»Heroisches Buch« über Priesterzölibat aktuell und notwendig

Bischof Schneider verteidigt Kardinal Sarah

»Man könnte sagen, die Intervention Kardinal Sarahs hat sozusagen die Wut der Hölle heraufbeschworen.«

Foto: Monegasque2 [CC BY-SA]
Veröffentlicht:
von

Das neue Buch Kardinal Sarahs, mit einem Beitrag von Benedikt XVI., Aus der Tiefe des Herzens, erhielt Würdigung von Bischof Athanasius Schneider.

In einer Stellungnahme vom 14. Januar auf LifeSiteNews erklärte Schneider das Buch sei »aktuell« und »notwendig.«

Bezüglich den Kritikern Sarahs und Papst Benedikts fand er starke Worte: das Buch habe »die Wut der Hölle entfesselt« ausgelöst.

»Mit diesem Buch gibt Kardinal Robert Sarah den vielen Bischöfen, Priestern und Gläubigen auf der ganzen Welt eine Stimme, die durch die administrativen Strukturen und Einflussgruppen im Leben der Kirche unterdrückt wurden und die Unterstützung der mächtigen Weltweiten Feinde des katholischen Glaubens und des Glaubens aller Zeiten genießt,« so Schneider.

»Einige der Feinde des wahren, katholischen und apostolischen Glaubens begannen einen blitzschnellen Angriff auf Kardinal Sarah mit Verleumdungen und Lügen. Die zeigt, dass Sarahs Veröffentlichung höchst aktuell und notwendig ist.«

Schneider fügte hinzu: »Der Herr hat von Kardinal Robert Sarah auch das Opfer gefordert von jenen verlassen zu werden, die ihn unmissverständlich und ohne Menschenfurcht in seiner Buchveröffentlichung hätten unterstützen sollen.«

Indem er die Wahrheit des katholischen Glaubens verteidige, komme Sarah seiner Verpflichtung als Kardinal nach: »Durch seinen Eingriff kommt Kardinal Sarah nur seiner wichtigen Verpflichtung nach, eine Hilfe für den Papst und damit für die ganze Kirche zu sein.«

Das Buch mit dem Titel »Aus der Tiefe des Herzens« wird auf Deutsch vom Fe-Medienverlag vertrieben und wird Mitte Februar zu erwerben sein.

(jb)

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Joachim Datko

Zu Sarah 20.01.2020 - 15:54 "Aber das letzte WORT spricht Jesus Christus, der Herr! Und jeder wird es hören, ob er will oder nicht, es gibt kein Entrinnen."

Den angeblich wundertätigen Wanderprediger hat es nicht gegeben. Die Geschichten über "ihn" sind nicht authentisch. Sie sind von interessierten Kreisen erdacht worden.

Warum versuchen Sie, die uns in der Kindheit eingetrichterten Ängste zu schüren?

Gravatar: Sarah

Zu spät - zu spät - zu spät!
Schon während und nach dem unsäglichen Zweiten Vatikanum (1962 - 1965) dem "Einfallstor" der Irrlehren, hätten sich wahre Streiter Jesu Christi mutig erheben und Widerstand leisten müssen.
Was ist stattdessen passiert? Die Treuen Christi hat man hinausgeworfen, den Feinden Christi hat man geschmeichelt, sie eingeladen und hofiert. Und jetzt - steht man am Ende, in den letzten Zeiten.
Aber das letzte WORT spricht Jesus Christus, der Herr! Und jeder wird es hören, ob er will oder nicht, es gibt kein Entrinnen.

Gravatar: Exbiedermann

Die Kurskorrektur "Aus der Tiefe des Herzens" von Kardinal Sarah und Papst em. Benedikt XVI zum angekündigten „Amazonas-Schlussdokument“ von Papst Franziskus in Sachen Priesterehelosigkeit und Priesterkeuschheit ist gerade noch zur rechten Zeit erschienen und hat nach WB Schneiders Worten »die Wut der Hölle entfesselt«.
Dass sie so eingeschlagen hat, lag wohl in der scheinbar mehrheitlichen Hoffnung, dass sich die handverlesene Amazonas-Synode mit ihrem Vorschlag der Lockerung der Zölibatspflicht gegen die vermeintlich Erzkonservativen durchsetzen werde. Das hat man sich, dem Zeitgeist entsprechend, wohl etwas einfacher vorgestellt!

Nach landläufiger Meinung ist der Zölibat ein menschliches Gesetz, da er in der Bibel nicht ausdrücklich geboten ist. Aber nicht alles, was für das katholische Weihepriestertum gilt, steht in der Heiligen Schrift. Einiges steht auch im Buch der Natur. Dazu gehört für geweihte katholische Priester die Verpflichtung zum Zölibat! Und das hat seinen Grund in der Natur der Frau, in ihren arterhaltenden biologisch-genetischen Bedingtheiten, in ihrem naturgegebenen Nest-Gen, das eine natürliche Ich-Bezogenheit bis hin zu einer gewissen Egozentrik zur Folge hat, mit der die notwendige Theozentrik eines katholischen Priesters erfahrungsgemäß unvereinbar ist.

Dem entspricht auch die alte, langsam gewachsene christlich-jüdische Erfahrungsweisheit mit ihrem Gott, der keine fremden Götter neben sich duldet, auch keine Ehefrau als „Hausgöttin“ im Haushalt eines römisch-katholischen Priesters, der allein Gott zu dienen hat. Dazu sagt Papst em. Benedikt XVI.: »Aus der täglichen Zelebration der Eucharistie, die einen permanenten Zustand des Dienstes an Gott impliziert, wird spontan die Unmöglichkeit einer ehelichen Bindung geboren“!

Diese Erfahrung musste vor Jahren sogar ein evangelisch-lutherischer Pastor aus meinem Bekanntenkreis machen, der die Spannung zwischen seiner Ehefrau und seiner Gemeinde nicht mehr ausgehalten hat und alsbald den Religionsunterricht an einem Gymnasium vorzog, um der Gefahr der Ehescheidung vorzubeugen. Das ist gelungen und erfreulich, denn dem Vernehmen nach wird fast die Hälfte aller Pastorenehen geschieden:

Gravatar: Dr. Michael Holz

Und nun liebe Redaktion, "wat hät he secht?"
Ist irgendwo in China ein Sack Reis umgefallen oder hat sich ein zum Zölibat verpflichteter Priester an einen Knaben im Kindesalter vergriffen?

Gravatar: Joachim Datko

Alles halb so wild!

Zitat: "Bezüglich den Kritikern Sarahs und Papst Benedikts fand er starke Worte: das Buch habe »die Wut der Hölle entfesselt« ausgelöst."

Es gibt keinen Teufel und keine Hölle. Es ist höchstens die Wut von Menschen.

Joachim Datko - Physiker, Philosoph

Gravatar: Magnus

Kardinal Sarah und Bischof Schneider, Gott vergelte es Ihnen tausendfach und schütze Sie!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... »Mit diesem Buch gibt Kardinal Robert Sarah den vielen Bischöfen, Priestern und Gläubigen auf der ganzen Welt eine Stimme, die durch die administrativen Strukturen und Einflussgruppen im Leben der Kirche unterdrückt wurden und die Unterstützung der mächtigen Weltweiten Feinde des katholischen Glaubens und des Glaubens aller Zeiten genießt,« so Schneider.“ ...

Weil es ähnlich voller Wahrheit steckt wie auch die Bibel
https://www.duvenstedter-kreisel.de/zeitschrift/11052/,
welche etwa auch ´deshalb` verbindlich(?) ist???
https://www.brunnen-gemeinschaft.de/berichte/das-geheimnis-der-verbindlichkeit/

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang