Ihre Beweggründe: Angst vor »Rechtspopulisten«. Dennoch lobt sie Merkel

Clinton mahnt: Europa soll die Massenmigration einschränken

Hillary Clinton äußerte sich zur Lage in Europa: Der Kontinent solle seine generöse Migrations- und Flüchtlingspolitik einschränken. Sie lobt Merkel und erklärt, Europa habe seinen Anteil geleistet. Doch wenn man so weitermache, werde Europa politisch kippen.

Foto: Screenshot Youtube
Veröffentlicht: | von

Hillary Clinton meldet sich Wort! Das sollte man nicht abtun, denn es besteht für viele US-Demokraten die Hoffnung, dass sie nochmal zur Präsidentschaftswahl antritt, um ihre Niederlage gegen Donald Trump auszubügeln.

Clinton ermahnt die EU-Staaten, die Flüchtlings- und Migrationspolitik zu ändern [siehe Artikel »The Guardian«]. Europa habe seinen Anteil großzügig geleistet, solle aber nun vorsichtiger und strenger sein. Europa könne nicht auf Dauer die Massenmigration stemmen. Das müsse man sagen und verkünden.

Was sind ihre Gründe? Sorgt sich Hillary um die Sicherheit der EU-Bürger? Um die Zukunft der europäischen Völker?

Nein. Ihre Sorgen und Beweggründe sind andere. Clinton sorgt sich um den Aufstieg der sogenannten »Rechtspopulisten«. Sie schiebt ihre Niederlage gegen Trump sowie den Brexit und den Aufstieg EU-kritischer Parteien in Europa auf die zu generöse Migrations- und Flüchtlingspolitik. Zwar habe sie Respekt und Achtung vor Merkels Politik, meinte sie, aber auf Dauer würde dies Europa schaden.

Man kann es auch so zusammenfassen: Clinton sorgt sich um ihre Chancen, ein zweites Mal als Präsidentschaftschaftskandidatin anzutreten. Wenn das Migrationsthema wegfällt, erhofft sie sich mehr Chancen, Trump loszuwerden. Aber so deutlich sagt sie das natürlich nicht.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Frost

Engel sind Sie, wenn sie dran wollen. Verbrecher, wenn Sie dran sind.

Gravatar: Sting

Seehofer schließt Abschiebungen nach Syrien aus, denn wir haben ja noch nicht genug Kriminelle und Schmarotzer.
-
Der Berliner Breitscheid Platz ist auch schon für den Weihnachtsmarkt hergerichtet und mit Pollern und Gittern versehen.
-
Sachsens Innenministerium bestätigt: Dem Freistaat werden überproportional viele kriminelle Zuwanderer zugeteilt
-
Da steht uns bestimmt eine schöne Weihnacht bevor !!!
-

Gravatar: Fake Name

"Wenn das Migrationsthema wegfällt, erhofft sie sich mehr Chancen, Trump loszuwerden."

Diese armselige Satanistin, diese verblendete primitive Macht-Abhängige.

Es wird extrem schwer sein, aus dem Knast heraus Wahlkampf zu machen! Gitmo wartet!

Gravatar: Thomas Waibel

Gegen diese Massenzuwanderung, die als Ziel hat, die europäische Identität zu zerstören, gibt es nur drei effiziente Maßnahmen: 1. Grenzen für "Flüchtlinge" schließen, 2. "Flüchtlinge", die schon in Deutschland sind, nur mit dem unbedingt Notwendigen zu versorgen und 3. illegale Ausländer, "Flüchtlinge" oder nicht, konsequent abschieben.

Alles andere, wie z. B. Einführung einer Obergrenze, ist nur Augenwischerei, um besorgte Deutsche zu beruhigen, damit diese nicht die "Rechtspopulisten" unterstützen.

Gravatar: Marc Hofmann

Aha..Europa soll die Massenhafte illegale Einwanderung einschränken aber in den USA will Clinton die massenhafte illegal Einwanderung über die Mexikanische Grenze weiter beibehalten....und greift den Grenzzaunbau von Trump scharf an.
Diese Globalisten von Clinton über Obama bis hin zur UN,EU, Merkel, Junker, Macron...haben doch nicht merh alle Latten am Zaun....direkt von der Irrenanstalt in die Parlamente dieser Welt.

Gravatar: Rasio Brelugi

Immer diese Angst vor "Populisten"! Ich kann es bald nicht mehr hören.

Jeder, der "Populist" als Schimpfwort gebraucht, sollte mal sein Demokratie-Verständnis hinterfragen. Die Demokratie ist per se eine populistische Veranstaltung. Das ist förmlich die Grundidee!

Gravatar: Lazarus-1962

Clinton sorgt sich nicht um die Menschen in Europa, die sind Clinton genauso egal wie Merkel! Sorgen tut sich Clinton nur darum, das ihre Chancen weniger werden, noch mal als Präsidentin der USA gewählt werden zu können, wenn durch zu starke Einwanderung die Konservativen immer mehr an Zuspruch gewinnen! Merkel und Clinton sind was Migration angeht, geistig auf der gleichen Stufe.

Gravatar: Sting

DER MIGRATIONSPAKT IST UNZULÄSSIG !!
-
„Entschließung der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen vom 17.4.1998

Artikel 6 – Jegliche Praxis oder Politik, die das Ziel oder den Effekt hat, die demographische Zusammensetzung einer Region, in der eine nationale, ethnische, sprachliche oder andere Minderheit oder eine autochthone Bevölkerung ansässig ist, zu ändern, sei es durch Vertreibung, Umsiedlung und/oder durch die Sesshaftmachung von Siedlern oder eine Kombination davon, ist rechtswidrig.“

Gravatar: Sting

Der Transatlantiker Merz macht immerhin mit seiner Aussage deutlich, dass das deutsche individuelle Asylrecht überhaupt keinen Bestand in Europa haben kann.
-
Spahn macht sich ja geradezu lächerlich, wenn er die Meinung vertritt, dass die sichere Staaten Regelung hier viel erreichen wird.
-
Hunderttausende abgelehnter Asylbewerber sprechen eine deutliche Sprache.
-
Unser Land trägt Lasten, die es nicht braucht und vernachlässigt so unsere Alten, Kranken und Arbeitslosen ! - Wo gibt es denn noch so etwas !!!!

Gravatar: Sting

Der Verfassungsschutz muss in absehbarer Zeit 20-30 .Millionen Bürger überwachen, da diese langsam aber sicher zur AFD-Überläufern werden.
-
Unsere Meinungsfreiheit wird zerstört. - Der Islam wird diktatorisch installiert.
-
MERKWÜRDIG: Mit der Bundestags-Entschließung 13/4445 vom 23.4.1996 verurteilt die Bundesrepublik die chinesische Zuwanderungs-Politik in Tibet, weil dadurch die tibetische Identität „zerstört“ wird !!
-
UN-RESOLUTION 260: Wer die Absicht hat „eine nationale, ethnische, rassische oder religiösen Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören“, macht sich des Strafbestands des Völkermords schuldig!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang