Mit Habit und Schleier vor dem Präsidenten: Nonnen singen Weihnachtslieder zur Weihnachtsbaumzeremonie

Dominikanische Schwestern singen bei Trumps Weihnachtszeremonie

Die Dominikanischen Schwester von Maria, Mutter der Eucharistie, haben bereits drei Chart-stürmende CDs veröffentlicht, darunter auch eine Weihnachts-CD „Jesus, Joy of Man’s Desiring: Christmas with the Dominican Sisters or Mary“. Nun wurden sie von Trump eingeladen, bei der jährlichen Weihnachtsbaumzeremonie am 29. November zu singen.

Foto: The White House, Public domain
Veröffentlicht: | von

Die Dominikanischen Schwester von Maria, Mutter der Eucharistie, haben bereits drei Chart-stürmende CDs veröffentlicht, darunter auch eine Weihnachts-CD „Jesus, Joy of Man’s Desiring: Christmas with the Dominican Sisters or Mary“. Nun wurden sie von Trump eingeladen, bei der jährlichen Weihnachtsbaumzeremonie am 29. November zu singen.

 

Die Nonnen sangen vor einer großen Menschenmenge und Präsident Trump mit seiner Frau Melania in ihren weißen Ordenstrachten eingehüllt in schwarze Mäntel und Schleier.

 

„Melania und ich sind voll Freude über den Beginn dieser gesegneten Jahreszeit“, erklärte Trump, „die Feier der Geburt unseres Herrn und Erlösers, Jesus Christus.“

 

„Carol of the Bells“ was das ausgesuchte Lied, das auch Teil des Weihnachtsrepertoires ihrer CD ist.

 

Die Nonnen stammen aus Ann Arbor, Michigan, wo ihr Mutterhaus 1997 von Papst Johannes Paul II als Teil der Neuevangelisierung gegründet wurde. Heute zählen 120 Nonnen zur Gemeinschaft, das Durchschnittsalter ist 30.

 

Eucharistische Anbetung und Hingabe an Maria sind wesentliche Kernelemente der Spiritualität der Schwestern. Neben ihren Gebets- und Lehrverpflichtungen musizieren die Schwestern und feiern großen Erfolg. Die „Oprah Winfrey Show“, „NBC News Nightly“ und „Fox & Friends“ hatten sie in der Vergangenheit eingeladen, um im Fernsehen aufzutreten.

 

Die amerikanische Tradition der Weihnachtsbaumbeleuchtung geht auf Präsident Calvin Coolidge zurück, der 1923 vom Weißen Haus zum Ellipse-Park lief, um die Lichter eines knapp 15-meter hohen geschmückten Baums zu entzünden. Damals sang ein Marine Chor und Quartett.

 

Dieses Jahr sollte ein wesentlicher Teil des westlichen Musikerbes – katholischen Nonnen – die Zeremonie musikalisch schmücken.

 

Auch Country-Sängerin Abby Anderson, der irische Tenor Anthony Kearns und der christliche Künstler Matthew West musizierten beim Event.

 

(jb)

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Teresa

Bei allem Verständnis gegenüber einer immer stärker säkularisierten Welt: Manchmal platzt mir als Katholikin fast der Kragen, ob der gewollten Unbildung über das christliche Erbe Europas selbst unter sogenannten „Konservativen“.
„Dominican Sisters“ sollte man nicht mit „Dominikanische Schwestern“ übersetzen.
„Dominikanische Schwestern“ wären (blutsverwandte) Schwestern aus jener Dominikanischen Republik bezeichnen, die allerdings nach Santo Domingo (de Guzman) getauft wurde, der der Gründer jenes Ordens gewesen ist, dessen weiblichem Zweig diese Damen angehören.
Ordensangehörige dieser Gründung nennt man auf Deutsch aber immer noch Dominikaner, wenn sie männlich und Dominikanerinnen, wenn sie weiblich sind. Altenativ kann man von den „Schwestern des Heiligen Dominikus“ sprechen, aber „Dominikanische Schwestern“ ist missverständlich, abgesehen davon dass das ein stilistisches No-Go ist.
Mein Tipp an die Redaktion. Wenn es sich um Nachrichten aus dem katholischen Dunstkreis handelt, einfach mal einen gebildeten Katholiken den Artikel überfliegen lassen, bevor er veröffentlicht wird.

Gravatar: Jutta

Wie hiess es schon bei Philosophia Bereis ?
Die Welt braucht eine Rekatholisierung.

Es gibt die Hingabe an den Heiland Jesus Christus, und sonst nichts.
Maria ist nicht die Mutter Gottes, und hat auch sonst keine besondere Rolle als Mittlerin, das ist schlicht unbiblisch und Lüge.
Oh, und ich liebe Maria: als Glaubensvorbild und Gott gehorsam.
Alles andere ist - tut mir leid - Unsinn und Humbug und ein Irrweg.

Wer Maria anbetet ..
https://www.youtube.com/watch?v=EGaUSfs7Bwo

https://www.youtube.com/watch?v=C_e1bo45pLc

https://www.youtube.com/watch?v=46vI-mjdni8

Und Mr Trump ist letzlich auch Elite, wie alle anderen.
Ja, er wird America great again machen. Aber nur aus einem Grund.

Gravatar: Thomas Waibel

Antikatholischer Modernismus in Reinkultur.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang