Frauenrechtlerin Alice Schwarzer:

»Das Kopftuch ist die Flagge des politischen Islam«

Alice Schwarzer ist ein sehr streitbarer Geist. Mit ihrer unverhohlen offenen Art hat sie sich nicht nur Freunde gemacht, wusste aber vor allem die Frauen in der SPD und bei den Grünen hinter sich. Mit ihrer jetzt geäußerten Islam-Kritik läuft sie jedoch Gefahr, diese Unterstützung zu verlieren.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht:
von

Es gibt Sätze, die darf ein »alter, weißer Mann« in Deutschland, womöglich noch aus einer patriotischen Partei, nicht von sich geben, ohne dass er am nächsten Tag von Politikern der Altparteien und der Mainstreampresse in diesem Land zerrissen und vernichtet wird. »Das Kopftuch ist die Flagge des politischen Islam« ist ein solcher Satz. Und doch wurde er gestern bei einer Konferenz genauso in aller Öffentlichkeit gesagt. Allerdings war es eben kein Mann aus einer patriotischen Partei, dem per se Antiislamismus oder Frauenfeindlichkeit seitens linker Parteien oder Gruppen unterstellt wird, der diesen Satz sagte.

Niemand geringerer als Alice Schwarzer, die Ikone der Frauenrechtsbewegung in Deutschland, sagte genau diese Worte gestern bei einer wissenschaftlichen Debatte in Frankfurt. Titel der Veranstaltung: »Das islamische Kopftuch - Symbol der Würde oder der Unterdrückung?«. Der Redebeitrag von Alice Schwarzer sorgte bereits im Vorfeld für ein gewisses Maß an Unruhe bei den Islam-Befürwortern. Angekündigt war ihr Beitrag in der Vorstellung der Debatte mit dem Titel »Von Teheran bis Neukölln. Der Siegeszug des politisierten Islam, nicht zuletzt dank einer falschen Toleranz«.

Als Reaktion auf diese Positionierung fanden sich entsprechend viele Zwangsentrüster ein, um gegen die Debatte und einige Redebeiträge und Teilnehmerinnen zu demonstrieren. Susanne Schröter, die Direktorin des Forschungszentrums, sah sich dem Vorwurf des »antimuslimischen Rassismus« ausgesetzt, die Polizei musste mit einem massiven Aufgebot die Veranstaltung schützen und führte beim Einlass Personen- und Taschenkontrollen durch

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Napp

@ Rita Kubier

Lese gerade den grünen Th. Sarrazin weiter, nachdem der Garten bestellt ist. Der Koran und seine Gefolgschaft sind m.E. schon eine Religion (Definitionssache). Aber der Islam ist nach unveränderlichem Wortlaut des Koran und nach dem Verhalten und den Taten seiner Gefolgschaft seit Mohammed (gest. 632 p.C.) die Religion der mörderischen Intoleranz. Auch untereinander, z.B. zwischen Sunniten und Schiiten.

Gravatar: Karl Napp

@ Rita Kubier

Das sehe ich genau so: Der Islam ist keine Religion, er ist eine Geisteskrankheit. Sehr ansteckend, vor allem für geistig und zivilisatorisch minderbemittelte, halbgebildete Berufspolitiker. Siehe Th. Sarrazin : "Feindliche Übernahme." Das Buch, das politische Analphabeten wie Frau Merkel und ihr Gurken-Kabinett fürchten, wie der Teufel das Weihwasser.

Gravatar: Duffy

@famd, @ Rita Kubier:
Eine Frau muß ihr Haar bedecken, damit sie keine sexuellen Wünsche "triggert". Soll heißen, der Musel macht keinen Unterschied zwischen Kopf- und Schambehaarung. Laut Koran steht die Frau auf einer Ebene mit unseren vierbeinigen Mitgeschöpfen und dient vor allem der Reproduktion. Der Koran ist eine Anleitung für Eroberungsfeldzüge:
Wie kann man sicherstellen, daß so schnell wie möglich genügend Soldaten nachwachsen? Antwort: Indem soviele Frauen wie möglich geschwängert werden.
Wie kann man verhindern, daß Männer sich nicht selbst befriedigen sondern notgeil auf die nächstbeste Frau aufspringen? Antwort: Beschneidung.
Warum ist Alkoholkonsum laut Koran verboten, Hasch und andere Drogen aber nicht? Antwort: im Alkoholrausch kann man nicht kämpfen, im Drogenrausch umso besser.
Islam heißt Frieden, ach ja?

Übrigens, Frau Schwarzer: Gleichberechtigung bedeutet gleiche Rechte für alle. Feminismus ist purer Haß auf die Gesellschaft, auf Männer und auf Frauen, die Frauen sein wollen. Der Feminismus will Frauen zu Männern machen und Männer eliminieren. Frauen als Epizentrum einer glücklichen Familie sind den Emanzen ein Graus.

Ach, nur so nebenbei: es ist ein Märchen, daß die Partnerwahl vom Mann ausgeht. Frauen heiraten genau den Mann, den sie haben wollen. Wenn es dann nicht so läuft, wie gehofft, sollten sie die Schuld nicht allein beim Partner suchen sondern sich fragen, welches biologische Programm bei ihnen ablief, als sie sich für genau diesen Typen entschieden haben.

Gravatar: Rita Kubier

@Joachim Datko 09.05.2019 - 21:36

Der Islam ist KEINE RELIGION!

Er ist eine kranke Ideologie eines einstigen Sektenführers, der Menschen mit Manipulationen und Gewalt indoktriniert und unter seine Herrschaft gebracht hat. Und seine Nachfolger tun das heute noch. Unglaublich, dass sich selbst gebildete Menschen heute noch, in unserer eigentlich aufgeklärten und fortschrittlichen Zeit und in einem solchen Land wie Deutschland noch immer dieser gewalttätigen Sekten-Ideologie anschließen, sich von dieser unterwerfen lassen oder zumindest diese Sekte für eine "friedliche Religion" halten!

Gravatar: famd

Ich mag die Schwarzer nicht - obwohl sie Recht hat und einsam gegen Windmühlen kämpfte.
Aber eines wundert mich, Ob Kopftuch hin oder her, es ist das Symbol der Deklassierung und Herabwürdigung der Freiheit einer Frau im westlichen Maßstab.
Doch wenn diese Muslimischen Frauen hier so für ihr Kopftuch kämpfen und auch noch von Geisteskranken unterstützt werden, bedeutet doch, die fühlen sich wohl in ihrer Rolle dieser kranken Kultur.
Eine normale Frau, die ihre freie unabhängige Lebensart genießen will, würde doch solchen religiösen Befindlichkeiten einen Vogel zeigen und vermutlich sagen: "Geht zum Teufel ihr Schwachköpfe".
Doch weit gefehlt, es muss eine Art Perversion sein, die solche Frauen gern ausleben - so wie bei uns der Sadomasochismus im Pornogewerbe.
Wie oft betet ein Moselm? - 5 mal am Tag? Was macht ein Moslem zwischendurch? - Vögeln - egal wer gerade in der Nähe ist und egal wie alt.

(Manchmal wünschte ich mir, unsere Frauen würden soviel Verständnis haben) - ganz so ist es nicht: "Ach ich habe heute Migräne....ich hatte einen schweren Tag und bin müde...ich habe meine Tage..."
Was würde ein Moslem da machen?
Er würde sie verbrennen, steinigen lassen oder Schächten... und anschließend beten und ab in die Teestube.
Doch merkwürdig ist auch, wenn der Moslem die Frauen so niedrig und unrein einstuft, warum will er die sooft am Tage vögeln?
Wahrscheinlich mag er das Wimmern und Schreien des Opfers?
Man kann in der Welt hinkommen wo man will, Pakistan, Bangladesh/ Indien, Afrika, Arabische Staaten... überall zählt die Frau als Abfall.

Gravatar: Michael41

Es ist bemerkenswert das die Frauendemos nie gegen die echten Rechten moslemischen Machos geht, die die Frauen benutzen, unterdrücken, teilweise ermorden, überall im Islam, es geht immer um die Männer die uns genau vor diesen Männern schützen wollen, z.B. Trump, da fragt man sich geht der Frauenwahn so weit das Ihnen ihre eigenes Volk egal ist Hauptsache die richtige Ideologie steht auf der Agenda. Eine Alice Schwarzer eine frühere Ikone der Frauenrechte wird von ihren eigenen Geschlechtsgenossinen niedergemacht weil sie mordende Moslems angreift, in was für einer Welt leben wir eigentlich, mein Respekt vor diesen Linken Frauen die ich einmal in den 70/80er Jahren sehr unterstützt habe sinkt jedes Jahr mehr gegen null, da scheinbar jede Art von Verstand dabei ausgeschaltet wird, es zählt nur noch der Genderwahn.

Gravatar: tumb stone

volle Zustimmung für germanix !!
die Welt steht wieder auf den Füßen, wenn diese Hetzerin ("ein Mann in Säure, ist ein gelöstes Problem") hinter Gittern sitzt.
Daß ein »alter, weißer Mann« so etwas nicht mehr sagen "darf", ist das Verdienst von Scharzer und ihresgleichen.
Also im Zweifel: viel Spaß unter der Burka!!
Das wäre in Ihrem Fall ein Gewinn für alle

Gravatar: Rita Kubier

Ist die Alice etwa auch schon aufgewacht? Na, wenn sie das schon begreift, was hier bei uns der Islam anrichten würde bzw. wird und schon längst HAT. Und was das insbesondere für ALLE Frauen bedeutet, dann muss doch nun wirklich der Letzte und Dümmste begreifen, dass der Islam hier nichts zu suchen hat. Und dass unbedingt dafür gesorgt werden muss, dass der hier nicht noch mehr Fuß fassen kann.
Aber die Islam-Besoffenen gehen ja lieber gegen ihre eigenen Leute, die aufgewacht sind und (endlich) begriffen haben, vor, statt selbst endlich mal begreifen zu wollen. Unfassbar!!

Gravatar: moritz

Frau Schwarzer hat gemerkt das Frauen in der neuen deutschen Ordnung zwar vor Männern, aber hinter dem Islam stehen.
Da jeder Moslem werden kann ist da sämtlich Erreichtes für die Frauenwelt wieder in Gefahr, bzw. geht es weiter zurück als es in Europa jemals für Frauen gewesen ist.

Gravatar: Joachim Datko

Der Islam ist eine üble Religion!

Wir sollten gegenüber dem Islam keinen Fußbreit nachgeben. Ich verstehe viele meiner Freunde und Bekannten aus der linken Szene und aus dem Atheismus nicht, die den Islam wie ein rohes Ei behandeln. Wir sind Seite an Seite gestanden, wenn es gegen die christlichen Kirchen ging. Wenn es gegen den Islam geht, dann hört man von ihnen nichts oder sie stehen gar auf der Seite des Islams.

Mit den Neubauten von Moscheen werden uns Kuckuckseier in unsere freiheitliche Gesellschaft gesetzt.

Ich habe bei der AfD-Kundgebung am 24.03.18 in Regensburg das folgende Plakat getragen:
Siehe: https://images.scribblelive.com/2018/3/24/92fdef47-723c-44a4-9a43-d8b15b6b82ff_800.jpg
DITIB = ERDOGAN
„MOSCHEEN SIND UNSERE KASERNEN
GLÄUBIGE UNSERE SOLDATEN“

#####

Joachim Datko - Physiker, Philosoph

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang