Italienische Zeitung ist im Besitz der Mafia, die sich gegenseitig Privilegien zuspielt

Brisante Namensliste der sogenannten »Homo-Lobby« des Vatikans geleaked

Während Papst Franziskus weiter zu den Anschuldigungen gegen ihn öffentlich schweigt, veröffentlichte die italienische Tageszeitung »Il Fatto Quotidiano« die brisante Nachricht, dass sie im Besitz einer Liste mit Namen aller Mitglieder der »Homo-Lobby« im Vatikan sei.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Lebenswelt, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Rom, Papst Franziskus, Vatikan
von

Das Dokument – auf Vatikanpapier gedruckt – enthalte, die Namen von homosexuellen Mitarbeitern der Kurie, wie katholisches.info berichtet.

 

„Grund für das hartnäckige Schweigen der Vatikan-Führung zu den Anklagen, die in dem inzwischen berühmt gewordenen Dokument von Erzbischof Carlo Maria Viganò enthalten sind, könnte die Angst sein, durch neue Fakten widerlegt zu werden, die zur Explosion jenes ‚Atomkrieges‘ führen könnten, von dem seit Tagen interne Stimmen des Heiligen Stuhls berichten.“

 

Die Liste stellt die Frucht der Untersuchungsarbeiten einer von Papst em. Benedikt XVI. einberufenen Kommission von Julian Herranz, Jozsef Tomko und Salvatore De Giorgi dar, die dazu beauftragt worden waren, im Falle der Vatileaks zu ermitteln. Kurz vor Rücktritt erhielt Benedikt diesen Dossier, der jetzt bei der Zeitung vorliegt. Stimmen nach seinem Rücktritt behaupteten, dass sein Rücktritt unter Umständen auch mit dem Einsetzen der Untersuchungskommission zusammen hängen könnte.

 

Die Liste der „Homo-Lobby“ des Vatikans enthalte nicht nur die Namen der Schuldigen, sondern auch Beweise für die Behauptungen. Il Fatto Quotidiano schreibt, es gehe um„eine Liste von Prälaten und Laien, die der sogenannten Homo-Lobby angehören, die durch Erpressung und Geheimnisse Positionen und Karrieren bedingen konnten oder können“.

 

Das Boulevard-Blatt wird im Laufe von mehreren Tagen die Liste nach und nach veröffentlichen. Auch angekündigt wurde der „nächste Skandal“, der den US-Kardinal Kevin Farrell betrifft. Farrell wurde von Papst Franziskus als Präfekt für das Dikasterium für Laien, Familie und Leben gemacht, obwohl er als Zögling von Kardinal McCarrick zählte. Laut den Unterlagen habe Farrell mit McCarrick, als dieser Erzbischof von Washington war, „jahrelang in derselben Wohnung zusammengelebt“.

 

Im August dieses Jahres nahm ein LGBT-Aktivist und Diakon (mit einer bi-sexuellen Tochter) an Kardinal Farrells Abschlussmesse beim Weltfamilientreffen in Dublin teil. Die schwulen-Webseite The Advocate berichtete, dass Diakon Ray Dever eine „sichtbare Präsenz“ sein wollen, um sich für LGBTQ equality in der katholischen Kirche einzusetzen.

(jb)

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

UNGLAUBLICH! Der Vatikanstaat hat Probleme mit einer
HOMO-MAFIA. Dieser Laden kann samt seines Papstes einpacken! Man fragt sich wirklich, wie lange man als Katholik mit dieser "Organisation" noch verbunden sein kann!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Während Papst Franziskus weiter zu den Anschuldigungen gegen ihn öffentlich schweigt, veröffentlichte die italienische Tageszeitung »Il Fatto Quotidiano« die brisante Nachricht, dass sie im Besitz einer Liste mit Namen aller Mitglieder der »Homo-Lobby« im Vatikan sei.“ ...

Ist diese Nachricht etwa so brisant, weil die Kirche die Kriminalisierung von Homosexuellen ´eigentlich` weltweit fördert???
http://www.kcharamsa.com/die-kirche-fordert-weltweit-die-kriminalisierung-von-homosexuellen-p-287-es

Gravatar: Heiner Wackmann

Na, es würde mich nicht wundern, wenn der Kronzeuge des Feldzuges gegen PapstFranziskus, Erbischof V. auch auf der Liste zu finden sein wird. Sagte doch 2012 auf einer Veranstaltung zu McCarrick: "Sie werden von uns allen so geliebt"
Wie kann man das verstehen?

Gravatar: Il Cazzo Quotidiano

Es ist nicht ein Homo - und Pädo - Lobby 'im' Vatikan, sondern der Vatikan ist eine Homo - und Pädo - Lobby.

Ebenfalls rotgrünbraun verseuchte Homo - und Pädo - Lobby, würde der deutsche Staat sonst keine Steuern mehr einziehen wollen im Namen und im Auftrag der Kirche, und er würde die deutschen Pfaffen auch nicht bezahlen.

Gravatar: Hans

Ich fürchte, dass wir uns die Beurteilung zu einfach machen, Es gibt nicht nur eine Homo - Pädo -Lobby, sondern nach Malachi Martin gibt es auch Satanisten und diese sind in hohne Positionen. Die Üdergänge vor gewöhnlicher Homosexualität zu Päderasten zu Satanisten soll nach Martin fließend sein. Auch darauf weist Martin hin, der Weg ist ob der Erpressbarkeit auch mit Morden belegt. Wir leben am Ende der Zeiten und das Böse wird sichtbar. Aber auch das Gute, dass Gott unter dem Bild des Weizens gesäht hat, ist noch da und kommt in die Scheunen Gottes.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang