Krise im Reich des Sultan von Ankara: Türkei bekommt Inflation nicht in den Griff

Chaos und Inflation: Venezuela machts vor, die Türkei macht es nach

In der Türkei geht die Inflation um. Doch anstatt die Leitzinsen zu erhöhen und die Staatsausgaben zu senken, werden die Geschäftsleute rigoros unter Druck gesetzt. Wie in Venezuela setzt man damit auf das falsche Pferd.

Foto: Πρωθυπουργός της Ελλάδας / flickr.com / CC BY-SA 2.0 (Ausschnitt)
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Nachrichten - Wirtschaft, Nachrichten - Wirtschaft - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Inflation, Recep Tayyip Erdogan, Türkei
von

Der Sultan von Ankara hat Sorgen: In seinem Reich geht die Inflation um. Sie liegt bereits bei rund 24 Prozent [siehe Bericht »FAZ«]. Der türkische Finanzminister sollte ein Konzept zur Bekämpfung der Inflation vorlegen. Doch der Minister ist einfallslos. Die Möglichkeit, die Leitzinsen zu erhöhen und die Staatsausgaben zu reduzieren, wie es Ökonomen in solchen Situationen empfehlen, zieht er nicht in Betracht. Stattdessen wählt er Maduros Methode à la Venezuela: Mit Zuckerbrot und Peitsche sollen Unternehmen zur Preiseinhaltung gezwungen werden [siehe Bericht »n-tv«].

Man könnte auch von orientalischer Brachial-Methode sprechen: Man will mit Gewalt und Überwachung die Erhöhung der Preise verhindern. Überall soll jetzt kontrolliert werden. Der türkische Innenminister wies die Gouverneure aller 81 türkischen Provinzen an, gegen Geschäftsleute vorzugehen, die die Preise für ihre Produkte deutlich anheben [siehe Bericht »Handelsblatt«].

Die Bevölkerung soll ins Boot geholt werden. Sie ist aufgerufen, Preistreiber zu boykottieren. Das hat Recep Tayyip Erdogan persönlich gefordert. Erdogan ist kein Ökonom. Daher bedarf es keiner weiteren Erklärungen, warum er meint, dass das helfen könne. Geschäftsleute können zwar gelegentlich Halsabschneider und Wucherer sein, aber am Ende muss selbst der kundenfreundlichste und selbstloseste Geschäftsmann den Kalkulationen folgen. Sonst droht die Pleite.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Frost

Der Kapitalismus hat versagt. Z.B. in der DDR hatten die Menschen keine Bananen -, im Kapitalismus haben die Menschen keine Wohnung. Jetzt greift der Kapitalismus auch die Türlei an. Der Untergang der Welt ist die grenzenlose Gier. Entweder wird man Lobby - Poliker und scheißt auf das Volk und spricht von guter Bilanz oder man sorgt für das Volk und wird dann abgewählt, weil der Wähler blöd ist.

Gravatar: Hans von Atzigen

Haben Ökonomische Fehlentwicklungen einmal ein gewisses Mass, (eine Exaktabgrenzung gibt es nicht)
erreicht und überschritten , dann gibt es KEIN zurück.
Dann hilft nix mehr das Elend nimmt seinen Lauf und wird durch die ,,Elementargesetze, Naturgesetze,,zwangweise korrigiert.
Scheint für die Türkei sind die Chancen,die Zeit für Gegenmassnahmen final abgelaufen.
Die Realwirtschaftlichen und Politischen Gegebenheiten
lassen grössere Korrektureingriffe wie Erhöhung der Leitzinsen ohne Massenproteste oder Rebllion nicht mehr zu.
Die letzten die sich Letzinsen von über 10% leisten konnten, waren die Russen, so nebenbei mit erheblichem Erfolg.
So Dinge kann sich nur ein Staat mit einer stabilen Regierung hinter der die grosse Mehrheit der Bürger steht leisten.
Logo muss und soll eine solche Sache auch entsprechend massvoll sozial begletet werden.
Ob das im Falle Türkei noch umsetzbar ist ?
Steht zu befürchten NEIN denn da sind noch einige erhebliche ,,Altlasten,, aus der Vergangenheit.

Gravatar: Unmensch

Das ist doch alles kein Problem!
Wer höhere Preise verlangt, wird bestraft.
Wer einem Pleite-Betrieb keinen Kredit mehr gibt, wird bestraft.
Wenn der Westen kein Geld mehr leiht, wird er bestraft.
Der Prophet hätte es auch so gemacht!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Geschäftsleute können zwar gelegentlich Halsabschneider und Wucherer sein, aber am Ende muss selbst der kundenfreundlichste und selbstloseste Geschäftsmann den Kalkulationen folgen. Sonst droht die Pleite.“

Ist das nicht am deutlichsten an den Handelsbeziehungen zwischen US-Amerika und Russland zu erkennen, bei denen der Handel trotz/durch der/die US-Sanktionen - besonders zum Nachteil der Deutschen – aufblüht?
https://deutsch.rt.com/wirtschaft/51390-trotz-sanktionen-russlands-exporte-in-usa-wachsen/

Ist dies nicht noch viel deutlicher an der Folge der Sanktionen der Amis gegen China erkennen???
https://www.anti-spiegel.ru/blog/z%C3%B6lle-in-h%C3%B6he-von-hunderten-milliarden-aber-der-handel-zwischen-usa-und-china-w%C3%A4chst-warum

Gravatar: Manni 2

Angie wirds schon richten wetten? Na dann macht mal schön Überstunden ihr lieben Bürger damit der Laden hier schön läuft. Schön für den Rest der Welt unschön für den Steuerzahler. Gelle.

Gravatar: Thomas Waibel

Noch ein Staat, der dem Vorbild von Venezuela folgt, ist Argentinien mit einer Inflation, die voraussichtlich dieses Jahr bei 40 % liegen wird.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang