Elon Musk wirbelt Staub um die Eliten auf

Bidens Regierung erklärt einen Mann zur Frau: Nun soll »Desinformationsbüro« eröffnet werden?

Die Wahrheit wird von den Eliten verdreht – Als Antwort auf Musks Twitter-Kauf soll nun in den USA ein »Wahrheitsministerium« eröffnet werden: betrieben von Menschen, die Mann nicht von Frau unterscheiden können.

»Rachel« Levine/Bild: Flickr, Penn State
Veröffentlicht:
von

 

In einer besonders seltsamen Koinzidenz richtete die Biden-Administration ein »Disinformations-Board« ein, um »Desinformation« zu bekämpfen, und zwar genau zu dem Zeitpunkt, als Elon Musk Twitter in einer feindlichen Übernahme erwarb und versprach, die Meinungsfreiheit und Transparenz auf der Plattform wiederherzustellen. Dieses neue Projekt wurde sofort mit Orwells Wahrheitsministerium von 1984 verglichen, was von der Biden-Administration umgehend dementiert wurde. (Die beste Schlagzeile der Reaktion: »‘Es gibt kein Wahrheitsministerium‘, bestätigt der Wahrheitsminister.«) Dies berichtet und kommentiert Jonathon van Maren auf LifeSiteNews.

 

Viele kommentierten auch die Tatsache, dass genau die Regierung, die darauf besteht, dass Männer schwanger werden können, und die Rachel Levine (ein Mann, der ursprünglich Richard hieß) als ranghöchsten »weiblichen« US-Admiral anpreist, jegliche Glaubwürdigkeit in der Frage der Desinformation aufgegeben hat.

Das bringt uns zu unserer nächsten Geschichte. Admiral Levine, der in der Biden-Administration als stellvertretender US-Gesundheitsminister tätig ist, griff kürzlich Floridas Surgeon General Joseph Ladopo an, weil dieser am 20. April eine Erklärung abgegeben hatte, in der er feststellte, dass Florida »die kürzlich in einem vom US-Gesundheitsministerium veröffentlichten Informationsblatt zitierten Beweise klarstellen« würde. Ladopo wies insbesondere darauf hin, dass »die systematische Überprüfung der Hormonbehandlung für junge Menschen einen Trend zu minderwertiger Evidenz, kleiner Stichprobengröße und mittlerem bis hohem Risiko von Verzerrungen zeigt.« 

Ladopo reagierte damit auf ein HHS-Dokument, in dem Pubertätsblocker für Kinder mit Geschlechtsdysphorie befürwortet werden und in dem es unter anderem heißt: »Für transgender und nicht-binäre Kinder und Jugendliche ist eine frühe geschlechtsspezifische Versorgung entscheidend für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden, da sie es dem Kind oder Jugendlichen ermöglicht, sich auf soziale Übergänge zu konzentrieren, und ihr Selbstvertrauen beim Navigieren im Gesundheitssystem stärken kann.« Zu den empfohlenen Behandlungen gehören neben Pubertätsblockern auch Doppelmastektomien, Kastrationen und Operationen zur vollständigen Geschlechtsumwandlung.

Das HHS-Dokument ist besonders ungeheuerlich, wenn man bedenkt, dass es immer mehr Beweise dafür gibt, dass dieses fortlaufende medizinische Experiment, das an Minderjährigen durchgeführt wird, Zehntausende von Kindern körperlich zerstört, wobei es starke Hinweise darauf gibt, dass dadurch lebenslange medizinische Patienten geschaffen werden.

Die Gesundheitsbehörde von Florida hat diesen Nachweis erbracht»In einer in der International Review of Psychiatry veröffentlichten Arbeit heißt es, dass 80 % derjenigen, die klinische Betreuung suchen, ihren Wunsch verlieren, sich mit dem nicht geborenen Geschlecht zu identifizieren.«

Die Reaktion von Bidens ranghöchstem Transgender-Beamten bestand darin, das Gesundheitsministerium von Florida zu beschuldigen, Politik zu machen. Levine beschloss nämlich, im National Public Radio eine offensichtliche und leicht zu widerlegende Lüge zu erzählen, indem er erklärte, dass »es unter den medizinischen Fachleuten ... keinen Streit über den Wert und die Bedeutung einer geschlechtsangleichenden Behandlung gibt«, und Ladopo beschuldigte, »eine Erklärung abzugeben, die auf politischen Erwägungen beruht und nicht angemessen ist.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: maasmaennchen

Liebe Frauen........wenn ihr SO ETWAS als Euresgleichen
bezeichnet tut es mir einfach nur leid für euch.Ich hab noch nie so etwas hässliches gesehen als dieses ETWAS.Man sieht hier eindeutig das diese Kranken null reflektieren und ein verzerrtes Selbstbildnis haben.Ich verstehe nicht wie Menschen so etwas zulassen können und das auch noch gut finden.Früher hätten sie so was weggesperrt.

Gravatar: Karl Napp

Manchal spinnen sie schon, diese Amis! Aber ich habe auf meinen vielfältigen Besuchen in dene USA noch keinen solchen Spinner getroffen! Nur prima Leute!

Gravatar: Croata

Ohne das ich jemanden beleidige - es geht zu weit.Es ist NICHT normal.

Gravatar: Robert Ardbeg

Diese Person hat als "Gesundheitsminister@in"!!!!!!!, infizierte alte Menschen in Altenheime bringen lassen, die eigene Mutter jedoch genau dort weg geholt. Also ein sehr emphatischer, einfühlsamer Charakter. Aber keine Sorge, die Rechnung kommt, auf die eine oder die andere Weise. Aber Sie kommt.

Gravatar: Silvia

Ah, der Pinguin schon wieder. Ich stehe eigentlich nicht so sehr auf die Batman-Filme.

Gravatar: Hajo

Dieser Typ ist ein Opfer der Natur, mehr nicht. Wer in dieser Haut leben muß ist eher zu bedauern, als daß man ihm dazu gratulieren kann, denn damit befindet er sich sowohl in der Gefühlswelt als auch seiner natürlichen Bestimmung außerhalb jeder Norm und wer so dahinvegetieren muß, dem bleibt nur noch die Selbsttäuschung oder die Ergebenheit in einen Zustand, den man als bedauerlichen Unfall betrachten kann.

Das muß dann jeder selbst bewältigen und niemand kann dabei helfen, denn ein dritter Zustand ist nicht vorgesehen und eine Fiktion, die dann von allen bedient wird, die in der gleichen Situation sind oder die daraus ihre Schlüsse zum eigenen Wohl ziehen wollen, oder dabei dabei die natürliche Grundordnung zerstören wollen um das Gefüge zum Einsturz zu bringen, worauf man dann neu bauen kann.

Gravatar: Walter

Als Mann sah die Person noch einigermaßen passabel aus, als Frau leider das Gegenteil.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang