Wanderwitz vergeht das Lachen

CDU-Scherbengericht: Ostbeauftragter von Angela Merkel wird abserviert

Die sächsische CDU hat eine erste Konsequenz aus ihrem Wahldebakel gezogen und Marco Wanderwitz abgewählt. Zuvor hatten die Wähler Merkels Hetzer vom Hof gejagt.

Foto: Gerd Seidel
Veröffentlicht:
von

Er gehört zu den schlimmsten Hetzern gegen Ostdeutsche: Marco Wanderwitz. Wenn sie sich bot, dann nutzte er die Gelegenheit, um mit seiner Küchenpsychologie eine Einschätzung der unbotmäßigen Bürger der östlichen Bundesländer zu geben. Die vertraten in seinen Augen mal »gefestigte nichtdemokratische Ansichten«, mal waren sie »diktatursozialisiert«.

Eine Einschätzung von Wanderwitz scheint allerdings richtig zu sein: Nur ein geringer Teil der AfD-Wähler ist »potentiell rückholbar«. Die CDU in Sachsen hat am Sonntag eine fürchterliche Niederlage erlebt und belegte mit 17,2 Prozent Platz drei hinter dem Wahlsieger AfD, 24,6 Prozent, und der wiederbelebten SPD mit 19,3 Prozent. Er selber, Wanderwitz, hat seinen Wahlkreis an Mike Moncsek, AfD, verloren.

Allerdings will der hart getroffene Ministerpräsident von Sachsen und Vorsitzende der CDU-Sachsen Michael Kretschmer nicht das machen, was Wanderwitz empfohlen hatte: »auf die nächste Generation« hoffen. Statt dessen sorgte er dafür, dass Merkels Ostdeutschen-Hetzer zu seiner Chefin aufs Abstellgleis rollt.

Wanderwitz sei, so der Ministerpräsident, mit Schuld am schlechte Abschneiden der Union bei der Bundestagswahl. Seine Äußerungen über die Ostdeutschen seien »sicher nicht hilfreich« gewesen, sagte Kretschmer der ›Leipziger Volkszeitung‹. Menschen haben sich »von Herrn Wanderwitz stigmatisiert und angegriffen gefühlt.« »Das war mit Sicherheit nicht so gemeint«, fügte Kretschmer erläuternd hinzu, »aber das gehört zu dieser Geschichte des Wahlkampfs mit dazu.«

So oder so – als die sächsische CDU ihren neuen Landesgruppenchef wählt, sorgt Kretschmer dafür, dass Wandersitz es nicht wird. Dies sei ein falsches Signal, habe er gesagt. Statt dessen wurde Carsten Körber gewählt. Offenbar werden die Markenzeichen von Angela Merkel jetzt schnell demontiert. Von dem unter Merkel »diktatursozialisierten« Wanderwitz wird man wohl frühestens in der »nächsten Generation« wieder was hören.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Tom aus Sachsen

Der wandernde Witz hat vergessen, daß man gerade im Osten die Willkürherrschaft von Roten und Linken nicht vergessen hat, die Alten kennen das noch aus eigener Erfahrung und geben es an die Jungen weiter. So sind dann auch die Wahlergebnisse erklärbar , siehe :

https://wahlen.sachsen.de/

Fast überall die AfD an erster Stelle, da kommt man nicht mehr drumherum und durch die elenden Hetzparolen des wandernden Witzes hat es sicher noch ein paar Kreuze mehr für die AfD gegeben.

Der Volkswille ist also deutlich und das muß jetzt auch dem Kretschmer sehr deutlich klargemacht werden.

Gravatar: Jüppchen

Wanderwitz - ist das die deutsche Übersetzung des englischen "running joke"?

Gravatar: Blindleistungsträger

Da hat Kretschmer einen Bauern geopfert um nicht selbst den Abflug machen zu müssen. Der ist doch selbst eine Merkel-Kreatur.

Gravatar: Ronald Schroeder

Zweifelsohne hat Herr Wanderwitz voller Verbitterung immer wieder große Teile der Mitteldeutschen beleidigt. Aber er scheint es ehrlich gemeint zu haben! Er war sicher nicht so naiv, zu glauben, daß ihm seine Ehrlichkeit gegenüber den Wählern nutzen würde. Herr Wanderwitz ist vermutlich ein grundehrliches CDU-Mitglied: antifaschistisch und weltoffen für Zuwanderung ohne Obergrenze, haßerfüllt gegen alle vermeintlich Rechten, Nazis und EU-Kritiker, offen für die Schleifung auch der letzten nationalstaatlichen Barrieren gegen die immer weitere Ausdehnung der EU-Kompetenzen, ganz gutmenschlich im Sinne eines einigen Europas, radikal gegen die deutsche Industrie durch die bedingungslose Durchsetzung immer höherer Energiepreise zur Weltrettung vor der Klimakatastrophe. Damit war er in der CDU gut aufgehoben und wäre auch in der SPD gut aufgehoben gewesen. Nun mimen viele CDU'ler plötzlich auf konservativ, nicht ohne gleichzeitig zu betonen, daß damit natürlich definitiv nicht eine Zusammenarbeit mit der AfD gemeint ist. Es geht also wieder nur um den Schein von Konservativität, denn tatsächlich ist in der CDU jeglicher Kern von konservativem Denken ausgemerzt. Herr Wanderwitz hat sich ehrlicherweise selbst dem konservativ Scheinen Wollen verweigert. Er hat kein Mitgefühl verdient, weil er mit Andersdenkenden, ganz im antifaschistischen Sinne, auch nie Mitleid hatte, aber wenn einer der ganz wenigen Ehrlichen geschaßt wird, muß das nicht noch ganz besonders bejubelt werden.

Gravatar: Denkste

Wanderwitz: Wenn sich Ar***kriechen NICHT auszahlt... .

Gravatar: Rita Kubier

@Bimmel 28.09.2021 - 10:19

Sie haben absolut recht. Kretschmer, der MP von Sachsen, der sich zur letzten LTW nur mit Cleverness und Hörigkeit seiner Untertanen im Landtag noch mal selbst auf diesen Posten gehievt hat, der die AfD als 2. Sieger aus der Regierung ausgegrenzt hat. Kretschmer, der inzwischen durch all seine Hetzreden gegen die Sachsen, von denen das Gros seine Merkel-Politik, die der betrieben hat, längst abgelehnt hat und der daher zu Recht verhasst ist, sollte endlich seinen Hut nehmen und auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Der ist ein Ekelpaket nicht weniger widerlich als der Wanderwitz, der inzwischen für seine Hetz- und Hasstiraden gegen die patriotischen volks- und heimatliebenden Ostdeutschen die Quittung und DAS bekommen hat, was so einer verdient! Kretschmer sollte dem auf dem Fuße folgen und mit einem Tritt aus dem Amt befördert werden!! Denn von selbst wird der nicht gehen. Dazu ist der viel zu machtsüchtig. Kommunisten, die sich nur hinter einer christlichen Partei verstecken - so wie Merkel - gehen nie von selbst. Es sei denn, das Alter und die Lächerlichkeit, der die sich selbst zunehmend ausgesetzt haben, zwingt sie dazu.

Gravatar: Gerhard G.

Wie freue ich...wie freu ich mich...Berlin muß die Kröte schlucken und mit der AfD in Sachsen und Thüringen reden ...da führt kein Weg dran vorbei... ignorieren ...geht nicht mehr !

Dafür kommen jetzt die ANTIFA-Ratten aus den Löchern und wollen Sachsen vernichten. Wie verbrannt sind diese Hirne ? Da kommt noch was auf uns zu,

Gravatar: Walter

Nur ein Dummschwätzer weniger in der CDU, da müssten noch einige abtreten. Mit irgend einen Versorgungsposten wird ihn Merkel schon belohnen, solange sie noch aktiv ist.

Gravatar: kassaBlanka

lupo 28.09.2021 - 11:39
...Hauptsache Macht & Geldgeil der Michel geht diesen Politclowns doch am Ar...e vorbei....

Der Michel will das so. Der mag getreten, geschlagen und angespuckt werden. So ist er nun mal, der obrigkeitshörige DEUTSCHE MICHEL.
Den konnten 16 Jahre Ostschranzenherrschaft auch nicht schrecken. ein Wandernder Witz schon gar nicht.

Gravatar: karlheinz gampe

@Roland Brehm

Die Schreibweise der Redaktion ist richtig!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang