tötung Ungeborener".
Auch das ist ein Widerspruch in sich.
Eine "Tötung" bedeutet, das Leben eines Lebewesens zu beenden.
Ein Embryo, der nicht extrauterin überlebensfähig ist, kann m.E. nicht als "Lebewesen" betrachtet werden, folglich kann dieser nicht "getötet" werden.
Bei einer Abtreibung wird VERHINDERT, dass aus einem Zellklumpen ein Mensch WIRD, es wird aber kein "Mensch getötet".

Gravatar: Markus Wolf

Ich finde es mehr als destruktiv, dass mit aller Gewalt gegen das Urteil des US-Supreme Court vom 22.01.1973, Roe vs. Wade angestunken wird.
Darin urteilte der Supreme Court u.a.:
1.
Das Leben beginnt ab der GEBURT.
2.
Frauen dürfen bis zur extrauterinen Überlebensfähigkeit des Gebärmutterinhaltes abtreiben.
3.
Der Gebärmutterinhalt ist keine Person im Sinne des 14. Zusatzartikels der US-Verfassung
4.
Es ist Privatsache einer Frau, ob und wieviele Kinder sie gebärt.
Schlimm, dass unter den sog. "Pro-life"-Leuten viele Frauen sind.
Diese Frauen sagen sinngemäß zu den Herren der Schöpfung:

"Wir Frauen wollen und können nicht entscheiden, ob wir die Schwangerschaft austragen oder abtreiben.
Bitte, Ihr Herren der Schöpfung, ZWINGT uns, die Schwangerschaft auszutragen!"

Frage:
Welcher Embryo hat die Pro-Life-Leute gebeten, für seine Austragung zu sorgen???

Gravatar: Candide

@H. Roth: in der Theorie ist alles richtig, was Sie sagen. Aber in der Praxis fordert ein schwer krankes, für immer behindertes Kind seiner ganzen Familie sehr viel ab. Wer das leugnet spricht mit der Arroganz eines selber nicht Betroffenen.

Gravatar: P.Feldmann

Ich lese hier des Öfteren "lebensunwert".
Ich wäre mit diesem Begriff mehr als vorsichtig!

Vieles, das man sich aus der jetzigen Perspektive als unwert vorstellt, sieht ganz anders aus, wenn man mittendrin steckt. Und von außen ist der Begriff nahezu totalitär und hochmissbräuchlich.

Es gibt ein kleines Buch "Schmetterling und Taucherglocke" von dem ehem.französischen Chefredakteur Bauby, der nach einer Aneurysmablutung im "Wachkoma" lag. Wie sich herausstellte, konnte er aber noch ein Augenlidzucken kontrolliert hervorbringen. Mit der Hilfe eines Logopäden, der wacher war als der Rest des Teams, konnte er damit jenes Büchlein diktieren. Es handelt sich also um einen Erfahrungsbericht, der manche Abhandlung zum Thema in Frage stellt!

Gravatar: karlheinz gampe

Klar gibt es Kinder, die so krank sind, dass ein Leben für diese Kinder nicht lebenswert sein wird. Ein Nachbar von mir hatte einen altersschwachen Hund, der sich kaum mehr bewegen konnte in seiner Hütte lag und vor Schmerz wimmerte und jaulte. Ein leidendes Geschöpf. So ein Tier bekam früher den Gnadenschuss.

Gravatar: Rolo

Im Grunde möchte man Trump zustimmen! Doch geht es bei diesem 45. Marsch für das Leben in Washington DC ausschließlich um Abtreibung, initiert von der katholischen Kirche und Abtreibungsgegnern! Das allererste Recht, ist das Recht auf Leben! Das ist sicher richtig! Doch gilt das nur für Ungeborenes Leben? Wie stehen diese Pro Life Veranstalter zu dem Recht auf Leben der bereits geborenen Menschen? Was ist mit dem Recht auf Leben der Menschen, die in idiotischen Kriegen, siehe Syrien, oder auf der Flucht davor, bei islamisch motivierten, durch Muslime weltweit ausgeführten Terrorattentaten ihr Leben verloren? Was ist mit dem Recht auf Leben der gezeugten und ungezeugten Kinder dieser Opfer? Geht dafür auch jemand auf die Straße, oder hebt die Hand? Ein weites Feld, wenn dieser Satz wahrhaftig gemeint ist und für alle, jeden Menschen gelten soll! Was ist mit dem Recht auf Leben, der Kinder auf dem afrikanischen Kontinent und anderen Dritte Weltstaaten, die täglich zu Tausenden infolge Hungers oder fehlender medizinischer Versorung sterben? Jahrzehntelang hat sich der Klerus der katholischen Kirche gegen Schwangerschaftsverhütung durch Kondome und die Pille gestellt, obgleich man im Vatikan kein Problem damit hatte, durch Aktien an Firmen die diese Produkte herstellen, beträchtlich mitzuverdienen! Diese Scheinheiligkeit und diese Doppelmoral ist verachtenswert, nicht die Menschen die Verhütung betreiben, nicht nur gegen ungewollte Schwangerschaft sondern auch gegen Krankheiten wie AIDS! Wir leben seit Jahrzehnten in einer Welt, in der niemand ungewollt schwanger oder sich mit Krankheiten wie AIDS anstecken muss! Dennoch geschieht es Tag für Tag! In wessen Verantwortung liegt es, wenn in den Staaten auf dem afrikanischen Kontinent mehr Kinder geboren werden als man dort aus eigener Kraft versorgen kann? In wessen Verantwortung liegt es das sich Krankheiten wie AIDS oder EBOLA auf dem afrikanischen Konntinetn weiter ausbreiten? Ist das die Verantwortung der Europäer? Nein, solange die Afrikaner mehr Kinder produzieren als sie selbst versorgen können, wird dieses Elend kein Ende finden! Über 60 Jahre an Entwicklungshilfe und Spenden aus Europa haben dieses Problem nicht gelöst, eher verstärkt, denn nun begehren die überlebenden Kinder und deren Kindeskinder vom afrikanischen Kontinent, Einlass nach Europa und den europäischen Sozialsystemen! Doch diese sind durch den Ansturm dieser Massen in Bedrängnis, all diese Millionen von Flüchtlingen, Asylbewerbern aus dem in Jahrzehnten erwirtschafteten Sozialvermögen der Europäer mitzuversorgen ist schlichtweg nicht möglich, ohne die erworbenen Anteile der Europäer an ihrem erwirtschafteten Sozialvermögen zu Gunsten dieser Flüchtlinge und Asylbewerber massiv zu kürzen und gleichzeitig die Kinder und Kindeskinder der Europäer für diese verfehlte Politik, mit zur Kasse zu bitten! Was außer Krieg und Elend und bitterer Not hat sich nach all den Jahrzehnten Entwicklungshilfe und Spenden auf dem afrikanischen Kontinent entwickelt? Korruption, Kriege, Hunger, Not, immer nur noch weiteres Elend! Das dicke Ende für die Europäer kommt erst noch, doch dann sind Junkers, Asselblom, Merkel, Schulz, Nahles, Özdemir, Roth, Göhring-Eckhardt, Kipping, dieses ganze verlogene politische Establishment längst mit gesicherten Pensionen von monatlich über 10.000.-€ im wohlverdienten Ruhestand! Na ja und all jene, die diese Lügner und Weltverbesserer, Lobbyistendiener, die noch nicht einmal im eigenen Land für soziale Gerechtigkeit und für ein Land, in dem wir Deutschen gut und gerne leben, Sorge getragen haben, gewählt haben sehen verbittert den guten alten Zeiten hinterher und gehen Flaschensammeln, oder mit 75 noch arbeiten damit die Miete bezahlt werden kann. Und Freitags ruft der Muezin die einzig wahren Gläubigen zum Gebet, diese einzig wahren Gläubigen beugen ihren Rücken und heben ihren Arsch, danken Allah für die Dummheit der Europäer! Aber Merkel sagt " wir schaffen das!" Nur eines hinterfragt dieses politische europäische Establishment der europäischen Altparteien nicht! Wollen wir Europäer das?

Gravatar: H.Roth

@ karlheinz gampe
@ Candide

"Schwangerschaftsabbrüche zum WOHL des Kindes"...??? Hä???

Nach dieser Logik geht es also Kindern, die erst gar nicht geboren werden besser als Kindern, die evtl. in einem sozial schwierigen Milieu aufwachsen müssen, meinen Sie? Dann wären ja die "Engelmacher" nichts anderes als "barmherzige Samariter", hm?

Pardon, meine Lebenserfahrung lehrt mich, dass aus einem schwierigen Umfeld durchaus positive Persönlichkeiten hervorgehen können, während aus einem behüteten Umfeld durchaus auch nichtsnutzige Tyrannen heranwachsen können.

Ob ein Kind NACH der Geburt in einem bestimmten Umfeld belassen werden kann, dafür ist allerdings die Gesellschaft verantwortlich. Dieser Verantwortung darf sie sich nicht entziehen. Ich kenne Familien, die haben Kinder von drogenabhängigen Müttern aufgenommen oder adoptiert. Und in den meisten Fällen, haben sich die Kinder - abgesehen von Lerndefiziten - ganz gut entwickelt.

Gravatar: Candide

@Magnus: Entschuldigung, da habe ich schriftlich genuschelt. Was ich sagen wollte:
Wer keine Schwangerschaft "riskieren" will, soll verhüten. Da gibt es inzwischen jede Menge zuverlässige Methoden. In den 1980ern war es als Mann hip, eine Vasektomie an sich durchführen lassen, damit die Partnerin keine Hormone schlucken mußte. Leider spielt beim Sex auch die Psyche eine große Rolle: ein guter Freund, der das seiner Freundin zuliebe hat machen lassen, wurde von dieser ziemlich bald darauf abserviert, weil sie das Gefühl hatte keinen "ganzen Mann" mehr im Bett zu haben. Immerhin konnte er die Operation noch rückgängig machen lassen. Im selben Zeitraum wurden aus vorgeschobenen Gründen, also nicht zwangsläufig indiziert, Totaloperationen durchgeführt, als wolle man verhindern, daß Frauen in Deutschland schwanger werden. Damals habe ich das nur zur Kenntnis genommen, heute weiß ich von so vielen Fällen, daß ich dahinter Absicht und System vermute.
Nochmal: wer zum Zeitpunkt des Beischlafs keine Verantwortung für eine Schwangerschaft übernehmen kann oder will, soll verhüten können und dürfen.
Ein Papst hat einmal gesagt (weiß leider nicht mehr, welcher das war), daß der Beischlaf aus Liebe erfolgen soll und nicht aus Lust am Rammeln. Das ist natürlich weltfremd, aber die Kirche stand nun einmal für den lebenslangen Bund von Mann und Frau. "Ich bin Dein und Du bist mein; das ist die Ehe." sagte Marin Luther, Fremdgehen ist demnach Verrat am Partner.

Trotz aller Möglichkeiten der Verhütung, mit denen wir uns heutzutage aus der Verantwortung stehlen können, gibt es immer wieder ungewollte Schwangerschaften. Heutzutage wird man nicht mehr geächtet, wenn man keinen festen Partner hat und trotzdem einen dicken Bauch vor sich herschiebt. Ich habe mir auch abgewöhnt, Frauen für bescheuert zu halten wenn "es" eben passiert ist. Es gibt absolut keinen Grund, einem gesunden Kind das Recht auf Leben zu verweigern. Ein Kind mit Mißbildungen, welches zeit seines Lebens auf die Gnade seiner Umgebung angewiesen ist, muß das Licht der Welt nicht erblicken. So weit sind wir noch nicht auf dem Weg zu einer perfekten Gesellschaft; im Gegenteil, wir entfernen uns von diesem Ideal gerade wieder mit Riesenschritten. Aber einem Ehepaar, welches selbst keine Kinder haben kann, die Frucht seines Leibes anzuvertrauen, zeugt von mehr Menschlichkeit als "das wegmachen" zu lassen.
Das war's was ich weiter oben ungeschickt in zwei Sätze quetschen wollte.

Gravatar: Ulli P.

Ein Präsident, der für den Rechtsstaat eintritt. Was sagen Sie dazu Mrs. Merkel?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang