Euphemismus? Oder steckt mehr dahinter?

Berlin benennt Ausländerbehörde in Einwanderungsamt um

Die Berliner Ausländerbehörde fimiert demnächst als Landesamt für Einwanderung. Zudem sollen die dortigen Mitarbeiter nicht mehr dem Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten zugehörig sein, sondern das Einwanderungsamt wird strukturell gleichberechtigt agieren.

Warteraum der Ausländerbehörde in Berlin (CC0)
Veröffentlicht:
von

Berlin schafft seine Ausländerbehörde als bisherigen Bestandteil des Landesamtes für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten komplett ab. Stattdessen wird ein neues Landesamt für Einwanderung mit eigener Struktur und voraussichtlich allen 430 bisher bei der Ausländerbehörde beschäftigten 430 Mitarbeitern geschaffen. Das Einwanderungsamt soll den Plänen des Berliner Senats zufolge strukturell als den anderen Landesämtern gleichberechtigt etabliert werden. Vor allem die Grünen im Senat haben die Umwandlung der Ausländerbehörde in ein Einwanderungsamt forciert, heißt es dazu in diversen Medienberichten.

Das neu zu schaffene Landesamt soll, so Innensenator Geisel (SPD), »zu einer echten Willkommensbehörde fortentwickelt werden«. Man handele im Vorgriff auf das vom Bund demnächt zu beschließende Fachkräfteeinwanderungsgesetz. sagte Geisel der Berliner Morgenpost. Man setze hier ein landes- und bildungspolitisches Signal, ist sich Geisel sicher.

Die Umwandlung der Ausländerbehörde in ein neues Landesamt jedoch bedeutet wesentlich mehr als nur eine einfache Namensänderung. Zunächst einmal werden am Kopf des neuen Landesamtes wieder Stellen für »verdiente Genossen« im rot-rot-grünen Senat geschaffen. Die alten Seilschaften schlagen wieder zu.

Zum anderen aber wird an der Spitze des Landesamtes ein linientreuer Landesamtschef sitzen, der eins-zu-eins die Ziele des rot-rot-grünen Senats umsetzen wird. Bereits jetzt schiebt Berlin nur einen Bruchteil der abzuschiebenden Asylanten ab. Mit einem neuen Landesamt können auf einfachen Weg neue Richtlinien geschaffen werden, die abzuschiebenden Asylanten neue Schlupflöcher en masse darbieten werden.

 

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wolfram

Die Grünen iund Roten sollten ihre Parteizentralen doch als Asyl-Unterkünfte den Eroberern zur Verfügung stellen - das wäre mal glaubwürdig !!!

Wenn dann ihre "heilgen Hallen" vermüllt, fäkalisiert, z.T. vandalistisch zerlegt, in chaotischen Zustand heruntergewirtaschaftet wurde, dann können sie begreifen, was die Bevölkerung ertragen muss.

Die grünen und roten Pappnasen brauchen dringend praktischen Nachhilfeunterricht in Sachen Migranten-Benehmen !!!

Gravatar: Carolus

Da lob' ich mir unseren Innenminister Kickl: Der hat die „Erstaufnahmestellen“ in „Ausreisezentren“ umdefiniert und umfunktioniert.

Gravatar: Peter

Du kannst einen Scheishaufen benennen wie du willst der stinkt immer

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Mein Gott , warum hast du uns verlassen ?? Aber warum wehren wir uns nicht !!!

Gravatar: Thomas Waibel

Eine der vielen Maßnahmen, die dazu dienen, Deutschland definitiv in ein Einwanderungsland umzufunktionieren.

"Jeder, auch islamische Terroristen und Terrorverdächtigen, darf einreisen und niemand, auch keine islamische Terroristen und Terrorverdächtigen, wird abgeschoben", lautet die rot-grüne Multi-Kulti-Kampfparole.

Gravatar: sigmund westerwick

Das politische Ziel wird erkennbar

Wenn das bisherige Ausländeramt nicht mehr primär für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten zuständig ist, sondern eben für Einwanderung, ist das ein sehr deutliches Zeichen, wohin die Politik will.

Es geht bergab mit Deutschland.

Gravatar: karlheinz gampe

In Berlin sind die Roten so krank, dass die in ihrem Wahn ganz viel umbenennen z. Bsp. auch Straßen. Die haben zu viel freie Zeit und kommen auf dumme Gedanken. Der Sohn eines Irrenarztes hat mir mal erklärt, dass man Irre beschäftigen muss, damit die nicht auf dumme Gedanken kommen und etwas anstellen.(Beschäftigungstherapie)

Gravatar: Rita Kubier

Es ist einfach unglaublich, mit welchem Volldampf und mit welcher Gewalt die ROTEN und GRÜNEN DEUTSCHLANDHASSER dieses Land als DEUTSCHland abschaffen wollen. Jetzt gibt es also in Berlin keine AUSLÄNDERbehörde mehr. Jetzt sind also alle, die in diesem ROTEN Stadtstaat als sogenannte Flüchtlinge und Schutzsuchende ankommen und fast ausschließlich nur deshalb kommen, um auf Kosten der Steuerzahler zu leben - aber auch, um in Deutschland ihr Unwesen zu treiben und die deutschen Bürger zu drangsalieren - KEINE Ausländer mehr, sondern gleich und sofort Eingewanderte. D. h., die sollen hier BLEIBEN in diesem, unserem Land. Denn Eingewanderte schickt man nicht wieder weg. Die sind EINGEWANDERT! Die bleiben bzw. sollen - Dank der ROTEN Berliner Regierung - DAUERHAFT bleiben.
Sinn und Zweck: Abschaffung der deutschen Nation durch Vermischung der "Noch-Deutschen" mit Eingewanderten aus aller Herren Länder.
Das ist klar und deutlich ein GENOZID an einer Nation - diesmal an der deutschen Nation!!
DAS ist genau DAS, was die ROTEN in Berlin mit aller Macht anstreben, weiterbetreiben und vollenden wollen.
Und andere Bundesländer werden diesem ROTEN Beispiel folgen. Deutschlands Schicksal wird mit rasender Geschwindigkeit besiegelt.

Gravatar: Schnully

Ohne Türkisch-Afrikanischem Untertitel nur Einwanderungsamt ? Da bin ich aber von unserem Refugees welcome Regime enteuscht
Wartet mal die Wahlen dieses Jahr ab . Dann wird sich zeigen ob wir wirklich so bekloppt sind wie Ihr es gerne hättet

Gravatar: Hans

Wir wurden nicht gefragt! Manche NGOs und Politiker meinen, eigenmächtig den Staat umformen (transformieren) zu können einschließlich "neuer Worte und Sprachen" und die "Leitplanken" * selbstherrlich und selbstfraulich festlegen zu können. Ist das Demokratie? NEIN. Deshalb werden sich die Probleme massiv verstärken. Wir brauchen keinen neuen Gott namens "Klima" - wir haben einen echten Gott!
* vgl. "Gesellschaftsvertrag für eine
Große Transformation" und "WBGU"

Im übrigen haben sie keinen "Vertrag" mit den Bürgern gemacht, sondern einige meinen, ihren Willen und ihre Weltanschauung anderen aufzwingen zu können. NEIN - so gehts nicht!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang