Lässt sich die Massenmigration aus Afrika nicht stoppen?

»Die Welt« bereitet Deutsche auf Massenmigration vor

Die Bevölkerung Afrikas wächst rasant. Zwar wächst in einigen Ländern statistisch auch die Wirtschaft, macht sich aber kaum auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar. Vielen Afrikanern bleibe nur die Migration nach Europa, heißt es.

Foto: Public Domain, Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Die Bevölkerung Afrikas wächst bis 2050 auf über zwei Milliarden Menschen an. Bis zum Jahr 2100 werden es weit mehr als vier Milliarden sein.

Mit Blick auf einen aktuellen Bericht der Welthandelsorganisation UNCTAD, einer Unterorganisation der Vereinten Nationen, wird in der »Welt« ein kühnes Szenario gezeichnet. Zwar wachse formell die Wirtschaft in vielen afrikanischen Staaten, doch dies wirke sich kaum auf den Arbeitsmarkt aus. Viele Afrikaner würden aus wirtschaftlichen Gründen in afrikanische Nachbarländer fliehen — und viele machen sich auf den Weg nach Europa.

Gerade die Jugendarbeitslosigkeit sei in Afrika hoch, weil die afrikanische Gesellschaft jung ist. So erreichte nach nach Prognosen der UNCTAD im südlichen Afrika die Jugendarbeitslosigkeit in diesem Jahr 45,2 Prozent. Auch in den arabisch-sprachigen Länder sei rund ein Drittel der jungen Einwohner arbeitslos.

Vielen jungen Afrikanern fehlt die Zukunftsperspektive. Sie wollen sich einen Lebensstandard aufbauen, den sie sich nicht leisten können. Noch schlimmer: Viele Familien wissen nicht, wie sie über die Runden kommen sollen, und schicken deshalb junge Söhne nach Europa, um dort Geld zu verdienen, das dann nach Afrika zu den Familien überwiesen wird. Die Summe dieses Transfer-Geldes, das von anderen Kontinenten nach Afrika verschickt wird, wird immer größer. In den Jahren 2015 und 2016 waren es jeweils bereits knapp 65 Milliarden Dollar. Im Jahr 2016 sollen diese Geldflüsse rund 51 Prozent aller privaten Kapitalflüsse nach Afrika ausgemacht haben.

Was tun? Liest man den Bericht auf der »Welt«, scheint die deutsche Bevölkerung wieder auf eine neue Masseneinwanderung vorbereitet zu werden. Die Frage ist, ob Deutschland und Europa diesen Weg endlos mitgehen. Denn die Lage in Afrika wird sich in den nächsten Jahren nicht bessern, sondern verschlimmern, wenn die Bevölkerung schneller wächst als die dortige Wirtschaft.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Freigeist

Man kann täglich in Problemvierteln sehen, wie Migranten überwiegend das tun, was auch in ihren Ländern üblich ist. Massenhafte Vermehrung ohne wirtschaftliche Grundlagen. Die meinen wohl Sozialhilfe ist unendlich vorhanden. Die beiden christlichen Großkirchen unterstützen die Migranten bei ihre dümmlichen Vermehrungsorgie noch. Irrsinn!

Gravatar: Realist

Man sollte auch daran erinnern, warum 1979 die Russen in Afghanistan einmarschiert sind. Nicht wegen Agression von dort, nicht wegen Rohstoffen (haben die selber genug), nicht wegen irgendeiner strategischen Schnapsidee, nein, allein, um gegen den Vormarsch des Islam zu kämpfen. Wegen, der Angst, der könnten auf die Sovietunion überschwappen. Glaubt hier irgendwer, deren Bauchweh ob der Entwicklung jetzt an deren Westgrenze wäre verschwunden? Nie und nimmer! Es ist nur noch eine Zeitfrage, bis man in Moskau zu dem Schluss kommt, die aktuell ungenutzten Besatzerrechte müssen dringendst wieder genutzt werden. Ganz legal würden wir plötzlich wieder die Rote Armee in den neuen Bundesländern sehen. Und ganz dumme Gesichter in Berlin.

Gravatar: Thomas Schneider

Hoffentlich wird es nicht bald so, das die Deutschen in ganzen Zeltstädten "wohnen" werden, weil der doch schon jetzt viel zu knappe Wohnraum von den "Neubürgern" alleinig beansprucht wird!?
Nicht vergessen; diese Leute verlangen, erwarten und haben "gefälligst" zu bekommen; denn sie glauben ja grundsätzlich, das sie auf alles hier einen Anspruch haben!

Gravatar: Realist

Bei der UNO handelt es sich um einen islamischen Club, denn islamische Staaten haben dort die Mehrheit! Diese agressiv rassistische grundgesetzwidrige Ideologie, die sich als Religion tarnt, glaubt jetzt, sie könnte über die UNO Europa vorschreiben, es habe sich durch den Islam überrennen und einnehmen zu lassen!
Wisst ihr, wozu die NATO vor 25 Jahren Jugoslawien bombardiert hat? Richtig, u.a. um den Vormarsch des Islam zu stoppen. Es ist nicht mehr schwer zu erraten, wie der aktuelle Vormarsch mitten in Europa gestoppt werden wird.

Gravatar: Wutbuerger1

Der Hauptschuldige für die explosionsartige Vermehrung des Negers ist die Kirche! Denn diese hat mit ihrer Missioniererei die Säuglingssterblichkeit dort auf europäisches Niveau gedrückt, sodass die Natur die gedankenlose und hemmungslose Aufspringererei nicht mehr kompensieren kann.
Europa hat nur noch 2 Möglichkeiten: untergehen oder die Entwicklung mit der Sprache aus den Gewehrläufen zurückdrehen. Ich bin für letzteres.

Gravatar: Dirk S

@ Herbert Klaschke

Zitat:"Man muss das Asylrecht abschaffen."

Nicht mal das, man muss es nur auch mal anwenden, das ist alles. Denn das ist ja das Problem: Man hat den Boden des Rechtstaates (es gibt klare Regeln, wann jemand in DE asylberechtigt ist und wann nicht) verlassen und hat sich statt dessen in die Sphären der Willkür begeben. Die Vorkommnisse in der Bremer BAMF-Außenstelle sind da nur die zu erwartende Konsequenz draus.

Willkürfreie Grüße,

Dirk S

Gravatar: Shirley

Sicher, wir, der Westen muss den Entwicklungsländer
helfen. Wie man sieht können die es alleine nicht
schaffen. Sie vermehren sich wie Ka.........

Die Hilfe muss sein; Empfängnisverhütung, Empfängnis-
verhütung, Empfängnisverhütung ..........
Aber wie?

Darüber sollten sich kluge Köpfe Gedanken machen.

Gravatar: Herbert Klaschke

Natürlich kann man die illegale Invasion stoppen.

Man muss das Asylrecht abschaffen. Denn es wird momentan vollkommen degeneriert missbraucht und auch angewandt.

Man muss die Geldleistungen abschaffen. Man darf keine Häuser mehr bauen, sondern nur noch Zeltstädte einrichten, so wie es diese woanders auch gibt.

Ohne Pass und sichere Identifikation darf keiner mehr über die Grenze.

Zur Not muss eben geschossen werden. Da kommt man nicht dran vorbei. Das macht übrigens jeder Staat. Wenn man das nicht tut (steht übrigens so auch im Gesetz), dann kann man sich am besten gleich selbst erschießen.

Klingt nicht schön, ist auch nicht schön, aber in letzter Konsequenz unvermeidlich, wenn man nicht selbst untergehen will. Dieser Wahrheit muss jeder ins Auge sehen.

Alles andere ist verlogen, oder suizidale Selbstaufgabe und Selbstzerstörung. Da muss sich jeder ehrlich machen,.

Gravatar: Wolfram

... in der Politik, die sollten wir nach Hause oder in die Wüste schicken!!!

Denn der Mann hat Recht!!!

Gravatar: Gaetano M

Wenn in einer begrenzten Welt mit begrenzten Ressourcen viele Staaten Afrikas, Asiens und des Nahen Ostens unverändert hohe Fertilitätsraten haben, sich die Menschen dort entsprechend ungehemmt vermehren, so ist dies eine völkerrechtliche Aggression gegenüber der restlichen Welt. Das muss endlich verstanden werden. Diese Menschenmassen können in ihren Ursprungsländern nicht adequat mit dem Lebensnotwendigsten versorgt werden. Jegliche Unterstützung für diese Staaten muss in Zukunft an eine wirksame Bevölkerungspolitik = Geburtenbremse gekoppelt werden. Eine Verdoppelung der Bevölkerung in zwei, drei Jahrzehnten, wie in vielen Staaten dieser Region derzeit der Fall, ist eine Kriegserklärung mit Zeitzünder an die eigene Bevölkerung und an die globale Zivilisation. Die Bevölkerungsexplosion in Afrika wird durch die Eroberungspolitik des Islam dort noch verschärft.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang