»China Daily« erwartet mehr internationale Mitsprache Chinas

Chinesische Propaganda fordert mehr internationale Macht für die KPCh

Die Propaganda-Blätter der KPCh reden sich die Zukunft schön: Sie rechnen mit mehr Einfluss der Volksrepublik China in der Weltpolitik. Als Kronzeuge wird ausgerechnet Klaus Schwab genannt.

Screenshots
Veröffentlicht:
von

Die KPCh-nahe Propaganda-Zeitung »China Daily« erwartet für die Zukunft mehr internationale Mitsprache und mehr globalen Einfluss der Volksrepublik China.

Während in den meisten Staaten der wachsende Einfluss Chinas mit Besorgnis gesehen wird und viele Staaten befürchten, in wirtschaftliche und politische Abhängigkeit von Peking zu geraten, sieht die chinesische Propaganda-Welt Chinas wachsende Bedeutung mit Begeisterung und meint sinngemäß, dass am chinesischen Wesen die Welt genesen werde.

Die »China Daily« nennt als Argumente und Beispiele, dass die Rolle der Volksrepublik bei den Vereinten Nationen (UNO) gewachsen sei. Das Land sei der zweitgrößte Geldgeber bei UN-Missionen.

Als Kronzeugen dieser Entwicklung nennt die »China Daily« ausgerechnet den Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, der den wachsenden Einfluss Chinas in der Welt begrüßt. Chinas Einfluss ändere die Geschichte der globalen Kooperation, meint Schwab.

In einen Überschwang aus Selbstlob berichtet die »China Daily« vom wichtigen Einfluss Chinas auf die Welt-Klima-Politik und dass das Land zu einer klimafreundlicheren Welt beitrage.

Die »China Daily« hat übrigens eine eigene Rubrik, die nur dazu da ist, Xi Jinping zu verehren. Die Rubrik heißt »Xis Momente« und gibt Momentaufnahmen seiner Regierung und seines Tuns wieder — natürlich in strahlendem Licht.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Roland Hander

Und die angebliche "Regionalmacht" Rußland wird seine Rolle in der Welt auch wahrnehmen, langsam und ruhig, das sehen wir in Mali usw.
In Syrien ist auch ruhiger geworden und geht es vorwärts ohne den Westen, aber auch mit China.
Waffenproduktion und Aufrüstung wird uns nicht mehr retten, der Westen macht seine letzte Zuckungen.
Wie lange noch diese die Menschen bezahlen und mitmachen werden, ist eine letzte Frage?

Gravatar: karlheinz gampe

Die reden sich nix schön, da China bald Wirtschaftsmacht Nr.1 sein wird, da wird China auch mehr Einfluss auf die Weltpolitik nehmen. Rote CDU Merkel und Komplizen haben mit deutschem Geld China dazu verholfen!

Während dessen Deutschland immer maroder wird. Rote und Grüne, die Kommunisten hassen die Deutschen und verschwenden das Geld der deutschen Bürger wie der Berufslose ungebildete rotgrüne Steinewerfer Fischer es einst verlangte.

Gravatar: Werner Hill

Schwab mit seinen Sektenanhängern und China haben ein sehr ähnliches Verständnis von Freiheit und Demokratie ..

Daher die große Sympathie..

Meine Hoffnung bleibt, daß sich Teufel und Belzebub gegenseitig austreiben werden und die Freiheit siegt.

Gravatar: Hajo

Na dann nix wie los in eine chinesische Zukunft, die dann in der kommunistischen Wirklichkeit endet, denn die Kommunisten Chinas machen allen Blödsinn der Welt mit, wenn es ihnen nützt und ich kann da ein Wort mitreden, denn dort war ich beruflich knapp dreißig Jahre ab Ende der neunundsiebziger Jahre unterwegs und es gibt zwei Gruppen auf dieser Welt, nahezu undurchschaubar, wenn auch immer freundlich lächelnd und das ist der große Raum des Orients und China und manches drum herum und das werden wir im Westen nie begreifen, weil deren Leben und Traditionen völlig anders geartet ist und selbst kleinste Unaufmerksamkeiten große Auswirkungen haben kann, was man aber selbst erlebt haben muß um es zu begreifen und dann zu der Erkenntnis gelangt, niemals gleich zu sein, selbst wenn man dort zeitweilig wohnte und arbeitete und immer noch ein Fremder geblieben ist.


Diese Art der westlichen Verantwortlichen durch ihre eigene Brille die fernöstliche und nahöstliche Welt zu betrachten ist der erste und zugleich größte Fehler den sie machen können, weil die Höflichkeit jede eigene negative Regung unterdrückt, aber sich im Ergebnis durch entsprechende Reaktion zeigt, was die erst noch begreifen müssen, bevor sie glauben sie hätten das Rennen schon gemacht und die besseren Taktiker sind nun mal die Chinesen, sonst hätte sie es ja auch nicht soweit gebracht und sich nun anschicken, die vergangene Schmach zu tilgen, indem sie den verhaßten Westen auf ihre Art vereinahmen bis sie ihr Ziel der Mittelpunkt der Welt zu sein, wieder erreicht haben.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Als Kronzeugen dieser Entwicklung nennt die »China Daily« ausgerechnet den Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, der den wachsenden Einfluss Chinas in der Welt begrüßt. Chinas Einfluss ändere die Geschichte der globalen Kooperation, meint Schwab.“ ...

Darf man nun vermuten, dass sich dieses Schwab von etwa göttlichen(?) Vorstellungen unserer(?) Allmächtigen(?)
https://www.vaillant.de/21-grad/technik-und-trends/die-welt-2050-wie-werden-wir-in-zukunft-leben/
abwendet und auf den Boden der Tatsachen zurück kehrt???

Gravatar: Tobias

"Die KPCh-nahe Propaganda-Zeitung »China Daily« erwartet für die Zukunft mehr internationale Mitsprache und mehr globalen Einfluss der Volksrepublik China."

Da muss ich der »China Daily« uneingeschränkt recht geben. Wirtschaftlich ist die BRD auf dem absteigenden Ast und Großprojekte in Afrika oder Asien werden heutzutage von chinesischen statt deutschen Firmen durchgeführt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang