Schlag gegen den Lebensschutz

Bundestag will heute Legalisierung von Abtreibungswerbung beschließen

Am heutigen Donnerstag Nachmittag wollen sich die Abgeordneten des Bundestags versammeln, um über den Gesetzesvorschlag zu Paragraf 219a StGB abzustimmen.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Am heutigen Donnerstag Nachmittag wollen sich die Abgeordneten des Bundestags versammeln, um über den Gesetzesvorschlag zu Paragraf 219a StGB abzustimmen. Der Gesetzesvorschlag zur Lockerung des Werbeverbots für Abtreibung geht auf eine gemeinsame Initiative von CDU/ CSU und SPD zurück. Von daher ist es nahezu ausgeschlossen, dass der Gesetzesplan im Plenum keine Mehrheit findet.

Mehr als sechs Monate dauerte die Debatte um eine Lockerung des Werbeverbots für Abtreibung nach Paragraf 219a StGB an. Erst vor wenigen Wochen hatten sich die Minister der Großen Koalition auf eine gemeinsame Linie geeinigt. Danach konnte es plötzlich nicht schnell genug gehen: Nachdem der Gesetzesvorschlag erst Anfang dieser Woche in den Rechtsausschuss überwiesen wurde, steht er heute schon zur Abstimmung auf dem Zeitplan des Bundestags.

Stimmt im Nachgang der Bundesrat zu, wäre der Weg für Ärzte und Kliniken frei, öffentlich wie im Internet auf die medizinische „Dienstleistung“ Abtreibung hinzuweisen (siehe Berichte von Freie Welt hier und hier) Außerdem verpflichtet sich die Regierung mit dem Gesetz, für ein dichteres Netz an Abtreibungsstellen für ungewollt Schwangere zu sorgen. Dazu zählt auch die „Fortentwicklung der Qualifizierung“ im Bereich der vorgeburtlichen Kindstötung zu schaffen.

(hel)

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Misepeter

Frauen an sich haben eine angeborene Schwangerschaftssscheu, dies ist biologisch bedingt.

Bei den heutigen gesellschaftlichen Verhältnissen sind viele Frauen lange im Zweifel, ob sie ihr Kind austragen wollen oder ob es dafür einen besseren, späteren Zeitpunkt gibt. Diesen gibt es natürlich hie aber den Gedanken wird man nicht los.
Die Zweifel kommen vor allem durch die heutigen instabilen Beziehungen, der prekären Jobsituation und der desaströsen Angebot für bezahlbare Wohnungen für Familien. Alleinerziehende Mütter sind fast immer auf Hartz 4 angewiesen, wer will schon so ein Leben.

Kommt noch hinzu, dass die Unterstützung, die man früher von seinen Eltern in solch einer Situation bekam, in unserer Kultur fast gänzlich weggefallen ist. Die Großeltern erleben ihre Enkel nicht mehr weil diese zu spät geboren werden, oder die Kinder sind weit weg gezogen und man kannnicht mehr vor Ort helfen.

Mit einer Werbung zum Schwangerschaftsabbruch werden diese Zweifel noch mehr geschürt und bis zur letzten Sekunde noch aufrecht gehalten, wenn es nach der SPD-Jugend geht. Eine Katastrophe für unser Land.
Ungarn geht einen anderen Weg und den finde ich nur richtig.

Gravatar: arno

...die überschrift ist irreführend, denn keineswegs soll bei der gesetzesvorlage werbung für abtreibungen legalisiert werden, wie es feministische kreise angestrebt hatten.

einzig und allein der hinweis soll erlaubt werden, das eine klinik oder ein arzt abtreibungen vornimmt.
mehr nicht, und schon gar keine werbung.

Gravatar: Wolfgang Brugger

Der Begriff Werbung ist hier gar nicht angebracht. Werbung im eigentlichen Sinn informiert nicht, sondern versucht die Angesprochenen zum Kauf einer Produkts zu bewegen. Abtreibungswerbung sähe so aus: “Sind Sie schwanger? Ist Ihnen das Risiko bewusst? Möchten Sie einen arbeitsscheuen, kiffenden Gamer aufziehen, der nichts zustande bringt und ständig größenwahnsinniges Gelaber absondert und der immer, wenn Sie ihm Bescheid sagen wollen, das Handy zückt, weil er gerade von “Freunden” angerufen wird? Noch können Sie diesen Horror beenden, bevor er angefangen hat. Wir helfen Ihnen. Es steht ihnen ein Zeitfenster von drei Monaten zur Verfügung. Im vierten drücken wir noch ein Auge zu. Alternative: Adoptieren Sie doch lieber ein wohlerzogenes Flüchtlingskind.”
Eine engstirnige Position bezüglich Schwangerschaftsabbruch würde die AfD für immer der Mehrheitsfähigkeit berauben. Denn nicht nur Frauen sondern auch Männer haben ein Interesse an der Möglichkeit, eine unerwünschte Schwangerschaft zu beenden. Schwangerschaftsabbruch im Embryonalstadium wird meist nicht als unmoralisch empfunden, schon gar nicht als Mord. Auch wer sich keine Gedanken darüber macht, wird intuitiv davon ausgehen, dass ein Embryo kein Bewusstsein besitzt und daher sozusagen noch unbeseelt ist, also nur das Vorstadium eines Menschen. Wenn die AfD sich als “Abtreibungsgegnerin” profilieren will, wird das niemand honorieren, die Kirchen schon gar nicht.

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Es ist einfach nur der Beweis , wie verkommen dieser Teil der Gesellschaft ist !!!! In einem Räuberlager gelten halt dessen Gesetze !!!!!

Gravatar: Hannes

Pro-Life : wenn 2 Menschen einvernehmlichen Sex haben und daraus Leben entsteht ist dieses Leben unbedingt zu schützen! Und wer da was dagegen hat, bei dem bin ich auch für Abtreibung, notfalls bis zum 1188 Monat (nen 100 jährigen der ist eben alterdement und senil, dem verzeiht man auch mal solche Aussagen...)

Pro-God :und zwar dem christlichen! Keinem ***************!

Pro-Gun :das wäre hald schön, dann wäre der mündige Bürger auch wieder wehrhaft.

Abtreibung ist die Vernichtung eines gottgegeben Lebens aus, in der Regel, niederen Beweggründen... Aber Mord darf man ja nicht mehr sagen...

Gravatar: Thomas Waibel

Das ist "nur" ein Teil der Entwicklung, die Anfang der 70er. Jahre begonnen hat, deren Ziel ist, aus der Tötung von ungeborenen Kindern, d.h. aus einem Verbrechen, ein Recht zu machen.

Die "christlichen" Parteien haben nicht nach dem Grundsatz "Wehre den Anfängen" gehandelt, sondern haben eine moderate Freigabe der Abtreibung unterstützt und damit diese Entwicklung.

Jetzt stehen sie dar ohne Argumente, um die Abtreibungswerbung zu verbieten.

Gravatar: Hans

Für Abtreibung wird jetzt geworben und gleichzeitig wirbt man für "Goldstücke", da ja die Deutschen zu wenig Kinder haben. Was für schizophrene Bürger und Politiker (nicht alle - aber viele).
Rette sich wer kann! Nur wer rettet die Kinder? Kindermord zieht die Bestrafung Gottes nach sich. Sehr düstere Wolken ziehen ja schon heran. Die Schuld für die düsteren Wolken wird dann wahrscheinlich den "Rechten" (Gerechten) zugeschoben.

Gravatar: Werner Hill

Wer abtreiben will, wird immer Mittel und Wege finden und ich sehe keinen Sinn darin, ihm das zu erschweren. Mit der Ablehnung der wirklich nur moderaten und gerechten Änderung des § 219a hat sich die AfD mal wieder ein gewaltiges Eigentor geschossen. Schade!

Gravatar: Thomas Waibel

@Arno

Auch damit verleitet man Frauen zur Abtreibung und ist somit eine diskrete Werbung für Kindesmord im Mutterleib.

Gravatar: Thomas Waibel

@Hans

Paßt sehr gut zusammen. Erst verleitet man, mit massiver Propaganda, die Deutschen, keine Kinder oder ein oder zwei Kinder zu bekommen. Danach "muß" man "unbedingt" diese demographische Lücke, die die Regierende selbst verursacht haben, mit exotischen Scheinasylanten, von denen 63 % Muslime sind, füllen.

Der Kalergy-Plan, der die Umvolkung Europas vorsieht, ist voll im Gange. Nicht umsonst hat Frau Merkel den Kalergy-Preis bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang