Spontane Demonstrationen in Deutschland

Brand in Moria: Konzertierte Aktion von Brandstiftern, Flüchtlingsindustrie und Migranten?

In ganz Deutschland ist es zu sogenannten Spontan-Demonstrationen für die Aufnahme neuer Flüchtlinge gekommen. - Ein Kommentar

Leonhard Lenz / CC0
Veröffentlicht:
von

Erst die Stuhl-Installation in Berlin, einen Tag später der Brand im griechischen Aufnahmelager in Moria und tags darauf überall in Deutschland sogenannte Spontandemonstrationen - ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Die größte Demonstration fand in Berlin statt. 3,000 Sympathisanten der Flüchtlingsindustrie trafen sich vor dem Hauptbahnhof mit Plakaten und Bettlaken, auf denen sie die EU-Politik kritisierten. In Leipzig waren es 1,800, in Hamburg mehr als 1,200 und in Frankfurt am Main etwa 300 Personen. Selbst zusammengerechnet ergibt das nur rund 6,000 Personen. Kaum genug, dass jeder von ihnen auch nur einen Flüchtling aufnehmen könnte.

Aber darum geht es auch nicht. Die Demonstranten fordern nicht für sich das Recht, Flüchtlinge aus den Lagern in Griechenland aufzunehmen. Sie fordern, dass die EU mit dem Geld des Steuerzahlers Migranten versorgt. Originalton Organisation 'Seebrücke': Die Migranten "müssen sofort aufgenommen werden". Eine Sprecherin: "Eine europäische Lösung ist nicht in Sicht, das heißt, einzelne Staaten müssen vorangehen." Damit ist Deutschland gemeint.

Auch die Bundesregierung zeigte sich betroffen, wenngleich sie einschränkend ergänzte: "Unsere Priorität ist jetzt die, dass wir vor Ort Hilfe leisten, im Rahmen dessen, was Griechenland braucht." Offenbar hat man dort nichts verstanden. Weder geht es den Migranten noch den Demonstranten hierzulande darum, dass die Migranten ein Dach über dem Kopf bekommen. Sonst hätten sie keine Feuer gelegt.

Die Masche ist immer dieselbe. Bemerkenswert ist allenfalls, dass sie weiterhin zieht. Noch weigert sich Seehofer, die, wie er sagt, "Rechtsordnung in Frage zu stellen." Aber man darf sicher sein, dass die Migranten ihrem Ziel recht nahe sind. Schon kippelt der erste Minister der Christsozialen. Entwicklungsminister Gerd Müller sprach von einem "Zeichen der Humanität". Was Brandstiftung mit Humanität zu schaffen hat, fragte ihn keiner. Er durfte die Gesetze der EU ignorieren und sagen: "Ich fordere Frankreich und andere Länder auf: Wir können nicht auf die Letzten warten, es gibt hier keine Einstimmigkeit."

Auf der Linken haben sich die Reihen ohnehin längst geschlossen. Katarina Barley, SPD, bezeichnete die Flüchtlingspolitik als "europäische Schande", weil viele Mitgliedstaaten nicht zu einer Lösung des Problems beitragen wollen. Sie nannte es "absurd", dass viele Städte und Gemeinden in Deutschland schon lange bereit seien, Flüchtlinge aufzunehmen. Ob sie auch bereit sind, für ihre Dienste an der Flüchtlingsindustrie aus der eigenen Tasche zu zahlen, sagte sie nicht. Immerhin weiß sie aber: "Das kann Deutschland nicht alleine übernehmen." Mit anderen Worten: Auch Barley verlässt sich, wie die spontanen Demonstranten, darauf, dass andere zahlen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: André Frost

@Gerhard Gösebrecht...die Wenigsten kommen über das Asylrecht nach Deutschland bzw in die EU, mehr als 2/3 derer die hier Einlass begehren kommen über die Genfer Flüchtlingskonvention.

Gravatar: Gerhard Gösebrecht

Wenn ich Flüchtling wäre würde ich auch gerne nach Deutschland kommen. In ein Land in dem ich für nichts tun Geld bekomme, für lau wohnen kann und wenn mir was nicht passt wild um mich schlagen und alle Deutsche als Nazis betiteln kann. Es sind bestimmt nicht alle so aber der größte Teil und ich bin es leid meine Töchter immer wieder darauf einzuschwören vorsichtig zu sein. Ändert endlich das Asylrecht dann kommen auch weniger von den Sozialschmarotzern.

Gravatar: Peter Lüdin

2019 wanderten unterm Strich 327.000 Menschen mehr zu nach Deutschland als ab und die beiden Jahre davor waren es jeweils mehr als 400.000. Jetzt streitet man sich um wenige Hundert Asylanten? Wo ist da die Verhältnismäßigkeit?

Gravatar: Gerhard Gösebrecht

Wenn ich Flüchtling wäre würde ich auch gerne nach Deutschland kommen. In ein Land in dem ich für nichts tun Geld bekomme, für lau wohnen kann und wenn mir was nicht passt wild um mich schlagen und alle Deutsche als Nazis betiteln kann. Es sind bestimmt nicht alle so aber der größte Teil und ich bin es leid meine Töchter immer wieder darauf einzuschwören vorsichtig zu sein. Ändert endlich das Asylrecht dann kommen auch weniger von den Sozialschmarotzern.

Gravatar: Peter Lüdin

Was sollen die armen Flüchtenden denn machen? Es ist wirklich Zeit das man so viele wie möglich nach Deutschland holt weil sie nur hier wirklich sicher sind. Sie werden hier helfen das demografisches Problem zu lösen, wir müssen natürlich zunächst investieren. Deutschland profitiert davon.

Gravatar: Manni

WER IST FÜR DAS FLÜCHTLINGSDEBAKEL VERANTWORTLICH?NIE VERGESSEN:IM ERIKA.

Gravatar: Manni

Bertl 11.09.2020 - 09:02

Recht so.

Gravatar: Karl Napp

Merkels Staatssender ARD/ZDF und die ihr befreundeten Sender ntv und RTL wissen schon, wen sie bei Umfragen fragen müssen, damit das gewünschte Merkel-freundliche Ergebnis rauskommt.

Gravatar: Tomislav Securitate

Dieses Nachgeben einer solchen Erpressung wird hunderte weiterer Erpressungen nach sich ziehen! Wie sehne ich mich in die 70er Jahre zurueck, als ein Helmut Schmidt Kanzler war, der genau wusste, wie man mit Erpressern umzugehen hatte.

Gravatar: Peter Stadler

Lt. einer Blitzumfrage, heute, 11.9., bei n-tv gesehen,
wollen 50 % der Deutschen (davon sicherlich 49 %
mit "Migrationshintergrund") die Feriencamper von
Moria aufnehmen.
15 % der (echten) Deutschen möchten dies nicht.
Aber, bitteschön, was ist mit den anderen 35 % ?
Da bestimmt die Grünen und Linken die Umfrage
gestartet haben, wollte man wohl kein negatives
Ergebnis sehen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang