Erst Kommunion, dann Treffen mit Papst Franziskus

Bischof Schneider: Mit ihren »frevelhaften« Kommunionen »isst Nancy Pelosi ihr Urteil«

Nur wenige Tage nach dem Pro-Life-Sieg in Amerika, ist die Gallionsfigur der amerikanischen Abtreibungslobby beim Papst im Vatikan - und wird zur Kommunion zugelassen. Bischof Athanasius Schneider findet harte Worte.

Franziskus und Pelosi/Bild: Vatican News Service
Veröffentlicht:
von

Bischof Athanasius Schneider hat den »sakrilegischen« Empfang der Heiligen Kommunion durch die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi als einen Weg zur Verdammnis ihrer Seele verurteilt.

In einem Interview mit Terry Barber in der Terry and Jesse Show am Dienstag bezeichnete Schneider Pelosi als die »ärmlichste Gestalt in diesem schrecklichen Szenario dieser sakrilegischen Kommunion«, nachdem sie von ihrem Ortsbischof von der Eucharistie ausgeschlossen worden war, wie LifeSiteNews berichtete.

Schneider sagte Barber, dass Pelosi, die die Eucharistie trotz ihrer Todsünde, der Unterstützung der Tötung Unschuldiger durch Abtreibung, empfängt, bemitleidet werden muss, weil sie bewusst und hartnäckig »ihr Urteil isst«.

Schneider erinnerte an die Worte des heiligen Paulus, der warnte: »Wer also das Brot isst oder den Kelch des Herrn unwürdig trinkt, macht sich schuldig, den Leib und das Blut des Herrn zu entweihen. Der Mensch prüfe sich selbst und esse von dem Brot und trinke aus dem Kelch. Denn wer isst und trinkt, ohne den Leib zu erkennen, der isst und trinkt das Gericht über sich selbst.« (1. Korinther 11,27-29)

Der katholische Prälat sagte zu Barber, dass unsere erste Reaktion auf eine solche Beleidigung durch Pelosi darin bestehen muss, Wiedergutmachung zu leisten, um »unseren Herrn zu trösten, der in diesem heiligen Sakrament so schrecklich beleidigt wird, mit dieser objektiv frevelhaften Handlung«, die Pelosi »am heiligsten Ort der Christenheit vollzogen hat: im Petersdom, in Gegenwart des Papstes.«

Papst Franziskus »hat sich nicht selbst die Heilige Kommunion gespendet, Gott sei Dank, aber er war anwesend«, fügte Schneider hinzu.

Der Bischof rügte den Vatikan und Papst Franziskus für die Rolle, die sie bei diesem Sakrileg gespielt haben, indem sie selbst angesichts der wiederholten, gut publizierten Kommunionempfänge von Pelosi geschwiegen haben.

Schneider wies darauf hin, dass der Vatikan keine »starke Erklärung zur Verurteilung dieser Tat« abgegeben habe, und »deshalb sind diejenigen im Vatikan schuldig.«

Die Hauptverantwortlichen für dieses Sakrileg, so Schneider, seien »die Kirchenmänner im Vatikan« und »letztlich der Papst, der in diesem Fall nichts tut. Er sieht zu, wie diese Seele bewusst und öffentlich in ihr Verderben, in ihre Verdammnis geht.«

Mit diesem Schweigen und der »de facto Erlaubnis«, so Schneider, »billigen der Vatikan, der Heilige Stuhl und der Papst in diesem Fall diese Tat. Das ist sehr bedenklich.«

Schneider hat in seinem Buch "Dominus Est - Es ist der Herr!" die Dispositionen erörtert, die Katholiken vor dem Empfang der Eucharistie haben sollten.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gerhard G.

@ Karl Biehler 07.07.2022 - 12:38


Sie könnten sich event. irren ...der Satan hat seine Hörner unter der Sultane versteckt ...damit es nicht so auffällt.

...aber Franzi liebt seine ,,Feinde''(?) wie sich selbst

Gravatar: Hermine

https://kath.net/news/78827

Mein absoluter Lieblingspapst, ist der Deutsche Papst.
Benedikt.
Aber wie alles Deutsche wird auch über ihn der Stab
gebrochen. Er wird an den Pranger gestellt.
In anderen Ländern ist er mehr angesehen, als hier in seiner Heimat.
Es gibt genügend Menschen, die unsere Kultur vernichten
wollen.

Gravatar: Ilka Benjamin

Wer wie Frau Pelosi fuer Abtreibung ist, will verhindern, dass Kinder spaeter als Sodaten mit Bomben und Granaten Kinder braten.
Wie die Prophetin, Gabriele, ueber ihre Radio- und Fernsehsender daran erinnern laesst, frassen die katholischen Kreuzritter die Kinder ihrer Gegnerschaften, nachdem sie diese zerlegt und gegrillt hatten, schon vor 1000 Jahren, nachden ihnen die Verpflegung ausgegangen war.
Dabei mag ihnen ihr " Jesus Christus Kannibalismus " als Heilige Eucharistie und Kommunion und des Papstes Absolution ueber ein schlechtes Gewissen hinweg geholfen haben. Ist naheliegend denkbar.

Gravatar: Siegfried Neuhaus

@Karl Biehler

Frau Pelosie als Satanistin und den Papst als falschen Propheten zu bezeichnen entspricht weder den Regeln hoeflicher Komminikation noch irgendeiner sachlichen Begruendung.
Dennoch zeigt die Veroeffentlichung ihres Kommentars, dass die AfD bezueglich meines nicht veroeffentlichten Kommentars , dass es ihr nicht um den Weg in" die freie Welt " geht, sondern um die Konservierung unserer nicht freien Welt, ihrer Lebensgrundlage wie die von allen anderen Parteien!

Gravatar: Karl Biehler

Die Satanistin beim falschen Propheten.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Schneider wies darauf hin, dass der Vatikan keine »starke Erklärung zur Verurteilung dieser Tat« abgegeben habe, und »deshalb sind diejenigen im Vatikan schuldig.«

Sicherlich war auch dies „kein ausgetüftelter Plan“ sondern „eher spontane Zusammenarbeit“?!
https://www.dw.com/de/papst-vatikan-nazis/a-52450811

Gravatar: Croata

Wie heuchlerisch - wie immer !

Die Demokraten waren dann diejenigen in USA die F Ü R Sklawerei waren / gestimmt haben. und heute - ?

Heute "nützen" die einfach die schwarze Bevölkerung aus - sehe BLM und Konsequenzen.

-WIR KÄMPFEN GEGEN RASSISMUS - lautet die Maxime.

Die USA Demokraten haben in der neusten Geschichte ihre Wähler so betrügen - unfassbar !

Der Afroamerikaner sollten keine Demokraten wählen !

Gravatar: Wahrheitsfinder

Ich würde sagen, auf diesen Vatikan trifft eher Matthäus 23; 27 zu:
Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr seid wie die übertünchten Gräber, die von außen hübsch scheinen, aber innen sind sie voller Totengebeine und lauter Unrat!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang