Die Mutter von Susanna Feldmann spricht zum ersten Mal

»Das Blut meiner Tochter klebt an Ihren Händen, Frau Merkel«

Diana Feldmann, die Mutter der von Ali Bashar ermordeten Susanna, brach ihr Schweigen und berichtete in einem emotionsgeladenen Interview mit dem »Jerusalem Post Magazine« über ihre Gefühlswelt. Einen offenen Brief, den sie via Facebook an Frau Merkel gerichtet hatte, wurde von den Zensoren wegen angeblicher Hassrede gesperrt.

Facebook
Veröffentlicht:
von

Die Suche nach der knapp 15-jährigen Susanna Feldmann aus Wiesbaden beschäftigte tagelang die Medien in Deutschland. Das Mädchen wurde nach einer mehrtägigen erfolglosen Suche im Juni 2018 tot an einer Bahnstrecke aufgefunden. Sie wurde geschändet und gemordet. Einer der mutmaßlichen Täter, Ali Bashar, ein 21-jähriger Iraker, hatte versucht, sich dem Zugriff der Polizei zu entziehen und war in den Irak, aus dem er zuvor »geflohen« war, zurückgekehrt. Die alarmierten irakischen Behörden nahmen Bashar fest, kurz danach wurde er nach Deutschland verbracht und soll in diesem Frühjahr vor Gericht gestellt werden.

Diana Feldmann, die Mutter der gemordeten Susanna, hatte nach Bekanntwerden des Martyriums, welches ihre Tochter durchleben musste, einen offenen Brief an Merkel geschrieben. Ein Satz in diesem Brief war eine direkte Anklage: »Das Blut meiner Tochter klebt an Ihren Händen, Frau Merkel.« Doch die Zensoren bei Facebook sperrten ihren offenen Brief. Angeblich enthielte er Hassrede. Dabei habe sie nur das geschrieben, was eine Mutter denkt und fühlt, deren Kind man ermordet hat. Doch sie ist sich sicher, dass Merkel das nicht verstehen könne, da sie selbst keine Kinder habe. »Sie weiß nicht, was es bedeutet ein Kind zu verlieren.«

Das und noch viele weitere Details gibt Diana Feldmann jetzt in dem Interview mit dem »Jerusalem Post Magazine« preis, welches in der deutschen Übersetzung in der »Jüdischen Rundschau« veröffentlicht wurde. Denn was damals kaum jemand wusste: die Familie Feldmann ist eine jüdische Familie. Doch in der Zwischenzeit ist auch dieser Fakt bekannt geworden und jetzt feiert die islamische Welt Ali Bashar, weil er eine »jüdische Schlampe« ermordet habe. Susanna findet selbst im Tod keine Ruhe, beklagt ihre Mutter.

 

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hartmuth Bock

Forschen Sie bitte nach mit wem hat unser Wirtschaftsminister heute gefrühstückt, das paßt gerade zu diesem Artikel, raten können Sie bestimmt.
Er hat auch bei seine Hilfe bedankt, daß wir solche Dinge erleben müssen....

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Merkel gehört vor ein Gericht gestellt, denn die Verbrechen, die sie mit Einschleusung von Millionen moslemischen Migranten begangen hat, treffen das Volk der DEUTSCHEN. Manche dieser zugewanderten "Akademiker" sind ganz ordinäre Verbrecher, die morden, dealen, klauen und vergewaltigen. Das verdankt das Volk der DEUTSCHEN dieser unappetitlichen Neokommunistin mit ihren abgefressenen Fingernägeln!

Gravatar: Wolfram

Die herrschende Politriege macht, was sie will.

Die ausgehebelte Verfassung, der gar nicht bindende Amtseid, die mittlerweile perfekte Kontrolle der Mainstream-Medien und das Stasi-Methoden-ähnliche Überwachungsgesetz, damit ja keine Kritik an der perversen, volksschädigenden Migrantenpolitik laut wird. Keine Kritik dieses Irrsins erlaubt - Deutschenfeindlichkeit jedoch schon !!! - Verkehrte Welt !!!

Tja, die arme Susanna hätte auf ihre Mama hören sollen. Und im Flüchtlingsheim hat so ein Kind auch nichts zu suchen !!!

Es sollte eine Warnung für alle deutschen Mädels sein - die verlockende braune Haut, die muskelgestählten jungen männlichen Körper mit prall gefüllten Jeans versprechen nicht bur einen hohen Lustfaktor, sondern eben auch ein enorm hohes Risiko. Von den alltäglichen Drangsalierungen und Demütigungen incl. Schlägen deutscher Mädels (und ihrer Brüder !!!) durch Migranten berichet die Presse natürlich nichts. Denn die einzelnen Morde sind ja nur die Spitze des Eisbergs !!!

Die Löschung des Tweets ist pietätlos und antisemitisch - wie vieles miittlerweile in Deutschland.

Brachte unser Regierungsprecher nicht zuerst die Abscheu vor der Verfolgung eines migrativen Anpöbelers in Chemnitz zum Ausdruck ... das Mitleid mit den deutschen Mordopfern fällt offiziell immer sehr spärlich aus !!!

PS. Und wegen dieses weggescheuchten Antänzers / Begrabschers - wie sich nachträglich herausstellte - musste übrigens unser Verfassungsschutz-Chef gehen !!!

***********************

Gravatar: Lieschen Müller

Das Kind ist tot. Es tut mir so Leid. Hoffentlich kann die
Mutter und auch der Vater Trost finden. Aber und das
ist sicher, dieser Schmerz wird sie ein Leben lang begleiten.

Was ich dem Täter wünsche? Ich weiß nicht ob ich das
in unserem Land sagen darf! Ja, soweit ist es schon gekommen.
Ich wünsche ihm auch so ein Schicksal. Besser noch unsere Gesetze ändern sich.

Gravatar: Petra

Wann wird das Deutsche Volk endlich wach??? Frau Merkel hat zu DDR Zeiten bereits i ihrer Doktorarbeit darüber geschrieben wie man einen (seinen) Staat von innen heraus zerstört ... ist ihr gut gelungen denn den ganzen Hype jetzt noch aufzuhalten ist fast unmöglich und sie tut ja auch nichts dagegen - eher holt sie noch mehr Verbrecher ins Land !!!
Ich habe keinerlei Probleme mit Kriegsflüchtlingen aber wir haben hier zu 90% nur Wirtschaftsflüchtlinge die sich durchschnitten und sich nehmen was ihnen ihrer Meinung nach zusteht

Gravatar: Frank

»Das Blut meiner Tochter klebt an Ihren Händen, Frau Merkel.«

Es gibt eine Unterschied zwischen Meinung und Fakt. Das lernen die Kinder schon in der 2. Klasse. (Jedenfalls mein´s)

Das obige ist keine Meinung, es ist ein Fakt.

Gravatar: Walter

Die Mutter hat doch recht. Auf wessen Anweisung wurden den die Grenzen ohne Kontrollen rechtswidrig geöffnet - und solche Verbrecher in das Land gelassen unter dem Deckmantel der Humanität und Menschlichkeit.
Mittlerweile ist doch bekannt, dass diese Massenmigration von der UN schon lange vorbereitet wurde. Das unsere "Spitzenpolitiker" davon nichts gewusst haben ist für mich nicht glaubhaft. Wie sagte doch Herr Seehofer, eine Herrschaft des Unrechts, da kann man ihm nicht widersprechen.
Man kann nur hoffen, dass andere Mütter aus diesem Vorfall gelernt haben und nun besser auf ihre Töchter einwirken, dass sie sich nicht mit solchen religiösen Fanatikern einlassen.

Gravatar: die Vernunft

Als die AFD vor Jahren vor der Zuwanderung warnte, waren wir Scharfmacher und Ausländerfeinde! Doch es wird noch viel schlimmer kommen, denn je mächtiger der Ausländer*** wird, desto gewaltsamer wird er auch!

Ist das deutsche Volk gegen diue Dauerberieselung der Antidemokraten lernfähig? Frau Diana Feldmann, hat sich ihr politisches Denken verändert?

http://www.anonymousnews.ru/2019/01/11/ueber-40-000-deutsche-opfer-pro-jahr-kriminalstatistik-legt-straftaten-von-zuwanderern-offen/

https://www.sueddeutsche.de/politik/zuwanderung-als-wahlkampfthema-afd-chef-warnt-vor-sozialem-bodensatz-1.1769714

https://www.welt.de/politik/deutschland/article165400361/Gauland-warnt-vor-schleichender-Landnahme-durch-Fluechtlinge.html

http://www.anonymousnews.ru/2019/01/14/kaeuflichkeit-und-korruption-der-sichere-weg-zur-politiker-karriere-in-deutschland/

Gravatar: Werner

Die Merkel wird nie mehr Ruhe finden.

Gravatar: SchlafKindleinSchlaf

Eine Mutter verliert auf grausame Weise ihr Kind und schreibt es sich von der Seele.

Der Brief wird wegen Hassrede gelöscht.

Zitat;
Doch in der Zwischenzeit ist auch dieser Fakt bekannt geworden und jetzt feiert die islamische Welt Ali Bashar, weil er eine »jüdische Schlampe« ermordet habe.

Der Worte brauchts keine mehr.
Der Zustand spricht für sich.

Ausser;

Liebe Frau Feldmann,
kein Mensch kann ermessen wie es Ihnen geht, ausser er ist selbst in dieser Lage.
Darum bleibt mir nur, Ihnen mein Beleid und ganz viel Kraft zu wünschen. Möge nie wider eine Mutter so viel Leid erfahren.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang