Seit Machtübernahme des ANC wurden tausende weiße Farmer ermordet

Brutaler Mord an weißen Farmern in Südafrika sorgt für Aufruhr

Eine Bande von fünf Schwarzen hat in der vergangenen Woche das weiße Farmerehepaar Danie und Beggie Brand sowie deren Tochter Elisabie auf der Familienfarm in Hartwarter in der nördlichen Kapprovinz in Südafrika überfallen, brutal ermordet und die Leichen geschändet. Die weißen Farmer rüsten zur Selbstverteidigung.

Foto: Facebook
Veröffentlicht:
von

1994 übernahm der ANC (African National Congress) die Macht in Südafrika. Richtete der in seiner Anfangszeit noch das Augenmerk darauf, dass die Rechte der schwarzen Bevölkerung im Land nach und nach an die der Weißen angeglichen werden, so hat er längst diesen Kurs verlassen. Der gezielte Genozid an den vor allen weißen Farmern ist zwar nirgendwo im Parteiprogramm verankert, wird aber von den politischen Führungskräften des ANC toleriert. Dieses Vorgehen führte dazu, dass 2008 die USA den ANC als terroristische Vereinigung einstuften. Der ANC ist Mitglied der sozialistischen Internationalen, einem Verbund, dem die deutsche SPD als Beobachterpartei zugehörig ist.

In der vergangenen Woche erfolgte wieder ein brutaler Mord an einer weißen Farmerfamilie, dieses Mal in Hartswater in der nördlichen Kapprovinz. Das Ehepaar Danie und Beggie Brand sowie ihre Tochter Elisabie wurden von einer fünfköpfigen schwarzen Bande auf ihrer Farm überfallen, brutal ermordet und ihre Leichen wurden geschändet. Den Leichnam von Tochter Elisabie zogen die Mörder mehrere Kilometer an einem Fahrzeug angebunden hinter sich her, die Leichname der Eltern hatten die Verbrecher kopfüber in einen Baum in der Nähe der Farm aufgehängt.

Ein mehrere kilometerlanger Autokorso eskortierte die Gemordeten auf ihrem letzten Weg. Aus den Reihen der Trauergemeinde waren nicht nur Töne der Trauer und des Mitgefühls zu vernehmen, sondern auch klare Bekenntnisse zum Widerstand. Man werde sich rüsten, um diesen Verbrechen Einhalt zu gebieten. Wenn die Regierung es nicht für nötig halte, die Menschen zu schützen, dann werde man sich selbst zu schützen wissen, so die weit verbreitete Meinung.

Deutsche Mainstreammedien berichteten über dieses brutale Verbrechen nicht. Seitens des ZDF ist man ja ohnehin der Ansicht, dass es Rassismus gegen Weiße nicht gebe. Auf dem Mainzer Lerchenberg ticken die Uhren einfach etwas anders.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: H.M.

White lives matter! All lives matter!
Gott möge uns Weiße, die wir nur noch 8% der Weltbevölkerung sind, schützen!
Wir haben Feinde von Außen und Feinde von innen. Mörder und ideologisch-dämonisch besessene Farbige hassen uns und wollen uns vernichten. Weiße, die auf diesen Zug aufspringen, werden zu Selbsthassern und arbeiten gegen uns!
Gott erbarme sich über die weißen Ethnien, auf dass sie nicht aussterben und vernichtet werden! Man sollte mit allen Menschen Frieden halten, solange es geht und niemanden hassen. Aber es kann nicht angehen, dass man seine eigene Ethnie hasst und mit ihren Feinden gemeinsame Sache macht.

Gravatar: Frost

Politik und Medien wollen ja alles gleichmachen -, was dabei rauskommt, zeigt sich langsam aber sicher. Die Menschen sind eben nicht alle gleich. Wenn die Schwarzen gleich den Weißen wären, brauchten sie in ihren Ländern keine Weißen, dann kämen sie nämlich alleine klar. Woher kommt der elektrische Webstuhl , von wem die Dampfmaschine, wer erfand den der Otto - Motor, wer erfand die Flugzeuge, wer die Rakete, wer den Computer, wer das Transistor - Radio, und vieles mehr ! Man kann auch nicht sagen, das Klever einer von uns ist, Die Menschen sind eben nicht alle gleich.

Gravatar: Maria B.

Südafrika ist wieder dort angekommen, wo es war, bevor die niederländischen Bauern dort eingewandert sind und das Land zum Aufblühen gebracht haben. Back to the roots. Das kann man ja schon lange beobachten, in Afrika wie in Südamerika.

Gravatar: karlheinz gampe

@ Manfred Hessel

Heute feiern jedoch die perfiden roten Mörder ihre Opfer quasi als Märtyrer ! Perverser als die SPD geht nicht mehr !

Die roten Genossen tun nun jedoch so als seien sie gar nicht die Mörder gewesen. SPD ist genauso verlogen, wie die DDR Stasi oder eine rote CDU Merkel !

Sind Rote eigentlich immer verlogen ?
CDU, SPD, Grüne und Linke ?

Gravatar: Shirley

BLM gehört umgehend verboten.

Und vor Schwarzen gekniet wird auch nicht mehr.
Wie sagte Präsident Donald Trump;
"Ich knie nur vor Gott." Recht hat er.


Und für uns gilt;

WLM.

Gravatar: Hartwig

An ihren Taten wird man sie eindeutig erkennen.

Es geht um die Macht. Der äußerst, begehrte Chefsessel bleibt niemals lange unbesetzt. Es kommt immer darauf an, wer ihn hat und wie er die Macht ausübt.

Um diese Macht zu erlangen, ist jeder Betrug rechtens, in den Augen der Kriminellen. Heute ist es die Keule Rassismus, morgen ist es ein anderes beliebiges Argument. Das absolut Böse ist nicht sehr wählerisch. Es wechselt seinen Anzug nach Belieben. Und sie lieben es mit den Opfern zu spielen.

An ihren Taten wird man sie eindeutig erkennen.

Wer ernsthaft Schutz und echte Ruhe vor diesen Mördern sucht, der findet ihn nur beim CHRISTLICHEN LEBENDIGEN GOTT. ER wartet.

Die gleichen Mörder haben auch den blendenden Unsinn von einem angeblich aufgeklärten Christentum verbreitet. Die Betrugsmasche hoch Zehn. So viele Dummköpfe bezeichnen sich gern als aufgeklärt und haben nix im Hirn. Was nichts anderes bedeuten soll, als das es GOTT nicht geben kann, nicht geben darf. Dieser Art Aufklärung braucht kein kluger Mensch. Das ist geistiger Müll. Kein Mensch ist derart dumm, wie die moderne Variante. Sich selber zu "verarschen", ist ein Kunststück.

An ihren Taten wird man sie eindeutig erkennen.

Gravatar: Ronald Schroeder

Das sind die Folgen einer Ideologie, die "All Lives Matter." für rassistisch hält und nur noch "Black Lives Matter." gelten läßt.
Südafrika setzt das konsequent um -und nicht erst seit 2020. Schließlich ist der ANC mit der Ermordung Weißer zur politisch einflußreichen Kraft geworden. 1961 entschlossen sich führende Mitglieder des ANC zur Gründung eines bewaffneten Flügels. Offiziell propagierte man Sabotageakte gegen die Infrastruktur (beispielsweise Stromversorgung und Telekommunikation), gegen militärische Einrichtungen und Polizeistationen. Tatsächlich aber war der ANC aus dem Untergrund für zahlreiche Terrorakte gegen Weiße verantwortlich. Erster Führer des bewaffneten Armes des ANC war Nelson Mandela, Friedensnobelpreisträger von 1993.
Seit 1994 ist der ANC Regierungspartei in Südafrika und setzt sein Programm konsequent um. Insofern ist es eher wenig realistisch, daß sich Weiße in Südafrika bewaffnen und gegen schwarze Killer zur Wehr setzen dürfen. Vielmehr dürfte die südafrikanische Regierung das Militär einsetzen, um sich illegal bewaffnende Weiße zu entwaffnen. Anderenfalls würde ja der 1994 begonnene Exodus der Weißen aus Südafrika zum Stillstand kommen, was politisch wohl kaum gewünscht ist.

Gravatar: ZORKA

Und gerade wegen solchen Schweinereien gegen weisen Menschen -weigert sich unser Land-Tschechien-die Fluechtlinge wilkomenn heisen-und dafuer droht uns die EU mitt hohen Strafen. Warum sollen wir eventuelle Moerder in unseres Land holen-sie ernaehen-kleiden-fuer Nichts Geld schenken-u.s w. ? NIE !

Gravatar: Wolfram

Zu den Gräueltaten der Farbigen in Südafrika schweigt unser Mainstream-TV unisono.

Denn das schadet der BLACK-LIVES_MATTER-Hysterie !!!

Wenn das nicht heuchlerisch und verlogen ist ???

Gravatar: Manfred Hessel

Hallo @Karlheinz Gampe,

soweit mir bekannt ist hatte gerade diese Rosa Luxemburg eine dermaßen arrogante und rechthaberische Art und Weise daß sie sogar in den eigenen Reihen aneckte. Die wollte den Kommunistmus nach ihrem Willen und ging nicht auf Vorschläge oder Gedanken ihrer eigenen Gesinnungsgenossen ein.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang