Über 100.000 Einzelpetitionen gezeichnet

Bürger fordern Rückkehr zur Familienpolitik

Im historisch größten Familienetat des Bundestages sollen Mütter leer ausgehen. Dagegen wehren sich immer mehr Bürger. Ihm Rahmen der Petition »Für einen Richtungswechsel in der Familienpolitik« auf der Internetplattform »Abgeordneten-Check« sind bereits mehr als 100.000 Einzelpetitionen gezeichnet worden. Die Petition wurde von der »Initiative Familienschutz« unter der Federführung von Sven von Storch ins Leben gerufen.

Screenshot Abgeordneten-Check
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Familie, Familienschutz, Kinder, Mütter
von

Der Betrug an den Müttern geht weiter: Vollzeitmütter gehen leer aus. Im historisch größten Familienetat des Bundestages sollen Mütter leer ausgehen. Dagegen wehren sich immer mehr Bürger. Ihm Rahmen der Petition »Für einen Richtungswechsel in der Familienpolitik« auf der Internetplattform »Abgeordneten-Check« sind bereits mehr als 100.000 Einzelpetitionen gezeichnet worden. Die Petition wurde von der »Initiative Familienschutz« unter der Federführung von Sven von Storch ins Leben gerufen.

[HIER kann das Faltblatt zur Familienpolitik bestellt werden.]

Aktueller Hintergrund:

Für eine bestimmte Gruppe von Frauen haben weite Teile der Politik nichts als blanken Zynismus übrig: für Mütter. Nach Meinung der linksgrünen »Menschinnen« im Bundestag sind Mütter selbst schuld, wenn sie so dumm sind und ihre Kinder noch selbst betreuen wollen. Dafür gibt es nichts vom Staat, höchstens eine mickrige Rente, wenn die Mütter sich am Ende ihres Lebens für einen unersättlichen Fiskus krumm gebuckelt haben. Aber: Kinder brauchen ihre Mütter. Fordern Sie die Abgeordneten auf, endlich einen Richtungswechsel in der Familienpolitik herbeizuführen. Familien wollen mehr Zeit füreinander und nicht noch mehr sozialistische Familienpolitik.

Diesen Betrug an den Müttern kritisierte jüngst auch Beatrix von Storch in ihrer Rede zum Familienetat der Bundesfamilienministerin. Der Wunsch von Müttern, mehr Zeit für ihre Kinder zu haben, werde von der Regierung als »tradiertes Rollenbild« abqualifiziert, das überwunden werden müsse. Die Linken haben ein anderes Rollenbild: Die forcierte Verstaatlichung der Kindheit durch Kita und Ganztagsbetreuung soll zur Zwangsnorm werden. [Lesen Sie hier eine Zusammenfassung und sehen Sie das Video des von Tumulten und höhnischem Gelächter begleiteten Plädoyers für Mütter.]

Ohne Mütter geht es nicht. Ihre bedingungslose Liebe und ihre unerschöpfliche Geduld und Zeit legen den Grundstein für unsere humane, solidarische Gesellschaft. Ein Staat, der Müttern die wichtigste Lebensphase durch faktischen Erwerbszwang zerstückelt, betrügt die Frauen und beraubt sich selbst einer vitalen Ressource für die Zukunftsfähigkeit des Landes.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Jutta

Ich möchte präzisieren: für deutsche Mütter hat der deutsche Staat nichts übrig.
Für altgewordene deutsche Mütter noch viel weniger.

Wie sieht es mit den muslimischen - ausser den Vorzegedamen, die dann am liebsten mit Kopftuch arbeiten wollen, egal ob es das Gesetz hergibt oder nicht - Frauen usw .. aus ?
Werden die in die Erwerbsarbeit gezwungen, mittels Deutschlernen und Beruf lernen ?

Für deutsche Frauen in Deutschland herrscht mitnichten Wahlfreiheit.

Gravatar: Elke

Warum sollen denn Frauen überhaupt noch
Kinder in die Welt setzen, wenn sie sie gleich wieder aus den Händen geben sollen? Wozu die Schwangerschaft und Entbindung. Wozu der Streß? Zur Nazizeit gab es Zwangssterilisation bei den sogenannten "unwerten" Frauen.

Mit gleichen Tun wäre das deutsche Volk bald ausgelöscht. Unsere Zugezogenen vermehren sich umso mehr.

Irgenwie ticken unsere Politiker nicht richtig oder wollen sie nur vertuschen, dass sie keine Kinder zeugen wollen oder können? Da sie ohnehin kaum Zeit für die Familie haben, bleibt ein schlechtes Gewissen aussen vor. Oder flüchten sie vor der Familie in die Arbeit? Ist vermutlich für sie einfacher.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Bürger fordern Rückkehr zur Familienpolitik“

Nur zur „Familienpolitik“ – auch weil das Bundesverfassungsgericht scheinbar im Auftrag der Göttin(?) feststellen musste(?):
https://sciencefiles.org/2014/11/07/bundesverfassungsgericht-stellt-eindeutig-fest-kinder-gehoren-dem-staat/

Potenzierte sich die schon Anfang der 90er Jahre eingesetzte Gehirnwäsche https://www.youtube.com/watch?v=mGl5r-v3EBI
unter dieser Angie nicht auch deshalb, weil diese Merkel erpressbar ist https://www.geolitico.de/2015/02/13/wie-merkel-erpressbar-wurde/
was auch für mein Empfinden immer bedrohlichere Ausmaße annimmt?

Doch wer steckt dahinter?

Der meiner Meinung nach dafür Hauptverdächtige trägt einen den meisten Deutschen sicherlich völlig unbekannten Namen:

„Haim Saban“! https://annaschublog.com/2017/07/24/dieser-mann-ist-fuer-angela-merkels-machtuebernahme-verantwortlich/

Oder ist etwa auch er nur einer ihrer Verbündeten???

Gravatar: AlbertNola

@Jutta - "Für deutsche Frauen in Deutschland herrscht mitnichten Wahlfreiheit." Doch, wer Kinder liebt, macht auch Kinder: Geld ist in Deutschland genug da!!
@Elke - "Oder flüchten sie vor der Familie in die Arbeit? Ist vermutlich für sie einfacher." Ganz genau, das sind die Europäer, viel Geld verdienen, wenig Kinder kriegen!!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang