Bereits mehr als 56.000 Petitionen gegen Gender-Sexual-Kunde an Schulen und Kitas versandt

Bürger wehren sich gegen die Frühsexualisierung ihrer Kinder

Bereits mehr als 56.000 Petitionen sind im Rahmen der Kampagne »Frühsexualisierung beenden: Gender-Sexual-Kunde an Schulen und Kitas stoppen, Elternrecht schützen« versandt worden. Die Kampagne war von der »Initiative Familienschutz« unter der Federführung von Sven von Storch initiiert worden.

Screenshot Abgeordneten-Check
Veröffentlicht:
von

Die »Initiative Familienschutz« hatte kürzlich unter der Federführung von Sven von Storch auf der Internet-Plattform »Abgeordneten-Check« eine neue Petitions-Kampagne mit dem Titel »Frühsexualisierung beenden: Gender-Sexual-Kunde an Schulen und Kitas stoppen, Elternrecht schützen« initiiert. Bereits mehr als 56.000 Petitionen sind versandt worden.

Gleichzeitig hat die »Initiative Familienschutz« einen neuen Flyer zum Thema »Gender-Sexualkunde an Schulen stoppen: Elternrecht schützen« herausgegeben. Schon zu Beginn der Kampagne wurden mehr als 100.000 Faltblätter verschickt [ Siehe PDF-Version hier! ].

Aktueller Hintergrund:

Jede Schule soll Gender-Sexualkunde betreiben. Alle Kinder sind verpflichtet, an der Propagandaveranstaltung für schwul-lesbische Lobbygruppen teilzunehmen. Das elterliche Erziehungsrecht darf die Schule dabei ignorieren. Das hat nicht irgendwer beschlossen, sondern vor wenigen Wochen das Europäische Parlament. 34 Europaabgeordnete sitzen für CDU/CSU im Parlament. Bis auf einen Abgeordneten stimmte die CDU/ CSU-Fraktion fast geschlossen dafür. Heimlich wird in Brüssel ein christdemokratischer Kernwert sabotiert.

Presse und Fernsehen schweigen dröhnend zu dieser schändlichen Kumpanei gegen die Familie, die die CDU/ CSU derzeit mit Linke, SPD und Grüne auf EU-Ebene vollzieht. Nun, da Angela Merkel die zivile Ehe abgeräumt hat, sollen gefälligst auch alle anderen europäischen Nationen das Anti-Familienprojekt mittragen und die Homo-Ehe als Rechtsinstrument bei sich anerkennen. Auch darauf einigten sich die Abgeordneten am 1. März in der sogenannten »Entschließung des EU-Parlaments zur aktuellen Lage der Grundrechte«. Aus der EU-Zwangserziehung in Sachen Gender Mainstreaming soll es für kein Land ein Entkommen geben.

In Brüssel zeigen Christdemokraten und Christsoziale ihr wahres Gesicht. Obwohl sie noch 2015 gegen eine ähnliche Entschließung der EU gestimmt haben. Jetzt der Sinneswandel um 180 Grad: die CSU/CDUler haben alle Widerstände gegen die fanatischen Gender-Ideologen aufgegeben. Jetzt kann die EU-Bürokratie ungehindert daran gehen, die letzte Bastion bürgerlichen Selbstverständnis – die Familie – endgültig zu schleifen: Indem sie eine Generation Menschen heranzüchtet, für die die Liebe zwischen Vater und Mutter ein verzichtbares Relikt ist, weil Kinder angeblich genauso gut in der Petrischale gezeugt werden können.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Johanna Greber

Die Frühsexualisierung könnte sich selbst ohne Staat und Kirche auf ein natürliches Maß ausbalancieren, wenn den Kindern nicht mehr ihr eigener Unterhalt von den Grundeigentümern genommen wird, den die Kinder mit ihrer Geburt in die Grundstückspreise ihrer Länder nachfragewirksam einzahlen. Der je Kind und Mutter in Deutschland zurzeit mehr als 4000.- Euro je Monat betragen dürfte. Wie meine Bekannte - Hildegard von Trotzsingen - in ihrem Kommentar zu
http://www.freiewelt.net/nachricht/kinderrechte-ja-aber-nicht-fuer-ungeborene-100738
mit wenigen Worten darstellen konnte. Ohne eine entsprechende Mütter- und Kinder Bodenrecht – Reform ist die Beschäftigung mit dem Für – und Wider der Frühsexualisierung der Kinder eine hilfreiche Ablenkung zugunsten “ - arbeitsloser Einkommen – “ des Multi –Milliardär- und Millionär – Boden und Geld - Adels und seines Verdummung – Staates.

Gravatar: Angie

Nicht wirklich verwunderlich bei der Stasi-Stalinistin Merkel. Die Kinder müssen geformt werden. Und möglichst noch gegen ihre Eltern aufgebracht.

@Regina Ott-Hambach

Ob Merkel Übergewicht hat oder nicht, ist mir schnuppe. Hassen Sie vielleicht Ihr eigenes Übergewicht?

Gravatar: Uje

Es ist sowas von zu kotzen. Wenn ich an EU und Brüssel denke kommt mir immer Duotrox in den Sinn und das ganze kommt doch aus der UN kann man nachlesen man kann auch nachlesen das unser liebe fingernägelkauende Kanzlerin sich in der UN eine Hohen Posten erhofft hat , aber das war nichts unser Geld nehmen sie aber das Merkelchen nein danke, das über 6000 Mitarbeiter bei der UN Pädophil sind kann man auch nachlesen, tja noch ein Frage?

Gravatar: Mark Anton

Ist diese katastrophale Frühsexualisierung nicht ein emotionaler Nebenkriegsschauplatz, ein Spiel auf Zeit und ein Ablenkungsmanöver für die Restbevölkerung?

Es passt natürlich nicht zum Hauptkriegsschauplatz der schleichenden Islamisierung durch Zuwanderung - die dann in naher Zukunft unumkehrbar sein wird!

Es ist das Prinzip unserer unliebenswürdigen Schwester Nr. 1 und ihrer Khmer Gaudy: "Teile und Hersche" .

Gravatar: Thomas Waibel

karlheinz gampe 21.04.2018 - 12:20

Lenin sagte, daß wer die Jugend hat, hat die Zukunft.

Deswegen versuchen die Sozialisten alle Coleur, auch die von der "C"DU/"C"SU, die Erziehung der Kinder, wenn möglich ab dem Zeitpunkt der Geburt, zu verstaatlichen.

Gravatar: Thomas Waibel

Es ist Sache der Eltern die Kinder bei Erreichen der notwendigen Reife, im entsprechenden Rahmen und im Lichte der katholischen Moral durchzuführen.

Die heutige "Sexual-Aufklärung" dient nur dazu die Schamgefühle und moralische Vorstellungen der Kinder zu zerstören oder erst gar nicht aufkommen zu lassen, um damit die Kinder zum Hedonismus zu (v)erziehen.

Das alles unter den Vorwand, ungewollte Schwangerschaften und damit Abtreibungen zu verhindern.

Als ob der Hedonismus eine Barriere gegen die Abtreibungen wäre! Verlogener geht es wohl kaum noch!

Gravatar: karlheinz gampe

Die rote SED CDU Kommunistin Merkel und ihre Steigbügelhalter, die linken Parteien, CDU + SPD sind nun die kriminellen Feinde des Deutschen im eigenen Land, die alles tun um Deutschland zu zerstören. Merkel, Freimaurer und ihre perversen, abartigen Lobbygruppen machen sich an die Kinder ran um diese zu verderben. Krank. Wer wählt diese kranken, irren Menschen ?

Gravatar: Jomenk

Man ist schon langsam soweit, sich den Islam herbeizusehnen. Dann hört dieser ganze Spuk mit einem Schlag auf. Wieso werden wir gezwungen, mit diesem ganzen kranken Dreck unsere Kinder zu verseuchen? Meine Kinder sind schon lange aus dem Haus und ich habe sie zu anständigen Menschen erzogen. Und ich habe sie dahingehend erzogen, das es z.B auch gleichgeschlechtliche Partnerschaften gibt, die man tolerieren muss. Wichtig ist, was man für ein Mensch ist und nicht, mit wem man im Bett liegt. Und diese Einstellung geben sie auch an ihre Kinder weiter. Mehr ist nicht nötig. Ich brauche nicht den Staat, der meine Kinder erzieht. Das ist allein die Aufgabe der Eltern.

Gravatar: Thomas Waibel

Auffällig ist, daß die "Kirchen" gegen das Verderben der Kinder, und dazu noch in jungen Jahren, nichts unternehmen.

Offenkundig haben beide Vereine das 6. Gebot über Bord geworfen.

Gravatar: Regina Ott-Hambach

Analsex statt Orthographie in der geschundenen Republik, die von einer übergewichtigen, verschlafenen DDR-Frau regiert wird! Da traktiert man kleine Kinder mit sexuellen Abartigkeiten, aber Schreiben in verbundener Lateinschrift und Grammatik der deutschen Sprache, das scheint unwichtig zu sein. Wichtig sind im Land der Migrantenkanzlerin deren Lieblinge: Schwarze, Araber und sonstige islamische Kriminelle, die deutsche Frauen vergewaltigen, dealen, klauen und Menschen abstechen.
Man sollte die dicke alte Frau aus dem Osten wegen ihrer Rechtsverstöße verklagen. Aber wer macht das!
Wir, die Restdeutschen, verhalten mit unseren Steuern diese nixigen Migranten! Wie hasse ich diese alte übergewichtige und verpennte Migrantenkanzlerin!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang