Rund 70 Millionen Migranten könnten sich auf den Weg in die EU machen

Der EU-Migrationspakt droht Europa unumkehrbar zu verändern

Mit dem EU-Migrationspakt will die Brüsseler Bürokraten-Elite umsetzen, was bereits im »Global Compact on Migration« verkündet wurde. Das »Recht auf Migration für jeden« ist das Ende des Selbstbestimmungsrechts der Völker und der Nationalstaaten.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Die EU-Kommission hat am 23. September 2020 ihren neuen Asyl- und Migrationspakt vorgestellt. Dieser folgt der Richtung, die bereist zwei Jahre zuvor der »Global Compact on Migration« vorgegeben hat. Unter dem Vorwand, »die Sicherheit von Migranten zu verbessern«, soll der Migrationspakt der EU die juristischen, logistischen und politischen Voraussetzungen für eine Massenansiedlung von Menschen aus Entwicklungsländern schaffen, die nach Europa kommen wollen. Es gilt, für Jedermann ein »Recht auf Migration« umzusetzen. Die unmittelbaren Konsequenzen für die europäischen Völker und ihre Kulturen werden ausgeblendet.

Im Grunde geht es der EU-Kommission und ihren Technokraten darum, illegale Migration nach Europa zu legalisieren. Die EU fordert mehr Zusammenarbeit mit Schlepper-NGOs, erweiterten Familiennachzug und weniger Abschiebungen.

In den Unterlagen der EU ist immer wieder von »Resettlement« die Rede, von dauerhafter »Umsiedlung« von Migranten nach Europa. Allein in einer begleitenden Empfehlung der EU-Kommission taucht der Begriff »Resettlement« 112 Mal auf. Das zeigt, welche Grundgedanken dahinter stecken.

Hier konkrete Punkte des EU-Migrationspaktes:

Was fordert der Migrationspakt?


1. Die Einwanderung soll durch diesen Pakt verstärkt und gefördert werden. Selbst eine illegale Einreise soll legalisiert werden. Einwanderung soll ein »Menschenrecht« werden.

2. Abschiebungen sollen erschwert werden. Illegale Migranten sollen eine Duldung erhalten. Migranten, die auf der See aufgesammelt werden, sollen automatisch in die EU gelangen.

3. Verpflichtende Ansiedlung von Migranten in der EU nach einem Verteilungsschlüssel.

Was wären die unmittelbaren Folgen des Migrationspaktes?


1. Es besteht die Gefahr, dass unsere Sozialsystem zusammenbrechen.

2. Unsere Kultur und Zivilisation mit ihren eigenen Werten und Lebensweisen wird sich nachhaltig verändern.

3. Es entstehen mehr Parallelgesellschaften und No-Go-Areas in Europa.

4. Es droht ein Anstieg der Kriminalität und Konflikte.

5. Es drohen Massenarbeitslosigkeit und eine Verschärfung der Immobilienkrise.

6. Der Islam wird sich in Europa weiter verbreiten. In seinem Windschatten können mehr radikale Islamisten und Fundamentalisten nach Europa kommen.

In einem Europa freier Nationen könnte jedes Land selbst bestimmen, wie viele Migranten es ins Land lässt und dies den Erfordernissen anpassen. Durch den »Global Compact on Migration« der Vereinten Nationen und dem EU-Migrationspakt wird den europäischen Nationen dieses Recht auf Selbstbestimmung genommen.

Schon die Migrationskrise von 2015 hat den Bürgern einen Vorgeschmack auf das gegeben, was noch kommen kann.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Bernd Lehmann

"Schon die Migrationskrise von 2015 hat den Bürgern einen Vorgeschmack auf das gegeben, was noch kommen kann."

Wieso Krise von 2015? Diese Krise hält immer noch an und wird sich eher verstärken, bis der Deutsche-Wahl-Michel endlich handelt!

Alle bis dahin laufenden weiteren Akte gehören zu dieser "Aufführung".

Gravatar: asisi1

Ich würde sagen, der Masse geht es noch viel zu gut. Die wollen weiterhin solche Politik. Siehe neuste Umfragewerte!

Gravatar: die Vernunft

Die, die ständig das Völkerrecht mißachten und brechen, und die Welt mit Ausrottung und Kriegen überziehen, reden nur zu gerne über das von ihnen geschaffene Menschenrecht, auf die Wahl seiner Heimat, nach dem Motto, wo werde ich am besten leistungsfrei von anderen versorgt.
Die Folgen sind durchaus gewollt! Entwurzelung, Enteignung der Einheimischen, Zerstörung von Kulturen, Verdummung, Mord und Terror. Die niedrigsten gewalttätigsten Kulturen sollen die "reichen" fleißigen unpolitischen ängstlichen Europäer verdrängen und auslöschen. Dann wird Europa schön grün - und eine armselige gewalttätige industrielle Wüste sein.

Gravatar: kim

Die "EU" ist das Ende des freien Europa. Und die "Bürger" machen es mit, wehren sich bis auf wenige nicht. Weil das Abendland der Freiheit, der Aufklärung ihnen egal ist. Sie haben nur "zoologische" Bedürfnisse (O.Spengler), und die werden ja - noch - befriedigt. -NOCH.

Gravatar: werner

Die EU-Verbrecher setzen den in Büchern niedergeschriebenen Coudenhove-Kalergi Plan in aller Gänze um.
Aber solche Agenten der Elite, wie Schlampka vom ZDF- Staatsfernsehen, reden den Zuschauern immer ein, alles ist nur Verschwörungstheorie. Die Wahrheit wird ständig, immer wiederholend, dem Volk als Lüge eingetrichtert.

Gravatar: Werner Hill

Wenn der EU-Migrationspakt für unsere Zukunft gefährlich wäre, würden doch die Medien ständig kritisch darüber berichten.
Da ist es doch viel wichtiger, daß wir von früh bis spät über die neuesten Coronazahlen und Maßnahmeverschärfungen unterrichtet werden, vor allem, daß die 15-km-Regel eingehalten wird und daß möglichst alles im Homeoffice produziert wird.
Wenigstens bleiben uns die Vorfreude auf die Impfung und die Aussicht, daß letztlich gar niemand mehr bei uns einwandern will ..

Gravatar: Ketzerlehrling

Europa ist bereits unwiederbringlich verändert, statt Vielfalt nur noch Einfalt. Ein Gutes hat die Islamisierung und die Übeschwemmung mit diesen geschenkten, goldenen Menschen. Sie werden die Menschheit viel schneller an den Rand der Ausrottung bringen, wenn man sie gewähren lässt. Ob Vermehrung, Terror, Verbrechen, Gewalt, Mord, die Scharia.

Gravatar: Hajo

Die wollen es doch nicht anders und teilen gerne ihren Besitztum mit dem neuen Zustrom der Gäste und wenn die erst mal in Massen nebenan wohnen, dann werden wir ja sehen, ob sie es noch so lustig finden, denn noch sind sie unter sich, was sich aber ändern wird und sie sollten sich mal die USA nähers betrachten, wo durch die frühere Zwangs-Immigration Zustände herrschen, die uns erst noch so richtig bevorstehen und die, die das ganze veranlassen halten sich diese Leute natürlich vom Hals, dann kann man gut reden und den anderen die Probleme überlassen, die damit einhergehen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Das »Recht auf Migration für jeden« ist das Ende des Selbstbestimmungsrechts der Völker und der Nationalstaaten.“ ...

Da Deutschlands Bevölkerung scheinbar per Beschluss unserer(?) Heißgeliebten(?) aber auf 28 Millionen heruntergefahren werden soll
https://www.bitchute.com/video/mgWvEarcnWlv/:

Heißt das nun, dass das göttliche(?) Todesurteil durch Impfung gegen alle indigen Deutschen bereits gefällt wurde???

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang