Neue Weltordnung

Demographischer Zusammenbruch des Westens ist geplant

Familie und katholische Kirche sind mächtigste Gegner vom Mythos »Umweltschutz« als gnostische Religion.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Kräfte einer neuen Weltordnung beeinflussen den Vatikan in höchsten Rängen, um die Kirche an ihrer Agenda mitwirken zu lassen, Europa – wie wir es kennen – zum Einsturz zu bringen.

Der demographische Zusammenbruch der Gesellschaft durch Massenabtreibung und Masseneinwanderung der letzten Jahrzehnte solle die unerlässlichen Bedingungen für die Notwendigkeit einer neuen Weltordnung stellen.

Dies erklärte Ettore Gotti Tedeschi bei der ersten internationalen Konferenz der Akademie Johannes Paul II. für menschliches Leben und die Familie.

Tedeschi ist italienischer Wirtschaftsfachmann und diente als Präsident der Vatikanbank von 2009-2012 um finanzielle Korruption im Vatikan zu entlarven und unschädlich zu machen.

„Der demographische Kollaps wurde ohne Zweifel geplant. Es ist undenkbar, dass die Entscheidungsträger in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt nicht wussten, was sie auslösen würden, wenn sie das Leben und das Naturgesetz ablehnten,“ erklärte Tedeschi bei der Konferenz.

Völker sollen mit dem „Überbevölkerungs-Mythos“ überzeugt werden, dass die Menschheit zu groß sei, damit die Bevölkerungen der Erde „überzeugt“ werden, eine globale politische Weltanschauung zu übernehmen.

In dieser Weltanschauung sollen die Nationalstaaten durch eine Weltregierung abgelöst und ein „gnostischer Umweltschutz“ als „universale Religion“ propagiert werden.

Die Wirtschaftskrise wurde dem Bankier gemäß durch einen „Zusammenbruch“ an Geburten ausgelöst, der bewirkte, dass Familien nicht mehr genug Kinder haben, um finanzielles Wachstum zu garantieren. „Zwei Kinder pro Familie ist null Wachstum, was bedeutet, dass der BIP aufhört zu steigen.“

Regierungen wollten dieses Problem „lösen“ indem sie wachsenden Konsum förderten und wirtschaftliche Produktion ins Ausland– vor allem Asien – verlegten, fügte Tedeschi hinzu.

Der demographische Zusammenbruch bringe eine Alterung der Gesellschaft mit sich, und darum müssten die Staaten Steuern erhöhen, um für die Rentenkosten aufzukommen, erklärte Tedeschi, was ganz allgemein die Wirtschaft zum Erliegen bringe. „Sie [die Wirtschaft] scheint zwar zu wachsen, aber dies ist ein großer Bluff, der in den letzten 30 Jahren erfunden wurde.“

Gotti Tedeschis Meinung ist, dass es sich um keinen Zufall handelt: „Wirtschaft ist ein hervorragendes Überzeugungsmittel; sie ist das beste Argument dafür, Völker auf der ganzen Welt, eine Entscheidung anzunehmen.“

Zentraler Angelpunkt sei der „Kissinger-Report“ gewesen, der die Kultur „homogenisieren“ wollte, indem die Religion relativiert und „religiöser Synkretismus“ gefördert wird.

Auch in den Vatikan sickerten dieserart Denktrends: Durch die wiederkehrenden Themen der „Armut“, der „Einwanderung“ und der „Umwelt“ in der Regierung von Papst Franziskus, würden Katholiken vom „Geiz der Banker“ überzeugt, zudem, dass der Mensch der „Krebs der Natur“ sei. Der wahre Grund der Krise sei allerdings der Zurückgang der Geburten.

„Gnostische“ Propheten dieser Ideologien seien Personen wie Paul Ehrlich, Jeffrey Sachs und Ban Ki-moon, von denen alle – teils zum ersten Mal – in den Vatikan eingeladen wurden, um Konferenzen zu halten und Beziehungen zu stärken. Somit befalle eine „anti-katholisch Gnosis“ das Herz der Kirche.

Der mächtigste Gegner der Neuen Weltordnung sei die Familie, da sie „Bildung, Autonomie und Unabhängigkeit“ vom Staat ermögliche. Ihr zweitgrößter Gegner sei die Kirche. Genau darum schlichen sich die „gnostischen Propheten“ in die Kirche in, um die „Weltschöpfung in den Hallen des Vatikans neu zu schreiben.“

Was könne die katholische Kirche tun? „Die Kirche wird entweder zusammenbrechen oder isoliert werden.“ In ihrer Verantwortung aber liege, für die Familie einzustehen und den „fake news“ von Überbevölkerung und übertriebenem Naturschutz mit einem gesunden Verständnis des Wertes der Schöpfung entgegenzutreten.

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Matthias Rahrbach

Der demographische Zusammenbruch des Westens wird wirklich geplant sein. Das erklärt auch die Genderideologie, und warum kritik an dieser mittlerweile sogar auf Facebook zensiert wird.

Näheres hierzu bei mir:

www.verlag-natur-und-gesellschaft.de

Umweltschutz? Der ist wichtig, doch interessieren sich Menschen für diesen nur, wenn es ihnen gut geht. Beides ist sowohl bei Überbevölkerung als auch bei einem demographischen Zusammenbruch nicht mehr der Fall.

Gravatar: Alleszuspät

Das ist alles so unwahrscheinlich dämlich, daß man schon blind oder blöd oder kriminell sein muß um diesen Plan gut zu finden. Da wurden einfach sämtliche Fakten ausgeblendet, um schlichten Gemütern eine bessere Welt zu versprechen.
Nur um ein paar von ihnen zu nennen:
1. "Alle glauben an denselben Gott." So etwas kann nur einem Atheisten einfallen. Der Gott der Christen mag nachsichtig sein, Mohammeds Allah ist es nicht und Jehova schon gar nicht. Alle (außer den Christen) wissen das.
2. "Der Westen hat ein demographisches Problem."
Das ist eine fette Lüge, denn Europa leidet eher unter Überbevölkerung. Niemals vorher lebten so viele Einwohner auf diesem Wurmfortsatz des großen eurasischen Kontinents. Natürlich gibt es neuerdings (!) Studien welche belegen wollen, daß Regionen wie Zentralspanien oder die Alpen praktisch "leer" sind. Die Gründe dafür werden allerdings nicht genannt.
Es gibt bei uns zuwenige attraktive Jobs für Berufsanfänger; durch Digitalisierung und Automatisierung fallen viele Arbeitsplätze weg. Das macht aber nichts, denn was die Finanzierung der Altersvorsorge entscheidet ist die Produktivität, und nicht die Anzahl derer, welche sie erwirtschaften. Ein vernunftbegabtes Wesen wie homo sapiens schließt daraus, daß weniger Kinder mit einer besseren Ausbildung mehr leisten könnten und weniger Ressourcen verbrauchen als ein Haufen arbeitsloser und drogenkonsumierender Nachwuchs.
Fazit: man will uns Christen aus unterschiedlichen Gründen dazu bringen, unser eigenes Grab zu schaufeln. Nicht nur als Christen, sondern als genetische Population. Denn Menschen, die mithilfe des Christentums zu Solidarität und Kooperation erzogen wurden, die durch Fleiß und Disziplin eine höhere Zivilisationsstufe erklommen haben, müssen nach deren Meinung ausradiert werden.

Und hier kommt der kapitale Denkfehler der NWO-Strategen: sie wollen etwas vernichten, was sie anscheinend nicht beherrschen können. Aber was hätten sie von der Herrschaft über ein dumpfes, leistungsloses Proletariat? Wer soll ihre Paläste bauen, die Luftfilter, die Kläranlagen; wer stellt die Energiegewinnung und den Schutz vor Umwelteinflüssen sicher?
Meine Prognose ist, daß der Westen in religiösen Konflikten untergehen wird. Sobald bei uns alles in Schutt und Asche liegt, ist dann der Osten dran. Die Mounks und Barnetts dieser Welt arbeiten da sicher schon an einem entsprechenden Plan.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Kräfte einer neuen Weltordnung beeinflussen den Vatikan in höchsten Rängen, um die Kirche an ihrer Agenda mitwirken zu lassen, Europa – wie wir es kennen – zum Einsturz zu bringen. … Der demographische Kollaps wurde ohne Zweifel geplant. Es ist undenkbar, dass die Entscheidungsträger in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt nicht wussten, was sie auslösen würden, wenn sie das Leben und das Naturgesetz ablehnten,“ erklärte Tedeschi bei der Konferenz.“ …

„Was könne die katholische Kirche tun?“

Als Atheist denke ich, dass dies sehr einfach sein könnte!

Da es sich bei der Hauptakteurin https://michael-mannheimer.net/2015/12/14/video-beweist-merkel-ist-hauptakteurin-der-neuen-weltordnung-nwo/
scheinbar nicht um eine Göttin handelt, sondern um die in inkarnierte Ausgeburt der Hölle selbst, für deren Bekämpfung der Vatikan in Nachfolge der Inquisition die Glaubenskongregation schaffte:

Sollte der Klärung dieses Falls – nach sicherlich höchstpeinlicher Befragung - zur folgend ´endgültigen` Vertreibung des Satans (auch der ist scheinbar geschlechtslos), dann nicht ein schon in der Vergangenheit millionenfach bewährtes Mittel eingesetzt werden??? http://deutschland-im-mittelalter.de/Hexenverfolgung/Hexenverbrennung

Gravatar: Marc Hofmann

Diese "Neue Weltordnung" ist doch nur ein Problem für die Europa! Die USA haben sich gerade mit Russland zusammengefunden und stellen einen Gegenpol zu dieser "Neuen Weltordnung" da...darum gehen ja auch diese "Weltordnungsmedien" in den USA und Europa so auf die Barrikaden. Und der Rest der Welt sieht es gar nicht ein sich irgendeiner "Neuen Weltordnung" zu unterwerfen...Asien nicht, die Arabische Welt nicht, Afrika erst recht nicht...was bleibt...einzig und alleine der "Neue Weltordnung TERROR" der in Europa sein letztes Rückzugsgefecht führt....das "Schlachtfeld" des 21. Jahrhundert wird also wieder einmal Europa sein....der Kampf der "Neuen Weltordnung" = Diktatur gegen die Aufklärung, die Freiheit und Selbstbestimmung der europäischen Völkern...
Trump und Putin wissen ganz genau wo der Feind zu verorten ist...im Inneren...diese "neue Weltordnung"....darum wird von dieser "Neuen Weltordnung Propaganda" auch Hass, Hetze und Terror gegen Trump und Putin gefahren...

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang