Kein Kondolenzbesuch von Altparteienvertretern bei den Angehörigen

Die Toten von Halle heißen Jana und Kevin

Der Terroranschlag in Halle kostete zwei Menschen das Leben. Sie sind nach aktuellem Ermittlungsstand weder jüdischen Glaubens noch sind sie Ausländer. Sie heißen Jana und Kevin. Von Kondolenzbesuchen bei den Angehörigen seitens Merkel oder Steinmeier ist bis dato nichts bekannt.

Screenshot
Veröffentlicht:
von

Zwei Menschenleben hat der Terroranschlag in Halle gefordert. Als der Täter versuchte, die Tür zum Gelände der Synagoge aufzusprengen, passierte eine Frau just in diesem Moment die Szene. Die Sprengung war erfolglos, die Frau erschrak und fuhr den Attentäter lautstark an, ob das sein müsse, wenn sie hier entlang ginge. Statt einer Antwort streckte sie der Mörder mit einer Schusssalve aus seinem Gewehr in ihren Rücken nieder. Jana, so der Name der Frau, war auf der Stelle tot. Sie war nach aktuellem Ermittlungsstand weder Jüdin noch Ausländerin. Sie war einfach nur eine Passantin, eine Einwohnerin aus Halle.

Weil seine Versuche, auf das Gelände der Synagoge zu gelangen, nicht von Erfolg gekrönt waren, verließ der Mann den Tatort. Bevor er wegfuhr, gab er eine weitere Salve aus seinem Gewehr auf die bereits tote Jana ab und schoss dabei den Reifen seines Fahrzeugs kaputt. Er irrte ziellos mit dem Auto durch Halle und stoppte schließlich in der Nähe einer Döner-Bude. Dort drang er ein und schoss auf die Gäste. Einen von ihnen mordete er gezielt mit einem Kopfschuss. Das Opfer, Kevin, war nach aktuellem Ermittlungsstand ebenfalls weder jüdischen Glaubens noch Ausländer. Kevin war einfach nur ein Gast in der Döner-Bude, ein Einwohner aus Halle, ein Fan vom örtlichen Fußballverein.

Merkel, Steinmeier und andere Altparteienpolitiker gaben sich bezüglich des Anschlags tief betroffen und übertrafen sich in angeblichen Beileids- und Solidaritätskundgebungen. Aber niemand, keiner von ihnen, hat sich bis dato bei den Angehörigen von Jana und Kevin gemeldet. Die werden von den Altparteienvertretern allein gelassen mit ihrer Trauer, den vielen Fragen und ihrem Kummer. Solidarität mit den Opfern ist wichtig - aber bitte mit ALLEN Opfern.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

Der Terroranschlag in Halle mit zwei Toten Deutschen zeigt doch welche Reaktion die Kanzlerin darauf zeigt. Am Abend war sie bei der jüdischen Gemeinschaft, welche keine Opfer zu beklagen hatten und hat sich mit ihrer üblichen Betroffenheit gezeigt. Die deutschen Opfer interessieren diese Kanzlerin vermutlich wenig oder auch garnicht. Das zeigt uns doch für wen sie ihre Politik macht,für die Deutschen vermutlich nicht. Ich würde ein solches Verhalten als Schande bezeichnen.

Gravatar: Fritz der Witz

Die faschistoide und extrem bürgerfeindliche Kaste der Altparteien ist die Menschheits-PEST schlechthin.


Heute wird u.a. berichtet, dass die Blutraute im "Beliebtheitsranking" für abgehalfterte Politschranzen immer noch auf Platz 1 steht !

Sind alle Bio-Deutschen eigentlich chronisch geisteskrank und unzurechnungsfähig ?

Gravatar: Werner Kirmer

Die ganze Sache stinkt nach einer Geheimdienstoperation ala NSU.

Gravatar: Markus

Die Tat war schlimm genug. 2 Deutsche sind tot
Aber was jetzt von Medien und von den Altparteien kommt widert mich nur noch an.
Statt aufrichtige Anteilnahme kommt wird gegen die AFD gehetzt.
Mein aufrichtiges Beileid an den Hinterbliebenen der 2 deutschen Opfer.

Gravatar: Lara Berger

Der Terroranschlag von Halle zeigte auch das Eine überdeutlich:
wie Politiker der etablierten Parteien die entsetzliche Tat zu ihrem Vorteil benutzen.
Und das sogar ohne Rücksicht auf auch nur den mindesten Anstand und kleinste Pietät!
Steinmeier und Co. dachten ausschließlich an den eigenen Nutzen, als sie zwar an der Synagoge trauerten, die einzigen Toten der Tat aber achtlos links liegen ließen. Die Kondolenz an deutsche Opfer bringt ihnen -nach ihrer Ansicht- keinen politischen Vorteil. Das wollen sie der AfD überlassen. Damit sie dann hinterher sagen können "die 'Nazis' kondolieren nur Deutschen". Egal wie viele Beileidbekundungen und Solidaritätsbezeugungen es von seiten der AfD, die für alle Menschen einsteht auch gegeben hätte.

Für mich sind solche "Politiker" ekelhafte Menschen. Charakterlose Karrieristen, die nicht mal wissen, was mit "Wohl des Volkes" gemeint sein könnte. Steinmeier und Co haben sich vom Islam einkaufen lassen. Wer mit dem meisten Geld winkt, bekommt deren skrupellose Unterstützung.

Zurück bleiben die Opfer: die Frau, die nur nach Hause wollte und der junge Mann, der seine wohlverdiente Mittagspause genießen wollte und brutal aus dem Leben gerissen wurden und die vielen geschockten und traumatisierten Bürger in der Synagoge, die nur friedlich ihren Feiertag begehen wollten und nun genau wissen, dass sie in ihrer eigenen Heimat wieder zu den Gefährdeten gehören. Das "da draußen" nicht nur gute, solidarische Menschen herumlaufen, sondern auch finstere Gestalten, die ihnen nach dem Leben trachten.

Gestalten, die die "israelkritische" (in Wahheit zutiefst antisemitische) Haltung der Bundesregierung wie eine geheime Aufforderung, mindestens aber als Zustimmung für ihre mordlüsternden Pläne werten können. Immerhin beschäftigt diese Regierung sogar Palästinenser - kann es eine deutlichere "Aufforderung zum Tanz" geben?

Gravatar: Manfred Hessel

Ist schon merkwürdig , das Ganze. Kein einziger Jude wurde verletzt , der Dönerladenchef ist auch noch ganz aber zwei unbeteiligte Deutsche hat es erwischt, also Mitbürger, die unserer Regierung ohnehin egal sind, siehe Berlin oder anderswo. Und ausgerechnet vor den Wahlen in Thüringen und nach dem Mordversuch in Limburg. Solche Zufälle aber auch. Ich möchte aber wetten , es kommt schon noch raus wer den Befehl dazu gab ( um die AfD zu schädigen ) .

Gravatar: Thomas S

Zumindest werden Blumen und Kerzen am Tatort abgelegt und es kann ohne "Gegendemo" der Opfer gedacht werden. Denn der Täter war ja ein Nazi.

Das wäre anders, wenn der Terrorist ein Islamist gewesen wäre. Dann werden Trauernde und Angehörige der Opfer sehr schnell selbst zu "Nazis" oder "Rechtspopulisten".

Die selben Moralisten, die jetzt versuchen die Opposition anzugreifen würden in dem Fall vor "Pauschalisierung" warnen.
Denkbar wäre auch ein buntes Jubelkonzert von deutschenhassenden linken Bands.

Gravatar: Pro Border

https://gellerreport.com/2019/10/new-nazis-palestinian-partners.html/

Die Demo in Dortmund sah schrecklicher aus, als es
hier beschrieben wird.
Daran sehen wir, wie wichtig es ist, gegen Juden-
und Israelfeindschaft vor zu gehen.
Wir müssen uns nur mal vorstellen, wenn diese Typen
zur Vernichtung Deutschlands aufrufen würden.
Und das machen die woanders auch. Nicht nur hier.
Eine Schande für unser Land! Eine große. Für dieses
Pack und Unterstützer muss man sich schämen.

Juden sind meistens auch Deutsche. Das nur so neben-
bei. Einer der Kommentatoren schrieb, Juden wären
Israelis.

Gravatar: Alfred

Ein Irrer aus Halle. War er polizeilich nicht bekannt? Warum wurde er nicht rechtzeitig gestoppt? Wie kam er an das Schnellfeuergewehr? Wo sind die Lücken im System? Offene Grenzen?
Er hat den Deutschen keinen Gefallen getan. Es ist wieder Wasser auf den Mühlrädern der Linkspropagandisten!

Gravatar: egon samu

Deutsche Todesopfer gehören zu Merkels Plan.
Sie darf man weder erwähnen noch betrauern.
Seltsamerweise war Raute damals sofort zu den türkischen Familien der angeblichen NSU-Opfer gefahren und verteilte großzügig Steuergelder an die Familien. Und nach den getöteten Türken wurden Plätze und Straßen benannt, während von deutschen Opfern nicht mal die Namen von den Lügenmedien veröffentlicht werden.
Zum Kotzen dieses Merkelistan...und meine Verachtung für alle Deutsche, die dies auch noch gut finden.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang