Gastbeitrag von Robert Royal

Die Politik des Himmels und der Hölle

Warum ist die Präsenz von Religion im öffentlichen Bereich von großer Bedeutung?

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Kurz nachdem ich vor Jahren in Washington angekommen war, rezensierte ich ein Buch mit dem gleichen Titel wie diese Kolumne. Ein Freund warnte vor der Rezension von Büchern dieses bestimmten Autors – unseres verstorbenen, beweinten Kollegen James V. Schall, S.J. –, denn wenn man einmal damit anfangen würde, sagte er, werde man keine Zeit mehr für irgendetwas anderes haben. Und das war noch vor dem Tsunami an Bestseller-Titeln, die Schall der Große in seinen Siebzigern, Achtzigern und sogar Neunzigern herausbrachte.

Ignatius Press veröffentlicht in diesem Herbst Die Politik des Himmels und der Hölle mit einer Einführung eines weiteren scharfsinnigen und produktiven Schriftstellers, Robert Reilly. Das ist auch gut so, denn in unserem gegenwärtigen Chaos, in dem es fast unmöglich scheint, über irgendetwas eine sichere Erkenntnisgrundlage zu bekommen, bietet dieser relativ vernachlässigte Band nicht nur ein sicheres Fundament an. Er erklärt die Art und Weise, wie wir ewige und zeitliche Dinge vermischt und die Zeiten aus den Angeln gehoben haben.

Schalls zentrale Einsicht ist, dass unsere klassischen Traditionen des Glaubens und der Vernunft darin übereinstimmen, dass Politik ein wichtiger, aber abgegrenzter Bereich ist. Wenn wir die höchsten Wesen wären, wäre die Politik die höchste Wissenschaft, sagte Aristoteles. Dieser weise Heide – Dante nennt ihn den »Meister derer, die wissen« - wusste, dass wir nicht die höchsten Wesen sind. Da ist zunächst einmal Gott und seine Schöpfung, der wir Ehrerbietung schulden. Ignoriert man sie, dann ist das unvermeidliche Ergebnis Chaos, Leid, Knechtschaft, Tyrannei und Tod.

Die alten Hebräer haben dies schon vor Aristoteles gewusst. Schall stellt fest, wie wenig Aufmerksamkeit politische Theoretiker dem Alten Testament widmen, der Geschichte einer kleinen und undurchsichtigen Nation – Israel –, die auf unwahrscheinliche Weise bis in unsere Zeit überlebt hat, mit unabsehbarem Einfluss auf die Geschichte der ganzen Welt. Sie tat dies nicht wegen einer besonderen Politik oder Tugenden: Die jüdische Geschichte ist eine Aufzeichnung von Gnaden, die gegeben und verweigert wurden, von Rückkehr und daraus folgendem Aufblühen, es ist eine Geschichte von vielen Instanzen des Ignorierens Gottes, des Niedergangs und der Erneuerung durch ihn.

Die allgemeine Lektion: Nationen sind nicht deshalb groß, weil sie Macht oder Reichtum anhäufen. Macht und Reichtum kommen und gehen. Und sind ohnehin nicht alles, was sie zu sein scheinen. Nationen werden groß gemacht, wie unbedeutend sie auch in irdischer Hinsicht sein mögen, weil Gott sie so macht und sie ihrem Schöpfer treu bleiben.

Das Christentum beschränkte die Politik natürlich in besonderer Weise, beginnend mit Jesu berühmter Unterscheidung zwischen den Dingen, die Caesar gehören – den Vorkehrungen, die für das Gedeihen des Menschen notwendig sind (und leider auch den Steuern) – und den Dingen, die Gott gehören. Diese wenigen Worte hatten immense, kaskadenartige Auswirkungen in der christlichen Tradition.

Und nicht nur bei Denkern wie Augustinus, Aquin, Suárez, Bellarmin usw. und in Ländern, die historisch vom Christentum berührt sind, wird der Glaube an das Endgültige immer noch größtenteils vor der Kontrolle durch die Politik geschützt – ja, man glaubt sogar, dass dieses Recht Macht in Frage stellen kann und soll. Diese Trennung fehlt in muslimischen Gesellschaften, in ideologischen Regimen wie China oder in traditionellen Gesellschaften, in denen der Herrscher als eine Art sterblicher Gott angesehen wird.

Aber nicht nur auf hohen intellektuellen oder sozialen Ebenen bewähren sich diese Wahrheiten. Wie wir in der heutigen Zeit nur zu deutlich gesehen haben, wenn die Politik zur »höchsten Wissenschaft« wird, werden die Menschen nicht zu philosophischen Königen, sondern zu Bestien. Die totalisierenden politischen Systeme des Kommunismus, Nazismus und Faschismus waren Tötungsmaschinen in einem noch nie dagewesenen Ausmaß.

Und die letzten Jahrzehnte haben das hervorgebracht, was der polnische Philosoph Ryszard Legutko den »Dämon in der Demokratie« nennt, eine neue totalitäre Versuchung, in der alles von der politischen Ideologie bestimmt wird. Wir machen uns Sorgen über die »Polarisierung«, aber es gibt einen tiefen geologischen Fehler in unserer Politik, der weitaus radikaler ist als dieser. Die Abwesenheit von Religion im öffentlichen Bereich mit ihren mäßigenden Auswirkungen ist ein großer Faktor in dieser Entwicklung, denn sobald der wahre Gott weggeht, kommt der falsche Gott des Staates.

Selbst gute öffentliche Impulse werden dann vergiftet und maßlos. Wir haben zum Beispiel gerade gesehen, was passieren kann, wenn ein richtiges Bemühen, Rassismus, ein historisches Unrecht, zu korrigieren, zum Maß aller Dinge gemacht wird. Alles wird »rassistisch«, was nicht ausdrücklich »antirassistisch« ist – wobei Rassismus nicht definiert wird, sondern von einer Person zur anderen eine andere Bedeutung erhält. Es überrascht nicht, dass Forderungen nach absoluter politischer Gerechtigkeit sich dann in eine »Annullierung« und Anathematisierung von Menschen verwandeln, die die geringste Abweichung von einer ideologischen Linie - d.h. Ungerechtigkeit - zeigen.

Historische rassische Ungerechtigkeiten müssen korrigiert werden, aber betrifft Ungerechtigkeit nur die Rasse - mit gelegentlichem Zuzwinkern zu Geschlecht und Klasse? Andrew Sullivan, ein brillanter Schriftsteller, trat kürzlich vom New Yorker Magazin zurück, weil es seine Kritik an der »Cancel Culture« nicht ertragen konnte, obwohl er in einigen Fragen schwul und liberal, in anderen konservativ war (und irgendwie auch danach strebte, katholisch zu sein).

Er wies darauf hin, dass es Orte wie die New York Times sind, die eine gerechte »Vielfalt« wirklich nicht verstehen. Die Times scheint bereit zu sein, den Forderungen der Mitarbeiter nachzugeben, dass das Personal die rassische Zusammensetzung von New York City widerspiegelt: 24 Prozent Schwarze und mehr als die Hälfte »farbige Menschen«. Und es muss ein »Sensibilitätstraining« - d.h. ideologische Indoktrination – für alle geben.

Sullivan stellt fest, dass es andere unterrepräsentierte Gruppen bei der Times gibt. So sind beispielsweise nur 37 Prozent der New Yorker Hochschulabsolventen – die in der Redaktion überrepräsentiert sind – sowie Asiaten und Juden. Sollten einige von ihnen zurücktreten? Wenn Sie einen gerechteren Anteil von New Yorkern wollten, müssten 10 Prozent der Mitarbeiter Republikaner, 6 Prozent chassidische Juden und 33 Prozent Katholiken sein.

Darauf kann man lange warten, denn Ideologen interessieren sich nur für bestimmte »Fakten« und haben selten einen Sinn für Ironie – oder Humor.

Womit wir wieder bei der Politik von Himmel und Hölle wären. Der Himmel ist im Himmel, und das neue Jerusalem kann nicht durch unsere Bemühungen auf die Erde gebracht werden; nur Gott wird bei der Wiederkunft vollkommene Gerechtigkeit bringen. Der Weg zu menschlichen Höllen liegt jedoch immer weit offen.

Die größere Perspektive, die uns die Religion bietet – einschließlich Elemente wie menschliche Unvollkommenheit, Sünde, Vergebung, Toleranz, die Grenzen der irdischen Politik – bedeutet nicht, dass wir uns weniger leidenschaftlich für Gerechtigkeit und Fairness einsetzen müssen. Aber sie bedeutet, dass wir in Bezug auf unsere eigenen Motive und die Ergebnisse unserer Handlungen wachsam und gemessen sein müssen. Wir haben es aus guter Quelle: »Darum gebt Acht, dass das Licht, das in euch ist, nicht Finsternis ist.« (Lk. 11:3).

(jb)

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Wenn wir die höchsten Wesen wären, wäre die Politik die höchste Wissenschaft, sagte Aristoteles.“ ...

Da wir schon einmal bei der ´Antike` sind:

Schlägt unsere(?) Göttin(?) mit Deutschlands Abschaffung/Vernichtung nicht auch deshalb eine „Schneise der Zerstörung“ in Europa
https://www.youtube.com/watch?v=XQWT49B1YO4,
weil etwa längst auch sie die im antiken Griechenland verbreitete Überzeugung vertritt, dass Arbeit den Charakter verdirbt???
https://www.stern.de/wirtschaft/job/arbeiten-in-der-antike--schuften-verdirbt-den-charakter-8668700.html

Gravatar: Fritz der Witz

Eine totalitär-faschistische "Religion", die von extrem bürger-, christen- und demokratiefeindlichen Apparatschik-Pfaffen wie Bedford-Strohm, Marx & Co. BESTIMMT wird, braucht kein Mensch.

Gravatar: Armin

Guter Ansatz, wertvoller Beitrag.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang