Türkischstämmiger Vereinschef sitzt wegen millionenschwerer Veruntreuung in U-Haft

Berliner Landesamt fällt auf betrügerischen Verein rein

Wie gut oder eher schlecht die Berliner Behörden unter dem jetzigen rot-rot-grünen Senat arbeiten und funktionieren, ziegt sich am Beispiel des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF). Dort hatte man aktuell Verträge mit einem Verein unterzeichnet, dessen Chef wegen millionenschwerer Veruntreuung in Untersuchungshaft sitzt.

Quelle: berlin.de / keine Verfüungsbeschränkungen
Veröffentlicht: | von

Das Berliner Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) hatte in einem Vergabeverfahren mehrere Anbieter als künftige Betreiber des Flüchtlingsheims im ehemaligen Rathaus Friedenau sechs Monate lang geprüft. Nach angeblich intensiver Prüfung fiel die Wahl Ende September auf den in Duisburg ansässigen Verein »Zukunftsorientierte Förderung e.V. (ZOF)«. Bei der ach so intensiven Prüfung ist den Damen und Herren der Kommission aber offensichtlich voll und ganz entgangen, dass der von einer türkischen Familie, die auch beste familiäre Beziehungen in ein NRW-Ministerium hat, geführte Verein aktuell gerade ein paar erhebliche Probleme mit den Strafverfolgungsbehörden, dem Finanzamt und diverser anderer staatlichen Stellen hat.

Deniz A., der ehemalige Chef von ZOF, sitzt seit einigen Monaten in Untersuchungshaft. Er soll rund zwei Millionen Euro aus der Vereinskasse für Privatreisen, teure Autos und hübsche Frauen verballert haben. Zudem sollder Beschuldigte enorme Steuerschulden aufgehäuft haben. In der Zwischenzeit hat der Bruder(!) des Inhaftierten die Führung des Vereins übernommen. Doch die familiären Bände sorgen zusätzlich für etwas Unruhe in dem Verein. Ermittelt wird nämlich auch, ob die hohe Position einer Schwester in einem NRW-Ministerium einen Einfluss auf die Auftragsvergabe und die Zuwendung von Steuergeldern zur Finanzierung des Vereins gehabt hat.

Diesem Verein sollte aber nicht nur die Verantwortung für Friedenau übertragen werden. Im Gespräch waren auch die Gemeinschaftsunterkünfte Leonorengärten in Steglitz und Chris-Gueffroy-Allee in Treptow.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hannes

Die Überschrift ist falsch... da ist niemand auf Betrug hereingefallen, die Allgemeinheit wurde bandenmäßig betrogen, da ist doch keiner auf irgendwas hereingefallen ;)

Das sind ganz einfach die Auswüchse heutiger „Netzwerke“

Früher wurde vetterleswirtschaft betrieben, oder quit pro Quo in Seilschaften ...

Gegen das sind die linksgrünen vollpfosten68er angetreten... und heute haben genau dieses linksgrüne Pack Netzwerke, mit denen sich unter ihresgleichen Geld zugeschustert wird...

Gravatar: karlheinz gampe

Die Verantwortlichen müssen vor Gericht gestellt werden !

Gravatar: Klaus Bartholomay

Was Rot - Grün zum Blühen bringt, ist alles andere als blühende Landschaften. Die Förderung von Kriminalität, Psychoterror, u.a. Gesetzlosigkeit durch Amtshilfe, beweist das der Islam nicht nur zu ...schland gehört, sondern bereits mitregiert, bzw. diektiert.
Frohe Weinachten unter dem Mohamedbaum ,mit vielen Opfergaben.

Denk ich an Deutschland in der Nacht ... ,der Merkelismus
hat's mit "wir schaffen das" vollbracht !

Gravatar: Harald

Offensichtlich hat sich dieser Türke erfolgreich integriert. Es gibt aber bestimmt noch viele, die diesem Beispiel für gelungene Integration nacheifern. Also Kopf hoch, wir schaffen das, ganz so wie Merkel sich das vorstellt!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang