Italiens Vize-Premier gibt Frankreich Schuld an Massenmigration aus Afrika

Di Maio fordert: »EU sollte Frankreich sanktionieren«

Italiens Vize-Premier Di Maio wirft Frankreich vor, durch eine fortgesetzte Kolonialpolitik Afrika arm zu machen und Schuld an der Massenmigration über das Mittelmeer zu tragen. Daher solle die EU Frankreich sanktionieren. Paris reagiert darauf empört.

Foto: Youtube (Screenshot)
Veröffentlicht:
von

Italiens Vize-Regierungschef Luigi Di Maio erklärte am Sonntag bei einem Besuch in den zentralitalienischen Abruzzen, die Massenflucht aus Afrika sei darauf zurückzuführen, »dass bestimmte europäische Länder, Frankreich an erster Stelle, nie aufgehört haben, Dutzende afrikanische Länder zu kolonisieren«.

Der Spitzenpolitiker der Partei »MoVimento 5 Stelle« (M5S) sagte weiter: »Die EU sollte Frankreich sanktionieren und alle Länder, die wie Frankreich Afrika arm machen und diese Menschen veranlassen zu fliehen, denn Afrikaner sollten in Afrika sein, nicht am Grund des Mittelmeers.« Er ergänzte, Frankreich verdanke seine führende Stellung in der Weltwirtschaft seinen afrikanischen Kolonien.

Das französische Außenministerium in Paris hat unterdessen nach den Äußerungen über eine Vertiefung der Flüchtlingskrise durch Frankreich die italienische Botschafterin einbestellt. Die französische Europaministerin Nathalie Loiseau ließ Teresa Castaldo wegen »inakzeptabler und haltloser Äußerungen« über eine angeblich französische Kolonialpolitik zu sich kommen lassen.

Damit erreichten die Spannungen zwischen den beiden EU-Ländern einen neuen Höhepunkt. Di Maio reagierte mit seinen Worten auf ein erneutes Ertrinken von mehr als hundert Migranten am Wochenende im Mittelmeer vor der Küste Libyens. Die italienische Marine brachte drei Überlebende des Unglücks auf die Insel Lampedusa.

Schon länger liegt Italiens Regierung mit der Regierung von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron im Clinch. Ein Grund dafür ist Italiens restriktive Flüchtlingspolitik seit der Regierungsübernahme durch Di Maios Fünf-Sterne-Bewegung und Salvinis Lega-Partei, in dessen Zuge die Häfen des Landes grundsätzlich für Rettungsschiffe von im Mittelmeer aktiven Hilfsorganisationen geschlossen wurde.

Anfang Januar gab es schon Streit, als Di Maio und Salvini die »Gelbwesten«-Bewegung in Frankreich aufrief, »standhaft« zu bleiben. Innenminister Salvini erklärte, Präsident Macron regiere »gegen sein Volk«. Die französische Regierung forderte daraufhin mehr »Respekt« von dem EU-Partnerland.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Absalon von Lund

Zweimal Unterstützung für Di Maio: Vor 35 Jahren stellte ich fest, daß in Toulouse der Anteil afrikanischer Studenten beträchtlich war. Das Gleiche galt im Raum Genf für die französische Seite. DIe Afrikaner wohnten in Gästehäusern und Notunterkünften. Angenehm war das nicht. Bei einer Reise russischer (?) Schulkinder fragten diese bei der Ankunft in Paris, warum man ihnen nicht gesagt habe, daß die Franzosen schwarz seien. Hier liegt eine Kernaufgabe des französischen Präsidenten, nicht in Wischi-Waschi-Verträgen mit der EU. Tauschen möchte ich dabei mit ihm nicht!

Gravatar: ruhland

Macron ist ein Luftpümpchen, ein Blender, größenwahnsinnig und Mamakind. Und so einer soll Europa voranbringen? Der heult doch schon, wenn einer seiner Untertanen ihn nicht mit Herr Präsident, sondern Herr Macron anspricht. Der sollte sich Frau Merkel als Zweitfrau zulegen. Die rasante Fortschreitung des Islam würde es ihm erlauben.

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Das Problem ist ,die Unfähigkeit ,die Chimäräre Europa zu endlarfen !! Europa , das1938/39 von Walter Hallstein in Rom geschaffene juristische Konstrukt ,als Nachkriegsordnug zwischen Mussolini und Hitler im Sinne von Flick -Pharma und co .- Eiropa, das nach der kompletten Zerstöhrung Deutschlands , seiner Kriegswirtschaft , die man beachte , bis zum Schuss ,durch dunkle internationale Kriegsgewinnler geführt wurde !! Heute , Chuchill und Bomber Harris rotieren in der Hölle , ist dieses Deutschland mit dieser aus der Prignitz dominanter als je zu vor !! Europa in der Ausdehnung des Höhepunkts der Wehrmacht und gesteuert von dem Cäsarenwahn befallenen !! Das geht zurück auf die Rede des Gifsgasmischers Carl Duisberg bis zu Helmut Kohl und immer dar! !! -Bernd Engelmann ,, Die Akte Kohl , wie alles begann"!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang