Luftgewehr und Schlagstöcke bei Durchsuchung gefunden

Chemnitzer »Revolutionäre« hatten nicht einmal Waffen

Die sieben unter Terrorverdacht festgenommenen Männer der Gruppe »Revolution Chemnitz« sollen angeblich den Umsturz in Deutschland geplant haben. Bei Wohnungsdurchsuchungen wurden ein Luftgewehr und Schlagstöcke aufgefunden. Das wars.

Facebook
Veröffentlicht:
von

Kurz vor den Wahlen in Bayern und Hessen geistert die angebliche Gefahr eines Umsturzversuches durch die deutschen Mainstreammedien. In Chemnitz (wo auch sonst?) wurde eine sogenannte Terrorzelle ausgehoben: die siebenköpfige Gruppe »Revolutuin Chemnitz«, die für den morgigen Feiertag, so heißt es in den Medien, einen Terroranschlag geplant haben soll. Was genau die Männer vorhatten, weiß aber offenbar niemand wirklich; denn die Bundesanwaltschaft ließ mitteilen, dass es Details zu Anschlagplanungen noch nicht gegeben habe.

Auch wie die sieben Männer den Umsturz einleiten wollten, ist nach wie vor ein gut gehütetes Geheimnis. Bisher heißt es lediglich, dass die Männer mit Gewalt gegen den Rechtsstaat kämpfen wollten. Sie hätten sich daher auch um den Erwerb halbautomatischer Waffen bemüht. Allerdings hat die Gruppe entweder die falschen Partner gefragt oder hatte nicht genügend Geld - bei den Durchsuchungen der Wohnungen der sieben Männer wurden weder halb- noch vollautomatische Waffen gefunden. Die Ausbeute der Sicherheitskräfte waren ein Luftgewehr und ein paar Schlagstöcke.

Dennoch überschlagen sich die Mainstreammedien in ihren Schlagzeilen und schreiben eine veritable Gefahr für die freiheitlich-demokratische Grundordnung herbei. Wegen eines Luftgewehrs und ein paar Schlagstöcken.

In den Kommentaren in den noch halbwegs unzensierten Medien werden die kritische Stimmen bezüglich dieses Einsatzes sowie an der Berichterstattung darüber laut. Da wurde mit »Kanonen auf Spatzen geschossen«, möglicherweise werde man bei einem der Männer auch ein Arsenal von »Furzkissen und Knallerbsen« vorfinden; doch vor allem aber drängt sich der Eindruck auf, dass die Politik von ihrem eigenen Versagen im Fall des Mordes an Daniel Hilbig ablenken will. Denn der dritte Mordverdächtige ist immer noch auf der Flucht (seit dem 26. August) - jetzt aber müssen sich alle selbsternannten Möchtegerndemokraten auf den »Kampf gegen Rechts« konzentrieren. Selbst wenn die Bedrohung aus einem Luftgewehr und ein paar Schlagstöcken besteht.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: H.M.

Gott schenke alle Deutschen und patriotischen Kräften Geduld, Mäßigung, Mut und Zuversicht. Gott schenke unserem Land eine starke Wende zu unseren Gunsten, damit wir nicht zugrunde gehen!

Ich bete täglich für die Absetzung des Merkel-Regimes und den Untergang aller Unterstützer in Politik und Medien!

Gravatar: Frederik Friedrich

Falls sich noch jemand an die "Rechte Terrorgruppe" aus 2 Mecklenburgern (1 Polizist / 1 Rechtsanwalt) erinnern kann, die hier in MV im vergangenen Jahr ganz großes "Medienecho" bekam, wie sie "Munition und Lebensmittel gehortet" und eine "Todesliste mit linksgrünem Inhalt" ausgearbeitet hätten:
1. sind beide "Terroristen" Sportschützen mit - logischerweise - tadellosen Führungszeugnissen. Logisch, daß Sportschützen, die, wie gesetztlich gefordert regelmäßig (min. 1 x im Monat oder, wenn das nicht klappt, 19 x über das Jahr verteilt) schießen gehen, genug Munition (entsprechend der gesetzlichen Vorgaben zur Aufbewahrung) eingelagert haben.
2. wurde der beamtete "Terrorist" aus dem Polizeidienst entlassen, und zwar mit folgender Begründung: Wer Vorräte für Notfälle anlege, der zweifle an der Stabilität des Systems und gehöre nicht in den Polizeidienst. Übrigens hatte "unser aller Mutti" kurz vorher dazu aufgerufen, sich Vorräte für einen Krisenfall anzulegen. Allerdings machte sie keine Angaben zur zulässigen Anzahl der Bockwurstdosen / Person im Haushalt... Eine ist ok, die Zweite dann schon "kriminelles Horten"?
3. mußte Bundesinneminster DeMisere auf Nachfrage vollkommen verängstigt-traumatisierter Linksgrüner zugeben, daß es gar keine Todesliste gab.

Auf diesen "Rechtsgrundlagen" wurde das gesellschaftliche Leben zweier Menschen zerstört. Die juristischen Spielchen dauern immer noch an, allerdings gab und gibt es keinerlei Beweise. Der Rechtsanwalt war übrigens Abgeordneter der Bürgerschaft in R. - und die Hausdurchsuchung erfolgt kurz vor der Bürgerschaftswahl, was natürlich ein reiner Zufall war. Mir ist aber nicht bekannt, für welche Partei er kandidierte oder ob überhaupt für eine Partei.

Solche Vorgänge laufen in Deutschland dann unter dem Gesamtbegriff "Demokratie und Kampf gegen Rechts" ...

Gravatar: Dirk S

Zitat:"Bisher heißt es lediglich, dass die Männer mit Gewalt gegen den Rechtsstaat kämpfen wollten."

Was natürlich Regierungsprivileg ist...

Zitat:"Allerdings hat die Gruppe entweder die falschen Partner gefragt oder hatte nicht genügend Geld - bei den Durchsuchungen der Wohnungen der sieben Männer wurden weder halb- noch vollautomatische Waffen gefunden."

Auch Revolutionäre gehen mit der Zeit und lassen sich ihre Waffen direkt und zeitnah an den Revolutionsort liefert. Just-in-time-Revolution eben. Mann, Mann, Mann, seid ihr steinzeitlich... ;-)

Zitat:"Die Ausbeute der Sicherheitskräfte waren ein Luftgewehr"

Kommt auf das Luftgewehr an. Da gibt das schon welche, die haben Wumms. Sind in DE natürlich erlaubnispflichtig, ansonsten illegal.

So wie das hier:
Kaliber 12,7 mm, über 300 Joule Energie. Ohne Schutzkleidung garantiert tödlich. ( https://www.airgundepot.com/sam-yang-dragon-claw-air-rifle.html )

Zitat:" und ein paar Schlagstöcke"

Waren die Baseballschläger alle?

Zitat:"Selbst wenn die Bedrohung aus einem Luftgewehr und ein paar Schlagstöcken besteht."

Warten wir doch erst mal den Prozess ab. Die Schlagstöcke und wahrscheinlich auch das Luftgewehr dürften legal sein. Bliebe nur noch die Bildung einer terroristischen Vereinigung, aber auch die muss bewiesen werden. Und dazu sollten ein paar Sprüche nicht ausreichen (oder wir alle hier sind fällig).

Abwartende Grüße,

Dirk S

Gravatar: mah

Waaas? Das wird uns hier als Angriff auf den Rechtsstaat serviert? Was für ein unterirdisches Niveau, gemessen an den Vorbildern der Geschichte !
- Emser Depesche
- polnischer Überfall auf Sender Gleiwitz
- vietnamesischer Angriff im Golf von Tongking
- Hilferuf von afghanischen Demokraten nach Moskau

(die Aufzählung ist natürlich unvollständig)

Dort hat man sich wenigstens bemüht, die Legende zumindest zeitweise glaubhaft zu erhalten.

Mit dem hier gebotenen Niveau kann man nicht mal einen 10L-Plastikeimer mit Rasendünger umstürzen, geschweige denn den Rechtsstaat.

Das ist eine offene Verhöhnung von "Made in Germany". Es hat Jahrzehnte gebraucht, diese Marke aufzubauen. Sie ist wertvoll.
Diese Schwachköpfe, die das verzapft haben, gehören sofort strafversetzt.
Z.B. in irgendeine technische Hochschule, die sich mit Genderaspekten der Getriebetechnik beschäftigt.
Oder der patriarchalen Unterdrückung im Stahlhochbau. Oder der multikuturellen Diversität bei der Auslegung von Asynchronmotoren.

Anmerkung:
Ich vergleiche die genannten Ereignisse hier nicht ethisch/moralisch/politisch, sondern rein handwerklich, hinsichtlich des fachlichen Könnens der Täuscher, unabhängig von deren Haltungen, Intentionen und den Folgen.

Alles andere wurde bereits im Artikel und den Kommentaren ausreichend gewürdigt.

Gravatar: Karl Napp

Mir drängt sich ein Verdacht auf:

Frau Merkel und ihr charakterloser Lügenhelfer Seibert (übrigens Journalist von Beruf) wollten uns schon in Chemnitz das Märchen von Hetzjagden durch Neonazis auftischen. Der Präsident des BND, Herr Maassen, der tapfere, ehrliche Beamte alten preußischen Stils, verdarb Frau Merkel und ihrem Lügenhelfer dieses Spiel. Deswegen mußte er gehen.

Kaum ist Maassen weg, wird uns nun unter aktiver Beihilfe des neu geleiteten BND die Story von einer "äußerst gefährlichen" Chemnitzer Neonazi-Gruppe aufgetischt. Bisheriges Aufklärungsergebnis: Eine Gruppe Chemnitzer Halbstarker, die keine Waffen haben, aber die erdrückend herrschende politische und mediale Leitmeinung und Leitpropaganda durch schwarze Kleidung (sozusagen als r e c h t e r Schwarzer Block), Nazi-Zeichen und rechte Sprüche in der Öffentlichkeit aufmischen, in Erregung setzen, provozieren will. Straftaten, wie sie bei den linken Schlägern, Randalierern, Steinewerfern, Stahlkugelschießern und Feuerlegern üblich sind, konnten ihnen nicht zur Last gelegt werden. Aber sie wurden schon mal verhaftet. Vorsichtshalber. Weil sie sich vielleicht Waffen hätten besorgen können wollen?

Mal sehen, was letztendlich rauskommt. Ich habe den Verdacht, es ist genau so eine Lügennummer wie die Hetzjagd in Chemnitz. Angesichts der schwindenden Zustimmung zu CDU/CSU und SPD soll der Wählerschaft vor den wichtigen Wahlen in Bayern und Hessen noch einmal eine ernsthafte Bedrohung unserer Demokratie von rechten Kräften vorgegaukelt werden.

Gravatar: Tom der Erste

Hallo Jürgen , der Dynamit - Harry treibt sich noch irgendwo hier in der Gegend herum , denn das PILSNER ist bei uns ausverkauft. ( habe übrigens alle 14 Filme + Olsenbande Junior )

Gravatar: Walter

Eigentlich haben sich Politiker und Medien mit Ihren aufpauschenden Kommentaren beim betrachten des vorhandenen Sachverhalts lächerlich gemacht.
Aber wir dürfen uns nicht täuschen lassen, dass alles ist Programm.
Man braucht doch Gründe um "Demokratische Rechte" noch mehr beschneiden zu können. Bei der Pressefreiheit hat man das Ziel doch fast schon erreicht.
Jede kleine Äußerungen wird doch heut schon mit der Rassismus - und Nazikeule diffamiert. Und bald wird man Möglicherweise Gesetze beschließen wo man für solche Äußerungen dann mit Gefängnis bestraft wird.
Mit einem Volk das man mundtot gemacht hat, dem kann man alles aufzwingen was man möchte.
Ein Teil unserer Politiker sind vermutlich Vasallen einer höheren Macht. Sie versündigen sich am eigenen Volk um ihre persönlichen Privilegien und ihren Machterhalt nicht zu verlieren.

Gravatar: Jürgen

Hat man jetzt die Olsenbande ausgehoben? Ein Luftgewehr, Schlagstöcke und eventuell noch eine Kerze, ein Stück Seil und ein Furzkissen. Egon geht in Kahn und hat nächstes Mal einen Plan.

Gravatar: Rita Kubier

Die Merkel-Regierung einschließlich ihrer Anhänger, der Polizei und Justiz macht sich zum Gespött aller. Aber sie muss nun versuchen, ihr Gesicht wieder herzustellen nach dem Fauxpas der "Hetzjagd" in Chemnitz. Aber es wird wieder nach hinten losgehen - auch ohne Maaßen.
Eine "rechte Terrozelle", die die Regierung stürzen wollte, und bei der es sich aber gerade mal um 7 unbedeutende Personen handelt, die sich erst kürzlich zusammengefunden hatten, nichts als ein Luftgewehr und ein paar Schlagstöcken besaßen. Denen will man nun einen Umsturzversuch anhängen.
Lächerlich, was hier wieder gepusht wird, damit die Regierung ihr Gesicht wieder herzustellen versucht und versucht, mit allen Mitteln zu beweisen, dass in Chemnitz DOCH eine große Gefahr ausgeht von Rechtsextremen, Nazis und Rechtsterroristen. Es wird ein weiteres Exempel statuiert, um die (sächsische) Bevölkerung zu diffamieren und einzuschüchtern.
Diese Methoden erinnern unweigerlich an Stasimethoden der DDR, deren Anwendung Frau Merkel nun offenbar wieder ins Leben rufen will. Bekannt genug sind ihr diese ja noch vom Honecker-Regime, in dem sie fleißig mitgewirkt hatte.
Wem hier noch immer kein Licht aufgeht, welches Ziel Merkel & CO verfolgen, der ist mit Blindheit und Unfähigkeit zum selbstständigen Denken geschlagen.

Gravatar: Karl Brenner

Für die Nachrichten inszeniert

So lange es in Deutschland da Prinzip des straffreien Lockspitzels gibt, muss man davon ausgehen, dass es sich direkt oder indirekt um Leute vom VS handelt

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang