Katzenjammer bei den Rot-Grün-Linken

Die sogenannten Kinderrechte sind vorerst Geschichte

Die Aufnahme der »Kinderrechte« in das Grundgesetz ist gescheitert. Durch mangelnden Verhandlungswillen hat die Union das Gesetz am Ende zum Scheitern gebracht. Sozialdemokraten und Grüne reagieren enttäuscht.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Das Gesetz zu den Kinderrechten befand sich bereits auf der Zielgeraden. Es hätte dazu eigentlich nur noch einer der berüchtigten Kampfabstimmungen im Parlament bedurft ähnlich wie beim Gesetz zur Ehe für alle – und der Drops wäre gelutscht gewesen. Ihre grundsätzliche Bereitschaft, die Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern, hatten die Unionsparteien ihrem SPD-Partner immerhin 2017 im Koalitionsvertrag zugesichert. Dann aber zogen sich die Verhandlungen weit über drei Jahre lang ergebnislos hin. Die Hoffnungen bei den Sozialdemokraten schwanden zusehends, denn die letzte Sommerpause dieser Regierung näherte sich unaufhaltsam. Danach folgt der kräftezehrende Wahlkampf.

Jetzt also der große Knall: Am vergangenen Montagabend platzte auch die letzte Verhandlung zwischen CDU/ CSU und SPD, sich auf einen gemeinsamen Gesetzentwurf zu einigen. Sie sei »zutiefst enttäuscht«, ließ sich Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) hernach von den Medien zitieren. Bei der Union habe der »Wille zur Einigung« gefehlt. Und: Eine »historische Chance« sei damit vertan. In die Enttäuschung der Ministerin mischten sich ähnlich lautende Chöre des Deutschen Kinderhilfswerks, des Kinderschutzbunds und von Unicef. Die Grünen und die FDP zeigten sich empört über die angebliche Blockade der CDU.

Von einem »kalkulierten Scheitern“ der Verhandlungen durch taktische Manöver »ganz besonders der Grünen« und der SPD, schreibt hingegen der stellvertretende Vorsitzende der CDU/ CSU Thorsten Frei in seiner Pressemitteilung. So habe es bereits eine tragfähige Lösung zu den Kinderrechten gegeben, aber zuletzt war wohl die Gier bei den Linken zu groß gewesen, noch »ein weiteres Staatsziel« in den Kinderrechten unterzubringen, so Frei. Damit hätten sie den »Bogen überspannt«, denn »diese Maßnahme hätte mittel- und langfristig eine massive Unsicherheit bei der Reichweite von Elternrechten in der Rechtsprechung zur Folge – da machen wir nicht mit.« Mit anderen Worten: Die Linken hätten das Kindeswohl unter die Deutungshoheit des Staates gebracht und die Eltern als natürliche Anwälte ihrer Kinder rechtlich ausgebootet. Familien wären damit die ersten Opfer eines Staates geworden, der durch das politische Übergewicht einer linken Front im Parlament zusehends diktatorische Grundzüge annimmt.

Der Katzenjammer bei Sozialdemokraten und Grünen ist selbstredend groß. Ein bedeutendes ideologisches Projekt – die Autonomie der Eltern unter die staatliche Dominanz zu bringen – ist gescheitert. Bei der CDU hat wohl am Ende die Angst vor der Reaktion der bürgerlichen Wählerbasis gesiegt, die sich im September an der Wahlurne gezeigt hätte. 

Eine große Gefahr für Eltern ist mit dem Scheitern der Kinderrechte vorerst gebannt. Es bleibt abzuwarten, welches Gewicht das Thema in der neu zusammengesetzten Regierung am Ende des Jahres bekommt.

Ein Gastbeitrag der Initiative Familien-Schutz

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Roberta Band

In jeder Familie mit Vater und Mutter müssen Kinder beschützt werden und ohne Gesetze, das ist normal.
Bitte im Evangelium nachschlagen.
Leider wird der Papst bei Ungarnbesuch im September wieder politisieren gegen Orban, schade--

Wir müssen uns vorbereiten im Bund auf kommende Rot-Rot-Grün, deshalb hat die CDU große Aufgabe.
Nazi-Keule gegen AfD wird der nichts helfen.

Viele Unionswähler werden da mal richtig aufwachen----

Gravatar: Matthias Rahrbach

Kinderrechte? Eigentlich großartig! Es gibt Eltern, vor denen man Kinder wirklich schützen muss.

Ich glaube aber nicht, dass es DIESER Regierung und DIESEM polit-medialen Establishment darum geht.

Ein Recht der Kinder auf beide Eltern? Auf Papa und Mama? Auch darauf, dass im Falle von Adoptivkindern die "Elternsimulation" aus einem Männchen und einem Weibchen besteht?

Ein Recht darauf, nicht von einer Leihmutter ausgetragen zu und von der dann getrennt zu werden?

Ein Recht darauf, zu erfahren, welcher Mann der leibliche Vater ist im Falle einer Samenspende?

Ein Recht darauf, nicht in einer Kita untergebracht zu werden und dabei einen Cortisolspiegel zu entswickeln wie ein Topmanager? (vgl. https://conservo.wordpress.com/2018/12/07/ein-buch-gegen-den-genderwahn-und-eine-abrechnung-mit-dem-maennerfeindlichen-radikalfeminismus/ )

Ein Recht darauf, in Kindergarten, Schule und Kinderfernsehen mit Genderpropaganda und Frühsexualisierung in Frieden gelassen zu werden? Und mit sonstiger Propaganda, z.B. für Multi-Kulti?

Ein Recht darauf, nicht abgetrieben zu werden?

Ein Recht darauf, auf der Schule nicht gemobbt zu werden?

Ein Recht darauf, nicht in Schulklassen untergebracht zu werden, in denen muslimische Schüler die Mehrheit stellen?

Ein Recht auf eine politisch neutrale Schule?

Geht es DIESEM Staat um DIESE Kinderrechte?

NIE IM LEBEN.

So ergeht es Menschen, die sich wirklich für Kinderrechte und Kindeswohl einsetzen:

https://philosophia-perennis.com/2020/08/24/prof-ulrich-kutschera-cancel-culture-per-anzeige/

Direkt nachdem Herr Prof. Kutschera vom Vorwurf der Ketz... ähm, ich meine natürlich, der Volksverhetzung freigesprochen wurde, zensierte Amazon Media sein aktuelles Buch.

Mittlerweile wird es von einer anderen Selfpublishing-Plattform wieder hergestellt:

http://www.evolutionsbiologen.de/media/files/Werbeflyer-2021.pdf


Kinderrechte? Gerne! Aber auch solche! Und mit offener Debatte darüber!

Schutz der Kinder? Gerne, dann aber auch vor dem Staat! besonders vor DIESEM Staat.

Gravatar: Croata

Ein wichtiges Sieg.

Die Ideologie auf Vormarsch. Genug mit Gehirnwäsche!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang