Säbelrasselnder Greis im Weißen Haus: »Los, holt sie euch!«

Biden verwechselt Iran und Ukraine

Der strauchelnde Joe Biden hielt gestern, am 1.3.2022, seine erste Rede zur »Lage der Nation« und übernahm dabei notgedrungen alle wesentlichen Punkte der Trump-Plattform. Angesichts des Krieges in der Ukraine versuchte der demente Präsident mit lautem Geschrei und schrillen Tönen Stärke zu mimen, erlitt aber wie gewohnt mehrere peinliche Versprecher.

Screenshot Phoenix
Veröffentlicht:
von

Joe Biden versprach nach einem Jahr des Scheiterns die Inflation von 7,5%, die katastrophale Situation an der mexikanischen Grenze, die Versorgungssicherheit, die militärische Sicherheitslage sowie die ausufernde Kriminalität in den Griff zu bekommen – alles politische Katastrophen, die erst durch seine Regierung ausgelöst wurden. Biden versprach außerdem »Jobs heimzuholen« - dem Kernpunkt der erfolgreichen Trump-Politik.

Der angespannt und aggressiv wirkende Biden thematisierte auch das zweite historische militärische Debakel seiner Amtszeit nach dem Afghanistan-Desaster – den Angriff Russlands auf die Ukraine. Dabei schien er kurzzeitig nicht zu wissen, um welches Land es eigentlich geht.

»Putin mag vielleicht Kiew mit Panzern kreisen,« stammelte der Präsident der USA, »aber er wird nie die Herzen und Seelen des iranischen Volkes gewinnen.«

Zuvor sagte er, NATO-Truppen würden nicht nach Europa entsandt »um die Ukraine zu bekämpfen«. Vermutlich meinte er »in der Ukraine zu kämpfen«.

Biden hatte als Kandidat das angebliche Versagen Donald Trumps in der Corona-Pandemie gegeißelt und versprochen, die Pandemie zu beenden. Während seiner Amtszeit ist jedoch nichts dergleichen passiert.

Als er nun vor dem Kongress über die Corona-Impfungen sprach, schien er lediglich anti-Trump-Wortfetzen zusammen zu klauben. »Wir werden nicht aufhören, denn man kann keine Mauer bauen, um einen Impfstoff aufzuhalten«, radebrach Biden.

Als Biden versuchte, den US-Truppen zu huldigen, die in »fahnenbedeckten Särgen« zurückkehrten, rief ihm die republikanische Angeordnete Lauren Boebert aus Colorado entgegen, »Sie haben 13 von Ihnen das angetan!« Sie bezog sich auf das IS-Attentat am Flughafen Kabul, bei dem 13 US-Soldaten und etwa 170 Afghanen getötet wurden.

Am Ende seiner Rede schien Biden direkt zu einem Angriff auf unbestimmte Gegner aufzurufen. »Wir sind stärker als vor einem Jahr«, behauptete Biden zum Schluss seine Rede. »Möge Gott unsere Truppen beschützen. Los, holt sie euch! (Go get 'em!

Viele Beobachter »kratzten sich die Köpfe« ob dieser Worte, so der britische Independent. »Was meint er damit? Ernsthafte Frage« schrieb der Komiker Jonah Goldberg auf Twitter.

Laut einer Umfrage von NPR und PBS erachten 56% der Amerikaner Bidens erstes Amtsjahr als gescheitert. Nur 39% sahen darin einen Erfolg. Für die Kongresswahlen am 8.11.2022 wird eine historische Niederlage der Demokraten erwartet.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Napp

Von US-Freunden weiß ich, daß sich in den US der Erdkunde-Unterricht auch in den höheren Schulen auf die United States beschränkt. So beschränkt ist deshalb auch das Geographie-Wissen sogar der "gebildeten" US-Amerikaner.

Gravatar: Hans-Jürgen Kaiser

Das Verhältnis von den Bidens (Hunter & Joe) zur Ukraine erinnert mich an den Satz, den der römische Geschichtsschreiber Velleius Paterculus über Varus in Bezug auf Syrien schrieb:

Arm kam er in ein reiches Land und reich verließ er ein armes Land!

Gravatar: Karl Napp

Wenn ich dran denke, daß dieser senile Hohlkopf den Schlüssel zu den US-Atombomben hat, wird mir schlecht!

Gravatar: U. von+Valais

Die "Guten" (Biden, Obama, Baerbock, Trudeau, Macron, Johnson, von der Leyen, Stoltenberg) gegen den "Bösen" (Putin).

Gravatar: Hajo

So sehen ************ aus, als sie Afghanistan verlassen haben und für die deutsche Wehrmacht war dann die Spesenreiterei auch zu Ende, wo sie doch heroisch unser Vaterland verteidigt haben und dabei weit weniger Kollateralschäden zu erleiden hatten, als man landläufig bei kriegerischen Einsätzen erwarten müßte und das in zwanzig Jahren und die Hälfte davon durch andere Ursachen und da muß man sich doch die Frage stellen wo das Risiko lag um dann in der Heimat geehrt zu werden, wenn man ein dreistellige Zahl zugrunde im genannten Zeitraum zugrunde legt.

Nun müssen sie sich in der Ukraine-Frage wieder selbst besoffen machen und sind auch noch so dämlich nicht alles auf die Reihe zu bringen, geschweige denn mit ihren Waffen überhaupt auszurücken und nun verschenken sie einen Teil davon, weil sie zu feige sind, sich dem Feind zu stellen, wobei sie sich diesesmal verkalkulieren würden, wenn man der mächtigsten Atommacht gegenüber steht und die auch unmißverständlich damit gedroht hat diese einzusetzen sollten sie sich zu weit aus ihren Gräben hervor tun und somit ist das gesamte Kriegsgeheule doch nicht ernst zu nehmen, die Russen werden Tatsachen schaffen und die anderen werden sich ihre Wunden lecken und der Chinese sieht zu und überlegt sich, ob er es danach nicht auch mal probieren soll.

Wer so dämlich ist und sich in diese auswegslose Situation hineinmanövriert und das alles aus Sicht der Russen wegen eines Schurkenstaates, der kann doch nicht normal sein und in dieser Frage braucht man ganze Kerle, die ihr diplomatisches und rhetorisches Handwerk verstehen, aber doch nicht solche Pfeifen wie bei uns, die nur die Leute aufhetzen können, weil sie über keine intelligenten Muster verfügen um das Problem möglichst unbeschadet zu regulieren, denn alles andere könnte Selbstmord sein und wer will das schon, wenn er noch alle Tassen im Schrank hat.

Am tollsten sind noch die fachmännischen Analysen alter Generäle, die selbst noch nie an der Front standen und der Welt erklären wollen was sein kann oder auch nicht und das bleibt auch einem Herrn Putin nicht unbekannt und der ist viel zu intelligent, daß er sich auf ein Wagnis einläßt und weil es die meisten anders sehen, setze ich dagegen, das hat etwas mit Realismus zu tun und nicht mit Tagträumerei, was noch unser Untergang sein wird und unsere Damenriegen in der hohen Politik werden es schon richten, die werden auch noch ihr blaues Wunder erleben und die Realität akzeptieren müssen, ob sie wollen oder nicht.

Gravatar: Damian

Bin mir sicher , das der angebliche Konvoi garnicht existiert , denn wenn man genau hinschaut wurden gestern den ganzen Tag immer nur die gleichen Bilder des Konvoi gezeigt und kein Update wo die sich aktuell befinden.
Was ist mit Corona ?? Über die Pandemie wird nichts mehr gezeigt.

Gravatar: Klaus Reichel

Als erste Maßnahme sollte man ihm die Verfügungsgewalt über die amerikanischen Atomwaffen entziehen.

"Let's go Brandon!"

Gravatar: Freichrist343

Biden ist auch verantwortlich für die Zunahme von Abtreibungen. In den USA hat ein Bevölkerungsrückgang eingesetzt. Dieser wird so lange andauern, bis die öko-liberal-konservative Bewegung triumphiert. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana

Gravatar: Freiherr von

Nachtigall ik hör dir trapsen, der hat doch einen absoluten Vogel.Er wird als Hirn kranker US Präsident in die Geschichte eingehen.

Gravatar: Cantacuzene

Ein offensichtlicher dementer Greis im weissen Haus, eine sprachgestörte Feministin als deutscher Aussenminister - au weja, wenn das 'mal gut geht!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang