Wegen Corona: Online-Abtreibung per Video

Berliner Modellprojekt ermöglicht das Abtreiben zuhause

Der »woke« Kulturabriss wird besonders im rot-grün regierten Berlin gefördert. Seit 2021 wird von dort sogar die Abtreibung via Internet und Bildschirm angeboten. Laut Betreibern handelt es sich um ein Erfolgsmodell.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Der Ausbruch der Pandemie-Politik 2020 mit ihren zahlreichen Quarantäne-Auflagen und Bewegungsbeschränkungen hat frühzeitig die Abtreibungslobby auf den Plan gerufen. Besonders der Verein mit der Bezeichnung »Doctors for Choice«, unter dessem Dach sich auch die wegen Abtreibungswerbung verurteilte feministische Ideologin Kristina Hänel befindet, tat sich im Kampf für »weibliche Selbstbestimmung« hervor. Mit dessen Agitation entwickelte sich aus der von der damaligen Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) möglich gemachten Online-Beratung für Schwangere stillschweigend ein weitergehendes Geschäftsmodell.

In Kooperation mit Doctors for choice startete letztes Jahr ein Modellprojekt für die Abtreibung zuhause per Videoberatung. Diejenigen, die woke Floskelsprache mögen, nennen es »telemedizinisch begleiteter medikamentöser Schwangerschaftsabbruch«.

Doctors for choice erklärt den bequemen »Abbruch zuhause« so: Die Schwangere nimmt Kontakt per Telefon oder Mail beim »Familienplanungszentrum Balance« auf und läßt sich einen Videotermin mit einer »erfahrenen Ärztin« geben. Nach dem Beratungsgespräch muss sich die Schwangere um alle nötigen Dokumente kümmern und einschicken. Ist alles vollständig, erhält sie ein Paket mit dem Tötungsmedikament Mifegyne nach Hause, das sie im Beisein der per Video zugeschalteten Ärztin einnimmt. Durch das Medikament »wird die Blutung ausgelöst«, heißt es verniedlichend bei Doctors for choice. Der Embryo stirbt durch Blockade des Schwangerschaftshormons Progesteron ab. Es kommt zu Wehen, der tote Embryo wird ausgestoßen.

Doctors for choice und das beteiligte Berliner Familienplanungszentrum bewegen sich mit ihrer Online-Abtreibungspraxis in einer rechtlichen Grauzone. Der Gesetzgeber hat bei Abtreibungen nicht bestimmt, daß die behandelnde Ärztin physisch anwesend sein muss. Kein Wunder, die Neuregelung zur Abtreibung wurde 1995 verabschiedet, als Internet und Videotelefonie noch Zukunftsmusik waren. Diese Lücke macht sich die Abtreibungslobby seit 2020 zunutze.

Der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) übt an diesem Vorgehen immerhin noch leise Kritik: So sei ungeklärt, welche Risikofaktoren eine medikamentöse Abtreibung ausschließen und auch die Beurteilung von psychischen Langzeitfolgen fehle. Bezogen auf Doctors for choice und das Balance-Familienplanungszentrum heißt das übersetzt: Medizinisch wird in blauer Luft agiert ohne Auffangmatte und Halteseile. Niemand kann wissen, wie eine Frau auf den Anblick eines toten Embryos – ihres Kindes – reagiert, der, so winzig er auch ist, bereits als Mensch erkennbar ist. Niemand kann wissen, welche Nebenwirkungen sich zuhause einstellen nach der Einnahme des blutungsauslösenden Medikaments. Wieviel Schmerzen, wieviel Blut, wieviel Leid eine Abtreibung verursacht, darüber schweigen sich die Abtreibungsideologen gerne aus. Es stört die schöne woke Welt, in der sich dank ein paar Pillen Selbstbestimmung und »reproduktive Rechte« so bequem und einfach realisieren lassen.

Hoffnung macht die Medizin. Der durch Mifegyne ausgelöste Tötungsprozess kann aufgehalten werden. Mittels einer Progesteron-Behandlung kann die abtötende Wirkung von Mifegyne aufgehoben werden, sollte die Schwangere ihre Meinung ändern. Allerdings ist der Erfolg ungewiss. Die Stiftung Ja zum Leben berichtet auf Deutschland bezogen, dass durch die Gabe des Umkehrmittels Mifepriston nur in einem von dreizehn Fällen das Kind überlebte und gesund war, acht Fälle mit ungewissem Ausgang blieben und sogar in zwei Fällen das Kind starb. In Kliniken mit optimaleren Behandlungsmöglichkeiten werden bessere Ergebnisse erzielt.

Ein Gastbeitrag der Initiative Familien-Schutz

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Thomas

Jeden Tag eine neue Geisteskrankheit, unfassbar
aber wahr.

Gravatar: asisi1

Warum wohl haben die Politiker die Krankenkassen als "Zwangssystem" eingeführt und dagegen die Politiker und Beamten in private Krankenversicherung ausgegliedert!
Weil jeder noch so große Unfug und jede noch so große und schwere Krankheit durch die eigene Lebensweise der Michel bezahlen muss! Hier wird nicht auf Selbstverantwortung gesetzt!

Gravatar: Ronald Schroeder

Es gibt wohl kaum ein sinnhafteres Beispiel eines Berliner Erfolgsmodells: die Tötung ungeborenen Lebens mittels Kurier übersandten Tötungsmedikament, welches man auf Anruf und nachfolgendem Videochat erhält. Das ist das multikulturelle Berlin 2022.

Gravatar: winfried

100 000 gemordete Kinder pro Jahr und wir reden über Massenmorde von Anno dazumal.

Gravatar: Friedhelm Freilaender

@Karl Biehler
Jeder, der Steuern zahlt, ist ein Moerder. Ueber seine steuerlich anteilige Mitfinanzierung von Ruestungsguetern und Kriegen fuer ihren Absatz. Der menschliche Nachwuchs, dem der Schutz des Lebens gilt, wird fuer ein Moerderleben geboren.
Sein natuerlicher oder Gott - gegebener Lebensunterhalt, den jede Geburt aus der geforderten Verpachtungsreform aller Grundstuecke seines Landes fuer sich und seine Mutter aus den Pachtzinsen mit sich bringt, wird ihm mit der Geburt von den grundgesetzlich geschuetzten Grundstueckseigentuemern rechtmaessig gestohlen. In Deutschland zu ca. 3000.- Euro je Kind und Monat. Ein Bereicherunsgsrecht, das zur eigentlichen und hauptsaechlichen Kriegsursache wurde!

Gravatar: Karl Biehler

Die Mörder sind überall. SODOMII?

Gravatar: Fritz der Witz

Der modellierte Abort - ein grandioses Projekt

Gravatar: Desperado

Für Müll haben wir Gelbe Säcke, welche Farbe haben die Säcke für Föten ? Oder alles in den Restmüll ?

Gravatar: Desperado

WOW, na dann schnell das Besteck dafür im Internet bestellen,Man lernt nie auß, das ist das Grösste der Neuerungen,,Die Impfungen wirken,,

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang