Asylrecht abschaffen, Flüchtlingslager in Nordafrika errichten

Dänische Sozialdemokraten mit klaren Forderungen gegen den Asyltourismus

Liest man nur die Forderung nach Abschaffung des Asylrechts sowie der Errichtung von Flüchtlingslagern in Nordafrika, könnte man schnell der Vermutung zum Opfer fallen, dies käme von der FPÖ. Weit gefehlt: die dänischen Sozialdemokraten sinds.

Veröffentlicht:
von

In den deutschen Nachbarländern gehen die Uhren etwas anders als in »Dschörmoney«, wo man den vor allem islamisch geprägten Zuwanderern mit ihrem archaischen Weltbild nach wie vor Tür und Tor öffnet, sie hofiert und denen, die ohne Legitimation und ohne Identitätsnachweis quer durchs Land pilgern auch noch den Familiennachzug ermöglichen will. In einigen diesen Nachbarländern hat man die Zeichen der Zeit erkannt und verwehrt sich gegen ungebremsten Zustrom dieser Leute. 

Vor allem beim nördlichen Nachbarn Dänemark hat man die Nase von den sogenannten Asyltouristen (Originalton des dänischen Ministerpräsidenten Lars Løkke Rasmussen) mehr als nur gestrichen voll. Die konsequente Durchführung von Personenkontrollen an den dänischen Grenzen zu Deutschland und Schweden sind nur ein Indiz für diese geänderte Haltung im Königreich und der dortigen Politik. Eine neue politische Forderung aus Dänemark lässt nun erneut aufhorchen.

Das Asylrecht solle auf dänischem Boden für Nicht-EU-Bürger abgeschafft werden. Wer es dennoch versucht, solle sofort in entsprechende Lager nach Nordafrika verbracht werden und dort warten, bis sein Gesuch final beschieden wird. Diese Forderung, die, legte man die Maßstäbe der deutschen Altparteien und/oder der etablierten Medien an, nach purem Populismus klingen mag, stammt aber nicht von einer politischen Gruppe rechts der Mitte. Ganz im Gegenteil.

Diese Forderungen erhebt Mette Frederiksen. Und sie ist niemand anderes als die Chefin der dänischen Sozialdemokraten - der dänischen Entsprechung zur deutschen SPD. Welche ein Unterschied.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl

die Dänen,, die nicht einmal 5% der Asyltouristen aufnehmen und durchfüttern soll, machen einen solchen richtungsweisenden vorschlag der nun ausgerechnet auch noch von Chefin der dänischen Sozialdemokraten unterbreitet wird ?? Hammerhart !!

Gravatar: Werner

Es ist schon lange an der Zeit, dass das Asylrecht in Deutschland abgeschafft wird. Die Grenzen müssen mit Waffengewalt gegen diese Invasoren verteidigt werden. Die Eurokraten müssen allesamt hinter Gitter.

Gravatar: Vergissmeinnicht

Unser Vaterland ist leider zu sehr vergrünt,
als dass dänische Praktiken hier alsbald Fuß
fassen könnten. Wir müssen im Bekannten-
kreis dieses neue dänische Muster zur Kenntnis
bringen und vor allen Dingen darauf hinweisen,
dass es von dänischen Sozialdemokraten
kommt (,).

Gravatar: Sigmund Westerwick

Glückliche Dänen

Es ist wirklich erstaunlich einfach für den politischen Laien. Wenn die illegalen Einwanderer sich nicht an die Regeln des jeweils heimgesuchten Landes handeln, sollen sie einfach nicht einwandern dürfen, klare Regel.

Bleibt die Frage , warum dänische Sozialdemokraten das verstehen, die deutschen nicht, das ist dann wahrscheinlich auch der Grund, warum die Sozialdemokraten in Dänemark regieren und in Deutschland aussterben.

Gravatar: Walter G.

Jetzt geht´s den Deutschen an die Wohnung
-
Der Volksaustausch schreitet voran und die Anstrengung Deutsche Bürger zu Gunsten angeblicher Flüchtlinge zu verdrängen, geht dieser Tage in eine weitere Instanz.

Die Städte und Kommunen sind eifrig darum bemüht, Wohnraum für die willkommen geheißenen Familien-Clans aus islamische Kulturkreise zu öffnen. Dies geht natürlich nur zu Lasten der ungeliebten Altbürger, die man so unkompliziert wie möglich loswerden, oder am besten unter den Boden bringen will, vor allem wenn sie alleinstehende Rentner, Hartz 4 oder Grundsicherungs-und Sozialleistungsempfänger sind.
-
Derzeit sind in Deutschland fast 900.000 Menschen ohne eigene Wohnung.
-
Das Ganze zielt offensichtlich darauf ab, Rentner im Idealfall in Alters-bzw. Pflegeheime zu nötigen und Hartz 4 wie sonstige Sozialleistungsempfänger in Problembezirke oder soziale Brennpunktviertel zu ghettoisieren, weil dort die Mietpreise am billigsten sind.....ALLES LESEN !!!!


Nonkonformist kommentiert
-
Mich wundert hier mittlerweile nichts mehr in der Bananenrepublik BRVD die ja eine NGO ist ihr Auftraggeber ist die angloamerikanische zionistische NWO.
-
Zu ihrer Gruppe gehören die EUDSSR, Nato.
-
Was meines Erachtens auch noch kommen wird ist eine Sondersteuer auf ETW und Häuser eine Zwangssteuer eine staatliche verordnete Zwangshypothek wie schon 1948 erfunden im Jahre 2012 genannt Zensus.
-
Danach die Zwangsunterbringung von diesen GOLDSTÜCKEN, usw. bei auch privat leer stehenden Gebäuden oder Wohnungen.
-
Den Faschismus in seinem Lauf hält weder Ochs oder Esel mehr auf..... Danke an alle Vollidioten die, die Einheitsbreiparteien der Alliierten gewählt haben


Simone kommentiert
-
Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt !!!
-
Für mich gilt: Wenn sich das soziale Gefüge in krimineller Art und Weise gegen mich richtet, sehe ich keinen Hinderungsgrund, renitent zu werden und den Angriff gegen mich als Kriegserklärung zu werten, was prinzipiell auch für andere geschundene Deutsche gilt.
-
Die, die das System schützen, sind ebenso wertlos, wie der Haufen Politiker in Bonn/Berlin, welcher anglo-amerikanische Vorgaben erfüllt – oder denkt jemand, die Merkel wäre es ALLEINE gewesen?
-
An alle mitlesenden Verfassungs- und Landschützer: Ihr seid nur Werkzeuge gegen euch selbst !!!
-
Wechselt die Seiten und helft endlich dem Volk.


Ceterum kommentiert
-
Zweifelsohne ist Frau Merkel eine SOROS-MARIONETTE, und zwar eine ziemlich einfältige.
-
Spruchweisheit von Plutarch: "Ich tadle nicht Dein Tun, nur, was Du sagst, ist schlecht!"
-
Man mache es so wie die amerikanischen Präsidenten: Das Böse tun, aber nie rechtfertigen!

Gravatar: meier

DAS PROBLEM IST DEUTSCHLAND UND DIE DEPPERTEN DEUTSCHEN.
Es braucht einen Zaun rund um Deutschland, um die Nachbarstaaten zu schützen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Das Asylrecht solle auf dänischem Boden für Nicht-EU-Bürger abgeschafft werden. Wer es dennoch versucht, solle sofort in entsprechende Lager nach Nordafrika verbracht werden und dort warten, bis sein Gesuch final beschieden wird.“ …

Stützt sich der dänische Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen da etwa auch auf das jüdische Prinzip, das besagt, „man solle sich vor anderen um die eigenen Armen kümmern“??? http://www.michaelgrandt.de/fluechtlinge-geld-oder-knast/

Gravatar: Ricco

Wir sollten alle darauf hinwirken, dass Art 16a GG wieder beachtet und angewandt wird. In Art 16a Abs 2 GG ist klar geregelt, dass Einwanderer aus sicheren Staaten - und Deutschland ist nur von sicheren Staaten umgeben - auf dem Landweg kein Bleiberecht haben. Gar nicht erst rein lassen statt bearbeiten und dann abschieben, wenn das nach 3-4 Jahren Verfahrensdauer überhaupt noch geht.

Gravatar: Thomas Waibel

Werner 12.02.2018 - 10:51

Das Asylrecht muß nicht abgeschafft werden, weil nach dem geltenden Asylrecht keiner, der aus einem Nachbarstaat in Deutschland einreist, Anspruch auf Asyl hat, denn alle diese Staaten sichere Drittstaaten sind.

Die tatsächlichen und rechtlichen Voraussetzungen für die Schließung der Grenzen für "Flüchtlinge" und die Abschiebung von illegalen Ausländern (z.B. rechtskräftig abgelehnte Asylbewerber) sind schon jetzt gegeben.

Das scheitert nur am nicht vorhandenen politischen Willen der etablierten Politiker, die sich offensichtlich als Ziel gesetzt haben, die kulturelle und etnische Identität Deutschland zu ruinieren, und dazu noch die Finanzen des deutschen Staates (sollte Brüssel es allein nicht schaffen).

Gravatar: Unmensch

Die Einsicht in das Notwendige ist nun mal' kein "Rechtsruck".

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang