Staatsanleihen und Währung: Chinas Finanzmacht ist ein Papiertiger

Die KPCh täuscht Finanzmacht vor, um weltweit an Einfluss zu gewinnen

Das kommunistische China ist auf dem Markt der Staatsanleihen die Nummer 2 direkt hinter den USA. Doch die Tatsache, dass die Kommunisten den zweitgrößten Anleihemarkt haben, sagt nichts über die Realität dieses Marktes aus.

Foto: Screenshot YouTube, CGTN
Veröffentlicht:
von

Das kommunistische China ist auf dem Markt der Staatsanleihen die Nummer 2 direkt hinter den USA.

Doch die Größe ist kein aussagekräftiger Parameter. Denn nur knapp 3% dieser Staatsanleihen werden von ausländischen Investoren gehalten. 97% werden von den Kommunisten gehalten.

Der Markt der US-Staatsanleihen ist 4 mal größer als der Markt der chinesischen Kommunisten. Damit wird sozusagen der sogenannte 2. Platz Chinas (vor Japan, Großbritannien, Frankreich und Deutschland) relativiert.

Der Anteil der ausländischen Investoren von US-Staatsanleihen liegt bei durchschnittlich 44% und ist damit 15 mal größer als bei den Kommunisten.

Der Markt kommunistischer Staatsanleihen ist recht simpel und nicht ausgeklügelt wie der von US-Staatsanleihen, was die Attraktivität erheblich größer macht. Die Kommunisten haben keine Primärhändler, keine Rückkaufvereinbarungen, keine Futures, keine Optionen und sie haben kein Zahlungssystem.

Ein anderer wichtiger Punkt darf nicht vergessen werden: Das von der KPCh dominierte China hat keine Rechtsstaatlichkeit. Niemand traut der Politik der KPCh über den Weg. Wie willkürlich das Wirtschaftsgeschehen in China von der KPCh beeinflusst wird, hat sich jüngst bei der Bestrafung ganzer Branchen und Konzerne gezeigt. Das System in China beruht auf Korruption und Einschüchterung.

In den USA sind die Regeln ganz klar gesetzlich geregelt. In wirtschaftlichen Belangen wird den Investoren in den USA sehr viel Rechtssicherheit garantiert.

Auch beim Zahlungssystem sind die USA weit vorn. Der US-Dollar ist immer noch unbestritten DIE Weltreservewährung.

Selbst im internationalen privaten Zahlungssystem dominieren ausschließlich auf dem US-Dollar basierte Unternehmen. Man denke an Visa, Mastercard, American Express, PayPal, Apple Pay, Google Pay etc.

Es gibt keine relevanten russischen oder chinesischen Gegenspieler, die außerhalb der Grenzen dieser Länder akzeptiert werden oder verbreitet sind.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Bodo

"Mit KPCh Fans zu diskutieren lehne ich grundsätzlich ab. Menschen die totalitäre Systeme feiern und gegen die Freiheit sind verabscheue ich zutiefst."

Das geht mir ähnlich so. Heuchler wie Sie, die Kriegsverbrechen der USA verleugnen bzw. diese verharmlosen, sind mir zutiefst zuwider.

Gravatar: Michael Kampes

@ Karlheinz Gampe

Was es bedeutet steht im Artikel und meinen Ausführungen. Wenn Sie das nicht verstehen, erübrigt sich ein weiterer Versuch der Erklärung.


@ Bodo

Mit KPCh Fans zu diskutieren lehne ich grundsätzlich ab. Menschen die totalitäre Systeme feiern und gegen die Freiheit sind verabscheue ich zutiefst. Sie wollen den Inhalt des Artikels und meiner Ausführungen nicht verstehen und kommen mit unsachlichen Argumenten. Entweder sind sie völlig ahnungslos oder einfach nur bösartig.

Gravatar: karlheinz gampe

@ Michael Kampes

was bedeutet es denn, dass Chinesen ihre eigenen Anleihen halten? Erläutern sie dies zum Bsp. an Argentinien und Staatsbankrott.

Gravatar: Bodo

"Dieses "Produkt", welches ausschließlich in KPCh-China hergestellt werden kann, nirgendwo sonst auf der Welt, hat welchen Markennamen?"

Das nennt sich li-ion Batterie, ohne die Ihre Produkte der Firma Apple nicht funktionieren. Daimler lagert übrigens gerade die Fertigung von Verbrennungsmotoren aus. Nein, nicht in die von Ihnen so geliebten USA, sondern nach China. Und was meinen Sie wo die Schrauben von Würth herkommen? Zitat Industrieanzeiger: "Würth baut Riesen-Fabrik in China".

Gravatar: Bodo

@Michael Kampes

Apple-Produkte werden zu 100% in China hergestellt. Wussten Sie das nicht? In den USA ist schon lange keiner mehr in der Lage dies zu tun.

"So schöne Propaganda für das totalitärste und menschenverachtenste System der Welt."

Das ist Ansichtssache. Ich persönlich finde die Ermordung von 200.000 irakischen Zivilisten durch die USA auch nicht besonders menschenfreundlich. Und Ihre Propaganda dafür auch nicht.

Gravatar: Michael Kampes

@ Achim:

Schön das Sie es ansprechen...
Dieses "Produkt", welches ausschließlich in KPCh-China hergestellt werden kann, nirgendwo sonst auf der Welt, hat welchen Markennamen? Apple, Tesla, Netflix, Amazon, Facebook, Microsoft, BMW, Daimler, Volkswagen, Continental, Fischer, Würth etc...?

Genau, es sind dutzende KPCh-Firmen, die diese "Produkte", ohne Markennamen, in der Regel durch Zwangsarbeiter herstellen lassen.

Daher noch einmal die Frage, welches Produkt werden Sie ernsthaft vermissen, wenn es nicht mehr aus KPCh-China sondern aus beispielsweise Vietnam, Philippinen, Indonesiens, Indien oder gar den USA oder Europa kommt?

Auf den Unsinn mit dem Irakkrieg etc. gehe ich erst gar nicht ein.

Interessant ist allerdings, dass sie der KPCh schon auf den Leim gegangen sind. So schöne Propaganda für das totalitärste und menschenverachtenste System der Welt.

Im übrigen habe ich nicht behauptet, dass die KPCh keine deutschen Firmen kaufen darf. Ich habe nur gefragt weshalb, da @Nordmann davon sprach, dass die Chinesen überdurchschnittlich intelligent sind und so fähige Manager und Ingenieure haben.

Vielleicht lesen Sie einfach noch mal den Artikel. Möglicherweise fällt Ihnen auf, dass Sie das Thema nicht verstanden haben.

Gravatar: Achim

"Und weshalb kaufen KPCh-Firmen immer mehr Unternehmen, insbesondere in Deutschland auf?"

Gähn... Da ist er wieder, der US-Amerikanische Rassismus gegenüber den Chinesen ("Chinese Exclusion Act" von 1884). Warum sollten die Chinesen keine deutschen Firmen aufkaufen dürfen? Die Amerikaner machen das seit mehr als 100 Jahren?

Und verschonen Sie uns bitte mit Ihrer Heuchelei von wegen "US-Rechtsstaatlichkeit". Wann wurden z.B. die Veranwortlichen des Irakkriegs zur Verantwortung gezogen, als keine "Massenvernichtungswaffen" gefunden wurden? Wo doch Angriffskriege angeblich so böse sind?

Gravatar: Achim

"Bis heute gibt es nicht mal ein Produkt eines KPCh-Unternehmens, dessen Verlust die Menschen merken bzw. vermissen würden."

Nahezu 100% der Li-Ionen-Batterien werden in China hergestellt. Auch die wo Samsung oder LG draufsteht.

Wenn die Chinesen den Hahn abstellen, dann ist es aus mit der "Elektromobilität" im Rest der Welt.

Gravatar: Michael Kampes

Was sofort auffällt, ist die typisch deutsche Haltung, sich mit Kommentaren zu verewigen und den Verfasser des Artikels "anzugreifen" bzw. den Inhalt als Unsinn zu definieren. Genauso wird es gerade mit der SARS-CoV-2 Geschichte gemacht. Der Deutsche weiß alles...und er weiß es vor allem besser...insbesondere wenn er gar nichts von der Thematik versteht.

Kein einziger Verfasser eines Kommentars hat den Inhalt des Artikels auch nur ansatzweise verstanden.

Geht es in diesem Artikel um die Staatsverschuldung?! NEIN!
Es geht einzig und allein um die Tatsache, dass es zum US-Dollar (der ca. 62% der Weltreservewährung darstellt) KEINE Alternative als Weltreservewährung gibt. Die zweite Weltreservewährung ist übrigens der Euro mit ca. 20% Anteil. Zusammen machen US-Dollar und Euro ungefähr 82% aus. Den Rest teilen sich der Japanische Yen 5,7%, das Britische Pfund 4,4%, der Kanadische Dollar 1,8%, der Australischen Dollar 1,6%, sonstige Währungen und der Chinesische Yuan mit 2% (!).

Und wie im Artikel ausführlich beschrieben, bedarf es einem Bond Markt, der den Namen auch verdient. Und den besitzten die Kommunisten in Peking eben nicht. Das ist der Anspruch, den eine dominierende Weltreservewährung erfüllen muss.

Die Kommunisten haben keine US-Dollar im Tresor. Sie haben nicht die Währung, sondern Wertpapiere die auf die Währung denominiert sind. Sie werden in Form von Staatspapieren, Schatzanweisungen, Schatzbriefen etc. gehalten. Die Reservewährung ist also nicht wirklich die Währung, es sind Wertpapiere, die auf die Währung denominiert sind. Das ist der Bond Markt, den man für eine domierende Weltreservewährung benötigt. Mal abgesehen von Futures, Optionen, Primärhändlern etc.

Wer dann noch die schwachsinnige These verbreitet, dass es die KPCh besser macht, weil nur 3% der Bonds von ausländischen Investoren gehalten werden und somit die Auslandsverschuldung geringer ist, der hat wirklich gar nichts verstanden. Deutsche Staatsanleihen haben eine Quote von ca. 50%, was ausländische Investoren angeht. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass diese Staatsanleihen als extrem sicher gelten. Gleiches gilt natürlich auch für den Dollar mit seinen 44%. Vertrauen und Sicherheit sind die wichtigsten Aspekte, die können die Kommunisten nur schlecht liefern. Und ob sich VW, BMW, Daimler und die vielen anderen Firmen mit der KPCh wohlfühlen, ist Spekulation. Letztendlich will man nur Gewinne machen, koste es was es wolle. Sollten die Vorstandsmitglieder ihren Wohnsitz nach KPCh-China verlegen, wäre es für mich ein Vertrauensbeweis. Die Geschichte von Jack Ma ist der beste Beweis für das Vertrauen in die Wirtschaftspolik der KPCh.

Hinweise auf die angebliche militärische Stärke, die nur auf dem Papier steht, machen in Bezug auf den Artikel keinen Sinn. Fakt ist, dass der bewaffnete Arm der KPCh, die sogenannte Volksbefreiungsarmee es momentan nicht mit Taiwan aufnehmen kann. Überdurchschnittlich intelligent sollen die Chinesen sein? Wenn das so ist, weshalb lassen die sich dann von der KPCh wie Sklaven behandeln? Wachsende Zahl von Wissenschaftlern, Ingenieuren und fähigen Managern...auch da fehlen die Belege. Wenn dem so ist, weshalb wird dann immer noch geistiges Eigentum von anderen Wissenschaftlern, Ingenieuren und Managern geraubt? Weshalb wird immer noch kopiert? Und weshalb kaufen KPCh-Firmen immer mehr Unternehmen, insbesondere in Deutschland auf?

Bis heute gibt es nicht mal ein Produkt eines KPCh-Unternehmens, dessen Verlust die Menschen merken bzw. vermissen würden. Jedes Produkt könnte auch in einem anderen Land hergestellt werden. Die Chip-Industrie hat ihren Sitz übrigens in Taiwan, nicht vergessen. Jedes Unternehmen, welches unser Leben massiv beeinflusst kommt letztlich aus den USA oder Deutschland.

Zum Schluss empfehle ich allen Kritikern einen Artikel zu lesen und sich, wenn man anderer Meinung ist, damit auseinandersetzen. Wenn man den Zusammenhang, wie dies in diesem Fall bei allen Kommentar-Schreibern der Fall ist, und den Inhalt nicht versteht, bitte auch nicht kritisieren. Ich würde in einer Autowerkstatt auch nicht auf die Idee kommen, den Mechanikern zu erklären, wie sie z.B die Lichtmaschine ausbauen sollen. Das überlasse ich den Fachleuten, sonst brauche ich nicht in die Werkstatt fahren.

Noch einmal...es geht um den Anspruch auf die dominierende Weltreservewährung...und die wird auch langfristig US-Dollar heißen. Die Gründe sind in diesem Artikel beschrieben.

Gravatar: Ketzerlehrling

Die Chinesen waren schon immer Meister der Vernebelung, der Täuschung. Sie haben sich nie in die Karten sehen lassen und tun es auch heute nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang