Enthüllungs-Journalist hat zwei Jahre vergeblich gesucht

Bob Woodward erkennt keine Trump-Putin-Connection

Einer der bekanntesten Enthüllungs-Journalisten Amerikas hat im Umfeld von Trump recherchiert und ein Buch darüber geschrieben. Doch von angeblichen Russland-Connections hat er nichts gefunden.

By Exchanges Photos [CC0], via Wikimedia Commons
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen, Startseite - Unterbühne | Schlagworte: Bob Woodward, Donald Trump, Wladimir Putin
von

Ein Freund von Donald Trump ist er nicht: Bob Woodward. Er ist einer der bekanntesten US-amerikanischen Enthüllungs-Journalisten. Zusammen mit Carl Bernstein hatte er einst die Hintergründe der Watergate-Affäre aufgedeckt.

Kürzlich hatte er sein neues Buch »Fear.: Trump in the White House« der Öffentlichkeit vorgestellt. Die US-Mainstream-Medien wie die »New York Times« haben dieses Buch gefeiert, weil es einen starken Ton gegen Trump anschlägt.

Doch etwas wird vermisst: Was ist eigentlich mit den Vorwürfen der Russland-Connection? Wo sind all die angeblichen Hinweise auf eine Verbindung Trumps zum Kreml, zu Wladimir Putin? Wo sind die Beweise, dass Russland maßgeblich in den US-Wahlkmapf eingegriffen habe, um Trump zu unterstützen?

In einem Interview gab Woodward zu, dass er zwei Jahre lang intensiv nach solchen Hinweisen gesucht habe. Doch er hat nichts gefunden. Also kommt das Thema in seinem Buch auch kaum vor. Es gibt nichts.

Das ist doch erstaunlich: Die angebliche Trump-Russland-Connection wurde als Grund genutzt, um hart gegen Wladimir Putin und Russland vorzugehen. Doch selbst der bekannteste Enthüllungs-Journalist Amerikas kann nach langer Suche nichts finden, was diesen Verdacht erhärten könnte.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Das wird auch nur von der kriminellen roten Clinton Connection unterstellt. Die roten Kriegstreiber und ihre Kriegslobby wollen keinen Frieden. Die gehen über Leichen und verdienen am Krieg. Siehe rote CDU+SPD Lobby-Regierung in Deutschland mit ihrer roten CDU DDR Betonkopp Lobbykanzlerin ! Diese rote deutsche Kriegsconnection liefert Waffen in Kriegsgebiete.

Gravatar: caesar

Na das ist aber schwach,und das soll für Trump gefährlich werden ?

Gravatar: Michael

Nicht einmal CNN interessiere sich für Bob Woodward oder sein neusten Werk. Außerhalb die Hauptstadt und die Redaktion der NY Times, auch keiner. Jetzt gibt er zu Trump und die Russen ist eine Luftnummer. Die Lügenpresse lässt wieder mal Watergate Bob fallen. Mit Recht.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die angebliche Trump-Russland-Connection wurde als Grund genutzt, um hart gegen Wladimir Putin und Russland vorzugehen. Doch selbst der bekannteste Enthüllungs-Journalist Amerikas kann nach langer Suche nichts finden, was diesen Verdacht erhärten könnte.“

Wen wundert´s?

Wurde nicht auch die „Trump-Russland-Connection“ ´erfunden` und von den Führungen des gesamten Westens als real dargestellt, um Obama, Killary,
Soros etc. - unter Mithilfe und Segen einer deutschen Göttin(?) – die Möglichkeit zu erhalten, den schon weit fortgeschrittenen Aufbau ihrer volksfeindlichen NWO-Diktatur auch zu Ende führen zu können???

Wie schrieb schon George Orwell?

„In Zeiten universeller Täuschung ist das Aussprechen von Wahrheiten ein revolutionärer Akt“!!!

Gravatar: Andreas Donath

Das mit der Russland-Connection ist ja auch nur von der linksliberalen Kriegstreiberin Clinton und ihrem Klan sowie der Soros-Clique, die im Hintergrund perfide ihre Fäden zieht, erfunden, um Trump ans Bein zu pinkeln. Man mag Trump sehen, wie man möchte, und nein, die Frisur und sein bisweilen etwas rüpelhaftes Auftreten gefallen mir auch nicht. Aber einen Mann an der Spitze des Staates wie ihn, der sich für die Belange SEINER Leute, SEINES Volks, einsetzt, davon kann man doch nur träumen - wenn ich mir da das unselige Wirken Merkels anschaue, die die eigenen Leute permanent in die Jauche tritt. Trump hat bisher so vieles richtig gemacht, dass man ihm die Handvoll Fehler verzeihen kann. Für mich der beste US-Präsident seit Jahrzehnten.

Gravatar: Andreas Schulz

Zitat von Seneca: Nicht die ans Licht gekommenen Wahrheiten fördern Revolutionen, sondern Wahrheiten die unterdrückt wurden.( Dieses Zitat stammt von einem Mann, der im Jahr 65 n.Christus gestorben ist)

Trump als Gegner der Globalisten, wird trotz klarem Mandats der Bevölkerung, seit Anbeginn seiner Präsidentschaft diskreditiert, verleumdet,blossgestellt. Ein Mann vom US-Volk gewählt und unterstützt, von den Qualitätsmedien angegriffen. Man ist sich nicht zu Schade vom Haar- bis zum Geschlechstteil zu berichten. Beweise? Fehlanzeige.Hat sich ganz klar gegen den Migrationspakt der UN ausgesprochen. Trifft Entscheidungen für sein Volk, erfüllt seinen Amtseid.
Bei uns Merkel, eigentlich klar abgewählt, von großen Teilen der Bevölkerung nicht unterstützt, von den Qualitätsmedien immer beschützt.Trifft Entscheidungen entgegen Ihrem Amtseid, erklärt diese Entscheidungen noch nicht einmal. Sie will es so, es ist alles gesagt.
Ihre neurotisch abgeknabberten Fingernägel und Ihr großer Durst sind kein Thema in der deutschen Medienvielfalt.Sie schadet den Deutschen und demontiert deren Ruf, in dem Sie z.B. ganz klar von Hetzjagden in Chemnitz redet, auch im Ausland gut hörbar.Beweise? Fehlanzeige.Die vielen "Messerunfälle" und sonderbaren Suizide, bleiben unerwähnt und werden von den Qualitätsmedien heruntergespielt.
So unterschiedlich sind "Demokratien". In einer globalisierten Welt bestimmen nur sehr wenige über das Schicksal sehr vieler. Das ist weder wünschenswert noch demokratisch. Was eine EU in den Nationalstaaten schon anrichtet bzw. angerichtet hat, ist im Vergleich zu einer globalisierten Welt, einer neuen Welt Ordnung, nichts.Sollten Menschen wie Trump verstummen und die NGOs gewinnen, wird es dunkel.
Es steckt viel Geld und viele kruden Visionen dahinter, aber alles von Menschen, die sich alles leisten können, aber von nichts den Wert kennen.
Man bedenke, dass es nach der so genannten Wende nicht gelungen ist, den Verbleib von fast 24 Milliarden D-Mark zu klären. Und in der deutschen Politik wurden schon mehrfach Koffer hin- und her getragen, deren Träger angeblich nichts wusste und immer noch politisch auf dem hohen Roß sitzt. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Kriegskasse der Weltveränderer ist also sehr gut gefüllt und Sie werden mit aller Macht und allen Mitteln, legalen oder illegalen, an der Verwirklichung Ihrer Visionen arbeiten.Sollte Trump scheitern, folgt unweigerlich wieder eine Marionette der NGOs.

Gravatar: Shirley

Berichtigung

es heißt natürlich;

Liebe

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang