Bürger soll mehr an der Heizung sparen

Chef der Netzagentur warnt vor landesweitem Mangel an Erdgas

In einem Interview mit dem »Handelsblatt« warnt Klaus Müller, Chef der Bundesnetzagentur, vor einem landesweiten Erdgasmangel und dessen Folgen. Es könne zu regionalen und sogar bundesweiten Engpässen kommen.

Fotos: Pixabay
Veröffentlicht:
von

In einem Interview mit dem »Handelsblatt« (hinter Bezahlschranke) warnt Klaus Müller, Chef der Bundesnetzagentur, vor einem landesweiten Erdgasmangel und dessen Folgen. Es könne zu regionalen und sogar bundesweiten Engpässen kommen.

Besonders problematisch könnte es werden, wenn es dieses Jahr zu einem sehr kaltem Winter kommt. Er ruft die Bürger zum Sparen auf. Der Verbrauch müsse insgesamt gesenkt werden. Die Industrie habe ihren Erdgas-Verbrauch bereits um 22 Prozent gesenkt. Manche Industrien haben aber auch harte Produktionsstopps hinnehmen müssen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: asisi1

Ich hoffe ja , das mal so ein Vollpfosten hier bei mir vorbei kommt!
Dann lernt er das fliegen aus dem zweiten Stock!

Gravatar: Gerhard G.

Noch eine Hiobabotschaft aus USA

Was nun, EU?
USA erklären, dass höher Gaslieferungen nach Europa nicht möglich sind
Die EU setzt als Mittel gegen die selbstverschuldete Gaskrise auf höhere Gaslieferungen aus den USA. Dort wird jedoch gemeldet, dass eine Erhöhung der Lieferungen nicht möglich ist.

Wie blöd muss man sein um diesen Affenzirkus noch zu begreifen ???

Gravatar: Gerhard G.

Dann stimmt das vielleicht (bei ANTI-SPIEGEL v. 14.09.22 nachzulesen)

Das Originaldokument über die Zerstörung der deutschen Wirtschaft durch die Grünen
Es gibt Neuigkeiten über das Dokument, in dem die RAND-Corporation die Zerstörung der deutschen Wirtschaft mit Hilfe der Grünen geplant hat.

Gravatar: Heartattack

Klar, hat die Industrie schon 22 % Gas eingespart: die sind schon insolvent oder produzieren nicht mehr.

Gravatar: francomacorisano

Ich verlange, dass Nordsteam-2 SOFORT geöffnet wird. Es interessiert mich NICHT, ob Putin ein "Guter" oder ein "Böser" ist. Von den Arabern kaufen wir auch Öl und die sind garantiert KEINE "Guten"...!!!

Gravatar: Karl

muss denn alles erst im Chaos eskalieren? Leute, wacht endlich mal auf, jagt das grüne Gesocks dahin, wo sie Kuhfladen sammeln können.

Gravatar: asisi1

Dieser ***** hat auch die letzten 20 Jahre geschlafen und das bei vollen Bezügen.
Merkel hat doch diesen Mist eingeläutet. Wer das nicht mitbekommen hat, ist ein Vollidiot!

Gravatar: Holger Paulsen

Was soll das gefasel von wegen Gassparen. Ihr habt ja noch nicht einmal alle verfügbaren Kohlekraftwerke in Betrieb, um selbst nicht unnötig Gas zu verbrennen.

Kümmert euch lieber um das Öffnen von Nordstream 2!

Gravatar: Hajo

Der beugt nur vor um später sagen zu können er hätte sich ja mahnend gemeldet.

Die Ratten verlassen bereits das sinkende Schiff und nach dem Niedergang der Nazis und der SED gab es ja auch keine Symathisanten mehr, das waren alles plötzlich Demokratie-Liebhaber reinsten Wassers und hätte ich es nicht selbst in der Nachkriegsära erlebt, dann würde ich diese kühne Behauptung nicht aufstellen.

Wer es noch nicht kennt, kann bald sehen wie die sich drehen, spätestens im nächsten Frühjahr, wenn alles zusammenbricht und niemand war daran beteiligt, kommt die Stunde der Offenbarung, wobei sich diese Bande dann outed und ihre verlogenen Gedanken in jeder Hinsicht offenbart.

Gravatar: Karlo Franky

Nur deshalb hat Uschi und Co. angst von Erdgasembargo.
Sonst würden sie die Russen gleich erdrosseln.
Unser Rat: sie soll die UKris beruhigen, denn mit weiteren Waffenlieferungen werden sie auch ihre eigene Leute verheizen und mit Putin sollte man nicht spielen, auch nicht mit großer Fresse.
Sie sollen auch die Gefahr einen A-Schlag mal richtig überlegen und Putin nicht weiter aufreizen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang