Video-Botschaft von Roger Köppel von der WeltWoche

Corona-Lockdown: »Wir müssen jetzt über den Ausstieg reden«

In einer Video-Botschaft via Facebook wandte sich der Chef der Schweizer »WeltWoche« mit einer wichtigen Forderung an die Öffentlichkeit und Politik. Jetzt sei es an der Zeit, über die Ausstiegskriterien aus den Corona-Maßnahmen zu sprechen.

Quelle: Facebook, WeltWoche
Veröffentlicht:
von

In einer Video-Botschaft via Facebook wandte sich der Chef der Schweizer »WeltWoche« mit einer wichtigen Forderung an die Öffentlichkeit und Politik. Jetzt sei es an der Zeit, über die Ausstiegskriterien aus den Corona-Maßnahmen und dem »Lockdown« zu sprechen. Das sei eine wichtige Frage, die aber in der Politik nicht gestellt werde.

Die entscheidende Frage sei: Wie kommen wir aus diesem »Lockdown« wieder heraus?

Nach Roger Köppel könne man nicht die Wirtschaft für drei Wochen, drei Monate oder gar bis zum Ende des Jahres völlig stilllegen. Es seit jetzt an der Zeit, darüber zu sprechen, nach welchen Kriterien eine Entscheidung herbeigeführt werden könne, um ein Ende des »Lockdowns« und der Quarantäne zu beschließen.

Klar sei, dass man nicht warten könne, bis das Virus endgültig aus der Welt geschafft oder »besiegt« sei. Das könne ewig dauern oder nie eintreten. So lange kann die Wirtschaft und Gesellschaft nicht warten, ohne großen Schaden zu nehmen.

Jetzt müsse man eine konkrete Strategie erarbeiten und die Frage klären, ab wie viel Infizierten oder ab welcher Verbreitungs-Reduktion man wieder zu einem begrenzten oder gar normalen Wirtschaftsleben zurückkehren könne.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rita Kubier

Wenn sogar Jörg Meuthen, AfD, meint, dass die Maßnahmen der Bundesregierung, also das Einsperren, den Hausarrest der Bevölkerung, das Verbot jeglichen Kontakts der Menschen, das Fernbleiben-Müssen von der Arbeit (zum immensen Schaden der Wirtschaft!) und vieles andere völlig Übertriebene, für richtig und angebracht hält, dann ist das nicht nur immens enttäuschend. Sondern dann gibt es wohl keine Hoffnung mehr für Deutschland, für uns, das Volk!
Eine "normale" saisonale Grippewelle zur Pandemie zu deklarieren und derart zu pushen, dass im Lande (und wahrscheinlich weltweit) kaum noch etwas funktioniert und was (noch) unvorstellbare wirtschaftliche und finanzielle Folgen haben wird, ist Selbstmord! Allerdings mit den Folgen LEDIGLICH für das Volk/die Völker.
Enttäuschend, dass die AfD dabei mitspielt, nicht protestiert und nicht endlich ein Ende dieser unnötigen Maßnahmen fordert, so wie es Herr Köppel tut. Das ist nicht nur sehr enttäuschend, sondern auch unverständlich! Wo ist da der normale, gesunde Menschenverstand dieser Partei geblieben?! Statt dass sich die AfD, die Führungskräfte wie z. B. Herr Meuthen, mit gesundem Menschenverstand und durch Beratung und Information von politisch freien und kompetenten Medizinern mit dem Thema Corona-Virus befassen, hält Herr Meuthen die völlig überzogenen Maßnahmen der Merkel-Regierung - mit den verheerenden wirtschaftlichen Folgen - auch noch für richtig!! Da muss man sich doch zu Recht fragen, was das soll? Nicht nur, dass es um die AfD sehr still geworden ist. Jetzt gibt es von dieser Oppositionspartei noch nicht einmal ein Wort von dem, was der Schweizer, Herr Köppel fordert! Nein, Herr Meuthen geht konform mit Merkels Maßnahmen. DAS macht echt fassungslos!!

Gravatar: Werner Hill

Panikmache mit Zahlen: da wird verschwiegen, daß ca.99% der Verstorbenen über 80 waren und massive Vorerkrankungen hatten, daß viele nicht "an" sondern u.a. "mit" C.-Infekt gestorben sind und daß mit einer exponentiellen Zunahme der (unsicheren) Tests natürlich auch die Zahl der gemeldeten Infekte zunimmt. Da fragt man sich schon: wem nützt es, das Wirtschaftsleben massivst einzuschränken und vor allem den Mittelstand zu ruinieren? Wem mag es auch genützt haben, nach Fukushima unsere billige und sichere Stromversorgung nachhaltig zu sabotieren, unsere Sozialsysteme mit Migranten zu fluten oder uns für den "Kampf" gegen eine natürliche Klimaerwärmung massivst zur Kasse zu bitten? Die größte Gefahr ist m.E. nicht der Coronavirus sondern die Macht derer die Medien und Politik steuern.ZAKSC

Gravatar: Alfred

Wir brauchen keine "Klugscheißer" aus der Schweiz!
Die Lage ist zu ernst und Lungenentzündung sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen.
In der Schweiz steht der Profit an erster Stelle und der Herr hat für seine Botschaft ein nettes Sümmchen erhalten. Oder?
Ältere Menschen werden selektiert, sie erhalten im Krankenhaus kein Bett für intensiv Medizin! Die Notrufnummer 116 117 ist tot! Wo besteht noch Hilfe?
Bleiben sie gesund, sonst droht ihnen was!!!

Gravatar: John Newton

Herr Köppel, Sie haben recht. Die Influenza-Todesrate (jedes Jahr!) = 1:100; die Corona-Todesrate = 1:1000. Es sterben also jedes Jahr zehn Mal mehr Menschen an einer "gewöhnlichen" Grippe, als MIT (nicht AN) diesem ominösen Corona-Virus und kein Hahn kräht danach. Die Statistiken werden nicht einheitlich gehandhabt und Umweltfaktoren plus gesundheitliche Vorbelastungen der Opfer werden darin nirgends berücksichtigt. Schweden und die Niederlande haben keine Restriktionen befohlen und es sterben dort genau so wenig Menschen wie in den anderen Ländern. Die Regierungen (auch der Schweiz. Bundesrat) können jetzt schön austesten, wie weit sie ihre Bürger bevormunden können, ohne dass sich Opposition breit macht. Vor allem die jüngeren Leute werden ja durch den lückenlosen Gebrauch ihres Handys buchstäblich dazu konditioniert, ständig die News der Systempresse ("Matrix") zu studieren und diese auch ohne Hinterfragung zu glauben. Sollte dennoch jemand aufmucksen, dann stellt man ihn entweder in die Ecke der Verschwörungstheoretiker (= Erfindung der CIA) oder man setzt gegen ihn Polizeikräfte ein. Ein Schelm ist, der Böses dabei denkt: Dies ist die Hauptprobe für etwas noch viel Gewaltigeres, wie z.B. ein sowieso längst fälliger Wirtschaftszusammenbruch mit nach sich folgender Zwangsimpfung - wahrscheinlich dann gerade mit dem reiskornkleinen RFID-Chip für die totale Kontrolle. China testst genau diese Orwellschen Möglichkeiten an seinen Bürgern aus. Wir können sehr gespannt sein, was als Nächstes inszeniert wird...!

Gravatar: Petra

Prima Artikel, ein Sweizer Finanzfachmann muss uns sagen, was Sache ist. Armes Deutschland, das angeblich von Idioten regiert wird.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „In einer Video-Botschaft via Facebook wandte sich der Chef der Schweizer »WeltWoche« mit einer wichtigen Forderung an die Öffentlichkeit und Politik. Jetzt sei es an der Zeit, über die Ausstiegskriterien aus den Corona-Maßnahmen zu sprechen.“ ...

Weil auch er erkannte, dass fast die gesamte Menschheit hier einer extremen Lüge einer angeblich gewählten(?) Obrigkeit unterliegen soll???
https://www.youtube.com/watch?v=-inX5GZkH_M&feature=youtu.be

Wen wundert es da noch, dass selbst der gebürtige Regensburger Alexander Liebreich als Chefdirigent des Prager Rundfunk-Sinfonieorchesters etc. unsere aktuelle Stimmung mit der in Nord-Korea vergleicht???
https://www.onetz.de/deutschland-welt/coronakrise-dirigent-liebreich-vergleicht-stimmung-nordkorea-id3000398.html

Gravatar: Gerhard G.

Der Köppel kann schreiben was er will...D wird von anderer Stelle befehligt...aus Übersee(?)...

Gravatar: Donner Pfeil

Doch zuvor steht die drängendste Frage an, ob die über Jahrzehnte reichlich vermehrte Schar Genderwissenschaftler in der Spargelernte einsetzbar sind.

Gravatar: Willi Winzig

Ja Herr Köppel, da rennen Sie bei mir und den normalen informierten Leuten, die weder ARD noch ZDF Staatspropaganda konsumieren offene Türen ein. Da diese ganze Corona-Panikmache eines wie immer mutierten Wald- und Wiesenvirus von einer bestimmten Clique als für Alle hoch Lebensgefährlich inszeniert und gesteuert wird und die meisten Toten, (wobei die Todeszahlen wahrscheinlich auch wie üblich erlogen und erstunken sind) bereits teilweise massiv vorgeschädigte ältere Menschen waren, wie schon in der Vergangenheit mit oft weit höheren Todesraten, kann man heute sofort alle Quarantäne- und Einsperrmaßnahmen aufheben und zum normalen Leben zurück kehren, also auch zur Produktion und Arbeit.
Dieser ganze Zirkus diente dazu um zu testen ob sich die Leute wie Schlachtvieh herhalten würden um sie dann später genauso behandeln zu können. Insofern kann ich gar nicht so viel essen wie ich emesieren möchte. Ein gewisser Bill Gates möchte sogar die Weltbevölkerung durch erzwungene Impfungen drastisch reduzieren lassen, ganz im Sinne der Georgia Stele wo die Weltpopulation von derzeit ca. 7,7 Milliarden auf 500 Millionen reduziert werden soll. Man nennt so etwas auch geplanten Massenmord.
MfG
Willi Winzig

Gravatar: Uwe Lay

Für eine handvoll Dollers
Die Wirtschaft muß wieder Geld verdienen und da die Schutzmaßnahmen gegen diese Epidemie das Gewinnemachen unzumutbar beeiträchtigt, müssen die Schutzmaßnahmen runtergefahren werden. Selbstverständlich führte das zu mehr infektionen und
zu mehr Todesfällen, aber das Volk hat eben Opfer zu bringen, damit die Börse stimmt. Denn der Mensch ist für die Wirtschaft da.
Uwe C. Lay

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang