Kein Ende in Sicht

Bürgerkrieg in Libyen eskaliert erneut

Der Bürgerkrieg schien fast überwunden zu sein. Jetzt flammt er wieder auf. Libyen kommt nicht zur Ruhe. Die Rebellen wollen auf die Hauptstadt Tripolis marschieren.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Die Beseitigung von Muammar al-Gaddafi hatte das Land ins Chaos gestürzt. Libyen galt zu seiner Zeit als reichstes Land Afrikas, mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen, mit der besten Gesundheitsversorgung und einer sozialen Absicherung für jeden Bürger. Der Preis dafür war ein quasi-sozialistisches Regime mit Gaddafi als Diktator. Meinungsfreiheit gab es nicht, aber dafür Frieden unter den Stämmen und Wohlstand für alle.

Seitdem Gaddafi weg ist, gibt es nur noch Elend, Chaos, Mord und Totschlag. Die Stämme und Regionen sind entzweit. Terrorgruppen wie ISIS machten sich breit. Verschiedene lokale Regierungen beanspruchen für sich, ganz Libyen zu vertreten.

Zwar gab es zwischendurch Phasen, in denen der Eindruck entstehen konnte, dass der Bürgerkrieg überwunden sei. Doch das täuschte.

Jetzt flammen die Konflikte in Libyen wieder auf. Die Rebellen der »Libyschen Nationalen Armee« (LNA) starten einen neue Offensive. Sie wollen auf die Haupstadt Tripolis marschieren [siehe Berichte »n-tv«, »Tagesschau«]. Die Regierung in Tripolis hat ihrerseits ihre Truppen in Alarmbereitschaft versetzt.

Der Bürgerkrieg in Libyen ist mittlerweile längst ein Stellvertreter-Konflikt geworden, ähnlich wie in Syrien oder im Jemen. Die Regierung in Tripolis wird vor allen von westlichen Staaten unterstützt. Die Rebellen-Regierung im Osten des Landes, vornehmlich in der Kyrenaika, wird von Russland, Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt.

Libyen war seit jeher ein Land der unterschiedlichen arabischen und berberischen Wüstenstämme. Muammar al-Gaddafi, so schlimm er auch war, hatte es verstanden, zwischen den Stämmen für Ausgleich zu sorgen. Seit seinem Tod sind alte Spannungen wieder hervorgekommen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Rote Parteien z. Bsp. CDU + SPD verkauften uns einst den von ihnen mit initiierten arabischen Frühling als Großtat an der sie mitwirkten. Nationbilding, Systemchange waren ihre Schlagworte. Diese verbrecherischen Partei haben den ganzen Nahen Osten mit Krieg und Elend, mit Mord und Verbrechen entzündet. Brandstifter im Rock des Biedermann. Der von den roten Deppen-Parteien angepriesene Frühling in welchem diese Länder aufblühen sollte, stellte sich nicht ein. Sind die roten Parteien CDU, SPD und Grüne nicht als Kriegsverbrecherparteien zu sehen ? Stellt die rote CDU Stasi Merkel und Co vor das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. Alle Mitglieder, die im Bundestag für Angriffskrieg z.Bsp. die Verteidung gegen den Islam am fernen Hindukusch stimmten und heute behaupten dieser friedfertige Islam gehöre nun zu Deutschland müssen nun als kriminelle imperiale Agressoren vor Gericht gestellt werden ! Keine Freiheit für diese Feinde der Freiheit. Keine Freiheit für rote CDU Stasi Merkel und Co !

Gravatar: Anton

Der Bericht, kurz, aber prägnant, bestätigt, wie gut es
Libyen ging, bevor die US-Kriminellen das Land ins
Mittelalter zurückgebombt haben, mit dem schlimmen
Beigeschmack, daß sie Russland mit dem Flugverbot über
Benghasi über den Tisch gezogen haben als quasi
"Freibrief" für die Zerstörung!!!
Der Haß, der Neid, die Angst der USA, DAS IMPERIUM DES BÖSEN war, daß Gaddafi sein enormes Wasser-
Reservoir unter der Sahara für die Bewässerung ganz Afrikas, genauso, wie sein Öl, nur für Afrika bereitstellen wollte aber das Schlimmste, die Ausbootung des US-$;
er wollte den Dollar eliminieren und für ganz Afrika
den GOLD-DINAR als einziges Zahlungsmittel einführen!
Russland vergaß diese Panne in Benghasi nicht, so
verhinderte es die geopolitische Agression in Syrien,
die USA wurde gestoppt!

Gravatar: Hartwig

@ Anton 05.04.2019 - 10:08

Von wegen. Sie präsentieren hier Märchen aus Tausend und einer Nacht. Die Vergewaltigungen blenden Sie aus.

Sie verschweigen was der sehr böse Gaddafi vorhatte.

Der hat schon zurecht ins Gras gebissen.

Das geschah unter dem Muslim, Kriegsmörder und Rassisten Obama. Und unter der Hexe Clinton. Was haben Vertreter der Ex-Sklavenpartei (US-Schein-DemokratenI) mit den USA zu tun? Solche Leute gehören ausgewiesen, hinaus geworfen, zu uns, hierher. Die passen wie die Faust aufs Auge, auf unsere Linksfaschisten.

Die Muslime bekämpfen auch sich selbst, OHNE GNADE. Und nicht erst seit dem gestrigen Tag.

Gravatar: asisi1

Heute schreien die Kriegstreiber wieder um Frieden, den sie selber vernichtet haben! Was für ein verlogenes Mistvolk. Wo ist der Franzose Sarkosy, der den Krieg losgetreten hat? Die ganze NATO gehört vor ein Kriegsgericht!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Libyen war seit jeher ein Land der unterschiedlichen arabischen und berberischen Wüstenstämme. Muammar al-Gaddafi, so schlimm er auch war, hatte es verstanden,
zwischen den Stämmen für Ausgleich zu sorgen. Seit seinem Tod sind alte Spannungen wieder hervorgekommen.“ ...

Wobei die Ursachen zu seinem Tod auch m. E. besonders hervorgehoben werden sollte!

Ist es etwa falsch, dass auch Lybien (Gaddafi) durch eine ´westlich-internationale Militärallianz`
https://de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Milit%C3%A4reinsatz_in_Libyen_2011
´absolut völkerrechtswidrig` zu Fall gebracht wurde, was nach westl. Manier mit einem ganzen Paket an Lügen begründet wurde?
https://www.contra-magazin.com/2017/10/der-nato-krieg-gegen-libyen-basierte-auf-luegen/

Sicherlich ist es für den Westen nun schon mindestens eine mittlere Katastrophe, dass dieser Haftar – der einst schon mit Gaddafi putschte
https://www.welt.de/politik/ausland/article191371585/Khalifa-Haftar-Der-General-der-mit-Gaddafi-putschte-marschiert-nun-gen-Tripolis.html -
nun erneut kurz davor ist, die Hauptstadt Libyens der Hand der Amis & Co. zu entreißen!!!

Könnte dies – nachdem schon die Türkei die Kampfjets ihres US-Nato-Partners mit russischen S-400
Raketen verjagt https://de.sputniknews.com/kommentare/20190404324587167-tuerkei-s-400-deal/
- etwa ebenfalls einen Grund dafür darstellen, dass Trumpf die Russen und China dazu aufruft, weniger in die Waffenproduktion zu investieren?
https://de.sputniknews.com/politik/20190405324591733-trump-russland-china-weniger-ausgaben-waffenproduktion/

Oder wird es dem Donald nun doch etwas mulmig, weil er den INF-Vertrag mit Russland kündigte https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/verschrottetes-vertrauen
bzw. der Verteidigungsetat der USA mehr als doppelt so hoch ist, als von Russland und China zusammen – wobei die weiteren Nato-Staaten noch nicht einmal mitgerechnet wurden!? https://www.infosperber.ch/Politik/USA-Russland-Die-weltweiten-Rustungsausgaben-im-Vergleich

Könnte als Begründung sogar noch hinzukommen, dass die Deckungen der westlichen Währungen
– besonders aber des US-Dollars – nur noch auf längst nicht mehr vorhandenem Vertrauen basieren, die des Rubel und Renminbi aber auf Gold, Wachstum, Wohlstand ... und Frieden???

Gravatar: Anton

@Ekkehardt Fritz Bayer/07.04.19, 12,47:
Ihre Informationen, die Sie mühsam zusammengesucht haben, sind bewundernswert und erbringen den Beweis,
wie jämmerlich dabei DIE WESTLICHE WERKGEMEINSCHAFT ausschaut, die hinter den USA
mit Lügen alles zerstört, was "unwillig" ist.
Es ist nur zu hoffen, daß die nächsten Probleme, fast wie
bestellt, gelöst werden, bevor die USA wieder einmal als
"Demokratisierer" in Libyen ( das sie ohnedies in das
Mittelalter zurückgebombt haben), Venezuela, Nicaragua
und schon wieder in Libyen(?) an der Reihe sind!?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang