Medienwissenschaftler Norbert Bolz bei BILD:

»Die Grünen sind keine politische Partei, sondern eine religiöse Sekte«

Der Medienwissenschaftler Norbert Bolz sieht die Grünen im Niedergang. All ihre ideologischen Grundsteine seien auf dem Prüfstand. Die Grünen können in der Realpolitik ihren eigenen Ansprüchen nicht gerecht werden.

Foto: Screenshot YouTube/SRF
Veröffentlicht:
von

[Siehe hierzu Video auf YouTube HIER, Bolz ab Minute 3:45]

»Die Grünen sind keine politische Partei, sondern sie sind eine religiöse Sekte« — Mit diesem Satz bringt der bekannte Medienwissenschaftler Norbert Bolz das Problem der Grünen auf dem Punkt. Sie können sich von ihren ideologischen Grundpfeilern nicht trennen, weil es Teil ihrer Identität sei. Daher beharren die Grünen auf die Abschaffung der Atomkraft selbst in Zeiten der größten Energiekrise.

Das erkläre auch, warum die Anhänger der Grünen ihrer Partei treu bleiben, »selbst wenn alles den Bach runtergeht«. Die Grünen seien mit Wirtschaftsthemen nicht zu erreichen, weil solche Themen dort nicht diskutiert werden. Es gehe ihnen vielmehr um ideologische Fragen. Sie würden metaphysisch oder theologisch an Themen herangehen mit dem missionarischen Eifer, die ganze Welt mit ihren Vorstellungen retten zu wollen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Desperado

Kinderbluttrinkende Sekten keine Verschwörungstheorie mehr?
"In Marokko und Algerien werden Kinder mit besonderen Merkmalen Zuhri genannt. Das sind rothaarige oder blonde Kinder mit hellen Augen und einer durchgehenden Linie auf ihrer Handfläche.
Diese Zuhri-Kinder werden aufgespürt und zum Verkauf entführt. Sie werden dann auf dem Altar des Satans geopfert, als Teil eines Rituals, das zur Entdeckung von Schätzen führen soll, die unter der Erde vergraben sind".
Letzten Freitag wurde in Frankreich ein 12-jähriges Mädchen, Lola Daviet, entführt, vergewaltigt, gefoltert, ermordet und in einer Plastiktruhe entsorgt.Der Täter, ein 24-jähriger Algerier namens Dahbia B., sollte vor drei Jahren aus Frankreich abgeschoben werden.Inzwischen kursiert ein Video des französischen Fernsehens auf TG-Kanälen, in dem der Richter und Politiker Georges Fenech Ähnlichkeiten zwischen diesem Fall und den Opfern des Zuhri-Rituals in Algerien feststellt. 23.10.2022( Das werden die neuen Wähler der grünen Sekte & BRD)

Gravatar: Klaus Peter+Kraa

Das Problem dieses Landes waren und sind nicht die gewählten Repräsentanten, sondern die Wähler bzw, Wahlberechtigten. Seit der Sozialreform 1957 leben wir in einer korrupten, von kapitalen Interessen über Lobbyismus dominierten Diktatur systemimmanenter Parteien ohne Opposition und seit Merkel mit gekaufter Exekutive einschließlich Dritter Gewalt. die eine bildungsarme, auf Triebbefriedigung reduzierte Masse mit dem verlockenden Ruf, von euch geht alle Staatsgewalt aus, mit sich schleppt. Dieses System beruht durchaus auf Wahlen bzw. Nichtwahlen und lässt sich nur durch rationale Wahlentscheidungen ändern, was da heisst; Keine Stimme für „durch imperatives Mandat gebundene Beauftragte der Parteien“ und ihrer Strippenzieher (Gerhard Leipholz), oder „den fabrizierten Volks- und Mehrheitswillen“, wie Josef Schumpeter es nannte, also keine Stimme für schwarz-rot- rot-grüne Parteigänger - und keine Wahlenthaltung bzw. Wahlmanipulation wie in Sachsen-Anhalt und Berlin.
Nur wenn das einer Mehrheit klar gemacht werden kann, werden sich hier die politischen Verhältnisse ändern.

Gravatar: I. May.

Die Grüne Mannschaft ist keine politische Partei, sonder Vaterlandsverräter, Sektierer mit Klimawahn, die denken sie könnten die Welt retten, aber die Welt will gar nicht mit Klimawahn gerettet werden, sie bringen uns nur noch mehr in Schwierigkeiten. Sie wollen gar nicht dass es uns gut geht, im Gegenteil.
Sie müssten als erste aus der Politik entsorgt werden, aber der Rest gleich danach auch!!!

Gravatar: Petra

Die Grünen im Niedergang? Das bezweifle ich ganz stark. Die Massen glauben doch daran, was die Grünen erzählen. Deren Märchen werden doch von einer großen Anzahl von Menschen als Wahrheit angesehen. Wenn die Grünen im Niedergang wären, dann würden sie nicht gewählt werden, aber sie haben gewählt und in manchen Gegenden sogar zugelegt. Die meisten Menschen wollen Verar....t werden.

Gravatar: Roal Kali

Sektengurus und ihren Mitgliedern und Anhängern kann man nicht mit sachlichen Argumenten beikommen...

Gravatar: mio27

Die meist berufslosen Politiker der Grünen waren und sind nie etwas anderes als heuchlerische, infantile Dilettanten, die eine verquerte, praxisferne Ideologie brauchen zur moralischen Selbsterhöhung und Selbstrechtfertigung ihres überflüssigen Daseins. Sie können nur eines wirklich gut: Zerstören, was andere aufbauen. Und dabei geben sie vor, Gott und die Welt retten zu wollen, plündern aber nur die Leistungsträger des Landes aus, das sie zutiefst verachten, und diskriminieren diese als Untertanen. Ihr Credo ist die Umverteilung an ihre überwiegend staatsabhängige, ideologieverblendete Klientel zwecks eigenen Machterhalts. Als grünlackierte Sozialisten/Kommunisten sind sie immer und überall die Feinde der individuellen Freiheitsrechte, der Demokratie und der Rechtstaatlichkeit. Das Kollektiv ist alles, der einzelne gilt nichts - mit Ausnahme ihrer selbst. Diese wasserpredigenden Weintrinker gedeihen am besten in einer Scheindemokratie, hinter deren Kulissen sie sich verstecken. Wer aber hinter den Vorhang schaut, sieht nur Inkompetenz, Ignoranz und Indifferenz gegenüber dem Schicksal dieses Landes und seiner Bürger.

Gravatar: Willi Querman

Skrupellose Rattenfänger sind sie, die Grünen. Ihre Propaganda ist ausgeklügelt und richtet sich an simple Geister, die es leider zahlreich gibt. Ihre Ideologie ist verlogen, tief verderbt und seelenlos. Heimat und Vaterland sind für sie nur rote Tücher.

Gravatar: Zicky

Schaut euch die Aufnahmen des letzten Grünenparteitages an. Es fällt auf dass die Redner nicht mehr hinter einem Pult stehen, sondern frei auf der Bühne rumlaufen, gestikulierend mit geöffneten Armen, fanatisch beschwörend brüllen. Das erinnert schon sehr stark an diese TV-Sektenauftritte, wie sie in Amerika zu sehen sind.
Das Puplikum wird nicht mehr mit Fakten versorgt, sondern mit Heilsverprechen, ganz wie bei diesen Sekten, die in Amerika ihre Schäfchen via TV indoktrinieren.
Ja die Grünen sind keine politische Partei, sondern eine Sekte. Das waren die schon immer. Sie wählten für ihr Kirchenlogo die Farbe Grün, was für Natur stehen soll. Eine Beleidigung für die Natur, weil wie jeder heute weiß, stehen die Günen für alles, aber nicht zur Natur. Sie sind Natur- und Klimaschädliche Kriegstreiber. Sie sind gegen alles was ihrem Glauben wiederspricht. Sie sind bereit für ihren Glauben Menschen in Massen zu töten, oder töten zu lassen, ähnlich wie die fanatischen Islamisten im Orient. Immer schicken sie andere in den Krieg, nie sie selber, oder ihre Angehörigen. Die grünen Sektenoberhäuter sind meist realitätsferne, ungebildete Heilssuchende die in der wirklichen Welt kläglich versagt haben, oder versagen würden.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Matthias Rahrbach 18.10.2022 - 12:30

Genau das ist auch meine Kritik an den Grünen, die ich immerhin seit ihrer Gründung mal gewählt habe.

Auch ich kritisiere die einseitige Fokussierung auf Klimaschutz als Politikziel samt zugehörigem Aktivismus. Was ich nicht in Frage stelle ist die Klimawissenschaft an sich wie sie vom wissenschaftlichen Teil des IPCC dargestellt wird.

Den Widerspruch zur Gentechnik haben Sie treffend dargestellt. Wie kann man Feldversuche gegen den Maiszünsler zerstören, aber Injektionen direkt am Menschen gutheißen. Da zeigt sich das Links-Extreme der Grünen: Gewalt ja, wenns der eigenen Agenda dient. Ein zutiefst materialistisches Menschenbild, die Partei entscheidet, das Individuum zählt nichts.

Das mit den angebl. Vogelschreddern sehe ich anders, da wird von der Gegenseite stark aufgebauscht und sehr undifferenziert argumentiert.

Das wir durch die Grünen mal zur Kriegspartei werden, auch noch gegen Russland, hätte ich mir bisher nicht vorstellen können.

Alles in Allem:
Bei den Grünen von heute haben Dilettanten und Ideologen das große Sagen, eingebettet in einen links-grünen Zeitgeist, der stur nach linker Agenda alles konservative bekämpft.

Das spricht alles überhaupt nicht gegen Ökologie als Politikansatz an sich.
Denn Ökologie ist ihrem Wesen nach wert-konservativ.
Was wiederum an Geld, Macht, Besitz interessierte Beton-Konservative nicht kapieren.

MfG, HPK

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang