Damit beschäftigen sich die Grünen

»Bürgermeister*in« oder »BürgerInnenmeister*in«?

»Bürgermeister*in« oder »BürgerInnenmeister*in«? — Das fragt sich die Fraktionsvorsitzende von Bündnis90/Die Grünen in Berlin Spandau, G. Ahmadi. Prompt beginnt die »linguistische« Debatte. Renate Künast (ebenfalls Grüne) weiß klar Bescheid: Es muss »Bürger*innenmeister*in« geschrieben werden.

Screenshot Twitter
Veröffentlicht:
von

[Siehe Diskussion auf Twitter]

Die Grünen (oder soll man Grün*innen oder GrünInnen oder GrünX schreiben?) haben andere Sorgen als die normalen Bürger, die ihrer täglichen Brotarbeit nachgehen müssen. Bei den Grünen beschäftigt man sich mit höheren Themen. Es geht um die völlige Gender-Gleichheit.

»Bürgermeister*in« oder »BürgerInnenmeister*in«? — Das fragt sich die Fraktionsvorsitzende von Bündnis90/Die Grünen in Berlin Spandau, G. Ahmadi, auf Twitter.

Prompt beginnt die »linguistische« Debatte. Renate Künast (ebenfalls Grüne) weiß klar Bescheid: Es muss »Bürger*innenmeister*in« geschrieben werden.

Einige Twitter-Nutzer sind entgeistert. Einer entgegnet, dass im Duden immer noch »Bürgermeister« stehe. Gut so, das wenigstens der Duden noch Deutsch kann.

Das Sternchen* ist für viele Grüne übrigens besonders wichtig, denn es soll die LGBTQ-Community repräsentieren, die in einer Schreibung wie beispielsweise »BürgerInnenMeisterIn« keinen Ausdruck fände. Ganz klar ein Verstoß gegen die totale Gleichstellung!

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Fritz der Witz

Und was ist mit den übrigen 64 (!!) von den "Grün"-Braunen entdeckten "Geschlechtern"?

Werden die denn auch alle von den "grün"-braunen Sprachvergewaltigungen abgedeckt ?

Oder muss man da weitere "Diskriminierungen" fürchten ?

Gravatar: Rita Kubier

Die GrünInnen und BürgerInnenmeisterInnen sollten ihre eigene Psychiatrie gründen. Die "GrünInnen-Psychartie". Dort können sich dann alle GrünInnen auf einem Haufen mit ihrem "...Innen-Wahn", Genderwahn und sonstigem Wahn amüsieren. In Freiheit treiben die sonst nur die Gesündesten noch in den Wahnsinn? Diese ganzen GrünInnen sollten sich dann am besten ausgiebig und möglichst auf Dauer, damit die normale Menschheit vor denen geschützt wird, in dieser GrünInnen-Psychartie nach Herzenslust austoben. Vielleicht lässt sie das am Ende wieder etwas gesunden?! Denn ohne dummes, arrogantes, narzistisches Machtgehabe in der Öffentlichkeit, wodurch die sich ständig in den Mittelpunkt stellen wollen, könnte Heilung bewirken!

Gravatar: theo

Wer ist G. Ahmadi? Soll sie doch in das Land zurückkehren, wo sie hergekommen ist und dort ihre Ideen propagieren. Wo immer das auch sein mag, die Leute dort werden bestimmt begeistert sein.

Gravatar: de pälzer

wenn es nicht so traurig wäre,könnte man darüber lachen.
nur kommt von grün nur noch geistiger dünnpfiff

Gravatar: Rentner

Als wenn es nichts Wichtigeres gäbe.
Diese widerlichen Debatten sind wehtuend peinlich.

Gravatar: Gretchen

Ja, Moment mal, man muss die Grünen doch Ernst nehmen! Wenn die schon nicht wissen , ob sie Männlein oder Weiblein sind, woher wollen die dann wissen ob sie nicht HUND oder Katz sind??Warum heiraten die nicht Ihren Dackel?(Wahrscheinlich hat er NEIN gesagt... das unnatürliche Tier steht auf Hunde.....)

Gravatar: Rita Kubier

Dumm bleibt dumm, da helfen keine Pillen - kann man darauf nur wieder äußern!!

Gravatar: Karl Napp

Sunt pueri pueri, pueri puerilia tractant. Auf Oberhessisch: Kenn soi kenn en doue wei kenn.

Gravatar: Gerhard G.

Die Grünen ...an geistiger Engstirnigkeit nicht mehr zu überbieten....das ist schon krankhaft und sollte behandelt werden.

Gravatar: Unmensch

Die Bürger-Innenmeisterinnen sollten vorsichtig sein, denn die Unterscheidung zwischen Innen und Aussen ist bekanntlich rechtsextrem.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang