BKA-Chef Münch spricht von einer »schweren psychotischen Krankheit«

BKA-Chef: Hanau-Attentäter war psychisch schwer krank

Der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, sprach in Berlin von einer »schweren psychotischen Krankheit«. Diese Einschätzung des BKA beruhe auf dem aktuellen Stand der Ermittlungen.

Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE
Veröffentlicht:
von

Der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, sprach in Berlin von einer »schweren psychotischen Krankheit«. Diese Einschätzung des BKA beruhe auf dem aktuellen Stand der Ermittlungen.

Der Attentäter hatte neun Menschen erschossen. Anschließend brachte er seine eigene Mutter um und nahm sich zum Schluss selbst das Leben.

Zuvor ging es bereits durch diverse Medien, dass der Attentäter wohl unter Verfolgungswahn litt und sich von Geheimdiensten beobachtet fühlte, die zudem seine Träume beeinflussen würden.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Markus

Aha die AFD soll schuld sein. Dann sind die Altparteien daran schuld wenn mal wieder ein Migrant mordet vergewaltigt und Kinder vor einem Zug schmeißt

Gravatar: Petra

Na so schlimm psychisch krank kann er nicht gewesen sein, wie das jetzt hingestellt wird. Er war Sportschütze und hatte einen Waffenschein. Er war vielleicht etwas wirr im Kopf und die ideale Person, die man hatte, die um sich schießen konnte. Das Manifest soll ja auch schon ein paar Wochen vorher vorgelegen haben. Und das war kein Grund, mal nachzuforschen? Ein wirklich Irrer setzt sich allein hin und schreibt 24 Seiten. Wer war an seiner Seite. Wer hat ihn in seinen Ansichten bestärkt. Er wird doch nicht von der Couch aufgestanden, losgezogen sein und wild um sich geschossen haben gerade in einer Shishabar, die sowieso mafiaanfällig ist, wo sich schon Banden gegenseitig beschossen haben. Und "glücklicher" Weise lebt der Attentäter nicht mehr. Irgendwie ist auch der Zeitpunkt sehr günstig gewesen. Und das Trara sofort nach der Tat. Da wurde aus allen Rohren auf Rechts geschossen und auf die AfD, wo eigentlich Trauer angesagt gewesen wäre. Wir habe Wahlen dieses Jahr und nächstes. Steter Tropfen höhlt den Stein. Hat schon jemand mal den Sportschützenverein darum gebeten, etwas zu sagen oder gar die Stelle, die den Waffenschein ausgestellt hat? Bei aller Liebe, aber irgend etwas stimmt hier nicht. Hat hier niemand ein flaues Gefühl?

Gravatar: Manfred Hessel

Vor zehn Jahren gingen wir noch brav arbeiten, zahlten unsere Steuern und an den Wochenenden mal in die Nachtbar. In den Kneipen wurde hin und wieder über die Politik gelästert aber sonst lebten wir unser Leben wie gewohnt. Und Heute ? Da erklären mir irgendwelche Milchgesicher , Kopftücher und Rauschebärte wie ich gefälligst in meinem eigenen Land zu leben habe ? Ich glaube nicht, daß das schon alles war. Irgendwann dreht der Nächste durch. Haben wir denn darum gebettelt, daß jetzt ganze Stadtteile wie orientalische Hinterhöfe aussehen ?

Gravatar: Doris Mahlberg

Der Täter war, laut Herrn Münch, schwer psychisch krank und litt unter Verfolgungswahn und Wahnvorstellungen. Frage an die Ärzte : Warum ist so ein schwer kranker Mann nicht in einer Klinik oder zumindest unter Aufsicht, damit er weder sich selbst noch andere verletzen kann ??
Frage an Herrn Münch : Warum ist ein psychisch schwer kranker Mann im Besitz von Waffen ?? Die Verantwortlichen werden wohl kaum zur Rechenschaft gezogen werden, dafür drischt man in geradezu psychotisch-idiotischer Weise auf die AfD ein. Was dieser polit-mediale Regierungshaufen momentan wieder an paranoidem Schwachsinn auf die Republik losläßt, ist wirklich unerträglich.

Interessant ist, daß der Attentäter aus dem links-grünversifften Milieu kam, sein Vater 2011 sogar für die Grünen kandidierte. Wäre ich der grün-kommunistische Vater von Tobias, würde ich nicht dulden, daß man meinen Sohn posthum als Rechtsradikalen bezeichnet.

Gravatar: Arno

Soso, nun ist man also psychisch schwer erkrankt, wenn man Ausländerkriminalität thematisiert, man Ausländer für wenig leistungsbereite Taugenichtse hält und den Geheimdiensten alles mögliche zutraut...

Gravatar: Karin Weber

Herr Münch widerspricht der offiellen Lesart. Für Politk & Medien war der Täter ein Rechter und kein Behördenchef sollte es wagen, da zu widersprechen. Herr Münch wird sich nicht mehr lange hälten können. Die Kanzlernde wird ihm sein "vollstes Vertrauen aussprechen". Was "maaßt" Herr Münch sich eigentlich an?

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „BKA-Chef: Hanau-Attentäter war psychisch schwer krank“ ...

Allerdings meine selbst ich, als ausgemusterter Waldschrat:

„Das Verbrechen von Hanau auf ein psychologisches Phänomen, auf eine nie ganz auszuschließende Abweichung zu reduzieren, erfasst das Problem nicht“!
https://www.n-tv.de/politik/politik_kommentare/Krank-oder-nicht-das-ist-Rechtsterror-article21590954.html

„Wer zum Rechtsterrorist taugt, kann nicht psychisch krank sein“!!! ...

In Deutschland aber bestimmen scheinbar „nicht mehr Ärzte, sondern Agitatoren und politische Hetzer darüber, wann jemand psychisch krank ist und wann er als zumindest hinreichend „gesund“ gilt, damit seine Wahnideen (oder die passenden Fundstellen daraus) als ernst zunehmende politische Agenda für „Rechtsterrorismus“ einzustufen sind“!!!
https://www.journalistenwatch.com/2020/02/22/psychisch-politiker-journalisten/

Gravatar: Old Shatterhand

T-Online v. 22.02.2020 - Der Wahnsinn von Hanau hat einen geistigen Nährboden.!!!

Artikel: bei T-online v. 22.2.20
Ein Mann erschießt neun Menschen. Die Polizei findet den mutmaßlichen Täter und seine Mutter tot in seiner Wohnung. Ermittlungsergebnisse deuten klar auf ein rechtsextremistisches und rassistisches Motiv hin. Doch auch über die psychische Verfassung von Tobias R. wird diskutiert.
Das ist wichtig und richtig, aber: "Der Wahnsinn hat einen geistigen Nährboden", sagen die t-online.de-Redakteure Martin Trotz und Ana Grujić in ihrem Videokommentar. Hinter den Verschwörungstheorien des Täters stecken Brandstifter. Sie stehen in der Verantwortung, weil sich die Täter von ihnen bestärkt und ermutigt gefühlt hat. Ende

Dies ist genau die hinterhältige subtile Art- und Weise der Goebbelschen Hetzreden die er gegen die Juden einst verbreitet hat. Offenbar sind diese beiden sog. Redakteure fleißige Schüler dieses Naziopas gewesen und hetzen jetzt gezielt gegen die konservativen Kräfte in diesem Land, natürlich zu feige diese beim Namen zu nennen, wie radikale links- und rechtsextreme Hetzer das heute immer so machen. Der Nazipropaganda Doktor war später dann nach getürktem Reichstagsbrand und der Pogromnacht wenigstens noch einigermaßen ehrlich, wen er gemeint hatte.

Linker und rechter Extremismus hat aber die gleichen boshaften Wurzeln und sind daher die wirklichen geistigen Brandstifter gegen jeden normal und sachlich urteilenden konservativ eingestellten Menschen. Wenn man aber Jemand der sich Redakteur nennt, eine Person ohne genaue Recherche als Rechtsextrem einordnet, sollte man den Hintergrund dessen Familie unter die Lupe nehmen. Findet sich da ein Totenkopf SS Mann oder fetter Goldfasan etc. dann ist da der geistige Ursprung zu suchen, jedoch was diese Hetze hier betrifft, hat sie ja ein ganz anderes Ziel, ein nur subtil angedeutetes eben. Dazu eine einfache Frage: „Haltet Ihr uns eigentlich für blöde oder vergesslich? Einfach mal in den Spiegel schauen.

Gravatar: Klaus

Oh, oh, oh Herr Münch, hoffentlich müssen Sie nicht jetzt auch Ihren Hut nehmen, wie schon mal einer vor Ihnen, der keine Hetzjagden sah sondern nur die Realität.
Das passte damals doch so ganz und gar nicht in den Propagandaapparat. Und nun war der Täter geisteskrank und gar kein AfD Mann. Das dürfte auch nicht passen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang